Die Serie beendet

Viel konnte der FC Augsburg gegen Schalke 04 am Ende nicht mitnehmen.  Ein Tor, das für einen Punkt reichte. Aber immerhin. Einen Tag nach dem Spiel sehe ich insgesamt mehr positives als negatives. Eine kurze Einordnung:

Nicht verloren

Nach vier Niederlagen in Serie, ist es gar nicht so wichtig, ob wir gewonnen haben oder ein Unentschieden holten, zumindest für den Kopf. Immerhin haben wir nicht verloren. Immerhin sind wir nicht schon wieder als Verlierer vom Platz gegangen.  Die Mannschaft hat die Angst vor dem Verlieren besiegt, bevor die Serie übermächtig wird und in den Köpfen der Spieler unterbewusst ihr Unwesen treibt, ohne dass man es beeinflussen kann. Nein, wir sind diese Woche keine Verlierer. Wir haben dem Vorjahreszweiten ein Unentschieden abgetrotzt. Darauf kann man für diese englische Woche doch aufbauen. 

Nicht eingebrochen

Unzählige Tore haben wir in dieser Saison in der Schlussphase schon kassiert. Wir wissen das. Jeder Gegner weiß das. Es schien die Mannschaft gestern auch zu einem gewissen Maße zu lähmen. Wir gehen nicht in die Endphase der Partie und denken: Wir entscheiden das Spiel für uns. Zumindest ich zittere momentan und denke: Verkackt es nicht! Die Mannschaft hat das Spiel in der Schlussphase nicht mehr hergegeben, auch wenn Schalke nochmals sichtlich Druck aufbaute und den Sieg wollte. Diesmal hat es am Ende gereicht und wir haben uns nicht um den Punkt auch noch gebracht. 

Getroffen

Phasenweise war unsere Mannschaft in dieser Saison äußerst offensiv stark. Manche Partien waren überaus attraktiv und man konnte nur mit der Zunge schnalzen (Freiburg! Dortmund!). In den letzten Spielen war es im letzten Spieldrittel ein Graus. Der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. Gregerl hat auch diese Serie beendet und nach torlosen Partien unsererseits gegen Leverkusen und Stuttgart zumindest einmal wieder getroffen. 

Als nächstes: Befreit aufspielen

Als nächstes kommt eine Reise nach Berlin unter der Woche. Es wird kalt und ungemütlich im Berliner Olympiastadion. Der Wind wird durch die Schüssel pfeifen. Man muss kein Prophet sein, um zu prognostizieren, dass die Mannschaft sehr gute Chancen hat, die sich unter diesen Bedingungen auch mental auf dieses Spiel voll einlässt. Wer will mehr gewinnen? Wer gibt vielleicht bei einem Rückschlag schnell auf? Die Hertha brilliert in dieser Saison nicht, aber erarbeitet sich ihre Punkte. Wenn die Mannschaft mental voll auf der Höhe sein sollte, dann hat sie alle Mittel die Hertha zu schlagen. Vielleicht ist es dafür ganz gut, dass der große Druck nach dem Unentschieden gegen Schalke erstmal wieder weg ist. Ich hoffe auf den richtigen Befreiungsschlag gleich am Dienstag. 

Klatscht für Markus Weinzierl

Heute kommt es in Augsburg zum Aufeinandertreffen von Schalke 04 und dem FC Augsburg. Es geht um drei Punkte und die Rollen sind klar verteilt. Schalke hat sportlich mit dem eindrucksvollen Sieg gegen Gladbach in die Spur gefunden, einen Kader, der vor Talent nur so strotzt, und die Ambition dauerhaft in der Champions League vertreten zu sein. Auch wenn wir in der Sommerpause nicht ganz untätig waren, so ist ein Transfer wie der von Breel Embolo für uns nicht vorstellbar. Schalke ist klarer Favorit und wir können froh sein um jeden Punkt, den wir gegen Teams dieser Größenordnung holen, gerade bei unseren derzeitigen Verletzungssorgen in der Abwehr.

Was die Begegnung allerdings besonders macht, ist die Rückkehr von Markus Weinzierl nach Augsburg. Markus Weinzierl hatte den FCA vier Jahre lang trainiert, bevor er im Sommer nach Gelsenkirchen wechselte. In diesen vier Jahren erbrachte er großartige Leistungen in seiner Funktion als Trainer und führte den Verein bis in die Europa League. Es wird für jeden zukünftigen Trainer sehr schwer werden, an diese Leistungen auch nur heran zu kommen. Umso schmerzhafter ist wohl der Abschied für viele. Markus Weinzierl war unglaublich wertvoll für den FCA und natürlich wünscht man sich in dieser Situation, dass ein solcher Trainer selbst beim Verein verbleiben will. Nachdem aber wohl Weinzierls Wechselwunsch sehr deutlich war, und ihm der Verein bei der Vertragsverlängerung zugesichert hatte, bei einem adäquaten Angebot wechseln zu können, hielt sich der FC Augsburg an diese Absprache. Man feilschte natürlich mit Schalke um jeden Millimeter, aber am Ende stimmte man dem Wechsel zu. Für Weinzierl kam Dirk Schuster aus Darmstadt nach Augsburg und alsbald blickten alle gemeinsam in die Zukunft. Zumindest bis zum heutigen Tag.

Und so stellt die Augsburger Allgemeine auch nicht die Frage, ob der FCA im heutigen Heimspiel ein Zeichen der sportlichen Stärke und Weiterentwicklung (a.k.a. einen dreckigen 1:0 Sieg durch einen Standard) setzen kann, sondern wie Markus Weinzierl empfangen wird. Ich will es böse überspitzen: Wenn man schon eigene Spieler unnötig beschimpft, wird man die großartigen Leistungen von Markus Weinzierl doch sicher auch nicht zu würdigen wissen. Dabei gibt es an dieser Stelle eigentlich nur eine mögliche Reaktion: Wenn Markus Weinzierl heute nachher vor dem Spiel das Stadionrund betritt, dann sollte sich jeder Augsburger erheben und ihm einen würdigen, respektvollen Empfang bereiten un klatschen. Ich bin sehr dankbar für die Zeit mit Markus Weinzierl. Dankbar dafür, dass er im ersten halben Jahr nicht selbst aufgegeben hat, dass er aus Sascha Mölders einen Bundesligastürmer, aus Tobi Werner einen der besten Flügelspieler der Liga und aus Daniel Baier einen der dominantesten Taktgeber im deutschen Fußball gemacht hat (beispielhafter Auszug von Spielern, die er viel besser gemacht hat). Dankbar dafür, dass er uns nach Bilbao, Alkmaar und Belgrad geführt hat und in Belgrad an Liverpool geglaubt hat. Dankbar für Liverpool. Dankbar für die Nacht in Dortmund (selbst die Dortmunder sind für den Tiefpunkt dankbar) und die Siege gegen die Bayern (beide). Am meisten bin ich dankbar dafür, dass er uns viermal die Klasse gehalten hat und dabei immer selbst ein Vorzeigeprofi war, der die Mannschaft in jeder Situation in Schutz genommen hat. Die Entwicklung des FC Augsburg in den letzten Jahren wäre ohne Markus Weinzierl nicht vergleichbar möglich gewesen. Er hat ein Vermächtnis hinterlassen.

Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass er seine Arbeit in Augsburg fortführen will, aber Trainerkarrieren sind nicht unendlich lang und die Frage ist berechtigt, wie oft man die Chance bekommt einen Club wie Schalke 04 zu trainieren. Er hat sich die Herausforderung entschieden und wer will ihm das vorwerfen? Das sich der Wechselzirkus so lange gezogen hat, dass ihm zum Saisonende kein würdiger Abschied beschert werden konnte, tut mir wirklich leid für ihn. Bei Alex Manninger gab es von Fanseite im Sommer auch schon berechtigte Kritik. Und so würde ich mir sogar wünschen, dass sich Klaus Hofmann heute mit einem Mikro aufmacht und Markus Weinzierl selbst ein paar Dankesworte spricht. Wenn dem aber nicht so sein sollte, dann muss die Kurve diese Aufgabe heute übernehmen. Ich bin heute nicht in Augsburg, aber ich bin sehr gespannt, was passiert. Markus Weinzierl war über 4 Jahre ein Teil der FCA Familie. Wir haben ihm viel zu verdanken und ich hoffe, dass wir das heute alle gemeinsam nicht verkacken. Nachdem er sich vier Jahre immer im Hintergrund gehalten hat gebührt im heute ein letzte großes Aufgebot und ein Zeichen, dass seine Leistung nicht vergessen wird. Ich werde seine Leistung lange sehr positiv in Erinnerung behalten.