Die Serie beendet

Viel konnte der FC Augsburg gegen Schalke 04 am Ende nicht mitnehmen.  Ein Tor, das für einen Punkt reichte. Aber immerhin. Einen Tag nach dem Spiel sehe ich insgesamt mehr positives als negatives. Eine kurze Einordnung:

Nicht verloren

Nach vier Niederlagen in Serie, ist es gar nicht so wichtig, ob wir gewonnen haben oder ein Unentschieden holten, zumindest für den Kopf. Immerhin haben wir nicht verloren. Immerhin sind wir nicht schon wieder als Verlierer vom Platz gegangen.  Die Mannschaft hat die Angst vor dem Verlieren besiegt, bevor die Serie übermächtig wird und in den Köpfen der Spieler unterbewusst ihr Unwesen treibt, ohne dass man es beeinflussen kann. Nein, wir sind diese Woche keine Verlierer. Wir haben dem Vorjahreszweiten ein Unentschieden abgetrotzt. Darauf kann man für diese englische Woche doch aufbauen. 

Nicht eingebrochen

Unzählige Tore haben wir in dieser Saison in der Schlussphase schon kassiert. Wir wissen das. Jeder Gegner weiß das. Es schien die Mannschaft gestern auch zu einem gewissen Maße zu lähmen. Wir gehen nicht in die Endphase der Partie und denken: Wir entscheiden das Spiel für uns. Zumindest ich zittere momentan und denke: Verkackt es nicht! Die Mannschaft hat das Spiel in der Schlussphase nicht mehr hergegeben, auch wenn Schalke nochmals sichtlich Druck aufbaute und den Sieg wollte. Diesmal hat es am Ende gereicht und wir haben uns nicht um den Punkt auch noch gebracht. 

Getroffen

Phasenweise war unsere Mannschaft in dieser Saison äußerst offensiv stark. Manche Partien waren überaus attraktiv und man konnte nur mit der Zunge schnalzen (Freiburg! Dortmund!). In den letzten Spielen war es im letzten Spieldrittel ein Graus. Der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. Gregerl hat auch diese Serie beendet und nach torlosen Partien unsererseits gegen Leverkusen und Stuttgart zumindest einmal wieder getroffen. 

Als nächstes: Befreit aufspielen

Als nächstes kommt eine Reise nach Berlin unter der Woche. Es wird kalt und ungemütlich im Berliner Olympiastadion. Der Wind wird durch die Schüssel pfeifen. Man muss kein Prophet sein, um zu prognostizieren, dass die Mannschaft sehr gute Chancen hat, die sich unter diesen Bedingungen auch mental auf dieses Spiel voll einlässt. Wer will mehr gewinnen? Wer gibt vielleicht bei einem Rückschlag schnell auf? Die Hertha brilliert in dieser Saison nicht, aber erarbeitet sich ihre Punkte. Wenn die Mannschaft mental voll auf der Höhe sein sollte, dann hat sie alle Mittel die Hertha zu schlagen. Vielleicht ist es dafür ganz gut, dass der große Druck nach dem Unentschieden gegen Schalke erstmal wieder weg ist. Ich hoffe auf den richtigen Befreiungsschlag gleich am Dienstag. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.