In eigener Sache: T-Shirt Designer gesucht

Vor mittlerweile über einem Jahr habe ich diesen Blog gestartet. Immer mehr von euch schauen hier immer mal wieder oder sogar regelmäßig vorbei. Das freut mich. Ich habe hier angefangen, weil es mir so unwahrscheinlich erschien, dass ein Europapokalteilnehmer nicht durch einen Blog begleitet wird. Als Blogger bin ich eine unabhängige Stimme. Ich werde nicht vom Verein bezahlt oder unterstützt. Für mich sind Klickzahlen nebensächlich. Ich adressiere Themen, die für mich als Fan des FC Augsburg wichtig sind.

Letzten Winter hatte ich überlegt die gestiegenen Besucherzahlen zu nutzen und T-Shirts zu verkaufen. Die Erlöse sollten einem guten Zweck zu Gute kommen und schnell war mir klar, dass ich mit den T-Shirts Simon unterstützen wollte. Nachdem bei der Aktion ein relevanter Betrag zusammen kam, dachte ich schon bald darüber nach, daraus etwas regelmäßiges zu machen. Ich finde die Fanartikel des FCA regelmäßig nicht ansprechend. Mein Hoodie aus der letzten Saison fällt schon wieder halb auseinander. Ich glaube, es geht besser. Es gibt aus meiner Sicht in Augsburg Bedarf an Klamotten, die einen mit dem Fußball der Stadt verbinden, die aber nicht direkt vom Verein kommen. Es gibt mehr wohltätige Zwecke, die unterstützenswert sind. Wenn ich an #Augsburghältzusammen denke, dann nicht nur, um Menschen dazu zu mobilisieren ins Stadion zu gehen.

Mit manomama habe ich einen Partner gefunden, der mit mir in dieser Richtung schon ein paar grundlegende Überlegungen angestellt hat. Das bedeutet, dass alle Artikel in Augsburg produziert werden würden. Weiterhin habe ich mittlerweile einen Webshop (liebevoll: Kiosk) eingerichtet, um die Auftragsabwicklung zu vereinfachen. Dort gibt es momentan ein paar Restexemplare der Shirts für Simon. Auch ein paar grundlegende Ideen für Shirts habe ich in der Zwischenzeit gesammelt. Weswegen ich allerdings heute hier sitze hat einen einfachen Grund: Ich brauche an einer Stelle konkret Hilfe. Ich bin kein Designer und nicht geschult im Umgang mit Grafikprogrammen (Sonst sähe der Blog sicher nicht so spartanisch aus). Um die Produkte mit meinem persönlichen Qualitätsanspruch produzieren lassen zu können, muss das Design 1A sein. Erstligareif. Die Stücke sollen den Menschen ans Herz wachsen und dafür müssen Sie auch gscheid ausschauen. Nach mehreren Gesprächen und Kontaktaufnahmen ist die Suche nach einer oder mehreren Personen, die beim Design anpacken könnten, leider bisher im Sande verlaufen.

Wir müssen nicht um den heißen Brei herum reden: das Problem ist natürlich auch, dass es kein Honorar gibt. Dies ist ein Herzensprojekt meinerseits. Ich werde an keinem Artikel der produziert wird einen Cent verdienen. Es wird für jeden Artikel einen guten Zweck geben, dem die Erlöse zukommen. Dafür suche ich eine(n) Mitstreiter(in), der in dieser Hinsicht tickt wie ich. Und wenn es nur für das Design für einen einzigen Artikel ist. Aus meiner Sicht funktioniert hier auch ein Designerkollektiv. Aber ich würde ja einer Person am Anfang überschwänglich um den Hals fallen. Hier ist also die Bitte meinerseits: Denkt kurz nach, ob Ihr jemanden kennt (ihr selbst?), der in Frage kommt. Meldet euch im besten Fall unter kontakt@rosenau-gazette.de. Teilt den Post, schickt ihn an Bekannte und Freunde und helft mir bei der Suche. Ich persönlich bin gerade noch nicht bereit mich von der Idee zu verabschieden. Alleine komme ich gerade allerdings nicht weiter.

Was ich mir für #Augsburghältzusammen wünsche

Mit meinem Beitrag gestern zu #Augsburghältzusammen wollte ich meine Haltung gegenüber dieser Kampagne zum Ausdruck bringen, nachdem ich von mehreren Seiten diesbezüglich kontaktiert wurde. Vor allem, da sich die T-Shirts aus meiner Aktion und der Aktion des Vereins sehr ähnlich sind und der Schriftzug auch auf den Sondertrikots präsent war, gab es mir gegenüber ein paar Rückfragen, die ich nicht unbeantwortet lassen wollte. Selten hat ein Beitrag solch eine Resonanz hervorgerufen. Ich habe unterschiedlichste Reaktionen erhalten. Zuspruch von vielen Seiten, der mich gefreut hat, Menschen, die sich zu Gunsten von Simon ein T-Shirt gekauft haben, aber auch Kritik und Verständnislosigkeit. Solange es sachlich bleibt, kann ich damit gut leben. Es ist mir wichtig, dass es einen Meinungsaustausch gibt und dass unterschiedliche Alternativen diskutiert werden. Ich nehme mir trotzdem manche Kommentare sicher mehr zu Herzen, als ich sollte.

Und wenn ich gestern meine Enttäuschung gegenüber dem Verein geäußert habe, dann nur deswegen, weil ich die Hoffnung hatte, dass unter dem Titel #Augsburghältzusammen, mehr passiert als nur bloßes Marketing. Und nur wo es Hoffnung gibt, kann diese auch enttäuscht werden. Ich habe die Hoffnung noch lange nicht aufgegeben. Es tut sich ja auch viel Gutes. Als im Winter die Bombe in der Augsburger Innenstadt entschärft wurde, hat sich der Zusammenhalt der Menschen auf eine sehr schöne Art und Weise gezeigt und der Verein hat seinen Beitrag geleistet. Der FCA engagiert sich. Erst heute hat er über die Fortschritte des Projekts „Fremd wird Freund“ per Pressemitteilung informiert:

Als vor einigen Wochen mehr als 20 Kinder aus insgesamt 7 verschiedenen
Nationen gemeinsam mit FCA-Torwart Andreas Luthe unter dem Motto “Fremd wird Freund” auf dem Gelände des Augsburger Nachwuchsleistungszentrum trainierten, zeigte sich der Fußball von seiner besten Seite: als Motor der Integration.
“Es ist großartig, dass das Engagement von Andreas Luthe und der Verein In safe hands e.V. mit diesem Bündnis auf noch breitere Füße gestellt werden kann”, sagt FCA-Geschäftsführer Michael Ströll. “Wir unterstützen dies gerne, weil in diesem Projekt Integration wirklich gelebt wird.”

 

Im Rahmen des Projekts „Fremd wird Freund“ wird es ein offenes Sport- und Bildungsprogramm für viele Kinder der Stadt geben. Wöchentliche Fußballeinheiten ergänzt von Hausaufgabenbetreuung und Deutsch-Kursen für 8 – 12jährige Mädchen und Jungen auch ohne vorherige Anmeldung scheinen mir ein sehr guter Weg zu sein, Integration im Kleinen zu erreichen. Ich finde das Engagement in diesem Zusammenhang und das Projekt sehr wichtig und glaube, dass es an den richtigen Schnittstellen ansetzt.

Immer wieder wurde ich zudem darauf hingewiesen, dass weiteres Engagement des FCA im Verborgenen stattfindet. Dies ist auch recht und billig, wenn die Betroffenen nicht wollen, dass das Engagement öffentlich wird. Dennoch wünsche ich mir mehr. Was denn noch, werden sich nun einige fragen. Genauso konsequent, wie der FCA seinen sportlichen Plan verfolgt, will ich, dass er ein fortlaufendes Engagement für Stadt und Region mit einem durchgehenden roten Faden entwickelt. Mir kam es so vor, als ob #Augsburghältzusammen dafür der richtige Titel wäre. Von den Fans in der Nordkurve am ersten Spieltag als Versprechen für die Saison und darüber hinaus ausgegeben, nun vom FCA selbst für die Kampagne aufgegriffen.

Ich frage mich in diesem Zusammenhang, wie das momentane Engagement des FCA aussehen würde, wenn es im Winter weder die Bombenentschärfung gegeben hätte noch Andreas Luthe aus Bochum zu uns gewechselt wäre. „Fremd wird Freund“ ist zu einem Hauptteil seine Idee und ein Konzept seines Vereins insafehands e.V., welches in Bochum schon umgesetzt wurde. Und so wünsche ich mir für den FCA, dass er für sein gesellschaftliches Engagement für Stadt und Region genau wie für die sportlichen Belange einen langfristigen Plan entwickelt und diesen kommuniziert. Naja ungefähr so, wie damals Walther Seinsch selbstbewusst verkündet hat, dass er mit diesem Verein in ein neues Stadion und die erste Bundesliga einziehen will. Ich bleibe jedenfalls dabei, dass mir wichtig ist, dass dieser Verein weiterhin eine klare Haltung hat und diese sich vorbildhaft öffentlich in den Aktionen abseits des Rasens wiederfindet. Dann stehe ich gerne zu diesem, meinem Verein – ligaunabhängig – #egalwasauchpassiert.

Geht #Augsburghältzusammen über Marketing hinaus?

Gestern 4:0 gegen den HSV gewonnen. Durchatmen. Kurz innehalten. Ab morgen Richtung Gladbach schauen, um die restlichen Punkte für den Klassenerhalt am besten dort direkt zu sammeln.

Das bietet mir die Gelegenheit heute zu einem Thema Stellung zu nehmen, welches nicht direkt mit den Geschehnissen auf dem Rasen zu tun hat. #Augsburghältzusammen, die Kampagne des FC Augsburg im Saisonendspurt, hat gestern wohl ihren bisherigen Höhepunkt erreicht, indem ca. 30.000 T-Shirts mit dem Slogan verteilt wurden um ein spektakuläres weißes Bild im Stadion zu schaffen.

Wer ein bisschen zurückdenkt in den Herbst letzten Jahres, erinnert sich, dass ich damals T-Shirts genau mit dem selben Slogan drucken ließ und diese zu Gunsten von Simon verkaufte. An das Schicksal von Simon kann man nicht genug erinnern, gerade weil es am nächsten Wochenende erneut nach Gladbach geht, den Ort des Auswärtsspiels, von dessen Rückreise zwei Fans weniger zurückgekehrt sind als sollten. Die Rückreise, die Simons Leben für immer verändert hat.

 

Im Shop biete ich auch momentan noch T-Shirts an, deren Reinerlös komplett Simon zu Gute kommt. Das Interesse an den Shirts wird wohl zurückgehen, jetzt wo der FCA so viele T-Shirts mit dem Slogan kostenlos unters Volk geworfen hat.

Allerdings gibt es die T-Shirts des FCA nicht im Verkauf und nur in weiß. Schwarze Originale gibt es immer noch nur hier im Shop. Und es steht auf der Vorderseite das richtige drauf: Augsburg hält zusammen. Mich hat die Aktion auch nicht überrascht, denn der FCA hat meine Aktion nicht nur mitbekommen, sondern durch eine Stadiondurchsage im Herbst selbst unterstützt. Und bevor nun die T-Shirts für die eigene Aktion in die Produktion gingen hat Michael Ströll, Geschäftsführer des FCA, kurz angerufen und mich über die geplante Aktion informiert. Ich habe mir die Gelegenheit auch nicht nehmen lassen, ihm damals meine spontanen Gedanken zur Aktion mitzuteilen und meine Erwartungen an den Verein in dieser Hinsicht zu formulieren. Ich habe seitdem weiter über die Aktion nachgedacht und will meine Gedanken auch für euch kurz zusammenfassen:

  • Wenn T-Shirts verteilt werden, so war mein Gedanke, dass diese – wie bei meiner Aktion – in Augsburg produziert würden. Dies war nun nicht der Fall. Es kam wohl vor allem auf den Preis an.
  • Im Prinzip halte ich das Verteilen von T-Shirts weiterhin nicht für eine nachhaltige Aktion, denn ein T-Shirt sollte eine gewisse Wertigkeit erfahren und entsprechend nicht als Wegwerfprodukt verschleudert werden. Auch wenn dies sicher nicht alle Fans so handhaben werden, wird der Prozentsatz doch zumindest relevant sein.
  • Alternativ hätte man das Geld, dass in die T-Shirts geflossen ist, der organisierten Fanszene für Choreografien zur Verfügung stellen können. Das Ganze sah zwar gestern nett aus, kommt aber bei weitem nicht an die Choreos ran, die wir in den letzten Jahren regelmäßig in Augsburg gesehen haben.
  • Zudem frage ich mich, und diese Frage habe ich Hr. Ströll auch gestellt, welcher Kerninhalt hinter #Augsburghältzusammen steht. Die Augsburger tragen ihr Geld zum FCA? Wie arbeitet der FCA auch langfristig neben dem Rasen für die Stadt und Region (wie das z.B. Werder Bremen macht)? Darauf habe ich bisher leider keine Antwort gesehen.

Ich will an dieser Stelle positiv festhalten, dass der FCA von sich aus den Kontakt gesucht hat. Dies halte ich nicht für selbstverständlich. Die Kampagne #Augsburghältzusammen ist für mich leider bisher trotzdem eine reine Abstiegskampf-Marketingkampagne. Außer der Werbung für den FCA scheint es unter diesem Titel, der für viele im Stadion mehr bedeutet, leider vom FCA bisher keine nachhaltigen Handlungen für Stadt und Region zu geben. Andreas Luthe überstrahlt mit seinem persönlichen Engagement für insafehands e.V. alle derzeitigen Bemühungen des Vereins. Und so habe ich mich dann gestern doch etwas geärgert, als die Spieler zum warm machen aus dem Tunnel kamen und die Shirts anhatten. Ich hatte im Herbst über Twitter angefragt, ob die Mannschaft die Shirts für Simon als Aufwärmshirts nutzen will und keine Antwort erhalten. Ich suche zudem im Moment jemanden der mir grafisch hilft weitere Shirts zu entwerfen, die für wohltätige Zwecke verkauft werden können (wenn jemand jemanden kennt bitte Email an kontakt@rosenau-gazette.de). Der FCA hat eine solche Reichweite, nutzt diese aber zumindest nach meinem Empfinden fast ausschließlich für eigene Belange. In diesem Zusammenhang zitiere ich dann immer wieder gerne Klaus Hofmann: „Wer keine Lust mehr hat, zu lernen und besser zu werden, hat keinen Platz mehr beim FC Augsburg.“ Da geht noch mehr lieber FC Augsburg. Für die Stadt und die Region. Denn Augsburg hält zusammen. Egal was auch passiert und nicht nur im Stadion.

2016 – Jahr 1 für die Gazette

Das Jahresende 2016 beschließt für die Rosenau Gazette das erste Jahr ihres Bestehens. Im Januar gestartet hat sich seitdem viel getan. Ich habe viel mit Formaten experimentiert und nicht alles hat gut geklappt. Der Blog sieht immer noch spartanisch aus. Positiv denkende Menschen würden betonen, dass die Inhalte im Vordergrund stehen. Auch bei den Inhalten könnte wohl noch mehr kommen. Es gibt Verbesserungspotential und die Reise ist noch lange nicht zu Ende. An Ideen mangelte es mir bisher nicht, aber ich freue mich auch weiterhin über viele Anregungen.

Dennoch war das erste Jahr ein tolles Jahr für diesen Blog und damit auch für mich als Blogger. Ich habe viel Zuspruch erhalten und es freut mich, wenn sich Leute bei mir melden, weil ihnen Texte gefallen haben. Generell freut es mich, dass die Texte gelesen werden. Ich bin immer wieder überrascht, welche große Zahl an Menschen den Weg auf den Blog findet. Das freut mich sehr. Auch andere Blogs haben mich wahrgenommen und u.a. zu Gegnerinterviews eingeladen. Ich habe mich über jede einzelne Anfrage gefreut und danke dafür.

Zu berichten gab es auch genug, denn der FCA hält uns alle auf Trab. Wenn mir zu Beginn des Jahres jemand erzählt hätte, dass ich mittlerweile über den 3. Cheftrainer innerhalb eines Kalenderjahres berichte, so hätte ich demjenigen wohl einen Vogel gezeigt. Dazu kam die letzte Europapokalreise nach Liverpool, die zumindest mir sehr sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Mit vielen lieben Menschen habe ich rund um die Stadien ein Bier getrunken und geschnackt. Das macht für mich Fußball aus. Fühlt euch alle gedrückt.

Dennoch möchte ich euch kurz meine TOP 3 Highlights der Rosenau Gazette aus 2016 mitteilen und einigen sehr wichtigen Menschen danke sagen. Ohne euch wäre die Rosenau Gazette anders:

  • Der Einwurf

Im April hat sich Presse Augsburg in Person von Sebastian Pfister bei mir gemeldet. Er ist auf meine Texte gestoßen und hat mich davon überzeugt, einmal im Monat eine Kolumne für Presse Augsburg zu schreiben: Einwurf aus der Rosenau Gazette. Die Zusammenarbeit hat dafür gesorgt, dass meine Texte deutlich weiter verbreitet werden und ist immer unkompliziert und professionell. Dafür möchte ich Sebastian und seinem Kollegen Dominik Mesch an dieser Stelle ganz herzlich danken.

  • Das Morávek Interview

Im Laufe des Jahres hatte ich die Idee mich mit den Spielern des FCA über ihre Heimat zu unterhalten. In diesem Zusammenhang bin ich auf eine große Bereitschaft des FCA in Person von Dominik Schmitz gestoßen, solche Interviewtermine mit den Spielern vor zu besprechen und zu arrangieren. Im Herbst des Jahres erschien mein Interview mit Jan Morávek zu seiner Heimat Prag. Auch Jan Morávek, möchte ich an dieser Stelle danken, dass er sich für ein etwas abseitiges Thema Zeit genommen hat.

  • Die T-Shirt Aktion

Zum Ende des Jahres war es mir wichtig, die entstandene Reichweite des Blogs für etwas positives zu nutzen. Das Schicksal von Simon ist mir ein persönliches Anliegen und schnell war klar, dass eine mögliche Aktion ihm zu Gute kommen sollte. Entsprechend entstand die Idee, zu seinen Gunsten T-Shirts drucken zu lassen. Mit Jenny und Miri von manomama habe ich einen tollen Kooperationspartner gefunden. Sadeh Siebdruck hat den Druck der Shirts für lau gemacht. Viele, viele Menschen haben die Aktion unterstützt, Fangruppierungen haben sich gemeldet, der FCA hat die Aktion im Stadion durchgesagt und insgesamt konnte ich Simon 650 EUR spenden. Ein paar T-Shirts habe ich noch und wenn noch einige mehr zusammen kommen, dann lasse ich nachproduzieren. Meldet euch gerne bei Bedarf.

Wenn heute 2016 zu Ende geht, dann geht es hier auf jeden Fall weiter. Das Experiment Rosenau Gazette war ein Erfolg und wird fortgesetzt. Feedback und Anregungen sind auch in 2017 gern gesehen. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr auch in 2017 wieder reinschaut. Bis dahin: Guten Rutsch!

Last Call: T-Shirts für Simon

Vor zwei Wochen habe ich eine T-Shirt Aktion für Simon gestartet. Einen ersten Zwischenstand habe ich euch letzte Woche gegeben. Seitdem sind zumindest wieder ein paar Bestellungen dazu gekommen. Heute kommt von meiner Seite die letzte Erinnerung an die Aktion. Ein letzter Aufruf. Es geht noch mehr!

t-shirts-edition-1

Ich würde mich freuen, wenn viele von euch noch eine Email an kontakt@rosenau-gazette. de schreiben und ein T-Shirt bestellen. Gebt dabei das gewünschte Modell (Lars/Ella), eure Größe und Adresse an. Ich melde mich mit Zahlungsdetails. Ich werde die Bestellfrist um ein paar Tage verlängern. Es zählt der Zahlungseingang bis zum 23. November! Jedes T-Shirt kostet 25 EUR und davon gehen nach Abzug aller Kosten ca. 10 EUR an Simon.

Ein paar Worte zum Kern der Aktion: Warum solltet ihr ein T-Shirt bestellen? Alle Erlöse nach Abzug der Kosten werden an Simon gespendet. Dies sind pro T-Shirt ca. 10 EUR. Umso mehr T-Shirts wir verkaufen, umso höher wird der Gewinn, da wir Mengenrabatt bekommen. Simon zu unterstützen ist mir dabei persönlich wichtig. Simon steckt nach dem Unfall vor über einem Jahr immer noch mitten in den Rehamaßnahmen. Durch den Unfall hat sich Simons Leben stark verändert. Er ist mehr auf die Hilfe anderer angewiesen. Diese Hilfe soll er bekommen. Die Aktion soll zeigen: Augsburg hält zusammen – Wir stehen hinter Dir Simon! Mehr als ein Jahr ist vergangen, wir sind immer noch da.

Die Bestellfrist verlängere ich gerne, da die Aktion im Heimspiel gegen Hertha BSC wohl in den Supporter News beworben werden soll. Danke für diese Unterstützung! Ich hoffe, dass wir so noch viele weitere Unterstützer finden können. Vielleicht finden sich ja auch noch 1-2 Grüppchen die das Heimspiel gegen Hertha nutzen, um eine kleine Sammelbestellung zu organisieren.

Eine Frage ist diese Woche zum Ablauf aufgekommen. Es ging darum, wann die T-Shirts ausgeliefert werden. Nach Ende der Bestellfrist am 23.11. werde ich die finale Bestellung weitergeben. Ich gehe davon aus, dass die T-Shirts innerhalb von 2 Wochen produziert sind. Der Versand wird dann noch 1-2 Tage in Anspruch nehmen, aber die T-Shirts sollten vor Weihnachten bei euch ankommen. Ich gebe mir auf jeden Fall alle Mühe. Bitte beachtet alle Hinweise hierzu im Ursprungsbeitrag.

Mehr fällt mir heute nicht mehr ein. Wie immer wäre es toll, wenn ihr die Aktion auf Facebook, Twitter, Instagram oder wo auch immer teilt und eure Freunde ansprecht. Ich verdiene an der Aktion keinen Cent, aber Simon ist mit jeder einzelnen Bestellung geholfen. Also gebt euch einen Ruck, wenn ihr es nicht schon getan habt!

T-Shirts für Simon – Erster Zwischenstand

Vor einer Woche habe ich die Aktion T-Shirts für Simon gestartet. Die Aktion ist generell auf großes Interesse gestoßen und wurde in den sozialen Netzwerken oft geteilt. Auch presse-augsburg.de hat die Aktion aufgegriffen und verbreitet.  Zusammen mit dem Interview von Jan Morávek über seine Heimat hat dies dazu geführt, dass der Blog in der letzten Woche die meisten Besuche seit seinem Start verbuchen konnte. Darüber und über jede positive Reaktion auf die T-Shirt Aktion (und natürlich auch auf das Interview) freue ich mich und will euch allen dafür danken. Leider hat sich dieses Interesse noch nicht bei den Bestellungen niedergeschlagen. Bisher wurden (erst) 17 T-Shirts bestellt. Ein paar weitere Menschen haben ihre Bestellung angekündigt. Alles in allem bisher überschaubar. Es ist ja auch noch Zeit. Bestellung und Zahlungseingang müssen „erst“ bis zum 20.11. bei mir vorliegen. Trotzdem habe ich die Befürchtung, dass die Aktion etwas in Vergessenheit gerät nach der ersten Welle.

Deshalb heute ein paar weitere Details und Klarstellungen, die vielleicht den ein oder anderen von einer Bestellung überzeugen:

Zum Ziel der Aktion: Das Ziel der Aktion ist ganz klar Simon zu unterstützen. Der Rest ist Mittel zum Zweck. In meinem Ursprungspost habe ich auch kurz dazu geschrieben, was ich mit dem Motiv der T-Shirts verbinde. Dies ist meine persönliche Meinung und Interpretation. Das Motiv sollte für möglichst viele Fans des FC Augsburg auf ihre eigene Weise interpretierbar sein, egal wo man im Stadion steht oder zu wie vielen Spielen man fährt. Es ist kein Ziel von mir mit dem Motiv zusätzlich eine Message in irgendeiner Richtung zu verbreiten.

Warum Simon? Ich wollte gerne den Blog nutzen, um etwas positives zu tun. Bei diesem Blog geht es ausschließlich um den FCA und was läge da näher, als einem bedürftigen Fan und seiner Familie zu helfen? Ich stand kurz dem Unfall noch mit Simon im Block in Gladbach (wobei wir uns persönlich nicht kennen). Ich habe zusätzlich persönlich abgeklärt, ob auch über ein Jahr nach dem Unfall noch Unterstützungsbedarf besteht und dem ist so. Weitere zukünftige Aktionen werden evtl. anderen zu Gute kommen, aber für meine erste Aktion dieser Art war eigentlich recht schnell klar, dass diese Simon zu Gute kommen sollte.

Das Motiv: Mir ist später aufgefallen, dass man auf dem Bild im Ursprungsbeitrag das Motiv recht unscharf sieht. Erst durch einen Klick auf das Bild wird das Motiv deutlicher. Wer also bzgl. des Motivs noch nicht den ganzen Durchblick hatte, kann dies so noch nachholen. Hier das Ganze auch etwas größer:

schrifzug-t-shirt-gross

Die Farbe und der Herstellungsprozess: Ich persönlich finde, dass der Schriftzug auf schwarz sehr gut aussieht. Der FCA selbst hat außer dem Saisonabschlussshirt gerade keine schwarzen T-Shirts im Angebot. Zudem gibt es außer diesem T-Shirt gerade kein weiteres Angebot, das mir bekannt ist, bei dem die Herstellung und Bedruckung der T-Shirts ausschließlich in Augsburg erfolgt. Natürlich gibt es bei uns auch ein Modell für die Ladies.

Sollten ihr sonst Rückfragen haben, so schreibt mir gerne eine Email. Nachrichten bei Facebook werden mir nicht direkt angezeigt, wenn wir nicht befreundet sind.  Der einzige Bestellweg bleibt weiterhin der schon beschriebene:

Wie funktioniert das Ganze nun, wenn ihr solch ein T-Shirt haben wollt? Die T-Shirts werden pro Stück 25 EUR kosten. Dafür kommen die T-Shirts direkt zu euch nach Hause. Der Versand ist im Preis inklusive. Ihr schreibt einfach eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de in der ihr das Model (Ella oder Lars), die gewünschte Größe und eure Lieferadresseangebt. Ihr bekommt daraufhin eine Bestätigungsemail mit der Kontoverbindung für die Überweisung des Betrags. Erst nach Zahlungseingang ist eure Bestellung gesichert. Der Zahlungseingang muss bis 20.11. auf meinem Konto erfolgen, alle weiteren Bestellungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn bis zum Ende der Aktion noch einige weitere Bestellungen dazu kommen. Wer schon ein T-Shirt bestellt hat, sollte seine Freunde oder Arbeitskollegen fragen, ob sie nicht auch noch eines wollen. Wer in einem Fanclub ist, darf die Aktion gerne an die entsprechende Mailingliste oder WhatsApp-Gruppe weiterleiten. Die Aktion wird ein größerer Erfolg, umso mehr von euch das Ganze verbreiten und sich dann schlussendlich auch dazu entschließen ein T-Shirt zu bestellen. Da geht doch noch was, oder?

T-Shirts für Simon

Im Moment geht es hier auf diesem Blog nicht immer nur um Fußball. Es geht viel mehr um das Drumherum. Leider bringt das Drumherum auch manchmal einschneidende Momente mit sich. Einer dieser Momente war in der letzten Saison sicherlich der Verkehrsunfall einiger Ultras auf dem Heimweg vom Auswärtsspiel in Gladbach. Simon ist bei diesem Unfall schwer verletzt worden und kämpft weiter auf dem Weg zurück in den Alltag. Die Kurve tut ihr bestes, um diesen Kampf und Simon positiv zu unterstützen. Der FCA selbst hatte nach dem Abschied von Tobi Werner eine Aktion gestartet, bei der alle Erlöse aus Tobi Werners Flock in dieser Saison für Simon gespendet werden. Auch direkte Spenden sind über das Spendenkonto der Szene Fuggerstadt möglich. Reicht das? Ich glaube, da geht noch mehr.

Deshalb habe ich in den letzten Wochen ein paar Gespräche geführt und will T-Shirts zum Kauf anbieten. Auf den T-Shirts wird der Schriftzug „Augsburg hält zusammen“ zu sehen sein und es wird sowohl eine normale als auch eine Girlie-Version der T-Shirts geben. Im Ergebnis sieht das Ganze ungefähr so aus:

t-shirts-edition-1

Der Druck erfolgt dabei auf den T-Shirt Modellen Ella (Größen XS – XXXL) und Lars  (Größen S – XXXL) von manomama. Wer also Fragen hat, wie die T-Shirts konkret ausfallen, darf sich gerne dort melden. Auf den verlinkten Detailseiten gibt es allerdings auch schon viele Größeninformationen. Die T-Shirts werden in Augsburg genäht, weil „Augsburg hält zusammen“. Auch der Druck wird in Augsburg erfolgen und von Sadeh Siebdruck übernommen. Mir war es ein großes Anliegen, dass bei der Aktion nicht irgendein billiger Schmarrn produziert wird, den man ausschließlich für den guten Zweck kauft und der dann in irgendeiner Ecke verschwindet. Deswegen gibt es ein recht schlicht gehaltenes Motiv auf einem Top Shirt, an dem man lange seinen Spaß haben kann. Und schwarz kann man ja bekanntlich zu allem tragen.

Das Motiv ist dabei mit Bedacht gewählt. Es ist der halbe Schriftzug, der am ersten Spieltag im Stadion vor der Kurve hing und symbolisiert viel von dem, was den FCA für mich in den letzten Jahren ausgemacht hat. Gerade jetzt, wo Banner gegen eigene Spieler im Stadion auftauchen, würde ich mich freuen, wenn wir uns darauf wieder etwas mehr zurückbesinnen.

Wie funktioniert das Ganze nun, wenn ihr solch ein T-Shirt haben wollt? Die T-Shirts werden pro Stück 25 EUR kosten. Dafür kommen die T-Shirts direkt zu euch nach Hause. Der Versand ist im Preis inklusive. Ihr schreibt einfach eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de in der ihr das Model (Ella oder Lars), die gewünschte Größe und eure Lieferadresse angebt. Ihr bekommt daraufhin eine Bestätigungsemail mit der Kontoverbindung für die Überweisung des Betrags. Erst nach Zahlungseingang ist eure Bestellung gesichert. Der Zahlungseingang muss bis 20.11. auf meinem Konto erfolgen, alle weiteren Bestellungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Damit will ich sicher stellen, dass jeder sein T-Shirt bis Weihnachten erhält und dieses evtl. auch verschenken kann. Nachdem ich in dieser Hinsicht allerdings kein Profi bin, will ich mich schon im Vorhinein für alle Verzögerungen und Unannehmlichkeiten entschuldigen und um Geduld bitten. Ich bin berufstätig und habe eine Familie. Diese Aktion läuft da noch nebenher, weil sie mir eine Herzensangelegenheit ist. Ich will an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass ich die T-Shirts als Privatperson verkaufe und keine Garantie oder Gewährleistung übernehme. Auch zurückgeben könnt ihr die T-Shirts nicht. Wenn es doch ein Problem geben sollte, so bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam eine Lösung finden.

In der Planung werden ca. 10 EUR pro T-Shirt für Simon hängenbleiben. Der Rest geht für die Produktion und den Versand drauf. Ich verdiene an den T-Shirts nichts. Dabei ist es so, dass die Kosten für die T-Shirts sinken, je mehr wir davon abnehmen. Damit sich die Sache für Simon lohnt, wäre es  wichtig, dass wir möglichst viele T-Shirts verkaufen. Wenn ihr die Idee gut findet, würde ich mich daher freuen, wenn ihr die Aktion auf Facebook teilt, an Freunde oder Arbeitskollegen weiterleitet oder direkt eine Sammelbestellung organisiert. Auch wenn ihr die Idee zwar gut, aber das Motiv nicht so toll findet, könnt ihr helfen, indem ihr die Information verbreitet. Ich bin wirklich gespannt, was am Ende dabei herauskommt.

Jetzt habe ich evtl. Dinge vergessen, die euch interessieren. Scheut euch nicht und schreibt eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de oder hinterlasst einen Kommentar. Ich melde mich dann bei euch.

Wenn der Fußball in den Hintergrund tritt…

(70. Minute 0:2) Im Winter ist dieses Projekt hier gestartet und ich habe es zumindest geschafft, die ersten Wochen des Jahres nach jedem Spiel meine Eindrücke zu meinem Verein niederzuschreiben. Bis in den Februar hat das Durchhaltevermögen gereicht. (75. Minute: Anschlusstreffer Lewandowski 1:2) Ich hatte Urlaub, wir waren als Familie unterwegs und haben Kraft getankt. Wir wussten, der März wird stressig. Nach fast zwei Jahren mit unserer kleinen Maus hat sich meine Frau entschieden, in Teilzeit ins Berufsleben zurückzukehren und nach einer Fortbildung eine neue Stelle anzunehmen. Das, in Kombination mit einigen anderen Ereignissen, hat dazu geführt, dass ich euch meine Eindrücke nicht mehr aufschreiben konnte. Ich habe die Spiele gar nicht oder nur zum Teil gesehen. Das reicht mal, aber halt nur im Ausnahmefall. Um trotzdem die Seite mit Inhalt zu füllen und meinen guten Willen zu demonstrieren (ich sitze hier grinsend…), will ich euch stattdessen einige Anekdoten aufschreiben, was ich stattdessen gemacht habe. Anstatt die Spiele im Detail zu verfolgen.

Englische Woche in Hoffenheim

Zusammen mit einem Kollegen hatte ich überlegt die Fahrt von Frankfurt nach Hoffenheim auf mich zu nehmen. Es hatte sich allerdings ergeben, dass ich am Donnerstag an einer Konferenz in Berlin teilnehmen sollte. Klar, dass die kleine Maus in der ersten Dienstwoche der Mama auch noch krank wurde und die Schwiegereltern anreisen durften. Am Mittwochabend fand parallel zum Spiel eine Vorbesprechung aller involvierten Mitarbeiter statt. Mein inhaltlicher Input war begrenzt und der Chef-Chef hatte den Toralarm beim Bayern-Spiel an. So wusste ich zumindest, dass Mainz Tore schoss. Das Finger Food, das es dazu gab, war sehr gut.

(90. Minute: Ausgleich Müller 2:2)

Heimspiel gegen Leverkusen

Wir waren an einem der letzten Urlaubstage bei Ikea und ich hatte mir einen Nachttisch ausgesucht.Mehr als 7 Monate nach dem Einzug in die neue Wohnung. Natürlich war der gewünschte vor Ort im Markt nicht mehr vorrätig. Also online bestellt und liefern lassen. Die Suche ging schon lang, da auf meiner Seite des Bettes (ja, nur auf der) der Platz doch arg begrenzt ist und ich mal wieder zu klare Vorstellungen hatte. Lieferung kam eine knappe Woche später und den Aufbau durfte ich machen, während ich parallel Fußball schaute. Am Vormittag waren andere Hausarbeiten zu erledigen und am Sonntag mussten wir für den Geburtstag unserer Tochter Kuchen vorbacken und das Geschenk aufbauen. Der war dann am Montag.  So ging das Ganze fröhlich vor sich hin und Augsburg lag mit 3:0 vorne. In der Endphase des Spiels war der Nachttisch dann fertig aufgebaut und ich musste einen Boiler in der Küche tauschen, der undicht geworden war. Immer wenn ich zum Fernseher geschlichen bin, um „Werkzeug zu holen“ oder „Anschlüsse zu vergleichen“, hatte Bayer wieder ein Tor geschossen. Nachdem der Boiler angeschlossen war, habe ich bei der Inbetriebnahme nicht auf die richtige Reihenfolge geachtet und das Wasser erhitzte nicht. Während der Lektüre der Bedienungsanleitung, entnervt von den Zickereien des Qualitätsgeräts, hat Bayer noch den Ausgleich gemacht. Es ist besser, wir vergessen, dass der Vorfall je stattgefunden hat. Nach dem Klassenerhalt.

Auswärtsspiel gegen Darmstadt

Am Montag hatte unsere kleine Maus dann Geburtstag. Nachdem meine Frau nun ja wieder arbeitet, hatten wir an diesem Tag selbst nur wenig Zeit den Geburtstag anständig zu feiern. Die Feierei wurde also auf Samstag verschoben. Während wenige Kilometer entfernt der FCA um Punkte rang, saß ich bei Kaffee und Kuchen und sang ein weiteres Mal mehrere Geburtstagslieder. Als der FCA die Aufholjagd startete, war ich auf dem Waldspielplatz und habe meiner Tochter die Treppe der Rutsche hoch geholfen.

Ich denke die ganze Zeit darüber nach, wo ich während des Spiels gegen Gladbach war. Einen Tag nach der Rückkehr aus Liverpool (eine andere Geschichte zu einer anderen Zeit) gab es wohl wichtigeres. Und nur dami es hier nicht zu Missverständnissen kommt: Das ist gut so. Fußball ist etwas wichtiges in meinem Leben. (Halbzeit Verlängerung) Allerdings gibt es deutlich wichtigere Dinge. Meine Familie, Freunde und die Arbeit nehmen deutlich wichtigere Rollen ein. Jeder Moment in der Historie eines Fußballteams ist einzigartig v.a. gerade in Augsburg. Ich bin trotzdem nur begrenzt persönlich involviert. Währenddessen spielt sich mein Leben direkt hier ab. Ich werde geliebt und gebraucht. Ich liebe. (108. Minute Führungstreffer Thiago 3:2). (110. Minute Entscheidung Coman 4:2). Vor allem in Phasen, in denen das Leben stressig wird und sich durch Umstellungen neue Herausforderungen ergeben, muss ich mir selbst öfter ein Bier aus dem Kühlschrank nehmen und mich auf die wesentlichen Dinge (das große Ganze) konzentrieren. Da rückt das aufregendste Champions League Spiel in den Hintergrund. Ja mei, es ist halt auch nicht #keineSau in Anfield. Dieser Beitrag soll auch mir selbst als Erinnerung dienen. Bevor ich mich an Spiele wie in Liverpool erinnere.

Neustart, ein erstes Mal und eine neue Heimat

Hallo!

Blogs, die sich mit Fußball beschäftigen, sind ja nichts neues. Zu manchen Vereinen gibt es ganz tolle Blogs, die sich im Detail mit Themen auseinandersetzen, recherchieren und das Ganze auch noch überaus lesbar in Form bringen. Ich habe hier sicher keinen Gesamtüberblick aber beispielhaft will ich aus dem Stand miasanrot, Breitnigge, Schwatzgelb, Königsblog, Übersteiger und Rotebrauseblogger nennen, die hier über lange Zeit die Latte sehr hoch gelegt haben. Immer wieder entstehen neue Blogs und ich gebe zu, dass mich diese tollen Blogs auch abgeschreckt haben, dieses Abenteuer hier zu beginnen.

Was den FC Augsburg betrifft wird es dann aber schon dünn. Wer FCA sagt… und atninside sind hier wohl die einzigen, die sich mit dem Verein in Blogbeiträgen auseinandersetzen. Ich mache das nun auch schon länger auf Auf dem Feld, aber der Blog hat immer noch einen breiteren thematischen Hintergrund und das soll auch so bleiben. Ich stand daher vor der Entscheidung den Themen rund um den FC Augsburg eine neue Heimat zu geben und evtl. etwas mehr zu schreiben oder diese zu reduzieren, damit sie auf „Auf dem Feld“ nicht zu dominant werden. Und so stellt dieser Beitrag nun einen Neustart dar. Zum ersten Mal schreibe ich einen Beitrag für einen Blog, der sich thematisch nur mit dem FC Augsburg auseinandersetzt. Ich finde, der Verein hat sich das verdient. Meinungsvielfalt ist etwas tolles und die Landschaft um den FC Augsburg kann eine etwas exotischere Blume in diesem Zusammenhang sicher noch vertragen.

Wie es so ist, ist eine neue Heimat zu Beginn eher noch etwas karg. Der Blog wird sein Erscheinungsbild hoffentlich noch etwas ändern. Zumindest eine konkrete Idee hierzu habe ich schon. Zudem werden hoffentlich bald weitere Beiträge dazukommen. Ich will mich hier nicht unter Druck setzen, da dieser Blog ein Hobby bleiben wird, aber die Winterpause war sicher nicht so verkehrt um konkrete Ideen anzusammeln. Wir werden sehen, was daraus wird.

Bis dahin: Kommt doch herein, legt ab und macht es euch gemütlich. Wer uns Augsburger kennt, der weiß, dass wir so schnell nicht wieder verschwinden (geschrieben im fünften Bundesligajahr, wer hätte daran geglaubt, nachdem uns auch Partizan Belgrad nicht aus der Euro League verscheuchen konnte). Damit es hier nicht langweilig wird, schreibt einen Kommentar oder gebt Denkanstöße auf Twitter oder per Email. Es ist fast so aufregend, wie auf einer Auswährtsfahrt in einer Kneipe auf der Toilette einen Aufkleber eures Clubs zu hinterlassen. Haben wir davon nicht alle zumindest schon mal geträumt?

Ich freue mich zumindest auf dieses kleine Abenteuer und auf die nächsten Monate Fußball. Morgen geht es gegen Hertha. Samstag 15:30 Uhr. Ohne weitere detaillierte Vorschau kann ich euch mitteilen: Besser wird es nicht.

Servus und bis die Tage

Andreas