Datenscouting: Was ist das eigentlich?

Im Profifußball wird heute immer mehr mit Daten gearbeitet. Für uns Fans wird das am sichtbarsten, wenn uns zu Hause vor dem Fernseher zur Halbzeit z. B. die Pass-, Zweikampf- oder Ballbesitzquoten der spielenden Teams angezeigt werden oder wir uns nach dem Spiel online, z. B. beim Kicker, über die Statistiken informieren können. Daten kommen aber auch bei der Spiel(er)beobachtung, also beim Scouting, zum Einsatz.

Zu diesem Thema startet hiermit eine kleine „Daten-Serie“, die in Kooperation mit Createfootball entstanden ist. Lest nachfolgend den ersten Teil (1/3), in dem mir Mitgründer Mats verrät, wofür Datenscouting gut ist, warum er manchmal mehr weiß als viele Fußballfreaks und ob er schon mal für den FCA gearbeitet hat. Die beiden nächsten Teile widmen sich dann voll und ganz unserem FCA und wir werden erfahren, was die Daten in der Analyse zum Spiel gegen Hoffenheim hergeben (2/3). Außerdem interessiert uns natürlich brennend, wie es aus Datensicht um unser Spiel bestellt ist (Spoiler: nicht gut) und was womöglich auch personell passieren muss, damit es wieder besser wird (3/3).

Also schaut fleißig FCA gegen Hoffenheim am Wochenende (auch wenn das mit dem Profifußball ja gerade ein ganz heikles Thema ist), damit ihr eure Eindrücke mit der Datenanalyse abgleichen könnt, und seid gespannt auf die kommenden Folgen!

Createfootball hat sich dem Ansatz des Datenscoutings verschrieben und will damit u. a. Fußballvereine unterstützen, bei Team(s) und Spielern Stärken und Schwächen zu erkennen, und mögliche Lösungen anbieten, auch im Transferbereich. (Bild: Createfootball)
Mats, du bist Mitgründer von Createfootball, euer Geschäftsmodell besteht aus „Datenscouting“. Was kann man sich darunter vorstellen?

Erstmal danke für die Einladung! Wir beschäftigen uns bei Createfootball hauptsächlich mit den Themen Datenscouting und Kaderplanung im nationalen wie internationalen Fußball. Wir haben einen Podcast, einen Blog und sind auch bei Instagram, wo wir unsere Community mit Insights versorgen.*

Dabei steht bei uns immer die Objektivität im Fokus, um Teams, Spieler und Performances neutral und fundiert zu bewerten. Wir arbeiten bereits mit einigen Klubs, Berateragenturen und Medien zusammen.

Wie seid ihr auf die Idee für euer Unternehmen gekommen? Wie wird man Datenscout?

Uns hat es gereizt, Leistungen einfach besser und objektiver einschätzen zu können. Quirin [der zweite Firmengründer] und ich schauen unwahrscheinlich viele Spiele, gerade auch international. Und doch fällt es schwer, ein genaues Urteil über einen Spieler zu fällen, beispielsweise den Linksverteidiger vom spanischen Club SD Huesca.

Nach und nach haben wir gemerkt, wie groß die Marktlücke in der Fußballwelt ist, haben Konzepte erarbeitet, wie man das Scouting durch Daten deutlich effizienter gestalten kann und uns schließlich selbstständig gemacht.

Wenn man allerdings mit Daten arbeitet und diese interpretieren kann, ist dies kein Problem mehr. So findet man immer wieder Spieler wie eben jenen Javí Galan, der vollkommen unter dem Radar schwimmt – und in einem eher schwachen Team stark performt. Über 5.3 erfolgreiche Dribblings mit einer Erfolgsquote von 71% suchen ligaweit auf der linken Außenbahn seinesgleichen! Ich behaupte, dass nicht viele Fußballfreaks das wissen – deswegen spielen die Daten bei uns eine so gewichtige Rolle.

„Wir erheben die Daten nicht selbst, sondern interpretieren sie.“

Mats von Createfootball
Wie kann man sich einen ganz normalen Arbeitstag bei euch vorstellen?

Unser Arbeitsalltag ist extrem abwechslungsreich und macht deswegen unglaublich viel Spaß. Kein Tag ist wie der andere und wir werden stetig vor neue Herausforderungen gestellt, für die wir Lösungen suchen. Scoutingaufträge von Proficlubs, Telefonate mit Brancheninsidern, Podcastaufnahmen, Datenaufbereitungen für TV-Anstalten und frische Content-Erstellung für unsere Community… Ein Mix aus allem!

Ihr erhebt ja selber keine Daten, sondern bekommt sie von Wyscout und InStat, richtig? Gibt es da Unterschiede zwischen den Anbietern?

Richtig, wir erheben die Daten nicht selbst [wie es eben die Datenanbieter Wyscout oder InStat tun], sondern interpretieren sie. Mit uns bekommen Vereine kein Tool hingestellt, sondern datenbasierte Lösungsvorschläge, die professionell von uns erarbeitet wurden. Hinzu kommt, dass wir auf sämtliche Algorithmen verzichten und nur mit Rohdaten operieren, d.h. wir wissen ganz genau, worin Stärken und Schwächen eines Spielers begründet liegen und müssen nicht mutmaßen.

Zwischen den Anbietern bestehen große Unterschiede, da die Daten unterschiedlich erhoben werden. Gerade deshalb ist es für uns von Vorteil, auf beide zurückgreifen zu können, um sie gegenzuprüfen und die Stärken beider Tools gewinnbringend zu nutzen.

„Jeder Spieler weltweit lässt sich anhand von Daten grob skizzieren.“

Mats von Createfootball
Welche Vorteile bietet ein datenbasierter Ansatz bei der Analyse von Fußball? Seht ihr evtl. auch Nachteile?

Sehr viele! Wenn man Daten nicht fehlinterpretiert, lassen sich daraus viele Schlüsse ziehen, wie ein Team oder ein Spieler agiert. Jeder Spieler weltweit lässt sich anhand von Daten grob skizzieren. Das ist etwas, was auch Videoscouts gelingt, die allerdings mehrere Spiele begutachten müssen. Wir sehen den größten Vorteil darin, die Daten als ersten Filter zu setzen, um die Spieler zu finden, die grundsätzlich den Vorstellungen entsprechen, um dann im nächsten Schritt die Körpersprache und das Verhalten zu scouten. Dies sind schließlich Aspekte, über die die Daten keinerlei Auskunft geben.

Wer zählt zu eurer Kundschaft? Mit welchen Fragen kommt sie auf euch zu?

Zu unseren Kunden zählen mehrere Profivereine – insbesondere aus dem Ausland. Die Fragestellungen beziehen sich sowohl auf das Spielerscouting als auch auf eine komplette Analyse des derzeitigen Kaders. Bei den Medien geht es häufig um eine Preview, was man von beiden Teams erwarten kann, wo sie auffällige Stats aufweisen und wo offenbar Schwächen vorherrschen.

Habt ihr auch schon mal mit dem FCA zusammengearbeitet?

Bislang nicht, wir sehen aber gerade beim FCA einige Punkte, an denen man ansetzen könnte, zum einen in der Spielausrichtung und zum anderen im Scouting.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft eures Unternehmens bzw. der Datenanalyse im Fußball?

Wir sind der Überzeugung, dass Fußball gestaltet werden sollte. Deswegen haben wir auch unseren Namen gewählt. Vereine sollten eine klare Vorstellung davon haben, welche Transferpolitik sie verfolgen, wie sie Fußball spielen wollen und wohin der Verein innerhalb der nächsten Jahre entwickelt werden soll. Und nach dieser Vorstellung sollten sie ihr Personal auswählen. Dabei unterstützen wir mit unserer Expertise.

Von daher wünschen wir uns ganz eindeutig, dass mehr Vereine den Nutzen der Datenanalyse erkennen und so die Wahrscheinlichkeit von guten Investments erhöhen. Darüber hinaus wollen wir insbesondere im deutschsprachigen Raum Fußballfans mit unserem Ansatz begeistern.

Danke, Mats, für deine Antworten. Einige unserer Leser*innen und FCA-Fans konntest du damit sicherlich schon begeistern.   

Zum Schluss wollen wir zum Datenscouting, wie es uns Mats erklärt hat, also festhalten: Es handelt sich dabei um einen Ansatz, mit dem es möglich werden soll, anhand der Interpretation von statistischen Rohdaten

  • die Leistung eines Spielers oder Teams einzuschätzen, d. h. festzustellen, worin seine Stärken und Schwächen liegen und wie diese sich entwickelt haben,
  • Schlüsselspieler in einem Team auszumachen und ihre Werte zu vergleichen
  • und bestätigte Abgänge wie Neuzugänge einzuschätzen und sogar auf vielleicht (noch) weniger bekannte Spieler zu stoßen (wie eben Galan von Huesca), die dann für einen möglichen Transfer in Frage kommen könnten.

Schwächen aufdecken und sie abstellen? Das klingt wie Musik in den Ohren von uns FCA-Fans, die wir uns Woche für Woche doch nichts sehnlicher wünschen. Mal sehen, wie das Spiel am Samstag gegen Hoffenheim in der Datenanalyse beurteilt wird und welche Team- und Spielerstats besonders positiv oder negativ herausgestochen sind.

Ich als alte Daueroptimistin hoffe für den FCA natürlich auf möglichst positive Werte, ein möglichst positives Spiel und Ergebnis (obwohl ich natürlich weiß, dass das in der aktuellen Phase nicht sehr wahrscheinlich ist). Heja!

* Die 43. Folge des Podcasts, „Alle 18 Bundesligisten im Daten-Check“, kann ich übrigens sehr empfehlen. Ab Minute 51:00 wird der FCA besprochen. Und was soll ich sagen. Gut kommt er nicht weg…