TGIF: Bremer Stadtmusikanten vs. Augsburger Puppenkiste

Heute ist Freitag, der letzte Arbeitstag der Woche und spätestens in vier Stunden geht’s an die Stechuhr und ich hab‘ Feierabend.  Jawollja! Wie mir geht’s da wohl noch etlichen anderen Arbeitnehmern, die sich schon zu Arbeitsbeginn klammheimlich aufs Wochenende freuen. Hoch die Hände, Wochenende, FCA, ole ole. und #TGIF – all diese Slogans haben eins gemeinsam: Die Vorfreude auf zwei arbeitsfreie Tage nach einer intensiven Arbeitswoche. Und was gibt’s da schöneres als seinen Gelüsten zu frönen, den Hobbies nachzugehen und mit der eigenen Clique abzuhängen? (Richtig: Nix! 😂 ) Für mich bedeutet Wochenende ja immer Bundesliga-Zeit. Und natürlich FCA-Zeit. Auf das Spiel meiner Augschburger fieber‘ ich quasi die ganze harte Arbeitswoche hin. Umso schöner, wenn der FCA dann auch noch punktet und das Wochenende komplett super wird. Wenn da das Wörtchen wenn nicht wär… und der SV Werder Bremen.

Immer wieder samstags!

Also, immer wieder samstags spielt der FC Augsburg in der 1. Fußballbundesliga. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Anhänger aus Hannover, Kaiserslautern und von 1860 München sind an dieser Stelle nun vor Neid erblasst und würden sicherlich gerne mit uns tauschen. Daher hab ich nicht nur eine gewaltige Vorfreude auf das Wochenende und auf den FCA allgemein – sondern auf das 9. Jahr Bundesliga in der Augsburger Vereinsgeschichte.

Ein unfassbares Privileg, wenn man mal intensiver drüber nachdenkt. Ganz demütig werde ich, wenn ich einmal kurz Revue passieren lasse, was wir in 9 Jahren Glanz & Gloria erlebt haben. Fast-Abstieg, Fast-EL, Erstmalige EL-Teilnahme und so weiter. 2020 soll nun also das Jahr der Augsburger werden und wir wollen frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Ob das wohl so einfach wird? Nach den jüngsten Auftritten sind sich da nicht mehr alle so sicher in Datschiburg, wie noch am Ende der Hinrunde.

Facts, it’s all about facts

Der Gegner möchte uns das Leben morgen ab 15:30 Uhr jedenfalls so schwer wie möglich machen. Die launische Diva aus Bremen ist zu Gast im beschaulichen Bayerisch-Schwaben. Selbst arg mit akuten Abstiegssorgen gebeutelt, versucht man den Fisch aus der Weser – pardon – den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und hat mit Kevin Vogt einen alten Augsburger Bekannten aus Hoffenheim loseisen können. Der Abwehrhüne soll die mit Verletzungspech geplagte Defensivreihe der Werderaner verstärken. Aktuell stehen die Grün-Weißen mit 17 Punkten aus 19 Spielen auf dem Relegationsplatz. Nicht zufriedenstellend für einen ambitionierten Traditionsclub wie dem SVW. 

Ruben Vargas: Durchbruch gegen Bremen
Als Ruben Vargas am 01.09.2019 in Bremen sein zweites Tor erzielte war spätestens klar, was wir im Sommer für ein großes Talent verpflichtet hatten (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Martin Schmidt, der Augsburger Trainer, bezeichnet den Gemütszustand seiner Spieler inklusive seiner selbst als „wütend“.[1] Denn drei Niederlagen in Folge sind so gar nicht nach dem Geschmack des Schweizers. Und überhaupt, nachdem man die Hinrunde erstmal zu zwei Dritteln verpennt hat und sich dann akuter Sorgen nur durch ein fabulöses letztes Drittel entledigt hat – ist diese Niederlagenserie natürlich jetzt ärgerlich. Und genauso erwartbar wie unnötig. Die Winterpause kam den Augsburger Kickern jedenfalls nicht unbedingt zu Gute. Schmidt selbst weiß, dass die Partie gegen die Werderaner also kein Selbstläufer wird.[2] 

Am 01.02.2020 kommt es nun also zum 17. Aufeinandertreffen zwischen FCA und SVW in der Bundesliga. Hierbei ist die Bilanz ziemlich ausgeglichen bei 8 Augsburger-, 7 Werder-Siegen sowie 2 Unentschieden. Während unser FCA in den letzten 10 Spielen starke 5 Siege erkämpfen konnte, stehen für die Bremer sage und schreibe 6 Niederlagen zu Buche.  Das Hinspiel zwischen den beiden Clubs ging 3:2 für Bremen aus. Ärgernis der Partie war der Feldverweis für Rechtsverteidiger Stephan Lichtsteiner. Neuzugang Ruben Vargas zeigte erstmals seine offensiven Qualitäten und traf doppelt.

Funfact am Rande:  Ein torloses Remis gab es noch nie!

Unser Gegner: Der SV Werder Bremen– Lebenslang Grün-Weiß.

Mit Bremen kommt der Dritte der Ewigen Tabelle und viermalige Deutsche Meister nach Augsburg. Seit 39 Jahren spielen die Grün-Weißen in der 1. Bundesliga – Chapeau. In Sachen Ligazugehörigkeit und Konstanz sind sie definitiv Vorbild für den FCA. Viele unruhige Jahre liegen hinter dem erfolgreichsten Bremer Verein. Gut aufgestellt ist man mittlerweile in der Chefetage mit Ehrenspielführer Baumann und dem Münsteraner Klaus Filbry. Auch die ehemaligen Werder-Spieler Clemens Fritz und Marco Bode bekleiden wichtige Positionen im Verein. Ob Florian Kohlfeldt seine Tätigkeit genauso lang wie Rehhagel und Schaaf ausüben darf? Fraglich.  Denn Statistiken – wie kein einziges Zu-Null-Spiel in der Hinrunde und die Schießbude der Liga mit 41 Gegentoren –  werfen Fragen auf. 

Bremer Sorgen sind Augsburger Freud’

Einziger Lichtblick: Während der FCA in der Rückrunde auf den ersten Punkt wartet, hat Bremen beim Rückrundenauftakt gegen Fortuna Düsseldorf direkt dreifach gepunktet.  Werder Bremen konnte im DFB-Pokal überwintern und trifft im DFB-Pokal-Achtelfinale am kommenden Dienstag auf Borussia Dortmund.  Vielleicht ist die Konzentration am Samstag in Augsburg dann nicht so groß? Wer weiß, wer weiß.

Offenbar fahren die Bremer ziemlich dezimiert nach Augsburg, denn mit Ex-FC Augsburg Spieler Langkamp, Selassie und Augustinsson fallen wichtige Stützen in der Defensive aus.  Mittelfeldspieler Bargfrede kann ebenfalls sicher nicht spielen.[3]  Marco Friedl muss hingegen vom Spielfeldrand zusehen –  dank 5. gelber Karte und der damit verbundenen Sperre. Kapitän Moisander kehrt nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder in die Anfangsformation zurück. Die Bremer haben mit Rashica einen der schnellsten Bundesligaspieler in ihren Reihen und in Jiri Pavlenka einen sehr sicheren Rückhalt.

Kevin Vogt: neu bei Bremen
Neue Farben, bekanntes Gesicht: nachdem er in Hoffenheim diese Saison weniger zum Einsatz kam, welchselte Kevin Vogt nun im Winter vorerst nach Bremen. (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

In der Defensive stehen mit Kevin Vogt und Ömer Toprak starke Innenverteidiger zur Verfügung. Mit Nuri Sahin, den Eggestein-Brothers, dem Ich-hab-die-Haare-schön Mittelfeldspieler Davy Klaassen sowie Bittencourt weist Bremen große Qualität im Mittelfeld auf.  Der ewige Claudio Pizarro treibt auch im Jahre 2020 noch sein Unwesen in den gegnerischen Abwehrreihen. Die Augsburger Abwehrspieler sollten sich warm anziehen.  Gut auch für den FC Augsburg, dass den SVW weiterhin Personalprobleme plagen. Die Bremer Führungsriege beschäftigt sich derzeit mit einem neuen Stürmer, aber konnte noch niemanden vermelden respektive verpflichten.[4]

Die voraussichtliche Aufstellung der Bremer sieht folgendermaßen aus:
Pavlenka - Toprak, Vogt, Moisander - Goller, Sahin, Bittencourt - M. Eggestein, Klaassen - Rashica – Sargent

Quo vadis, FCA?

Beim FCA sieht es danach aus, als hätte sich Andre Hahn nach seinem unglücklichen Auftritt gegen Union direkt wieder aus der ersten Elf rotiert. Eduard Löwen oder Freddy Jensen könnten in der Zentrale seinen Platz einnehmen. Ein interessanter Aspekt wird sein, ob Schmidt auf Jedvaj als Rechtsverteidiger setzt. Oder eher den routinierten Lichtsteiner bevorzugt. Jedvaj hatte ebenfalls einen rabenschwarzen Tag erlebt, der Kroate spielt der eigenen Aussage nach aber auch wesentlich lieber im Innenverteidiger-Verbund.  Gespannt bin ich persönlich auch, ob Finnbogason schon eine Option für die erste Elf ist und sich Martin Schmidt dem Experiment mit zwei Stürmern wieder annähert. Dies ist sicherlich abhängig vom Fitnesszustand des Isländers.

Lichtsteiner: Einsatz gegen Bremen?
Über Stephan Lichtsteiner wurde diese Woche viel berichtet: vor allem über seine Bedeutung abseits des Platzes. Darf er diese Woche wieder auf dem Feld helfen? (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Der noch angeschlagene Cordova und der für die Olympia-Quali abgestellte Iago fehlen ebenso wie Stürmer Julian Schieber. Letzterer laboriert an einer hartnäckigen Wadenverletzung. Zudem wurde heute bekannt, dass Mads Pedersen nach Zürich ausgeliehen wird für die Rückrunde. Martin Schmidt hat alles in allem trotzdem mal wieder die Qual der Wahl. Und derzeit wenig verletzte Spieler zu beklagen.

Gegen Union agierte die Truppe um Kapitän Daniel Baier offensiv kopflos und fahrig, defensiv ließ der FCA zu viele Chancen des Gegners zu. Oft ließ man sich abermals zu individuellen Fehlern hinreißen (Koubek, Jedvaj, Hahn). Diese Punkte müssen schleunigst verbessert und optimiert werden, sonst droht der nächste Punktverlust gegen einen direkten Konkurrenten.

Ich würde darauf tippen, dass die FCA Startformation gegen Bremen folgendermaßen aussieht:
Koubek - Jedvaj, Gouweleeuw, Uduokhai, Max - Khedira, Baier - M. Richter, Löwen, Vargas – Niederlechner

So sieht es übrigens auch der Kicker.[5]

Was macht eigentlich – Torsten Oehrl?

Der nahe Coburg geborene Torsten Oehrl, heute 34 Jahre alt, hat sowohl für den SV Werder Bremen (2008 -2010) als auch für den FC Augsburg (2010-2013) gespielt. Ich erinnere mich noch sehr gut an seinen Seitfallzieher im Jahr 2010 gegen den FSV Frankfurt – das Tor wurde damals zum Tor des Monats Dezember von den Zuschauern der Sportschau gewählt.[6]  Eine Tormaschine war er beim FCA wahrlich nicht (nur 7 Bundesligatore).

Thorsten Oehrl feiert eines seiner seltenen Bundesligatore gegen Hertha BSC Berlin am 25. Februar 2012 mit – natürlich – Daniel Baier. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Auch bei den Bremern hatte er zu kämpfen, denn dort hat er den Durchbruch nicht geschafft in der Bundesliga und kam zumeist nur in der 2. Mannschaft zum Zuge. Bis 2017 hat Torsten Oehrl noch aktiv Fußball gespielt, beim FC Bayern II in der Regionalliga. Seit 2018 ist er vornehmlich Trainer, zuletzt beim Bezirksligisten FC Oberhaid (Aus im Oktober 2018). [7] Der gelernte Industriekaufmann blickt jedoch stolz auf seine FCA-Zeit zurück und sagte einst im Interview: „Das war mit die coolste Zeit”.[8]

Tipps der Redaktion

·        Irina: Ich bin zwiegespalten. Mein euphorisches Ich sagt, dass wir das wuppen und mit 2:1 gewinnen, da wir frei und frisch aufspielen. Mein leicht pessimistisches FCA-Gemüt jedoch gewinnt derzeit häufiger die Oberhand und munkelt, dass es eher in Richtung eines glücklichen Remis geht.

·        Andy: Mein Tipp ist ein 3:1 für den FCA. Überzeugend zurück in die Erfolgsspur gegen schlechte Bremer.

·        Sebastian: Wildes 3:2, Hauptsache zurück in die Erfolgsspur


[1] https://fcaugsburg.de/wns/schmidt-dreier-in-dieser-direktbegegnung-waere-unglaublich-wichtig/

[2] Ebd.

[3] https://www.werder.de/aktuell/news/profis/20192020/personal-update-vor-augsburg-30012020

[4] https://www.ndr.de/sport/fussball/Bundesliga-Werder-Bremen-in-Augsburg-In-Ruhe-punkten,werder12392.html

[5] https://www.kicker.de/4588835/spielinfo/fc-augsburg-91/werder-bremen-4

[6] https://www.sportschau.de/sendung/tdm/archiv/chronik10er/dezember2010tdm100.html

[7] https://www.focus.de/regional/bayern/bamberg-torsten-oehrl-legt-traineramt-in-oberhaid-nieder_id_9732062.html

[8] https://www.infranken.de/regional/forchheim/sport/torsten-oehrl-ein-profi-im-spielkreis;art291,3219032

WTF…. ein Stürmertor, fast zwei!

Am Samstag bin ich aus Liverpool zurückgekommen. Sehr schöne Tage. Samstagabend übermüdet ins Bett gefallen und die Ergebnisse der Bundesliga  nur am Rande mitbekommen. Darmstadt mit Pech in Bremen, Hannover mit einem Befreiungsschlag. Der Abstiegskampf ist weiter bei mir im Fokus. Sonntag ist grau in grau und so lande ich vor dem Fernseher um Teile des Spiels abgelenkt von meiner Tochter und meinen Gedanken zu sehen.

Die Ausgangslage

Nach dem Europa League Ausscheiden unter der Woche stellte sich die berechtigte Frage, wieviel Kraft bei den Spielern des FC Augsburg noch vorhanden ist. Nach dem Sieg in Hannover am letzten Spieltag waren weitere Punkte für den Klassenerhalt sehr wichtig. Niemand wollte jedoch garantieren, dass die volle Konzentration auf die Bundesliga sofort wieder da ist, nach den eindrucksvollen Erlebnissen in Liverpool.

Das Ergebnis

2:2 und eine gerechte Punkteteilung. Augsburg ist spielerisch überlegen, aber auch Gladbach kommt immer wieder zu Chancen. So geht es hin und her und nach der Gladbacher Führung dreht Augsburg das Spiel bevor Gladbach ausgleichen kann. Beide hätten gewinnen können. Beide können auch mit einem Punkt zufrieden sein.

Worüber diskutieren wir am Dienstag?`

Ist Alfie Finnbogason DER Stürmer für den FC Augsburg? Es wird schon spekuliert, ob er über den Sommer hinaus bleibt, nachdem er sein erstes Tor geschossen äh geköpft hat. Bis jetzt ist er nur ausgeliehen. Wird er weiter treffen? Wer trifft mehr: Er oder Sascha Mölders für die Kätzchen? Wann hat zuletzt ein Augsburger Stürmer zwei Spiele nacheinander getroffen? Und sieht er gut aus? Der Hype um Finnbogason ersetzt den Hype um Anfield nahtlos.

Was war gut?

Die Offensive sah so gut aus, wie zuletzt schon lange nicht mehr. Zwei Tore. Wenn Bobadilla über rechts kommen kann, dann bringt das viel zusätzliche Gefahr und Caiuby sieht links auf dem Flügel auch immer besser aus. Altintop kann alle drei gut in Szene setzen. Haben wir offensiv unseren Rhythmus wiedergefunden? Werden wir weiter treffen?

Was war schlecht?

Schon wieder Verletzungen. Koo wurde erst ein- und später wieder ausgewechselt, nachdem er sich wohl an der Wade verletzt hatte. Bobadilla hat immer noch Probleme mit dem Oberschenkel. Es wird wirklich Zeit, dass sich das Lazarett für eine heiße Endphase in der Bundesliga lichtet.

Was passiert jetzt?

Am Mittwoch geht es direkt weiter in Hoffenheim. Punkte gegen den Abstieg brauchen beide Teams, aber Nagelsmann scheint bisher einen positiven Effekt auf die Mannschaft in Hoffenheim zu haben. Hoffenheim führte gegen Dortmund lange und scheint wieder ein ernstzunehmender Gegner zu sein. Wird Weinzierl wieder rotieren oder hat er langsam eine Stammelf gefunden? Viel wichtiger: Können wir Hoffenheim schlagen? Ich glaube es wird eine enge Kiste.

Und auf den Buinsess Seats?

Die Unkenrufe werden immer lauter: Was kann Weinzierl nach dieser Saison in Augsburg noch erreichen? Ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr hören. Was ist aus langfristiger Karriereplanung geworden? Jobsicherheit für Trainer ist nun auch nicht oft zu finden. Wenn jemand Guardiola zitiert bringe ich immer Alex Ferguson an, der aus Manchester United in 27 Jahren einen Topclub machte. Zuvor hatte ManU über Jahre die größte Krise der Vereinsgeschichte mit zwischenzeitlichem Abstieg in die zweite Liga. Warum sollte Weinzierl in Augsburg nicht ähnliches schaffen? Ein stabileres Arbeitsumfeld wird er wohl kaum finden.

WTF…. habe ich Anfield nur geträumt?

Tickets waren rar gesäht, da halb Augsburg die Reise an die Merseyside erleben wollte. Der Hype begann  im Dezember und verstärkte sich immer weiter bis zum Spiel selbst. Ich war in der glücklichen Lage den besten Reisegefährten (meinen Vater) und – auf Umwegen – Tickets in Liverpool dabei zu haben. Liverpool nahm uns sehr freundlich auf und die Stadt hat deutlich mehr zu bieten als Fußball. Insgesamt war die Reise ein Erlebnis der besonderen Art, welches einen speziellen Platz zwischen meinen anderen Erinnerungen einnehmen wird.

Die Ausgangslage

Ein 0:0 im Hinspiel gegen Liverpool bescherte uns ein Endspiel um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League. Die Neuzugänge aus der Winterpause waren weiterhin in Europa nicht spielberechtigt. Die Verletzungen von Dong-Won Ji und Markus Feulner verschärften die Personalsituation. Daniel Baier wurde nicht fit und nur Raul Bobadilla auf der Bank versprach Hoffnung.

Das Ergebnis

1:0 für Liverpool FC. Ein glücklicher Elfmeter für Liverpool brachte das einzige Tor des Tages. Weitere Gegentreffer verhinderte Marwin Hitz in Weltklasseform. Ich hoffe kein finanzkräftiger englischer Verein hat das bemerkt. #keineSau ließ die entscheidenden Chancen vor Schluß liegen und schaffte die Sensation leider nicht.

Worüber diskutieren wir heute vor dem Spiel gegen Gladbach?`

Nicht über das Spiel gegen Gladbach. Viele Menschen treffen sich vor dem Spiel auf ein Bier, um die Erlebnisse in Liverpool nochmal Revue passieren zu lassen. Panoramafotos von der Pinkelmauer während des Fanmarschs und Videos der Gesänge nach dem Spiel im Block werden herumgezeigt, und das ein oder andere Auge wird erneut etwas glasig werden. Emotional war die Reise eines der stärksten Erlebnisse, die zumindest ich als Fußballfan erleben durfte. Abstiegskampf hin oder her, als Fan darf man heute nochmal schwelgen. Ausgiebig.

Was war gut?

Der Einsatz und Wille in Liverpool weiter zu kommen. Sich nicht zu verstecken auch nach dem Gegentreffer. Trotz aller Verletzungen und Widrigkeiten alles zu versuchen und bis zum Ende an sich zu glauben. Wenn wir das auch in der Bundesliga beibehalten, dann bin ich davon überzeugt, dass wir nicht absteigen.

Was war schlecht?

Es fehlte das letzte Quäntchen Glück. Ansonsten werde ich mich weigern, an diesem Spiel und dem ganzen Drumherum etwas auszusetzen.

Was passiert jetzt?

Die Bundesliga geht heute schon weiter. Es geht zu Hause gegen Gladbach. Ich habe eine persönliche Rechnung offen, denn in Gladbach wurden wir im Hinspiel vorgeführt und ich durfte das Debakel live erleben. Ich will Revanche. Ich hoffe, die Mannschaft will das auch. Zudem hoffe ich darauf, dass das positive Erlebnis aus Liverpool zu einem selbstbewussten und druckvollen Auftritt führt und wir endlich wieder Tore (Achtung Mehrzahl!) schießen werden.

Und auf den Buinsess Seats?

Was hat die Europa League gebracht? Positive Erlebnisse und Emotionen sind ja schön und gut, aber ist das Ganze denn auch finanziell lukrativ gewesen? Genaue Zahlen lassen sich schwer ermitteln, denn v.a. die Einnahmen aus den Ticketverkäufen sind nicht transparent. www.fussball-geld.de hat sich des Themas allerdings angenommen und basierend auf Schätzungen Einnahmen in Höhe von knapp 13 Millionen Euro ermittelt. Es scheint, als ob die europäischen Ausflüge nur positive Effekte hatten. Warum also nicht gleich nochmal machen?

WTF…. ist Hannover schon abgestiegen?

Das wird heute interessant. Ich verweile immer noch im Familienurlaub. Das Hotel hat zwar Sky aber nur Bundesliga HD1. Zwei Sonntagsspiele zur gleichen Zeit und Augsburg kommt natürlich auf HD2. Ich habe das Spiel also nicht gesehen. Aber wer platte Spielzusammenfassungen lesen will, der ist hier sowieso falsch.

Die Ausgangslage

Nach vier Spielen zu Beginn der Rückrunde ohne Sieg sind die Abstiegsränge wieder näher gekommen. Hannover hat in der Rückrunde noch schlechter gespielt und steht zu Recht auf dem letzten Platz der Tabelle. Eine wichtige Partie im Abstiegskampf.

Das Ergebnis

0:1 – 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Worüber diskutieren wir am Montag?

Was geht in Liverpool? Können wir an der Anfield Road weiterkommen? Wer ersetzt dabei Bobadilla, da Finnbogason und Ajeti nicht spielberechtigt sind. Ich tippe auf Caiuby in der Spitze. Kann Hong dann schon wieder oder muss in der Innenverteidigung nochmal Janker ran? Ach, nächstes Wochenende ist wieder Bundesliga. Gegen wen spielen wir denn? (Borussia Mönchengladbach)

Was war gut?

3 Punkte gegen den Abstieg. Am Ende nicht doch noch ein Tor kassiert. Das Ergebnis über die Zeit gebracht.

Was war schlecht?

Spielerisch bewegte sich das Spiel wohl in den Tabellenregionen der teilnehmenden Teams. Nur ein Tor gegen den Tabellenletzten. In der Schlussphase glücklich. Mehr Souveränität wäre toll gewesen.

Was passiert jetzt?

Wir fahren nach Liverpool. Wir marschieren zur Anfield Road. Wir singen You never walk alone. Wir geben alles und schaffen uns eine wunderbare Erinnerung.

Und auf den Buinsess Seats?

Schon wieder ein Vorschlag zur Verteilung der Fernsehgelder? Der neue Vertrag ist noch gar nicht unterschrieben inkl. einer weiteren Zerstückelung des Spieltags und schon wird über die Verteilung des Fells gestritten. Mittelmäßige Erstligisten wollen mehr Geld. Könnten auch einfach sportlich besser arbeiten.

WTF…. spielt Augsburg gegen Liverpool, really?

Ich bin mit der Familie im Urlaub und suche Sport1 in der Senderliste. Finde es nicht, bis mir auffällt, dass in der Liste noch DSF steht. Da habe ich mir kurzfristig Sorgen gemacht, dass ich das große Ereignis gar nicht sehe. Tolle Choreo vor dem Spiel (zum vierten Mal in der Europa League) und schon gings los.

Die Ausgangslage

Augsburg hatte sich erst am letzten Spieltag der Gruppenphase durch ein mittleres Fußballwunder in Belgrad für die nächste Runde qualifiziert. Dann kam das Los: Liverpool. Die große Euphorie und Kämpfe um die Tickets. Insgesamt ein Vorlauf, der vieles überlagert. 4 Spiele ohne Sieg zu Beginn der Rückrunde und ein Abrutschen in der Tabelle. Hat es sich gelohnt?

Das Ergebnis

0:0 – Sowohl Liverpool und Augsburg mit Chancen, die sie nicht nutzen. Ein kamöfbetontes Spiel ohne überragende spielerische Höhepunkte.

Worüber diskutieren wir am Freitag?

Geht da was in Liverpool? Gibt es wieder eine Überraschung? Wer wird zum Helden?

Was war gut?

Die Rotation. Tobi Werner nach 3 Monaten Pause mit einem sehr überzeugenden Startelfeinsatz. Stafylidis hinten links immer eine kämpferische Alternative. Auch Janker kam nach Wacklern am Anfang später besser in die Partie. Sechs Wechsel in der Startelf gegenüber dem Wochenende und ohne einige Leistungsträger (Baier, Bobadilla) ist Augsburg mit Sicherheit eines der bestgecoachten Teams im Wettbewerb.

Was war schlecht?

Die Chancenverwertung. Esswein und Ji hatten das Tor auf dem Fuß. War nichts. In Liverpool braucht es jetzt zwingend ein Tor.

Was passiert jetzt?

Hannover wartet am Sonntag. Kellerduell. Sind wir konzentriert oder mit dem Kopf beim Rückspiel in Liverpool? Setzt das positive Hinspiel zusätzliche Kräfte frei? Wir brauchen dringend einen Sieg!

Und auf den Buinsess Seats?

Welcher Spieler gerät durch die Liverpool-Spiele in den Fokus der finanzstarken Premier League? Ich mache mir Sorgen um Marwin Hitz, der diese Saison Leistungen zeigt, die bei Top Clubs Begehrlichkeiten erzeugen könnten. Gut, dass wir den Vertrag langfristig verlängert haben. Aber Ersatz auf diesem Niveau ist doch eher rar.

WTF kann Lewandowski alles?

Ich mag es nicht, bis Sonntag warten zu müssen. Das letzte Spiel am Spieltag zu haben. Jetzt waren wir im Pokal schon gar nicht mehr dabei und mussten trotzdem warten. Auf die Bayern. Auf Lewandowski. Auf den Alleskönner. Das mit dem Alleskönner hat wenig Neuigkeitswert – ich weiß.

Die Ausgangslage

Nach zwei Unentschieden zu Beginn der Rückrunde setzte es letzte Woche gegen Ingolstadt eine verdiente Niederlage. Zwei Standards reichten aus, um uns den Zahn zu ziehen. Nach vorne brauchte es einen Glücksschuß für das einzige Tor. Die hinteren Ränge der Tabelle kommen immer näher und während die anderen Schwaben zu ungeahnten Höhenflügen aufbrechen, müssen wir uns gegen das überragende Team der Bundesliga beweisen. Und auf Fehler der ersatzgeschwächten Innenverteidigung hoffen.

Das Ergebnis

3:1 für die Bayern – Die ersten wenigen Minuten waren überraschend. Dann schalteten die Bayern in den Automatikmodus. Sehr viel Ballbesitz und eine Passquote von 90%. Gewohnt sehr frühes Pressing und trotzdem wenig Möglichkeiten durch schnelle Gegenstöße gefährlich zu werden. Dazu mit Lewandowski und Müller zwei der weltbesten Spieler, die mit präzisen Angriffen das Spiel entschieden haben.

Worüber diskutieren wir am Montag?`

Was ist aus uns Augsburgern geworden? Waren wir doch vor kurzem noch Everybodys Darling, so pfeiffen wir jetzt über ein ganzes Spiel einzelne Spieler des Gegners aus. Warum? Dazu verpassen wir dem Sympathieträger des Gegners eine Gehirnerschütterung und schlagen dem östereichischen Fußballgott einen Zahn oder doch eher eine Kontaktlinse aus. Verletzen wir unsere Gegner absichtlich? Sind wir alle Monster? Oder kann man es auf Dauer einfach nicht allen Recht machen und war das auch nie das Ziel… Mia san Mia auf schwäbisch.

Was war gut?

Immer noch die defensive Stabilität – trotz 3 Gegentoren. Aber Weinzierl hat geschummelt. Jeffrey Gouweleeuw war quasi ein weiterer Defensivspieler, der sich um Thomas Müller kümmern sollte. Trotzdem entstanden die Tore nicht durch gravierende Abwehrfehler sondern hauptsächlich durch die Klasse der Bayern. Hong kann beim ersten Tor aktiver zum Ball, aber auch dann bin ich mir nicht sicher, ob er Lewandowski stoppen kann. Kann man Tor 2 verteidigen, wenn Thiago den Pass spielen kann? Und nach dem 2:0 war es dann auch vorbei. Wir schießen im Moment gegen die Bayern keine zwei Tore.

Was war schlecht?

Das liegt an der Offensive. Wir haben uns in den letzten Spielen schon schwer getan und ich würde das Spiel gegen die Bayern nicht zu hoch hängen. Im Mittelfeld gibt es hier überhaupt keine Luft zu atmen oder Spielzüge vorzubereiten. Philipp Max hatte einige gute Flanken und Bobadilla dadurch in der Anfangsphase eine gute Chance. Über rechts ging nach vorne allerdings gar nichts. In der Mitte sind wir das ja schon fast gewohnt, wo die Idee mit Trochowski verpuffte. Nach vorne muss spätestens gegen Hannover mehr kommen. Bobadillas Tor kurz vor dem Ende war hier hoffentlich nur ein Vorgeschmack.

Was passiert jetzt?

Jetzt kommt das Karnevalsspiel gegen Liverpool, für das wir hoffentlich die erfolgreiche Rotation aus der Hinrunde reaktivieren. Nächstes Wochenende müssen wir nach Hannover. Der Druck steigt im Abstiegskampf. Wir waren da nie raus und sind jetzt wieder mitten drin.

Und auf den Buinsess Seats?

Die vielen Gäste aus der Landeshauptstadt haben hoffentlich ein paar Worte darüber verloren, ob man jeden Werbedeal annehmen sollte und welche Symbolwirkung ein Fußballverein wie der FC Bayern hat. Vielleicht lief auf den Bildschirmen in der Lounge ja zwischendurch der Clip von WDR Sportinside (Begrenzte Vergügbarkeit über die Mediathek). Klaus Hofmann ist derweil in die Kurve gegangen und hat ein paar Euro in die Spendendose für die Liverpool Choreografie gesteckt und sich nach Simon erkundigt. Für den kann hier gespendet werden. Bei Facebook gibt es auch immer wieder Versteigerungen zu seinen Gunsten.

WTF wie macht Hitz das?

Erster Stadionbesuch des Jahres 2016. Danach keine Zusammenfassung oder Highlights mehr gesehen. Heute eine pure, ungefilterte Zusammenfassung der Geschehnisse rund um das erste Heimspiel des Kalenderjahres gegen Eintracht Frankfurt:

Die Ausgangslage

Ein 0:0 gegen den Tabellendritten Hertha BSC Berlin errungen. Auswärts zu null gespielt und einen Punkt geholt. Mehr Spielanteile gehabt. Am Sonntag mitbekommen, wie der Frankfurter Fußballgott Alex Meier den VFL Wolfsburg im Alleingang zerstört hat. Heimlich gedacht, dass der punktgleiche Tabellennachbar die bessere Form hat. Trotzdem auf Wiedergutmachung nach dem unglücklichen Unentschieden in der Hinrunde aus.

Das Ergebnis

0:0 – Hatte die Eintracht in der ersten Hälfte gar keine Lust? Hatten wir selbst welche? Zumindest 10 Minuten zu Beginn und zwischendurch nochmal 5. Dazwischen gefühlt viel Zeitspiel und viele Verzögerungen. In der zweiten Hälfte Fehlpassfestival deluxe und ein Held. Der Punkt ist deutlich glücklicher als in der Woche zuvor, dafür war das Spiel schlechter. Stillstand?

Worüber diskutieren wir am Montag?`

Was ist in Halbzeit 2 passiert? Kaum ist Daniel Baier raus, ging die Struktur verloren. Statt Spielaufbau gab es Ballverluste. Daniel Baier fehlt auch gegen Ingolstadt gelb-gesperrt. Ist er zu ersetzen? Wenn ja, durch wen? Weinzierl wird es schon wissen…

Was war gut?

Hitz. Gibt es momentan einen noch besseren Keeper in der Bundesliga, nachdem Neuer nie zeigen muss, was er kann? Warum ist der Kerl nicht der Stammtorhüter der Schweiz? Bessere Argumente als diese Spiele kann er wohl nicht sammeln. OK, solche Paraden in Anfield vielleicht, aber das sind ja noch 3,5 Wochen bis dahin. Die Vertragsverlängerung im Sommer war wirklich Gold wert für den FCA.

Was war schlecht?

Sportlich ist da noch viel Potential in der Rückrunde. Ein guter Moment, um mal kritisch einen Blick in die Kurve oder auf die Gerade zu werfen anstatt immer nur die Spieler zu kritisieren. Kohle machen mit Liverpool Tickets? Egal ob fürs Heimspiel oder auswärts, Leute schämt euch. Fanclubs die durch die Blume Tickets für Mitgliedschaften anbieten. Ja, wirklich. Gegen Frankfurt war der Gästeblock voll und einige Heimecken leer. Echt jetzt? Ende Januar, Plusgrade, kein Regen oder Schnee und Erstligafußball. Da waren in den letzen 2 von 3 Zweitligapartien 2011 mehr Menschen im Stadion. Ich finde es schade.

Was passiert jetzt?

Morgen ist Deadline Day oder altmodisch das Ende der Transferperiode. Der FC Augsburg wird wohl nochmal tätig und seinen kompletten Sturm tauschen. Nachdem Sascha Mölders schon zu den Kätzchen gewechselt ist (und gegen Eintracht Frankfurt nicht verabschiedet wurde), soll wohl Tim Matavz nach Genua transferiert werden. Auch bei Nikola Djurdjic würde ein Wechsel nicht verwundern. Dafür kommt wohl Alfed Finnebogason, der dann neben Ablian Ajeti der zweite Neuzugang im Sturm wäre. Nachdem auch Matavzs Highlights auf Youtube vor der Verpflichtung nach einem Knipser aussahen, bleibt abzuwarten, ob die Wechsel irgendwas bringen oder ob wir im Sturmzentrum weiter weitestgehend ungefährlich bleiben. Ich hoffe, dass vor dem wichtigen Spiel in Ingolstadt nicht zu viel Unruhe aufkommt. Zu Gast beim Aufsteiger. Kleines Derby. Wer trifft, ist mir egal. Das Erik Thommy seine Leihe in Kaiserslautern abgebrochen hat und zurück ist, geht da schon fast unter. Er wird sich in dem Kader auch extrem schwer tun.

Und auf den Buinsess Seats?

Die Geschäftsstrategie scheint aufzugehen. 7 Spiele ungeschlagen in der Bundesliga, in der Europa League überwintert. Zeit anderen zu sagen, wie das geht. Klaus Hofmann wird unter der Woche auf dem Sponsors Business Summit zum Thema “Umgebaut erfolgreich: Wie und warum der FCA seine (Gesellschafts-)Strukturen neu geordnet hat” referieren. Tagestickets gibt es noch für schlappe 665 EUR netto.

WTF hat Ibisevic da mit Hitz gemacht?

Die Rückrunde hat begonnen und dieser neue Blog will mit weiterem Inhalt versorgt werden. Hier die etwas andere Zusammenfassung der Geschehnisse rund um das erste Rückrundenspiel gegen Hertha BSC Berlin:

Die Ausgangslage

Erstes Spiel nach der Winterpause. Hertha hat als Dritter eine überraschend sehr gute Vorrunde gespielt, Augsburg sich erst gegen Ende derselben mit einem Lauf aus den Niederungen der Tabelle befreit. Aber wie steht es um die gute Form von beiden Teams nach der Winterpause? Testsspiele haben wenig Aussagekraft und so war dies nach einigen Wochen für beide Teams mal wieder ein echter Gradmesser.

Das Ergebnis

0:0 – Wenig Handlung am ersten Spieltag der Rückrunde, viel Entwicklungspotential für die nächsten Wochen.

Worüber diskutieren wir am Montag?`

Warum hat der Sportsfreund Tobias Stieler Vedad Ibisevic nicht vom Platz gestellt? Ibisevic ist gelb-vorbelastet erst mit der offenen Sohle in einen Zweikampf und wenige Minuten später Torwart Hitz ohne Chance den Ball spielen zu können so angegangen, dass dieser benommen am Boden liegen blieb. Trotz dieser Behandlungspause betrug die Nachspielzeit nur 1 Minute. In Überzahl wäre doch sicher noch was gegangen. Oder? Oder!?

Was war gut?

Die Hinrunde nahm ihre positive Wendung, nachdem defensive Stabilität einkehrte. Auswärts beim Tabellendritten kein Gegentor zu kassieren ist ein tolles Zeichen, auf das man aufbauen kann. Hitz präsentierte sich weiter als der sichere Rückhalt einer recht stabilen Defensive und hielt was es zu halten gab.

Was war schlecht?

Bobadilla vor dem Tor bei der einzigen 100%igen Torchance des Spiels? Caiuby mit seinem Ballverlust kurz vor dem eigenen Sechzehner? Auch Spieler wie Alex Esswein und Philipp Max haben sich viele Ballverluste und Unkonzentriertheiten geleistet. In der ersten Hälfte sind wir deswegen viel hinterhergelaufen und Hertha hatte deutlich mehr vom Spiel. Mangelhafte Konzentration on manchen Situationen hat gegen Hertha ein besseres Ergebnis für den FCA verhindert.

Was passiert jetzt?

Wir warten wieder eine Woche bis wir am Samstag um 15:30 Uhr zu Hause gegen Eintracht Frankfurt spielen. Dabei verfolgen wir am Rande die Transferaktivitäten und planen Europa League Auswärtsreisen. Und haben etwas Sorge in Anbetracht der Form des Frankfurter Fußballgotts Alex Meier.

Und auf den Buinsess Seats?

Haben wir in der Winterpause sinnvoll investiert? Passiert noch was? Jeffrey Gouweleeuw saß 90 Minuten auf der Bank, Albian Ajeti noch nicht mal da. Auch Nikola Djurdjiic hat es nicht in den Kader geschafft, nach seiner doch sehr positiven Zeit in Malmö. Seit Beginn des Wechselfensters ging ein Stürmer (Sascha Mölders zu den Kätzchen), während mit Djurdjic und Ajeti zwei dazukamen. In der Rückrunde werden es weniger Pflichtspiele als in der Hinrunde und entsprechend kann ich mir gut vorstellen, dass Djurdjic den Verein noch verlassen wird. Hat Stefan Reuter sonst noch ein Transferass im Ärmel?