Immer Ärger mit dem Knie

Es gibt wohl kaum einen FCA-Profi, der die Fangemeide so sehr spaltet wie Tobias Strobl. Für meinen Geschmack kritisieren zu viele „Fans“ Woche für Woche seine Leistungen, allein schon wenn sie seinen Namen in der Startelf lesen. Dabei scheinen sie gerne zu vergessen, dass sich jeder Spieler seinen Platz im Team durch seinen Auftritt in den Trainingseinheiten erst verdienen muss. Doch leider werden wir den gebürtigen Münchener in den nächsten Monaten nicht auf dem Platz zu sehen bekommen. In der Bundesligapartie gegen den VfL Wolfsburg zog sich Strobl einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Aus gegebenem Anlass – und weil ich finde, dass auch der so stark kritisierte Mittelfeldspieler einmal einen Artikel verdient hat – möchte ich daher mal einen genaueren Blick auf seinen bisherigen Karriereverlauf, aber auch auf seine Verletzungshistorie werfen.

Vom Jugendspieler zum Profifußballer

Seine Jugendausbildung bestritt der heute 31jährige beim SV Aubing im Münchener Westen, bevor er schließlich im Sommer 2000 zum TSV 1860 München wechselte. Viele von euch verdrehen nun sicherlich die Augen, denn die „Kätzchen“ mögen nur wenige Augsburger Fans. Dennoch muss man sagen, dass dieser Verein eine hervorragende Ausbildung an den Tag legt. Viele der heutigen und auch ehemaligen Profis sind der blauen Jugend entsprungen. Kevin Volland, die Bender-Zwillinge, Florian Neuhaus, Julian Baumgartlinger, Fabian Johnson zum Beispiel. Und auch Philipp Max, Florian Niederlechner, Felix Uduokhai und Daniel Baier wurden vom TSV ausgebildet und schafften den Sprung in den Profifußball.

Bei den 60ern durchlief Tobi Strobl sämtliche Jugendabteilungen von der E-Jugend bis rauf zur zweiten Brigade. Doch bevor er sich voll und ganz auf den Fußball fokussierte, entdeckte der Münchener noch eine andere Leidenschaft für sich – den Golfsport. Hier wurde er als 15jähriger sogar bayerischer Meister seiner Altersklasse. Aber das nur so am Rande bemerkt.

Im Jahr 2009 rückte Strobl in die zweite Mannschaft der „Kätzchen“ auf und spielte für sie in der Regionalliga Süd. Seinen ersten Einsatz bekam er am 23.05.2009 gegen den KSV Hessen Kassel. Nur wenige Wochen später durfte er auch schon teilweise mit der Profimannschaft trainieren, die zum damaligen Zeitpunkt noch in der 2. Liga verweilte. Dort kam er allerdings nie zum Einsatz. Für die Zweitvertretung der 60er hatte er in drei Spielzeiten 62 Partien bestritten und hierbei ein Tor und acht Torvorlagen zu verbuchen. Nach einem geplatzten Wechsel zu Unterhaching im Jahr 2010, ließ Tobias Strobl seinen Vertrag im Jahr 2011 auslaufen und ging anschließend zur TSG Hoffenheim II.

Bei den Sinsheimern mauserte sich der gebürtige Münchener recht schnell zum Stammspieler. In 26 Spielen in der Regionalliga Süd steuerte er 5 Tore und zwei Vorlagen bei. Aber nicht nur das, denn gleich in seinem ersten Jahr bei der TSG durfte er bereits sein Profidebüt feiern. Am 11.02.2012 wechselte ihn Coach Markus Babbel in der Partie gegen den SV Werder Bremen ein. Strobl kam zwar erst in der 83. Minute für Sebastian Rudy, aber jeder weiß, dass ein Bundesligaauftritt für einen jungen Spieler das Allergrößte ist.

Profizeit

Das Tor zum Profi war für Tobias Strobl nun also geöffnet worden und so verlängerte er seinen Vertrag bei Hoffenheim bis 2014. In der Saison 2012/13 ließ er sich ein Jahr lang zum 1. FC Köln verleihen. Am 31.08.2012 gab er hier sein Debüt in der Zweitligapartie gegen Energie Cottbus. Sein erstes Tor für die Domstädter schoss der defensive Mittelfeldspieler nur wenige Wochen später am 7. Spieltag gegen FSV Frankfurt. Beim 2:1-Heimsieg der Kölner steuerte Strobl das 1:0 bei, das kurz nach Wiederanpfiff zur 2. Hälfte fiel. In Köln stand Tobias Strobl insgesamt 24 Mal auf dem Platz – in 21 Zweitligapartien und 3 Mal im Pokal. Das Tor gegen FSV Frankfurt blieb sein einziges, aber er konnte noch drei Torvorlagen beisteuern.

Nach seiner Zeit in Köln blieb Strobl noch für drei weitere Spielzeiten bei der TSG. In dieser Zeit wurde er nicht nur zum gesetzten Stammspieler, sondern durfte auch noch sein erstes Bundesligator feiern, das er am 3. Spieltag der Saison 2013/14 gegen den SC Freiburg schoss.

Im Sommer 2016 wechselte der heute 31jährige zu Borussia Mönchengladbach, wo er bis zum Sommer 2020 unter Vertrag stand. Bei den Fohlen konnte er sich nicht nur seinen Platz in der Stammelf erarbeiten, sondern wurde auch gleichzeitig zu einem gestandenen Profi mit internationaler Erfahrung. In den 4 Spielzeiten, in denen Tobi Strobl für die Borussia auflief, bestritt er insgesamt 83 Partien über 5.778 Einsatzminuten. Dabei durfte er auch in der Champions League Qualifikation, der Champions League Vorrunde und in der Europa League ran. Und das sogar in seiner ersten Saison dort. Hier schaffte es Gladbach zwar nicht über die Gruppenphase hinaus, aber kam anschließend in der Europa League doch noch bis ins Achtelfinale. Hier sollte aber gegen Ligakonkurrent Schalke 04 Schluss sein. Trainer der Königsblauen damals: Markus Weinzierl. Doch ein 1:1 auf Schalke und ein 2:2 in Gladbach reichte einfach nicht für die Fohlen.

Für die Borussia erzielte der defensive Mittelfeldspieler nicht ein einziges Tor und konnte lediglich 8 Vorlagen beisteuern. Ein Grund dafür: Strobls schwerwiegende Verletzung in der Saison 2017/18. Doch wie genau Tobis Verletzungshistorie aussieht, das schauen wir uns jetzt genauer an.

Das verflixte Knie

Zu Beginn seiner Profikarriere war der gebürtige Münchener eigentlich kaum bis gar nicht verletzt. Beim 1. FC Köln fiel er nicht für ein einziges Spiel aus und auch bei der TSG Hoffenheim verpasste er in 3 Spielzeiten lediglich 6 Partien. Das waren aber alles nur kleinere Verletzungen und Wehwehchen, die eigentlich kaum der Rede wert waren bzw. jeden Profi einmal treffen können. Mal eine leichte Gehirnerschütterung, Oberschenkelprobleme, Adduktorenbeschwerden oder auch schon das erste Mal Kniebeschwerden. Insgesamt musste Tobi 51 Tage lang pausieren. In 3 Jahren ist das nicht unbedingt viel.

Bei Gladbach jedoch verpasste er in seiner ersten Spielzeit dort gleich einmal 7 Partien. Den ersten Ausfall über 21 Tage verdankte er einem Muskelfaserriss, den er in der Partie gegen RB Leipzig am 4. Spieltag erlitt. Nachdem er im Oktober wieder fit war, holte er sich nur 4 Wochen später eine Gehirnerschütterung ab, bevor er sich im Januar 2017 einen Sehnenriss zuzog und erneut für 4 Spiele ausfiel. Diesen hatte er im Februar überstanden und nahm sich vor, in der neuen Saison so richtig anzugreifen.

Das ist nicht das erste Mal, dass sich Strobl das Kreuzband reißt… (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

Leider sollte aber alles ganz anders kommen. Am 04.08.2017 bestritten die Borussen ein Testspiel gegen Premier League – Meister der Saison 2015/16 Leicester City. Hierbei wurde Tobias Strobl in der Halbzeit eingewechselt, blieb aber nach nur zwei Minuten unglücklich im Rasen hängen. Die traurige Diagnose: Riss des vorderen Kreuzbands sowie des Außenmeniskus im rechten Knie. Ganze 220 Tage und 29 Partien kostete es an Zeit, bis Tobi wieder auf den Platz zurückkehren konnte. Seinen Einstand feierte er gegen Bayern München am 30. Spieltag. Die Partie ging aber mit 5:1 an den deutschen Rekordmeister.

Die folgende Saison überstand der defensive Mittelfeldspieler jedoch unbeschadet und konnte in insgesamt 30 Partien für die Fohlen auflaufen. Doch zu Beginn der Saison 2019/20 ging es gleich wieder schlecht los. Wieder war es das Knie, das Strobl außer Gefecht setzte. 65 Tage und somit 11 Partien musste er pausieren, auch weil er erneut einen Meniskusschaden erlitt. So kam er in dieser Spielzeit auf gerade einmal 12 Einsätze.

Augsburger Zeiten

Da Tobias Strobl mit Denis Zakaria, Christoph Kramer und Florian Neuhaus eine sehr starke Konkurrenz auf seiner Position hatte, beschloss er, seinen auslaufenden Vertrag bei den Fohlen nicht zu verlängern. Somit kam er im Sommer 2020 schließlich ablösefrei zu uns nach Augsburg. Einer der Gründe, die für den FCA sprach: Strobls Familie wohnt in der Nähe von unserer schönen Fuggerstadt.

Der FC Augsburg hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Das habe ich immer sehr interessiert verfolgt. Daher freue ich mich, dass ich nun selbst das FCA-Trikot überziehen und mithelfen kann, dass diese Entwicklung mindestens genauso erfolgreich fortgesetzt wird.

Tobias Strobl über den Wechsel nach Augsburg

Tobi kam mit einem Muskelfaserriss zu uns an den Lech, hatte aber das Glück, dass die Saison erst am 12.09.2020 mit der Pokalpartie gegen den MTV Eintracht Celle startete. Hier kam Strobl gleich mal zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Augsburger Trikot, wenn auch nur über 33 Minuten.

Seit seinem Wechsel stand der 31jährige bisher 37 Mal für unser Team auf dem Platz. In der vergangenen Spielzeit bestritt er insgesamt 31 Spiele und wurde nicht von einer einzigen Verletzung geplagt. Wie oben schon erwähnt, sehen viele Fans den gebürtigen Münchener trotzdem eher als eine kritische Figur an. Strobl ist nicht der schnellste Spieler und er leistete sich – wie jeder Mensch auf diesem Planeten – den einen oder anderen Patzer. Dennoch muss man sagen, dass der gelernte 6er ein recht gutes Spielverständnis mitbringt. Sowohl mit seiner Passquote von 81,4 Prozent als auch mit geblockten Bällen landete er in den Top 100 aller betrachteten Spieler der Bundesliga der Saison 2020/21.

Saison beendet

Am 09.11.2021 kam schließlich die Horrornachricht für jeden Fußballprofi. Vorzeitiges Saison-Aus nach gerade einmal 11 Bundesligaspieltagen für Tobias Strobl. Die Diagnose: Erneut ein Kreuzbandriss im rechten Knie. Und das, obwohl er gerade erst eine Sprunggelenksverletzung überstanden hatte.

Doch was genau ist eigentlich passiert? Es lief gerade die 37. Minute der vergangenen Partie gegen den VfL Wolfsburg, als Strobl gegen Renato Steffen zu spät und dabei selbst zu Fall kam. Unser 6er blieb am Boden sitzen und zeigte sofort an, dass er ausgewechselt werden muss.

Ich habe in der Aktion gleich gemerkt, dass im Knie etwas kaputt gegangen ist. Daher habe ich auch sofort die Auswechslung angezeigt. Letztlich hofft man aber immer, dass es doch nicht so schlimm ist. Die MRT-Untersuchungen haben aber meinen Verdacht bestätigt.

Tobias Strobl über seine Verletzung im Spiel gegen Wolfsburg

Besonders bitter ist die Verletzung vor allem, da der defensive Mittelfeldspieler gerade wirklich einen aufsteigenden Trend an den Tag gelegt hat. Viele von euch mögen mir da jetzt widersprechen, aber spätestens seit der Pokalpartie gegen Bochum hat Strobl sehr ordentliche Leistungen gezeigt. Sicherheit, Spielverständnis und auch den Überblick über das Geschehen auf dem Platz zu haben, gehört genauso zum Fußball wie Geschwindigkeit. Zudem ist auch hervorzuheben, dass Strobl bei jenem Elfmeterschießen mit großem Beispiel voran ging und ebenfalls einen Penalty schoss.

Allein ein Blick auf seine bisherigen Leistungen während der aktuellen Spielzeit zeigen insgesamt betrachtet eine klare Steigerung im Vergleich zur letzten Saison. Dabei darf man auch nicht vergessen, dass der 6er bis Mitte September verletzt ausfiel. So konnte Strobl beispielsweise 63,6 Prozent all seiner Luftkämpfe gewinnen. Das bedeutet vereinsintern Rang 3 hinter Daniel Caligiuri und Reece Oxford. Bei allen betrachteten Spielern landet er auf Position 44. Auch in Sachen abgefangene Bälle kann sich sein Wert durchaus sehen lassen. 1,87 sind es im Durchschnitt pro Spiel und damit Rang 36 in der Liga. Besser ist innerhalb des FCA nur Reece Oxford auf Platz 8 und durchschnittlich 2,6 abgefangene Bällen pro Spiel.

Die Bedeutung einer solchen Verletzung

Was kann eine solche schwerwiegende Insultation für Folgen nach sich ziehen? Für Tobias Strobl bedeutet das in erster Linie Schmerzen, eine Operation und eine sehr lange Rehabilitationsphase. Wie der FC Augsburg bereits verkündete fällt der defensive Mittelfeldspieler auf jeden Fall für den Rest der Saison aus. Doch selbst dann ist es noch nicht sicher, ob der Münchener dann erneut Fuß fassen kann. In seinem Alter und auch mit seiner Vorgeschichte, kann ein zweiter Kreuzbandriss durchaus auch das Karriereende bedeuten. Was ich persönlich nicht hoffe.

Bei so einem Pech kann man sich nur an den Kopf langen! Gute Besserung, Tobi!
(Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Doch am Beispiel von Jan-Ingwer Callsen-Bracker sieht man schon, dass eine schwere Verletzung alles verändern kann. Nach dem Wadenbeinbruch und einer Sprunggelenksverletzung, die er sich in der Partie gegen Partizan Belgrad zuzog, spielte der Innenverteidiger gerade noch 6 Minuten für die A-Mannschaft des FC Augsburg. Für die „Zwote“ und den 1. FC Kaiserslautern, an den man ihn verlieh, waren es immerhin zusammen 20 Partien über 1.750 Einsatzminuten. Dennoch kann man sagen, dass seine Profikarriere mehr oder weniger vorbei war.

Natürlich wünscht das Tobias Strobl niemand, aber dennoch zeigt diese Geschichte, wie schnell so etwas gehen kann, denn der Verein muss sich seine Gedanken über eventuellen Ersatz machen. So leid es mir tut, das sagen zu müssen, aber so ist nun einmal das Geschäft.

Stand jetzt hat der FCA schon ein kleines Problem. Mit Niklas Dorsch, Arne Maier und Carlos Gruezo hat man gerade einmal 3 fitte Spieler im Kader, die auf dieser Position ausgebildet wurden. Jan Morávek fällt aufgrund von Adduktorenproblemen ebenfalls noch für unbestimmte Zeit aus. Und da Trainer Markus Weinzierl gerne mit einer Doppel 6 auflaufen lässt, darf absolut nichts passieren, da man momentan kein wirkliches Backup auf der 6 hat. Natürlich könnte man eventuell Raphael Framberger ins defensive Mittelfeld ziehen. Oder auch Mads Pedersen, falls Iago wieder spielen kann. Doch was ist, wenn sich dann ein Robert Gumny oder ein Iago verletzten würden? Dann braucht man auf den Außen einen Ersatz. Auch Jeff oder Reece Oxford vorzuziehen macht keinen Sinn, solange Felix Uduokhai noch nicht wieder auf dem Platz steht.

Ich wollte eigentlich gar nicht so sehr den Teufel an die Wand malen, aber das sind nun einmal meine Gedanken, die mir seit der Diagnose durch den Kopf gehen. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass unsere Verantwortlichen hierfür eine Lösung parat haben, wie man zumindest bis zum Wintertransferfenster übersteht.

Genesungswünsche

An dieser Stelle möchte ich im Namen des kompletten RoGaz-Teams Tobias Strobl unsere allerherzlichsten Genesungswünsche aussprechen. Wir wünschen ihm viel Kraft für diese schwierige Zeit und hoffen, dass alles gut ausgeht. Hoffentlich schafft er es, sich mit Mut und Willen zurück zu kämpfen, um in der nächsten Saison wieder das Augsburger Trikot überstreifen zu können.

Alles Gute, Tobi!

Kaderanalyse Verteidigung

5:1 in Dortmund, 5:1 in Mönchengladbach, 5:3 gegen Dortmund, 5:0 in Frankfurt – der FC Augsburg musste in der abgelaufenen Saison viele Gegentore schlucken. Zumindest unter Martin Schmidt. Unter dem mittlerweile Ex-Trainer kassierte der FCA durchschnittlich 2,2 Gegentore pro Partie. Unter Neu-Coach Heiko Herrlich sind es bisher 1,2. In seinen wenigen Spielen schaffte es der frühere Nationalspieler, die Defensive entscheidend zu stabilisieren. Diese Verbesserung mag zwar bisweilen auf einen starken Andreas Luthe zurückzuführen sein, begründet sich aber auch in der deutlich verbesserten Zweikampfquote. Nach dem Trainerwechsel wirkte die Mannschaft etwas bissiger als davor. Nun gilt es, diesen positiven Trend zu bestätigen. Fünf Gegentore in bisher 570 Testspielminuten (gegen Türkgücü wurde 120 Minuten gekickt) sind dahingehend ein ordentlicher Anfang. Dennoch könnte der FCA noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen, wie Teil zwei unserer Kaderanalyse zeigt.

Rechtsverteidigung: Der Konkurrenzkampf ist eröffnet

Herzlich willkommen in Augsburg, Robert Gumny. Der 22-jähirge Rechtsverteidiger kommt vom polnischen Erstligisten Lech Posen zum FCA und soll den Konkurrenzkampf in der Defensive verstärken. Ein Transfer, der bitter notwendig war. Nach Stephan Lichtsteiners Karriereende war Eigengewächs Raphael Framberger quasi der einzige echte Rechtsverteidiger im Kader. Georg Teigl soll sich einen neuen Verein suchen, Jugendspieler Simon Asta vorerst nach seinem Kreuzbandriss bei der U23 Spielpraxis sammeln.

In Augsburg geboren und seit 2004 beim FCA: Raphael Framberger steht sinnbildlich für das Ziel der vereinsführung, Nachwuchsspieler im Profikader zu etablieren. (Photo by Alexandra Beier/Bongarts/Getty Images)

Framberger hat sich in den letzten Jahren zu einem soliden Bundesligaspieler entwickelt, ist aber leider nach wie vor sehr verletzungsanfällig. Daher brauchte es einen zweiten Spieler auf dieser Position. Mit Gumny bekommt der FCA einen “jungen und sehr talentierten Rechtsverteidiger”, wie Manager Stefan Reuter in einer Mitteilung zitiert wird. In 97 Einsätzen für Posen gelangen dem Rechtsfuß, der in Augsburg auf Landsmann Rafal Gikiewicz trifft, zwei Tore und sechs Assists. Beobachter der polnischen Liga bescheinigen dem U21-Nationalspieler großes Talent und trauen ihm den Sprung in die Bundesliga zu. Einziges Manko: Gumny gilt als verletzungsanfällig, 2018 stand er kurz vor einem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach, fiel dann aber durch den Medizincheck. Im zweiten Anlauf soll es nun klappen. Wir drücken die Daumen und sind gespannt.

Darüber hinaus bieten sich Herrlich weitere Alternativen, falls Framberger und Gumny ausfallen sollten. Neuzugang Daniel Caligiuri bekleidete die defensive Außenposition mitunter auf Schalke sowie im Test gegen Türkgücü München. Der Routinier ist aber eigentlich im Mittelfeld eingeplant, denn “seine Qualität liegt sicherlich in der Offensive. Auf die wollen wir natürlich nicht verzichten”, wie Herrlich jüngst gegenüber dem Kicker erklärte.

Gegen Nürnberg testete Herrlich zudem Eduard Löwen, gegen Heimstetten und Regensburg André Hahn – zwei solide Alternativen, aber eben keine Spezialisten: Auf der Rechtsverteidigerpositon musste der FCA daher nachlegen und hat dies in diesem Jahr auch gemacht.

Innenverteidigung: Ein gesetztes Duo – und zwei Wundertüten

Es gibt nicht wenige FCA-Fans, die die feste Verpflichtung von Felix Uduokhai kritisieren. Die kolportierten 7 Millionen Euro Ablöse seien in Pandemie-Zeiten zu viel. Das kann man durchaus spektisch sehen, doch sportlich lohnt sich der Transfer allemal. Der beste Zweikämpfer der abgelaufenen FCA-Saison ist schon jetzt ein fester Bestandteil im Defensivzentrum und hat mit seinen 22 Jahren immer noch Entwicklungspotential. Ebenso gesetzt ist Jeffrey Gouweleeuw, der mittlerweile schon mehr als 100 Pflichtspiele für Rot-Grün-Weiß vorzuweisen hat und immer noch vergeblich auf eine Nominierung für die niederländische Nationalmannschaft wartet. Es bleibt zu hoffen, dass der Führungsspieler in dieser Saison verletzungsfrei bleibt. Das Duo Jeff-Udo kann sich nämlich sehen lassen. Doch wie sieht es dahinter aus?

Nach seiner Leihsaison mittlerweile fest beim FCA: Zusammen mit Jeffrey Gouweleeuw kann Felix Uduokhai eine Ära prägen. (Photo by Jörg Halisch/Bongarts/Getty Images)

Nach der Leihe von Kevin Danso zu Fortuna Düsseldorf stehen mit Marek Suchy und Reece Oxford nur noch zwei echte Alternativen bereit. Das Niveau der Stammkräfte erreichen sie jedoch leider (noch) nicht. In den Testspielen hat Oxford zumindest ordentliche Leistungen gezeigt. Der junge Engländer, der nach seiner Leihrückkehr zu West Ham United in die Reservemannschaft degradiert wurde, hat bei vielen FCA-Fans seinen Kredit verspielt. Vielleicht kann er ihn ja diese Saison zurückgewinnen. Suchy indes blickt auf eine unglückliche Premierensaison am Lech zurück: Auch verletzungsbedingt kam der Tscheche nur auf sieben Einsätze – fünf davon nach dem Trainerwechsel. In seiner Zeit in Basel und der Nationalmannschaft hat der 32-Jährige gezeigt, was er kann. Erreicht er das Niveau vergangener Tage, kann er in dieser Spielzeit Gold wert sein.

Der FC Augsburg ist in der Innenverteidigung gut aufgestellt. Es wäre aber ein schmerzhafter Verlust wenn sich Gouweleeuw und/oder Uduokhai verletzen sollten. Weil die Verantwortlichen Gefallen an Suchy und Oxford zu haben scheinen und mit Rani Khedira oder auch Tobias Strobl notfalls zwei zusätzliche Alternativen bereit stehen, wird sich auf dieser Position aller Voraussicht nach nichts mehr tun.

Linksverteidigigung: Wer ersetzt Philipp Max?

Nun verlässt Philipp Max also den FC Augsburg. Nachdem quasi keine Transferperiode vergangen war, in der nicht über einen Wechsel spekuliert wurde, schließt sich der 26 Jährige der PSV Eindhoven an. Dass der Ex-Schalker nicht ewig in Schwaben spielen wird, war klar. Fünf Jahre FCA und 156 Spiele sind ohnehin deutlich mehr als von manchen erwartet.

So gut wie niemand am Lech verdenkt Max, eine neue Herausforderung wagen zu wollen. Auch die Gazetten-Redaktion wünscht für die weitere Karriere alles Gute. Dennoch schmerzt der Abgang eines Führungsspielers natürlich. Wie soll der Dauerbrenner ersetzt werden?

Als naheliegendste Alternative stünde Iago bereit, doch auch um den Brasilianer gab es zuletzt Wechselgerüchte. Der gewöhnlich sehr gut informierte italienische Journalist Gianluca Di Marzio berichtete jüngst von Verhandlungen zwischen Iago und dem AC Mailand. Demnach soll der Berater des U23-Nationalspielers bereits in der Modestadt gewesen sein, um den Transfer über die Bühne zu bringen. Insgesamt ist es aber (gerade nach dem Max-Wechsel) sehr schwer vorstellbar, dass Reuter, der Iago vor einem Jahr für kolportierte 6,5 Millionen aus Porto Alegre verpflichtete, einem Wechsel zustimmen würde. Da müssten die Rossoneri schon tief in die Tasche greifen.

Nach einer unglücklichen Saison samt Verletzungen und Olympia-Quali mit der U23 lastet auf Iago nun wohl deutlich mehr Verantwortung. Es ist davon auszugehen, dass ihn die Klubbosse als Max-Erbe einplanen, vermutlich taten sie das schon vor einem Jahr. Bleibt der talentierte Brasilianer fit, könnte er eine der positiven Überraschungen der Saison werden. Uns würde es freuen.

Ingsesamt zehn Spiele absolvierte Iago in der Saison 2019/20 für Rot-Grün-Weiß. Dabei gelangen dem Brasilianer ein Tor und eine Vorlage. In der neuen Spielzeit könnten es mehr Einsätze werden. (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Hinter Iago wird es derweil ziemlich dünn. Mads Pedersen scheint (noch) keine wirkliche Option zu sein. In seinen wenigen Auftritten im FCA-Trikot ließ er leider jede Bundesligatauglichkeit vermissen. Den jungen Dänen nach einem halben Jahr in Deutschland (im Winter wurde er nach Zürich verliehen) abzuschreiben, wäre zwar unfair. Doch kann Pedersen seine Chance tatsächlich nutzen? In den Testspielen gelang ihm das zumindest nicht.

Transfers: Stammspieler oder Iago-Back-up?

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der FCA für Max acht bis zehn Millionen Euro Ablöse kassieren und eine Weiterverkaufsbeteiligung arrangiert haben. In der Vergangenheit hätte man für den gebürtigen Viersener mehr verlangen können, doch in Pandemie-Zeiten ist eben vieles anders. Dennoch steht eine Summe, mit der man in mehr als passable Linksverteidiger investieren könnte. Nachfolgend eine Liste mit Spielern, die sportlich und preislich interessant für den FCA sein könnten und entweder Stammspieler oder Iago-Backup sein würden. Ein Transfer wird natürlich umso wahrscheinlicher, wenn nach Max auch Iago wechseln sollte. Dann muss der FCA nämlich definitiv tätig werden. Ansonsten könnten Reuter & Co. zumindest nachlegen.

Borna Barisic (Glasgow Rangers), Loris Benito (Girondins Bordeaux), Jan Boril (Slavia Prag), Jamilu Collins (SC Paderborn), Tim Leibold (Hamburger SV), Konstantinos Stafylidis (TSG Hoffenheim), Daley Sinkgraven (Bayer Leverkusen), Maximilian Ullmann (Rapid Wien), Owen Wijndal (AZ Alkmaar). In dieser Liste hätte man auch Ex-Augsburger Abdul Rahman Baba (Chelsea) nennen können, doch der Ghanaer ist seit nahezu einem Jahr verletzt und daher keine Option.

Tim Leibold wechselte 2019 vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg. Der 26-Jährige stand in allen 34 Zweitligaspielen über 90 Minuten auf dem Platz und bereitete bei einem Tor stolze 16 Treffer vor. Er ist fast zu gut für die 2. Bundesliga.(Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Fazit

Der Max-Abgang schmerzt sehr und hinterlässt eine sportliche Lücke. Ob Iago in die Fußstapfen des Führungsspieler treten kann, wird sich zeigen. Gespannt sein darf man auf Robert Gumny. Bleiben alle Spieler fit, blickt der FCA auf eine ordentliche Defensive. Problematisch wird es, wenn Stammkräfte langfristig ausfallen. Als kleiner FC Augsburg hat man schlicht keinen gleichwertigen Ersatz auf der Bank. Insgesamt steht das Grundgerüst in der Defensive, sodass der FCA in der Viererkette folgendermaßen auflaufen könnte: Gumny – Gouweleeuw – Uduokhai – Iago. Angst und Bange sollte es einem bei dem Gedanken nicht werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen