Können wir was oder haben wir nur Glück?

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Der Saisonstart des FC Augsburg lässt die Hoffnungen wachsen. Was ist drin in dieser Saison, in der wir bisher in die zweite Pokalrunde eingezogen sind als auch in drei Bundesligaspielen sieben Punkte sammeln konnten? Wenn man dazu nun noch in die Waagschale wirft, dass wir sowohl gegen Dortmund als auch Wolfsburg zu null gespielt haben. Dass wir bisher in der Bundesliga nur ein einziges Tor kassiert haben. Und auf Platz 2 der Tabelle stehen. Wer beginnt da nicht zumindest etwas zu träumen von den ungeahnten Möglichkeiten? Von Europa und der Meisterschaft?

Derweil ist bisher nur eines klar: die 7 Punkte kann uns niemand mehr nehmen. Wie wir zu den sieben Punkten gekommen sind, ist dann schon einen detaillierten Blick wert. War es am Ende vielleicht nur Glück oder kann dieses Team wirklich was? Das Pokalspiel gegen MTV Eintracht Celle lassen wir dabei einfach mal außen vor. Zu viele Ligen liegen zwischen uns und Celle, um dieser Partie viel Aussagekraft zuzugestehen.

Alles unter Kontrolle oder einfach nur Glück gehabt? Bei Iago sieht das doch sehr kontrolliert aus. (Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)

Ein einfaches statistisches Mittel um Glück von Können zu unterscheiden ist der sogenannte “Expected Goal” Wert. Jeder Aktion Richtung Tor des Gegners wird ein nummerischer Wert zwischen 0 und 1 zugewiesen. In Summe ergibt sich je Spiel ein Wert der erwarteten Tore je Team. In den Partien bisher ergaben sich folgende Werte basierend auf der Understat-Ermittlung.

  • 1,42 Expected Goals des FCA im Gegensatz zu den 1,05 Expected Goals der Unioner
  • 1,45 Expected Goals des FCA im Gegensatz zu den 1,53 Expected Goals des BVB
  • 1,81 Expected Goals des FCA im Gegensatz zu den 1,32 Expected Goals des VfL Wolfsburg

Was kann man nun daraus ablesen? Das 3:1 gegen Union war verdient, auch wenn vielleicht ein Törchen zu deutlich. Die Abschlussstärke unseres FCA hat es herausgerissen. Gegen den BVB erkennt man, dass der BVB gerade in der Anfangsphase auch gute Chancen hatte, um in Führung zu gehen. Das Spiel hätte auch gut anders laufen können. Da war dann beim Spielverlauf auch etwas Glück dabei. Derweil das Unentschieden gegen die Wolfsburger zwar gerecht aber auch etwas unglücklich war. Der FCA hatte in Person von Florian Niederlechner und Michael Gregoritsch Top-Chancen um das Spiel für sich zu entscheiden. Glück und Pech haben sich so schon nach 3 Spieltagen wieder ausgeglichen.

Wie gut die Leistungen des FCA in den ersten 3 Spielen der neuen Bundesligasaison gerade offensiv schon waren lässt sich auch an den obigen Werten erkennen. Nach Re-Start der letzten Bundesligasaison konnte der FCA 1,4 Expected Goals in neun Spielen genau zweimal knacken (gg. Köln und Schalke). Jetzt war es in drei Spielen schon drei Mal der Fall. Es ist zu erkennen, wie zielgerichtet, das Spiel nach vorne momentan funktioniert und wie viel Gefahr die Mannschaft erzeugt. Gerade im Vergleich zur letzten Saison.

Gerade defensiv war nicht alles sattelfest und der FCA hat auch mal etwas Glück gehabt. (Photo by CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Schlicht bei den Gegentoren hatten wir bisher Glück und die Serie der Spiele ohne Gegentor wird so nicht viel länger anhalten. In der Schlussphase der letzten Saison konnten wir die Gegner in durchschnittlich einer von drei Partien bei unter einem Expected Goal halten. An der Stelle will ich allerdings nun auch mal die Klasse der Gegner mit ins Spiel bringen. Dortmund als auch Wolfsburg komplett aus dem Spiel zu nehmen, wird für uns schlicht nie möglich sein. Die Werte sind bezogen auf die Gegner dann doch sehr gut.

Insgesamt damit für mich sowohl offensiv als auch defensiv eine deutliche Steigerung. Die brauchen wir allerdings auch, um gegen den nächsten Gegner zu bestehen. Gegen Leipzig konnten wir am letzten Spieltag der letzten Saison 0,16 Expected Goals für uns verbuchen. Leipzig hatte deutlich mehr Chancen und die Statistiker notierten 1,89 Expected Goals für Leipzig. Das Ergebnis von 1:2 war da schon etwas schmeichelhaft. Die Statistik wird mir am Ende aber egal sein. Wenn das Team die Leistungssteigerung auch gegen Leipzig auf den Rasen bringen kann, dann ist doch vielleicht was drin. Expected Goals hin oder her: Träumen wir nicht alle ein bisschen von der Tabellenführung?

Endlich geht es wieder los?!

Die Sommerpause ist zu Ende und die Vorbereitung läuft wieder. Auch in der Vorbereitung ist alles anders als sonst. Und ich meine nicht nur die kritischen Entwicklungen, die wir hier in vollem Umfang kritisiert haben (und weiter werden). Es gibt keine Trainingslager und auch mit den Testspielen stand der Plan nicht so frühzeitig fest wie sonst. Dennoch geht es wieder los. Der Laktat-Test ist geschafft, die ersten Testspiele sind gewonnen und auch ich fange als Fußball-Fan wieder an auf das Kribbeln zu warten. Kribbelt es schon? Noch nicht ganz. Kommt aber mit Sicherheit und die Saison könnte doch ganz gut werden. Warum?

Der Kader steht zu großen Teilen

Ja, Daniel Baier und Andreas Luthe haben neben Fabian Giefer u.a. jungen Talenten den Verein verlassen. Der Kader ist immer noch etwas zu groß, aber auf den entscheidenden Positionen sind wir gut besetzt. Mit Philipp Max, Florian Niederlechner und Marco Richter hat uns bisher keiner der Leistungsträger der Vorsaison verlassen. Alfred Finnbogason und Jeffrey Gouweleeuw sind gerade fit.

Philipp Max und Alfred Finnbogason zusammen auf dem Rasen und in Vollbesitz ihrer Kräfte. Da kommt Vorfreude auf die neue Saison auf. (Photo by Pool/Kai Pfaffenbach/Pool via Getty Images)

Mit Strobl, Caliguiri und Gikiewicz kamen sportliche Verstärkungen. Jetzt noch ein Rechtsverteidiger und ich bin glücklich. Die Mannschaft sollte jetzt aber schon viel Spaß machen.

Die jungen Talente könnten aufblühen

Im Kader tummeln sich immer noch einige junge Talente, denen in der kommenden Saison der absolute Durchbruch gelingen kann. Neben Marco Richter könnten dies Ruben Vargas oder Noah Sarenren Bazeee sein, die offensiv richtig durchstarten.

Ruben Vargas könnte in seiner zweiten Saison vollends abheben. Ob er sich im Vergleich zum Vorjahr noch steigern kann? (Photo by Pool/Kai Pfaffenbach/Pool via Getty Images)

Dazu haben wir Felix Uduokhai für die Innenverteidigung fest verpflichtet und ich bin gespannt, wie uns Iago überraschen kann, wenn er fit bleibt. Jedenfalls freue ich mich darauf, diese Jungs wieder auf dem Rasen zu sehen und mit ihnen und ihren Teamkollegen mitzufiebern.

Heiko Herrlich könnten für offensiveren Fußball sorgen

Mit Heiko Herrlich haben wir einerseits den befremdlichsten Trainer der letzten Jahre, andererseits lässt er theoretisch auch den offensivsten Fußball spielen. Nach Martin Schmidts Kick and Rush, Manuel Baums Harmlosigkeit und Dirk Schusters Mauerei war die Verpflichtung von Herrlich wohl am ehesten von dem Gedanken gelenkt, dass unser Spiel wieder etwas mehr Struktur im Ballbesitz bekommt. Herrlich hat nun die gesamte Sommervorbereitung Zeit der Mannschaft – die nach seinen Wünschen umgestaltet wurde – seine Spielweise nahe zu bringen. Wir können uns hoffentlich auf mehr offensive Durchschlagskraft freuen.

Bessere Möglichkeiten, die Spiele zu sehen

Der FC Augsburg hat eine Möglichkeit geschaffen, dass Fans Spiele sofort nach Abpfiff Re-Live sehen können. So eine Art FC Augsburg Game-Pass ohne Livemöglichkeit. Preislich kostet das Ganze 19,07 EUR für die Saison. Gerade in Zeiten, in denen die Stadionkapazitäten doch sehr begrenzt sein werden und sich nicht jeder ein Sky-Abo und ein DAZN-Abo leisten kann, kommt so nun doch jeder in den Genuss, wenn auch mit 2 Stunden Verzögerung. Wer kritisch ist, wird hier eine weitere Möglichkeit sehen, die der Verein geschaffen hat, um Einnahmen zu generieren. Ich sehe vor allem den sozialkompatiblen Zugang zu den Spielen des Herzensvereins.

Und am Ende…

hat sich vielleicht herausgestellt, dass wir durch einen unvermeidlichen Umbruch durch mussten. Wir haben diesen schlussendlich überstanden. Im Umbruch haben sich mit Florian Niederlechner und Philipp Max neue Leitwölfe gefunden, die – zusammen mit den erfahrenen Neuzugängen und unseren jungen Wilden – eine schlagkräftige Truppe bilden werden.

Als Fan sehnt man sich nach den Momenten des Jubels. Wird Florian Niederlechner erneut für diese sorgen? (Photo by Sascha Steinbach/Pool via Getty Images)

Heiko Herrlichs Aussagen werden außerhalb Augsburgs bald auch wieder niemanden mehr interessieren. Und wir werden über viele Kritikpunkte hinwegschauen, wenn wir schon im Winter die Klasse gehalten haben. Wie immer heißt es kurz vor Anpfiff: Heja FCA!