Endspurt der Hoody Aktion

Fast zwei Wochen sind vergangen, seit ich meine Hoody Aktion gestartet habe. Der Retrospieltag hat für viel Euphorie gesorgt, da er uns ein ganz besonderes Stadionerlebnis bereitet hat. Es kommt zumindest mir schon wieder ewig vor, seit wir uns so darüber gefreut haben, zu Hause gegen Leipzig zu punkten und das Drumherum zu genießen. Seitdem haben wir gegen Hannover, Mainz und Nürnberg gespielt. Wir haben in der Bundesliga weitere 4 Punkte gesammelt und sind im Pokal in die nächste Runde eingezogen. Fujitsu hat verkündet, dass das Werk in Augsburg bald geschlossen wird, das Grandhotel Cosmopolis sieht sich finanziell großen Schwierigkeiten ausgesetzt und Peter Bircks ist verstorben. Die Zeiten sind schnelllebig und nicht alles ist rosig.

Derweil der Fußball uns auf dem Platz viel Freude bereitet, haben wir alle dafür Sorge zu tragen, dass wir auch in Zukunft die Werte von Peter Bircks (Anstand und Demut) wahren. Für mich bedeutet das auch, dass der Fußball eine soziale Komponente haben sollte. “Der FCA ist mehr als 90 Minuten” und “Augsburg hält zusammen” sind schnell auf Banner geschrieben. Es ist in der Praxis allerdings schwierig, diese Aussagen mit Leben zu füllen. So fühle ich zumindest gerade.

Zwischenstand

Meine Hoodyaktion, die ich mit viel Euphorie angestoßen habe, hat gerade mal dazu geführt, dass etwas über 20 Bestellungen bei mir eingegangen sind. Immerhin über 400 EUR, die für das Grandhotel Cosmopolis zusammen gekommen sind. Besser als nichts. Die Dringlichkeit der Lage der kulturellen Institution hat mich dazu bewogen, den Spendenzweck der Aktion zu ändern. Ich habe persönlich ganz zu Beginn der Aktion zugesagt, dass per Hoody für die ersten 111 Stück je 20 EUR an den wohltätigen Zweck gehen. Gerade bei geringen Stückzahlen zahle ich hierbei selbst drauf, und es war nie mein Ziel mit der Aktion auch nur einen Cent selbst zu verdienen.

Aufgeben ist nicht

Deswegen rufe ich mit diesem Post ein vorerst letztes Mal dazu auf, einen der schönen Hoodies im Shop (Männer, Frauen) zu bestellen. Bzgl. des Designs der Hoodies erhielt ich den Hinweis, dass ein weißes Element doch schön gewesen wäre. Rot-grün-weiß sind schließlich unsere Farben. Wir haben uns für dieses Design entschieden und man wird in dieser Hinsicht nie jeden Geschmack treffen. Die Traditionalisten unter euch mag ich allerdings gerne bitten, einen Blick aufs Logo des Vereins zu werfen, denn auch dort strahlt der Sockel der Zirbelnuss gülden euch entgegen.

Damen Hoody “Rosenau”
Herren Hoody “Rosenau”

 

 

 

 

 

 

Es scheint auch einigen von euch Kopfschmerzen zu bereiten, wie die Hoodies ausfallen. Nach meiner Kenntnis – und so war es zumindest bei den T-Shirts der gleichen Marke bei der letzten Aktion – fallen die Produkte eher etwas enger aus, wenn auch nicht besonders eng. Wenn ihr Zweifel bzgl. der Größe habt, dann sei euch soviel versichert: Ich werde einige zusätzliche Exemplare bestellen. Wenn euch euer Hoody partout nicht passen sollte, dann werden wir schauen, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, entweder durch Umtausch oder auf einem anderen Wege. Bisher wurde jeder, der sich bei mir diesbezüglich gemeldet hat, versorgt und dies ist nun die dritte Aktion. Im Zweifel könnt ihr den Hoody auch nach Fertigstellung in der Augsburger Umgebung anprobieren und mitnehmen. Auch da finden wir einen Weg. Gebt das doch bitte einfach in einem Kommentar zur Bestellung an. Zusätzlich stehe ich immer gerne für Fragen unter kontakt@rosenau-gazette.de zur Verfügung. Damit eure Bestellung definitiv Berücksichtigung finden kann, ist diese und der Zahlungseingang bis zum 11.11.2018 notwendig.

Verbreitet die Aktion

Das wichtigste aber nun zum Schluss: Dieser Blog hat eine begrenzte Reichweite. Ich erreiche eine überschaubare Anzahl von Menschen direkt oder über Facebook bzw. Twitter. Es ist daher sehr wichtig, dass ihr diese Aktion verbreitet, solltet ihr sie gut finden. Wenn ihr die Aktion nicht verbreitet, dann bleibt das Ergebnis überschaubar. Danke für eure Hilfe im Voraus!

Mit Anstand und Demut – ein Nachruf auf Peter Bircks

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

2:2 gegen Nürnberg. Kein Sieg und dennoch ein positiver sportlicher Abschluss der englischen Woche, in der unser FCA nicht einmal auf dem Fußballfeld verloren hat. Das Ergebnis war an diesem Samstag aber nebensächlich. Nebensächlich und passend zu gleich. Denn Peter Bircks hegte bis zuletzt Sympathien für den Club aus Nürnberg und umso passender war es, dass am Tag nachdem Peter Bircks’ Tod bekannt geworden war, der FCA zu Hause wieder nicht gegen den Club gewinnen konnte.

Peter Bircks’ Tod ist es auch, der auf den FCA noch lange nachwirken wird. Peter Bircks wurde schon vor über einer Woche als Fußgänger in Gersthofen von einem Autofahrer erfasst und erlag nun  kurz vor dem Wochenende seinen Verletzungen. Ein tragischer Schlag, der die Familie von Peter Bircks, den FCA und die Region Augsburg im Gesamten in dieser Woche getroffen hat. Mein Beleid gilt all denen, die ihn persönlich gekannt haben.


Der FCA verlor in Peter Bircks den Menschen, der den FCA wie keiner anderer in den letzten fast 40 Jahren prägte. Bircks war es, der die Verantwortung mehrmals übernahm, als der FCA in den 90er Jahren mehrfach finanziell am Abgrund stand. Er war es auch, der Walther Seinsch davon überzeugte, beim FC Augsburg einzusteigen, ihn beim FCA hielt, und den FCA in all den Jahren weiter begleitete, als zuerst in 2006 der Aufstieg in die zweite Liga und 2011 in die erste Liga zu feiern war.  Walther Seinsch, Andreas Rettig und andere verließen den Verein wieder, während Peter Bircks seinem FCA immer die Treue hielt.

Dabei wirkte Peter Bircks stets integrativ und baute nachhaltige Beziehungen zu vielen Personen rund um den Verein herum auf. So wurde sein Tod nicht nur von Vereinsseite selbst, sondern auch von Spielern wie Daniel Baier und ehemaligen Spielern wie Marwin Hitz in den sozialen Medien bedauert. Vom ehemaligen Greenkeeper in der Rosenau über die komplette organisierte Fanszene löste selten der Verlust einer einzigen Person solch eine Welle der kollektiven Trauer aus. Dies ist auch nach  Peter Bircks Tod ein bezeichnendes Zeugnis über die Qualität der Beziehungen, die er über die Jahre aufgebaut und gepflegt hat.


Peter Bircks hat mit seinem Handeln, die Leben von vielen anderen Menschen positiv beeinflusst. Es ist einfach festzustellen, dass unser FCA ohne Peter Bircks lange nicht da wäre, wo er jetzt steht: etabliert in der ersten Liga. Er hat dem FCA mehrfach neues Leben eingehaucht, was auch ihn zeitweise bis an die Grenzen erschöpfte. Durch den Erfolg des Vereins hat er für die Region Augsburg eine Organisation geschaffen, auf die man zu Recht stolz sein kann und die positiv für die Region nach außen wirkt. Viele Menschen, wie auch ich selbst, sind stolz auf und verbunden mit dem FCA, den Peter Bircks so sehr prägte.

Entscheidend ist dabei allerdings, wie er dabei vorging. Er selbst wurde nicht angezogen vom Rampenlicht sondern war ein Macher, der sich gerne im Hintergrund hielt. In einem Interview für das Buch hunder11 zum Jubiläum des FCA wurde Peter Bircks zur Zukunft des FCA befragt. Seine Antwort enthielt einen entscheidenden Satz: “Wenn wir weiter mit Anstand und Demut an die Aufgaben herangehen, dann sehe ich der Zukunft optimistisch entgegen.” Peter Bircks ist das Kaliber Mensch, nach dem nicht Tribünen sondern Stadien benannt gehören. Mögen wir alle, und auch unser FCA, die Werte Anstand und Demut im Gedenken an Peter Bircks immer hochhalten.

Der FCA hat es knapp geschafft, hoffentlich das Grandhotel Cosmopolis auch

Gute und schlechte Nachrichten wechseln sich fast täglich ab. Zur Ruhe kommt man dabei kaum noch. Vielleicht mag mir das auch nur so vorkommen, da ich in der letzten Woche andauernd unterwegs war und selbst nicht zum Durchschnaufen komme. Wo fangen wir an?

Der Pokalfight

Am Dienstag hat sich der FC Augsburg nach Verlängerung in die nächste Pokalrunde gekämpft. Zweimal lag man dabei hinten. Zweimal kam die Mannschaft wieder zurück, nur um in der Verlängerung selbst den entscheidenden Treffer zu markieren.  Zu diesem Zeitpunkt wirkte Mainz 05 wie ein schwankender Boxer und Caiuby landete den K.O.-Schlag. Der FCA macht sportlich weiterhin Spaß, vor allem da die Mannschaft eine irre Kämpfermentalität hat und Wege findet, um Treffer zu erzielen. Das Resultat ist gute Laune in Augsburg und Vorfreude auf das Heimspiel am Samstag gegen Nürnberg. Dazu die Hoffnung auf eine attraktive Partie in der nächsten Runde des DFB Pokals, die am Sonntag ausgelost wird.

Zur Hoodyaktion

Derweil läuft weiterhin meine Hoody Aktion, bei der ich Hoodies für einen guten Zweck verkaufe. Je Hoody sollten 20 EUR an BRÜCKE e.V. Augsburg gehen. Der Verein hilft straffällig gewordenen Jugendlichen. Dabei danke ich jetzt schon allen, die sich an der Aktion beteiligt und einen Hoody bestellt haben. Mittlerweile sind 18 Hoodies verkauft. Mein Ziel war es 111 Hoodies für den guten Zweck zu verkaufen. Das werden wir wohl nicht schaffen. Aber jeden Euro, den ich am Ende der Aktion überweisen kann, ist ein wichtiger Schritt für die  unterstützte Organisation.

Die Notlage des Grandhotel Cosmopolis

Heute habe ich dann wie viele  andere gelesen, dass sich das Grandhotel Cosmopolis in einer finanziell schwierigen Situation befindet.  Das Grandhotel Cosmopolis ist eine wichtige kulturelle Institution in Augsburg geworden. Es steht wie kein anderer Ort in der Stadt für die Bereicherung durch andere Kulturen und ermöglicht soziales Miteinander von unterschiedlichen Menschen auf Augenhöhe. Um überleben zu können, benötigt das Grandhotel kurzfristig jeden möglichen Euro.

Wenn ihr hier schon etwas länger mitlest, dann wisst ihr, dass ich im Fußball auch eine verbindende Kraft sehe, die unterschiedliche Menschen auf Augenhöhe zusammenbringt. Es wäre schön, wenn der FC Augsburg sich selbst für das Grandhotel Cosmopolis engagieren würde. Nachdem ich selbst allerdings nicht schnell eine zweite Aktion für das Grandhotel starten kann, habe ich mich entschlossen, den Spendenzweck der laufenden Aktion zu ändern. Wenn sich einer der bisherigen Hoody Käufer hiermit nicht identifizieren kann, dann schreibt mir eine kurze Email an kontakt@rosenau-gazette.de und die Spende in Verbindung mit eurem Hoody geht weiterhin an die Brücke. Ansonsten gehen alle Spenden in Zusammenhang mit der laufenden Aktion ans Grandhotel Cosmopolis und die Brücke bekommt eine eigene Aktion im neuen Jahr.

Endspurt der englischen Woche

Am Samstag besteht die tolle Möglichkeit, die englische Woche mit einem dritten Sieg abzuschließen. Dass sich die Nürnberger in Rostock auch lange abmühen mussten um weiterzukommen und einen Tag weniger zur Erholung haben, ist ein weiterer Vorteil. Ich freue mich schon auf Samstag, wenn wir dem Club zeigen, wer von beiden Vereinen der etablierte Erstligist ist und hoffentlich mit 15 Punkten in der Tabelle nach oben schauen.

Wenn ihr währenddessen weiterhin noch etwas Gutes tun und euch einen tollen Rosenau-Hoody sichern wollt (Männer, Frauen), dann greift zeitnah zu. Weiterhin gehen 20 EUR je Hoody an den guten Zweck. Vielleicht können wir als FCA-Fans unseren Beitrag leisten, um das Grandhotel Cosmopolis in seiner Existenz zu bestärken. Wenn ihr schon wieder vergessen habt, wie die Hoodies hier erneut eine kleine Erinnerung:

Herren Hoody “Rosenau”
Damen Hoody “Rosenau”

 

 

 

 

 

Gerade in Zeiten, in denen Werksschließungen zur Gewinnoptimierung an der Tagesordnung scheinen und wichtige kulturelle Organisationen ums Überleben kämpfen gilt noch mehr: der FCA mehr ist als 90 Minuten. Augsburg sollte jetzt zusammenhalten. Deswegen würde ich mich freuen, wenn ihr euch an der Aktion beteiligt und/oder euren Freunden davon erzählt. Danke!

Der FC Augsburg mitten in der wichtigsten Woche der Hinrunde auf und neben dem Platz

Spektakel mit negativem Ausgang in Dortmund, Länderspielpause und erkämpftes Unentschieden gegen RB Leipzig. Über die letzten Wochen hinweg, war es schwierig genau einzuschätzen, wo der FCA sportlich steht. Die Gegner waren hochklassig und die Belastung durch die Länderspielpause sehr dosiert. Zudem konnte die Mannschaft durch Länderspielreisen von einzelnen Spielern nicht gemeinsam trainieren. Dies war in der letzten Woche anders. Nach dem Retrospieltag, der für alle Beteiligten ein zusätzliches Spektakel war, ging es gegen Hannover darum, wieder in den Alltag der Bundesliga zurückzukehren.

Die Mannschaft des FC Augsburg zeigte auch gleich, dass man sich gut auf den nächsten Gegner Hannover 96 vorbereitet hatte. In der ersten Hälfte war man deutlich besser und konnte in Führung gehen. Nach einer guten ersten Hälfte schaffte es der FC Augsburg allerdings nicht, in der zweiten Halbzeit den Sack zu zumachen und strapazierte die Nerven seiner Fans erneut stark. Am Ende stand aber dann ein 2:1 in Hannover zu Buche, nachdem  Andreas Luthe den Sieg festgehalten hatte. Luthe war nach dem Spiel gegen Leipzig nun schon wieder der Rückhalt, den ein Team in der Bundesliga braucht, um erfolgreich zu sein. Mit 12 Punkten geht es in die Spiele 2 und 3 der englischen Woche.

Nachdem die qualitative Lücke im Tor endgültig geschlossen wurde und Andreas Luthe konstant Top-Leistungen abruft, ist ein deutlich positiverer Blick in die Zukunft möglich.  Ob wir in dieser Saison weiter träumen dürfen, wird sich im weiteren Verlauf der Woche zeigen. In der Bundesliga steht nach dem Spiel gegen Hannover am Samstag die Partie gegen den 1. FC Nürnberg an. Sowohl Hannover als auch Nürnberg sind in dieser Saison für mich Abstiegskandidaten. Sportlich gehen wir in beide Partien als Favorit und müssen dort die nötigen Punkte holen, wenn wir in dieser Saison den Blick nach oben richten wollen. Nachdem die Bundesliga äußerst umkämpft ist und es für uns oft sehr knapp zugeht, brauchen wir keinen Schönheitspreis zu gewinnen, sondern schlicht die Punkte einfahren.

Am Dienstag steht derweil eine Partie an, die zeigen wird, ob wir in dieser Saison vom großen Coup träumen dürfen, den letztes Jahr die Eintracht aus Frankfurt vorgemacht hat. Der Pokal ist etwas besonderes und der Wettbewerb, in dem ein Club wie der FCA zumindest geringe Titelchancen hat.  Nun spielt man zu Hause gegen Mainz 05 und hat eine reelle Chance weiterzukommen. Diese gilt es auch zu nutzen.

Interessant wird sein, wie die Mannschaft damit umgeht, dass die Belastung in dieser Woche höher ist als sonst. Ausblendet, dass Caiuby gerade dann für Unruhe sorgt, wenn der Kader in seiner Tiefe glänzen soll. Wenn sich insgesamt für die Saison zeigt, ob wir träumen dürfen. Gerade dann, wenn in Augsburg nicht nur positive Nachrichten an der Tagesordnung sind. Fujitsu hat verkündet, das Augsburger Werk in zwei Jahren zu schließen. Für viele Beschäftigte und ihre Familien bedeutet dies einen tiefen Einschnitt. Die Entscheidung wirkt sich zusätzlich auf die Betriebe im Umfeld aus. Der FCA ist ein direkter Nachbar. Das Fujitsu Werk liegt ca. 500m vom Lechfeldstadion entfernt. Es wäre doch schön, wenn die Mannschaft für alle Betroffenen der Fujitsu Entscheidung in Augsburg einen Lichtblick bieten könnte.

Es ist in jedem Fall der Moment, in dem ich daran erinnern will, dass der Fußball für mich eine deutliche soziale Komponente hat. Diese habe ich beim FCA in der Vergangenheit vermisst und zuletzt auf das Fehlen beim Retrospieltag hingewiesen. Deswegen habe ich gerade letzte Woche eine Aktion gestartet, in der wir Fans zusammen etwas tolles Bewirken können.  Hier im Shop gibt es momentan Rosenau-Hoodies für Männer und Frauen zu kaufen, bei denen für die ersten 111 Stück je Stück 20 EUR an den Augsburger Verein Brücke geht. Ich hoffe, es kommt ein möglichst hoher Spendenbetrag zusammen und lege hier selbst je Hoody etwas in den Topf.

Insofern ist für mich diese Woche nicht nur aus sportlicher Sicht spannend. Ich bin auch sehr gespannt, wie viele andere Fans sich an der Aktion beteiligen. Dafür ist es notwendig, dass ihre euren Freunden und Bekannten von der Aktion erzählt und die Info weitertragt. Der Dienstagabend bietet dafür eine sehr gute Gelegenheit. Für die Mannschaft, um den nächsten Schritt Richtung Berlin zu machen. Und für uns alle, um der Hoody-Aktion etwas Momentum zu verschaffen. Es gibt rund um den FC Augsburg fiel zu tun. Packen wir es gemeinsam an!

Retro kann man tragen (als Hoody)

Der Retrospieltag hat uns mit positiven Gefühlen in die Woche entlassen und diese halten immer noch an. Nicht nur hat unser FCA gegen eine der besten Mannschaften ein Unentschieden erspielt. Durch die Beteiligung vieler, die ihre Energie in Vorbereitung und Durchführung gesteckt haben, ergab sich beim Bundesligaspiel gegen RB Leipzig ein ganz besonderes Stadionerlebnis. Mit leuchtenden Augen habe ich diese Woche Geschichten vom besten Stadionerlebnis aller Zeiten gehört und viel Lob für die Details dieses Tages vernommen. Es war richtig toll. So schön wie das Erlebnis aber auch war, wäre eine soziale Komponente toll gewesen.

Aber motzen kann ja jeder. Wie schon vor ein paar Tagen angekündigt, will ich mich nicht nur auf die Rolle eines Kritikers zurückziehen. Vielleicht kann ich dem Spieltag im Nachhinein zumindest eine kleine soziale Komponente verpassen. Wenn der ein oder andere gerne Hoodies trägt und Bedarf an einem oder mehreren neuen hat, dann könnten wir zusammen etwas tolles erreichen. Und nein, bei uns müsst ihr nicht die Katze im Sack kaufen (so wie bei den Retrotrikots). Ich zeige euch sogar vorher, was ihr erwerbt.

Konkret geht es um Hoodies, die einen “Rosenau”-Schriftzug tragen. Als Grundlage dienen Hoodies von Stanley&Stella, ein Modell für Männer und eines für Frauen, welche im Siebdruckverfahren bedruckt werden. Stanley&Stella produzieren fair und mit Bio-Materialien und schon die Shirts der letzten Aktion hatten eine tolle Qualität. Das Ganze sieht im Resultat dann so aus:

Herren Hoody “Rosenau”
Damen Hoody “Rosenau”

Die Hoodies werden euch 45 EUR je Stück kosten und ihr könnt diese entweder hier online direkt im Shop (hier für Männer und Frauen) bestellen oder per Email an kontakt@rosenau-gazette.de. Vergesst nicht eure Wunschgröße und das Modell (männlich oder weiblich) anzugeben. Von den 45 EUR gehen für die ersten 111 Hoodies 20 EUR an den Augsburger Verein Brücke. Der Verein hilft Jugendlichen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Ich halte diese Arbeit für sehr wichtig und unterstützenswert.

Ja, bei 20 EUR für den guten Zweck geht das auf meiner Seite nicht mehr ganz auf. Aber die Aktion soll ja eine deutlich soziale Komponente haben. Ich wäre auch wirklich positiv überrascht, wenn wir hier 111 Hoodies verkauft bekommen würden. Falls wir diese Menge wirklich schaffen sollten, dann denke ich mir nochmal etwas besonderes aus. Aber wenn es 1111 Menschen gibt, die ungesehen ein Trikot kaufen, dann sollte es doch evtl. 111 Menschen geben, die einen Hoody mit einem Augsburger Motiv kaufen, wenn dabei noch einiges bei einem guten Zweck ankommt.

Für den Preis geht ihr dann in Vorkasse, aber der Hoody kommt bei euch zu Hause ohne weitere Versandkosten an, wenn er denn fertig produziert ist. Ich mache das nun zum 3. Mal (lest gerne zu den früheren T-Shirt Aktionen hier und hier) und bisher hat jeder bekommen was er wollte. Und wenn das Modell dann doch man nicht passt, dann habe ich meistens noch ein Restexemplar übrig. Ich öffne den Vorverkauf nun einmal bis zum 11.11. und rekapituliere dann, wie wir bei der Menge stehen. Wenn alles perfekt läuft, hält jeder seinen Hoody zu Weihnachten in den Händen. Nachdem sich vor Weihnachten aber immer alles etwas verzögert, mag ich nichts versprechen. Ich bemale die Dinger am Ende nicht selbst.

Der wichtige Teil kommt nun: Gebt euch einen Ruck und macht mit. Gefällt euch das Motiv nicht, aber ihr findet die Aktion ansonsten gut, dann erzählt eurer Familie und euren Freunden davon. Die Aktion hängt davon ab, dass ihr mitmacht, die Aktion verbreitet und andere davon wissen lasst.

P.S.: Wenn jemand zum Hoodie noch ein T-Shirt kauft, geht der T-Shirt Betrag komplett an den guten Zweck der dem T-Shirt zu Grunde liegt, d.h. entweder an Simon oder an den bunten Kreis. Schaut euch im Onlineshop um, was noch da ist.

Der Retrospieltag hat das Zeug zur Institution

111 Jahre sind seit dem ersten registrierten Spiel unseres FC Augsburg (bzw. zumindest dessen Vorgängerorganisation) vergangen. Eine lange Zeit. Den Anlass darf man gerne nutzen, um einen etwas größeren Rummel zu veranstalten. Der FC Augsburg hat sich nicht lumpen lassen, und wollte seinen Fans an diesem Tag etwas besonderes bieten. So stand gegen RB Leipzig zum ersten Mal der Retrospieltag an. Auch die organisierte Fanszene hat sich eingeklinkt und eine stadionweite Choreografie organisiert und ist dabei mit einem hohen fünfstelligen Betrag in Vorleistung gegangen. Es sah toll aus, sorgte für Gänsehaut und wird lange in Erinnerung bleiben:

Das Vorspiel

Coole Videos haben auf Youtube von Seiten des FC Augsburg auf das Spiel hingeleitet und die Spieler haben sich darauf eingelassen und ein paar Späße mitgemacht. Dafür ging auf allen Seiten Freizeit drauf, die allerdings insgesamt schon im Vorfeld eine große Vorfreude aufgebaut haben. Vielleicht wollt ihr nochmal reinschauen:

Der FCA hat die Ticketpreise im Vorverkauf reduziert, um das Stadion voll zu bekommen und vielen das Stadionerlebnis zu ermöglichen. So war das Spiel dann auch im Vorhinein im Heimbereich ausverkauft.

Der Spieltag als Erlebnis

Auf dem Stadionvorplatz  gab es ein umfangreiches Programm mit Musik und einem umfangreichen Programm für die Kleinen. Die Mannschaft kam im Retrobus angefahren und auch die Dekoration wurde auf den Spieltag angepasst.

Insgesamt hat der Spieltag so die Erwartungen, die im Vorhinein aufgebaut wurden, gehalten. Zuschauer, die vielleicht auf Grund des Rummels zum ersten Mal da waren, werden vielleicht auf Grund des tollen Erlebnisses wiederkehren. Dass die Mannschaft gegen den Tabellenzweiten und wirtschaftlich überlegenen RB Leipzig sich am Ende einen Punkt erkämpfte, und somit gegen deutsche Topmannschaften sportlich weiter mithalten kann, war dann nur noch das Pünktchen auf dem i. Klar, hätte man sich ein paar Tore oder Torszenen mehr gewünscht, aber die Rückkehr zur defensiven Stabilität gegen einen sehr guten Gegner sollte für uns alle momentan wichtiger sein.

Insgesamt sind viel Mühe und Fleiß von vielen Seiten in diesen Spieltag eingeflossen und das möchte ich an dieser Stelle anerkennen. Bravo! Davon kann man nun vielleicht auch etwas für andere Spieltage lernen, und vermehrt Programm auf dem Stadionvorplatz anbieten. Ich bin mit Sicherheit kein Verfechter der Eventisierung des Fußballs, aber im Augsburger Stadionumfeld gibt es auch mit Fankneipe am Spieltag zu wenige Möglichkeiten für Fans, um gemütlich zusammen zu kommen und zu plaudern.

Was hat gefehlt

Wer mich kennt, der weiß, dass das noch nicht alles ist. Der FC Augsburg hat in dieser Saison nun schon mehrere Marketingkampagnen durchgeführt, um mehr Zuschauer ins Stadion zu locken. Vergrößerte Familienblöcke an dem einen Spieltag, reduzierte Tickets für Schüler an einem anderen. Dies hat vor allem den Hintergrund, das Stadion auch bei unattraktiveren Gegnern voll zu bekommen. Eine Tradition für mich ist allerdings auch, dass der Fußball für alle erschwinglich ist. Damit hat der FC Augsburg gebrochen, als er vor einigen Jahren aufgehört hat, ermäßigte Tageskarten zu verkaufen. Der Vorwand war, dass der Ermäßigungsgrund nicht ordentlich kontrolliert werden könnte. für mich ist das immer noch eine faule Ausrede. Ich werbe weiterhin dafür, dies rückgängig zu machen und Schülern, Rentnern, Arbeitslosen, etc. an jedem Spieltag auch für Einzelspiele zu reduzierten Konditionen Zutritt zu gewähren. Auch gegen Topgegner wie die Bayern, Dortmund oder Schalke.

Weiterhin hat mir beim Retrospieltag eine weitere Dimension gefehlt. Klar, der Fußball ist dazu da, Menschen zu erheitern und zu erfreuen. Dies ist mit Sicherheit gelungen. Nun ist dieser Spieltag auch erstmal mit Kosten verbunden. Allerdings hätte ich mir eine soziale Komponente sehr gewünscht. In den letzten Jahrzehnten sind gesellschaftlich immer wieder Menschen abgehängt worden, denn wir eine Hand hinhalten sollten, um ihnen auf die Beine zu helfen. Der FC Augsburg hätte zumindest einen Teil der Einnahmen (z.B. aus den Retrotrikots) an eine wohltätige Organisation spenden können. Über die Spende hinaus, hätte die Plattform vor vielen Tausend Menschen der Organisation nachhaltig geholfen. An dieser Stelle bleibt aber weiterhin erkennbar, dass der FC Augsburg keine nachhaltige Strategie bzgl. seiner sozialen Verantwortung verfolgt. Leider.

Selber machen ist angesagt

Nachdem das an dieser Stelle auch der einzige Kritikpunkt ist, der nach diesem tollen Samstag bleibt, will ich an dieser Stelle gerne in den Bresche springen. Ich werde zeitnah auf der Rosenau Gazette eine Aktion starten, die klar “retro” ist, und die einer sozialen Organisation helfen wird. Vielleicht tragen wir den Schwung des Retrospieltags gemeinsam noch etwas weiter und helfen denen, die es nicht so dicke haben wie wir. Ich würde mich über jeden freuen, der sich beteiligt.

Manuel Baum sorgt für Glamour in Augsburg

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Nach sieben Spieltagen findet sich der FC Augsburg im Mittelfeld der Tabelle wieder. 8 Punkte aus sieben Spielen sind eine solide Ausbeute. Vor allem da die Mannschaft von Trainer Manuel Baum schon gegen Bayern München und Borussia Dortmund spielen musste. Die trockenen Ergebnisse und die Tabellenposition führen allerdings nicht dazu, dass man ins Schwärmen gerät. Wer sich daher nur am Rande mit der Bundesliga beschäftigt, wird nicht verstehen, warum in Augsburg gerade viele Menschen von der diesjährigen Mannschaft voller Hochachtung sprechen und die Erwartungshaltung in den letzten Wochen nicht gesunken ist.

Es rappelt beim Gegner in den Maschen

Wenn man denn näher hinschaut, dann finden sich schon auch Rückschlüsse in den nackten Zahlen. Der FCA findet sich in einer statistischen Kategorie auf einem Champions League Platz wieder: bei den geschossenen Toren. Nach 4 Toren gegen Freiburg und 3 Treffern gegen Dortmund sind es mittlerweile insgesamt 14 Buden, die der FCA in dieser Saison erzielen konnte. Schon nach dem Freiburg Spiel waren es noch nie so viele Treffer zu diesem Zeitpunkt der Saison. Diesd ist natürlich nach dem Dortmundspiel immer noch wahr. Das Team ist auf Augsburger Rekordkurs. Klar, Dortmund liegt  auch bei den geschossenen Toren mit weitem Abstand an der Spitze der Bundesliga. Danach kommen dann aber Teams wie Borussia Mönchengladbach und wir. Der FC Augsburg: ein Team, das man mit Budenzauber assoziert. Zwickt mich einer?

Gründe für die offensiven Feuerwerke

Zauberhaft ist dann allerdings, wie es dazu kam. Gerade in der Anfangsphase seines Schaffens konnte Manuel Baum offensiv überraschen. Dieser Effekt verpuffte schnell. Die Klasse hielt der FCA vorletzte Saison dann vor allem durch kämpferische, defensive Leistungen im Schlussspurt gegen Dortmund und Hoffenheim. Auch in der letzten Saison hatte der FCA zwar seine defensive Stabilität wiedergefunden, tat sich aber oft schwer für Torgefahr beim Gegner zu sorgen. Defensiv konnte man oft mithalten, die entscheidenden Treffer blieben aber zu oft aus. Nach oben konnte man so in der Tabelle nicht überraschen. Dies scheint sich nun geändert zu haben.

Neuzugänge, die in dieser Saison zu diesem Umschwung geführt hätten, sind allerdings nicht zu vermelden. André Hahn leistet zwar seinen Beitrag, ist allerdings nur einer von vielen. Er ist im Offensivspiel der Mannschaft nicht hervorzuheben, das sehr facettenreich ist und auf vielen Schultern ruht. Fredrik Jensen und Julian Schieber fehlten bisher verletzt. Insofern sind es vor allem die alten Bekannten, die allesamt zusammen durch besseres Spiel zu diesem Umschwung führten. Michael Gregoritsch rackert und trifft immer noch unermüdlich, Alfred Finnbogason trifft, wenn er fit ist, und Philipp Max verfügt weiterhin über den aufregendsten linken Offensivball der Liga. Dazu kommen mit Caiuby, Marco Richter und Ja-Cheol Koo weitere Spieler, die wichtige Beiträge leisten zum Erfolg des variablen Offensivspiels des FC Augsburg. Und mit Raphael Framberger ist auch der Rechtsverteidiger wieder fit, der offensiv für Unruhe beim Gegner sorgen kann. Alles bekannte Namen in Augsburg, alle bisher nicht mit einer der besten Offensiven der Liga assoziiert. Jetzt schon.

Und die wundersame Entwicklung ist dann wohl der konstanten Arbeit von Manuel Baum zuzuschreiben, der mit dieser Mannschaft nun schon seit fast zwei Jahren intensiv arbeitet. Er will seine Ansicht vom Fußballspiel auf den Platz zu bringen. Analytisch auf den Punkt sorgt er damit bisher bei jedem Gegner für Sorgenfalten.  Taktisch variabel kann seine Mannschaft unterschiedliche Systeme spielen. Im Offensivspiel sind einzelne Spielzüge und eingeübte Kombinationen erkennbar. Es sind diese Momente, in denen ich dankbar bin, dass in Augsburg mit ruhiger Hand gehandelt wird. Welch sein Segen, dass Manuel Baum im Abstiegskampf vorletzte Saison nicht entlassen wurde. Es sind auch diese Momente, in denen auffällt, dass Manuel Baum nun mittlerweile einer der alteingesessenen Trainer der Bundesliga ist. Platz 6 nimmt er mittlerweile ein, wenn man die Trainer der Bundesliga nach der Länge ihrer Amtszeiten sortiert. Die Effekte konstanter Arbeit sind deutlich sichtbar.

Vorfreude auf die kommenden Spiele

Insgesamt sorgt dies dafür, dass ich sportlich das Ende der Länderspielpause herbeisehne. Ich will sehen, was sich Manuel Baum wieder hat einfallen lassen. Ich meine damit nicht seine extravagante Kleidungswahl am Seitenrand (von Columbo-Mantel bis zum übergroßen Sommer-Jacket). Mir geht es um das Ergebnis seiner Arbeit mit der Mannschaft, dass sich deutlich auf dem Feld zeigt. In Augsburg wird Fußball nicht mehr nur gearbeitet (das auch und sehr intensiv), sondern auch gespielt. Welch erfreuliche Entwicklung. Ich hoffe sehr, dass sie anhält und auch zu den verdienten Ergebnissen führt. Wenn der spielerische Glamour nicht verpufft ist für den FCA in dieser Saison noch viel möglich.

Der Fußball und seine Helden: Was wir vom FC Bayern lernen können

Dieser Beitrag wird freundlichst präsentiert vom August Gin, denn wenn der August dabei ist, dann ist auswärts wie ein Heimspiel.

Oftmals wird über Fußball auf eine abstrakte Art und Weise geschrieben. Auch ich will mich hier nicht ausnehmen. Grundsätzlich kann man sich mit einem Verein, seinen Werten und Farben identifizieren. Auch abseits aller beteiligten Personen. In einem zweiten Schritt stellt sich dabei die Frage, für welche Werte und welches Verhalten der Verein steht. Um dies herauszufinden, hilft es, sich das Verhalten der Vertreter dieses Vereins zu betrachten. Bei Fußballvereinen fängt dies beim Aufsichtsrat, dem Präsidenten und weiteren Verantwortlichen, wie Manager, Geschäftsführer und Trainer an. Es setzt sich fort bis zur Mannschaft. Unabhängig von der allgemeinen Philosophie des Vereins und dem Handeln der verantwortlichen Personen, wird es schwer werden, Fans und Sympathisanten dauerhaft ins Stadion zu locken, wenn auf dem Platz nur austauschbare Charaktere vertreten sind. Wenn der Einsatz und die  fußballerische Leistung keine Begeisterung hervorruft, dann bleiben die Zuschauer zu Hause. Leistungsträger, die im Optimalfall aus der eigenen Jugendabteilung entstammen und die Werte des Vereins auf und neben dem Platz repräsentieren, sind daher ein wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen, mittelfristigen Vereinsstrategie.

Vorbild FC Bayern München?

Wenn der FC Augsburg unter der Woche gegen den FC Bayern München antritt, dann trifft er auf einen Club, der gerade in diesem Bereich im letzten Jahrzehnt wie kein anderer aufgezeigt hat, wie dies zu schaffen ist. Das Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger vor kurzem steht sinnbildlich für diese Phase. In dieser waren Spieler, die sich beim FC Bayern München aus der eigenen Jugend in der Profimannschaft durchgesetzt haben, für den Erfolg der letzten Jahre zu großen Teilen mit verantwortlich. Schweinsteiger, Lahm, Müller und Alaba sind herausragende Repräsentanten des FC Bayern München. Sie haben dafür gesorgt, dass die Zuschauer auch in Zeiten, in denen im Umfeld des FC Bayern München viel Unruhe, moralisch fragwürdiges Verhalten (Stichwort: Trainingslager in Katar) und Straftaten (Stichwort: Steuerhinterziehung Hoeneß) vorkamen, ins Stadion geströmt sind. Nicht nur, weil die sportlichen Leistungen zum Zungeschnalzen verführten. Sondern auch, weil man diesen Jungs zur Seite stehen wollte.

Es ist doch enorm, welch emotionale Reaktionen ein endgültig letzter Aufgalopp wie bei Schweinsteiger bei erwachsenen Menschen auslösen kann. Ich habe diese beobachtet und ein längeres Interview mit Schweinsteiger gesehen. In mir wuchs die Hoffnung, dass der eigene Verein irgendwann selbst eine solche Persönlichkeit aus der eigenen Jugend hervorbringen kann. Beim FC Augsburg wäre dies erneut ein nächster Schritt. Gefühlt liegt dieser Schritt noch in weiter Entfernung. Dafür wäre es nötig, Spieler aus der Jugend nicht nur an die Profimannschaft heranzuführen, sondern dort auch zu Führungsspielern weiterzuentwickeln. Und wenn der Spieler seinen sportlichen Zenit erreicht, müsste er sich überdies entscheiden, dem FCA die Treue zu halten. Er müsste den Wunsch unterdrücken, sich sportlich bei einem anderen Verein weiterentwickeln zu wollen. Aber auch der Verein muss zu dem Spieler stehen, wenn er mal eine schlechte Phase durchmacht oder die Form einen Hänger hat. In guten wie in schlechten Zeiten.

Identifikationsfiguren beim FC Augsburg

Der Vorteil für beide Seiten wäre allerdings enorm. Als Fan wünsche ich mir Spieler, mit denen ich persönlich mitfiebern kann. In Augsburg waren dies in den vergangenen Jahren immer langjährige Leistungsträger, die von außen kamen. Darunter waren Spieler, die unseren Club toll repräsentierten. Mit Patrick Mölzl, Michael Thurk, Sascha Mölders und Paul Verhaegh habe ich persönlich gelitten und mich gefreut. Auch heute beobachte ich gerne den Maestro Daniel Baier oder Spieler wie Martin Hinteregger und Gregerl und bange persönlich mit diesen Typen. Neben dem Erfolg des FC Augsburg will ich, dass diese Spieler sich persönlich durchsetzen. Der FCA hat daher in der Vergangenheit schon immer einen guten Job gemacht, einen gewissen Spielertyp, der sich initial bei anderen Vereinen nicht durchgesetzt hatte, zu verpflichten und diese zum Symbol des Augsburger Modells zu machen.

Euphorie durch die Jugend?

Neu dazu sind nun in den letzten beiden Saisons Spieler wie Kevin Danso, Marco Richter und Raphael Framberger gekommen, die von der Qualität der Augsburger Jugendarbeit zeugen. Diese Posterboys des Augsburger Modells können nun eine weitere, tiefe Verbindung zum Augsburger Publikum schaffen. Wenn Marco Richter gegen die Bayern aufläuft und die Möglichkeit hat, dem Spiel einen Schubs in die richtige Richtung zu geben, so wäre die Euphorie und Freude vielleicht noch größer, wenn ihm dies gelänge. Es ist nicht rational, denn eigentlich geht es ja darum, dass der eigene Verein gewinnt, aber dennoch ist die Identifikation an dieser Stelle vielleicht nochmals erhöht. Schwer vorstellbar, wenn ich mich an meine Reaktion auf die Tore von Mölders und Bobadilla erinner, aber langfristig kann sich daraus meiner Meinung nach eine tiefere Bindung ergeben.

Und insofern der FC Augsburg gerade in dieser Phase seiner Außendarstellung sich zu manchen Themen nicht oder aus meiner Sicht nur ungenügend äußert, so können diese Spieler den Unterschied ausmachen. Sie können Zuschauer binden und ins Stadion locken. Ich will natürlich wissen, ob der FC Augsburg gewinnt und wie er sich schlägt. Ich will aber auch Marco Richter sehen, wie er Verteidiger zum Schwitzen bringt. Ob er Manuel Neuer einen einschenkt. Ich bin gespannt, ob die Spieler aus der eigenen Jugend, allen voran Marco Richter, zu einer kleinen Euphoriewelle führen können. Gerade in Zeiten, wo ein Videospiel wie Fifa mit einem Modus wie “The Journey” aufwartet, braucht man in Augsburg gerade nur ins Stadion zu gehen, um den ein oder anderen spannenden Karriereweg in der Anfangsphase begleiten zu können. Richter hat dieser Karriereweg mittlerweile in die deutsche U21 geführt. Wie geht es weiter? Was kann daraus entstehen? Ich kann es nicht abwarten, dies mitzuverfolgen.

Manuel Baums größte Zwickmühle

Der FC Augsburg startete in die Saison mit einem neuen Stammtorhüter, nachdem Marwin Hitz den FCA in der Sommerpause ablösefrei Richtung Borussia Dortmund verlassen hatte. Mit der Entscheidung, wer dieser Stammtorhüter werden sollte, tat sich Manuel Baum bis zum Ende der Vorbereitung sehr schwer. Andreas Luthe, der in den letzten Jahren die Nummer 2 war und Fabian Giefer, der eine Saison für den FCA als Nummer 3 auf der Tribüne saß, lieferten sich ein Duell um die Position. Während Giefer in der Generalprobe gegen Bilbao ran durfte, hatte Luthe die Chance sich im Pokal gegen Steinbach zu beweisen. Auch ich hatte die Situation vor der Saison bewertet und war mir sicher, dass der FCA auf dieser Position an Qualität verloren hatte.

Giefer: die ersten Spiele

Am Ende entschied sich Manuel Baum für Fabian Giefer. Gegen Düsseldorf gab es an dieser Entscheidung noch nichts zu mäkeln. Giefer blieb fehlerfei und der FCA fuhr den ersten Saisonerfolg ein. Im zweiten Saisonspiel gegen Gladbach haben zumindest einige dann schon erkannt, dass wir uns in dieser Saison mit anderen Torwartleistungen anfreunden müssen. Der Ausgleich der Gladbacher war zumindest nicht unhaltbar.

Die Fehler gegen Mainz und Gladbach

Nach der Heimpremiere ging es nach Mainz. Und auch wenn ich es vom Gästeblock erst nicht so recht gesehen habe, lag es am Ende mit am deutlich überforderten Giefer, der durch zwei Fehler aus einem 1:0 für den FCA einen 2:1 Sieg für Mainz 05 fabrizierte.


Und so sah sich Manuel Baum vor dem Spiel gegen Bremen vor einer schweren Entscheidung. Andreas Luthe stand allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht als Alternative zur Verfügung, da er nach Aussage des Vereins verletzt ausfällt. Manuel Baum hatte somit nur die Wahl zwischen Giefer, der in den ersten Partien nicht überzeugt hatte, und Benjamin Leneis, der keinerlei Erfahrung in der ersten Liga hat und der eigenen FCA Jugend entstammt. Der FCA hatte sich nämlich vor der Saison nicht nur entschieden, keine neue Nummer 1 zu holen, sondern auch darauf verzichtet, einen erfahrenen dritten Torhüter an Bord zu holen.

Manuel Baum entschied sich dafür, Giefer eine weitere Chance zu geben. Und fast schien Baums Plan auch aufzugehen. Giefer hielt, was er halten musste – zumindest bis zur 75. Minute. Was dann passierte, wurde auch als Slapstick bezeichnet. Giefer wollte eine Hereingabe aufnehmen, der Ball rutschte ihm durch die Beine und Bremen erzielte den 3:2 Siegtreffer. Als Reaktion kamen sowohl Pfiffe als auch Anfeuerungsrufe für Giefer aus dem Augsburger Publikum. Manuel Baum zeigte sich von den Ereignissen nach dem Spiel sichtlich gezeichnet.

Manuel Baums Misere

Damit steht Manuel Baum nun vielleicht vor der wichtigsten Entscheidung seiner Laufbahn in Augsburg. Am Dienstag geht es direkt weiter und der FCA muss gegen die Bayern in München antreten. Die spannendste Frage in diesem Zusammenhang ist: Wen wird Manuel Baum im Tor aufstellen?  Giefer scheint zu diesem Zeitpunkt dem Druck nicht gewachsen zu sein, der damit einher geht, in der Bundesliga Torwart zu spielen. Was geht in seinem Kopf vor und hat Manuel Baum nicht die Pflicht, Giefer in dieser Situation zu schützen? Benjamin Leneis derweil fehlt jegliche Erstligaerfahrung und das Spiel gegen Bayern in München ist die schwerste Partie des Jahres. Eine deutliche Niederlage könnte Leneis langfristig prägen.

Ohne Giefer näher zu kennen, ist für mich die Situation eindeutig. Wenn Baum auch nur den geringsten Zweifel hat, dass Giefer der Situation gewachsen ist, dann muss er im Tor wechseln. Derweil kommt es gar nicht darauf an, wer als Alternative zur Verfügung steht. In dem Moment als sich der FCA entschieden hatte, mit Leneis als Nummer 3 in die Saison zu gehen, war klar, dass diese Situation kommen könnte. Der FCA hatte Leneis damals als fähig befunden und sollte nun nicht daran zweifeln. Leneis bekäme die Gelegenheit, sich gegen eine der besten Mannschaften Europas zu beweisen. Er hat die Chance auf einen großen Abend, den er so schnell nicht vergessen würde. Derweil sollten wir alle in dieser Situation den Mensch im Spieler sehen. Sowohl gegen Mainz als auch gegen Bremen haben viele andere Spieler Fehler gemacht. Im Zweifel sollten wir alle zusammenstehen und unseren eigenen den Rücken stärken. Es gab in den letzten Jahren schon viele sportlich schwierige Situationen. #Augsburghältzusammen habe ich auf T-Shirts drucken lassen. Das gilt immer noch.

Wie wir von Mainz 05 lernen können und umgekehrt

Dieser Beitrag wird freundlichst präsentiert vom August Gin, denn wenn der August dabei ist, dann ist auswärts ein Heimspiel.

Es mag daran liegen, dass Mainz direkt vor meiner Tür liegt. Oder es liegt an der wunderbaren Mara Pfeiffer (@wortpiratin auf Twitter), die mir immer wieder vermittelt, was in Mainz wichtiges passiert und was man wissen, sollte, wenn man wieder nach Mainz reist. Eh schon klar, dass ich auch dieses Jahr wieder nach Mainz zum Auswärtsspiel fahre. Ihr wisst, für mich ist es nach dem Spiel bei der Eintracht in Frankfurt die kürzeste Route. Und so will ich euch kurz vor dem Auswärtsspiel in Mainz einen Eindruck vermitteln, was passiert ist, seit der FCA das letzte Mal hier gespielt hat. Weiterhin ist Mainz 05 dem FCA in einigen Bereichen voraus, und ich würde mich freuen, wenn wir uns an der ein oder anderen Stelle etwas abschauen könnten.

Haltung

Kürzlich versammelte sich die AfD in Mainz während der FSV Mainz 05 auswärts in Nürnberg spielte. Der FSV Mainz 05 nutzte die Möglichkeit, um sich deutlich in Richtung der Partei zu positionieren, deren Führungskräfte in einer Reihe mit bekannten Neonazis in Chemnitz marschierten. Der FSV Mainz 05  nutzte die Möglichkeit – zum zweiten Mal, nachdem er sich schon solidarisch mit dem SV Babelsberg 03 gezeigt hatte – um sich deutlich gegen Fremdenhass und Nazis zu positionieren. Ein Fußballverein kann eine große Öffentlichkeit erreichen und das hat der FSV Mainz 05 mit der nachfolgenden Anzeige geschafft.

In Augsburg hat die AfD auch schon einen Parteitag abgehalten und viele Bürger haben sich gegen die Partei positioniert und friedlich demonstriert. Vom FC Augsburg war in diesem Zusammenhang nichts zu hören. Der FCA hatte sich in der letzten Saison auch nicht mit dem SV Babelsberg 03 solidarisiert. Dem FCA fehlt momentan die Haltung, die Mainz 05 in der Öffentlichkeit zeigt, und die unterschiedlichste Künstler und Kulturtreibende von den Toten Hosen bis zu Helene Fischer öffentlich demonstrierten (#wirsindmehr). In Zeiten, in denen die Grenzen zu nationalistischen und offen rassistischen Bewegungen immer mehr verschwimmen, ist es längst überfällig, dass sich der FCA noch deutlicher positioniert. Von Mainz 05 kann er dabei doch einiges lernen. Ich hoffe Michael Ströll schaut sich das ein oder andere ab und beschränkt sich dabei nicht nur auf die langfristigen Marketingverträge.

Eine Heimat für die Fans

Im letzten Jahr hatte der FSV Mainz 05 eine Fanabteilung im Verein gegründet, um die Belange der Fans organisatorisch in die Vereinsarbeit einzubetten. Nun am 11.08.2018 war es soweit und die Fans konnten zudem ihre neue Heimat einweihen: das Fanhaus in Mainz. Über die nächsten mind. 10 Jahre wird das Fanprojekt Mainz in diesem Haus beheimatet sein, indem sich auch eine Fankneipe und ein Jugendtreff befindet. Während man in Augsburg gerade das Funktionsgebäude für die Geschäftsstelle fertig gestellt und in diesem Zuge auch eine Fankneipe eröffnet hat, ist das Fanprojekt weiterhin in der Reese Kaserne angesiedelt. Über ein eigenes Haus und einen etwas zentraleren Anlaufpunkt würde man sich dort vielleicht auch freuen. Vor allem wäre es aber schön, wenn man den Fans grundsätzlich eine breitere Anlaufstelle bieten würde. Wie in vielen Bereichen macht Mainz 05 uns hier vor, wie man sich als Verein weiter professionalisiert und sein Selbstverständnis erweitert.

Auswärts über den eigenen Tellerrand schauen

Und während Mainz nun vielleicht nicht mehr die aufregendste Auswärtsfahrt des Jahres ist, da man sich gut kennt und das Stadion nun wahrlich keine Stimmungshochburg ist, so bieten diese Themen doch genügend Möglichkeiten über den eigenen Tellerrand zu schauen. In Mainz findet man auch im Umfeld des Spiels immer wieder nette Menschen, die einen freundlich begrüßen und mit denen man sich nett austauschen kann. Ich werde sowieso den Weg auf mich nehmen, da der Weg kurz und die Anreise mit der S-Bahn unbeschwerlich ist. Ich kann aber nur allen Augsburger Anhängern raten, nach Mainz zu reisen, um sich ein Bild davon zu machen, in welche Richtung sich der FCA in den nächsten Jahren noch entwickeln kann. Zumindest abseits des Platzes fällt es mir hier immer besonders leicht, am gelebten Beispiel Anregungen zu gewinnen.

Auf dem Platz haben sich die Rollen in letzter Zeit etwas verkehrt und der FCA hat mittlerweile öfters die Nase vorn. Das wird aus meiner Sicht auch heute so bleiben, denn ich glaube das Manuel Baum die Länderspielpause gut genutzt und mit seiner Mannschaft intensiv gearbeitet hat. Am Ende wäre es ja nur nett, wenn wir uns beim FSV Mainz 05 für die Anregungen abseits des Platzes mit fußballerischem Anschauungsunterricht revanchieren würden. Als Gast sollte man ja nicht ohne Geschenke anreisen. Dann kann vielleicht auch der FSV Mainz 05 noch etwas von uns lernen.