#Nazisraus, aber unpolitisch an der Seite der AfD?

Diese Tage ist etwas seltenes passiert. Ich habe euch ja schon berichtet, dass ich auf Twitter aktiv bin. Dort hat sich vor kurzem etwas beängstigendes zugetragen. ZDF-Journalistin Nicole Diekmann hatte #Nazisraus getwittert und daraufhin Morddrohungen vom rechten Rand erhalten. Im Anschluss haben sich viele Personen und Organisationen auf Twitter solidarisiert und daraufhin auch #Nazisraus getwittert. Darunter am Folgetag der Aktion auch unser FCA: 

Darunter hatte der FCA zusätzlich erneut ein Video gepostet, was schon etwas älter ist und darauf hingewiesen, dass die Aussagen immer noch aktuell seien. 

Ich habe mich über beide Tweets unglaublich gefreut. Klare Aussagen in diesem Zusammenhang waren in der Vergangenheit leider selten. Man schafft es im Trainingslager diverse Videos zu produzieren, aber zu diesem Thema muss man zwei Jahre zurückblättern. Auch liegt eine andere Kontroverse genau zu diesem Thema noch gar nicht so lange zurück. 

Noch vor kurzem die AfD gewähren lassen

Eine Jahreshauptversammlung im Umfeld einer englischen Woche und man könnte als Verein hoffen, dass sich an die Ereignisse niemand mehr lange erinnert. Vor allem, da es eigentlich nur positive Ergebnisse zu berichten gab. Der FC Augsburg ist in einer tollen Verfassung, rein von den wirtschaftlichen Zahlen her betrachtet. Dennoch ist mir diese Jahreshauptversammlung bis jetzt in Erinnerung geblieben. Der FC Augsburg hat es geschafft, dass sich AfD-Politiker in der ersten Reihe der Versammlung sonnen und ich mich in diesem Umfeld immer weniger wohl fühle. Nun hat jemand, der ähnlich wie ich denkt, dies lautstark bemängelt, worauf hin sich der FC Augsburg in Person von Peter Bircks festlegte und kund tat, dass der FC Augsburg ein unpolitischer Verein sei. Johannes Graf hat den Vorfall auf Twitter kurz zusammengefasst:

Reaktion mit großer Aussagekraft

Eine Reaktion in dieser Form ist zurückhaltend im Vergleich zu den eindeutigen Reaktionen anderer Vereine. Johannes Graf stellte dies in einem anderen Tweet heraus:

Derweil ist die Haltung des FCA aus meiner Sicht äußerst gefährlich. Dies liegt daran, dass eine fehlende klare Abgrenzung dazu führt, dass man annehmen könnte, der FCA stünde auf der Seite der AfD.  Die AfD läuft in Chemnitz an der Seite der Rechtsradikalen, äußert klare rechtsradikale Parolen und bedient sich insgesamt der Rhetorik vergangener Zeiten. Wenn es um die Auswahl zwischen demokratischen Parteien ginge, dann würde ich vom FCA auch erwarten, dass er sich unpolitisch verhält. Wenn er in der ersten Reihe prominent AfD-Vertreter im Landtagswahlkampf toleriert, dann hat das mit “unpolitisch” nichts mehr zu tun. Er bietet einer Partei eine Bühne – nicht das er das mit Markus Söder nicht auch schon gemacht hätte – die weiterhin dabei ist die Grenzen der Verfassung auszutesten.

Der FCA taumelte in die falsche Richtung

Aber spätestens auf der Jahreshauptversammlung ist klar geworden, dass der FCA öffentlich einen Richtungswechsel vollzogen hatte. Der FC Augsburg in Person seiner Vertreter hatte keine Scheu die AfD öffentlich zu verteidigen und deren Ausfälle dadurch zu relativieren. Mit den Tweets in dieser Woche erfolgte nun ein erster Hoffnungsschimmer, dass der Verein nicht komplett haltungslos (“unpolitisch”) geworden ist. 

Man hätte auch damals schon dem wehrten Herren der AfD schlicht mitteilen können, dass ihm genau bewusst ist, welche Symbolwirkung er in der ersten Reihe ausstrahlt und dass man sich sein Verständnis erhoffe, wenn man ihn darum bitte, sich weiter hinten zu platzieren. Eigentlich gar nicht so schwer. Vielleicht ist dem Verein damals einfach die Kontrolle entglitten und man hat sich einmalig öffentlich blamiert. Ist man jetzt auf dem Weg zurück zu einem Verein der sich aktiv gegen rechts engagiert? Dann ist es mit zwei Tweets nicht getan. Auch ein aktuelles Video wäre mir zu wenig. Die aktive Unterstützung von Initiativen, die sich gegen rechts engagieren und Präsenz von Vereinsvertretern in diesem Umfeld wäre toll. Nachhaltig und langfristig sollte das Ganze auch sein. Man merkt: Ich traue diesen beiden Tweets noch nicht.

Unsere gesellschaftlichen Errungenschaften sind keine Selbstverständlichkeit und müssen nachhaltig mit friedlichem Engagement verteidigt werden. Auch in diesem Zusammenhang war der FCA nun lange sieglos. Es wird Zeit, dass der FCA schnell aktiv seine Rolle in diesem Zusammenhang findet und mit anpackt, ansonsten bleibt er auch in diesem Bereich ein Abstiegskandidat. Es wäre schön, wenn es auch abseits des Platzes in der Rückrunde einen Richtungswechsel gibt. Zumindest in diesem Bereich bin ich seit dieser Woche wieder etwas optimistischer. 

2018 in einem Wort: Enttäuschend

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Das Ende des Jahres 2018 war für den FC Augsburg durchaus passend. Im Spiel gegen den Vfl Wolfsburg kam die Mannschaft erst ordentlich in die Partie, bevor man das Heft des Handelns aus der Hand gab. In der Abwehr agierte man mehrmals schlampig und ging verdient mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Die Wolfsburger konnten dabei längst nicht alle ihre Chancen in Tore verwandeln. Energiegeladen kam die Mannschaft aus der Pause und konnte die Wolfsburger überraschen und sogar recht zügig zum 2:2 ausgleichen. Danach nahm der Einsatz wieder ab und man beschränkte sich darauf dieses 2:2 zu halten. Zwar zeigte man im Ansatz wieder ansehnlichen Fußball und auch ich machte mir Hoffnungen aufs 3:2. Diese wurden abrupt enttäuscht, als die Wolfsburger einen Konter mustergültig ausspielten und dem FCA selbst kurz vor Schluss das 2:3 und eine letzte Niederlage in 2018 einschenkten. Enttäuscht machten sich die Augsburger Fans bei ungemütlichem Wetter wieder auf den Heimweg.

Schon in der Rückrunde stimmten die Ergebnisse nicht

Die Enttäuschung war für die Augsburger Fans leider nichts neues und so sitzt der Stachel nicht besonders tief. Als ich mir vor einigen Tagen überlegte, was man vom FC Augsburg momentan halten soll, kamen mir direkt viele Träume und Erwartungen in den Sinn. Sowohl auf als auch neben dem Platz gab es sowohl einiges positives, was immer wieder für hohe Erwartungen sorgte, aber auch direkt die Enttäuschungen im Anschluss. Kurz nach dem Jahresabschluss will ich kurz in Erinnerung rufen, dass die Rückrunde der letzten Saison schon das Potential für “viel mehr” gehabt hätte. Damals fing es an, dass die Ergebnisse ausblieben. Spät rutschte man doch noch Richtung Tabellenkeller. Zwar konnte man dann souverän den Klassenerhalt sichern, aber vor der Rückrunde ging der Blick schon eher nach oben. Auf Grund der Hinrunde redete man sich lange ein, auf einem guten Weg zu sein, aber sportlich war 2018 insgesamt enttäuschend. Liegt der Ursprung unserer jetzigen Probleme vielleicht schon länger zurück?

Viel Hoffnung in der Sommerpause

Die Sommerpause bestärkte mich eigentlich im Gegenteil. Es gab einige gute Gründe für eine tolle Saison 2018/19. Der erste war weiterhin Manuel Baum. Ich glaube Manuel Baum ist ein Coach, der die Stärken und Schwächen von Mannschaften präzise analysieren und die eigene Mannschaft entsprechend vorbereiten und einstellen kann. Für mich ist weiterhin deutlich, dass er seine Mannschaft rein sportlich in den langen Pausen immer verbessern konnte. Eine Sommerpause mehr und eine weiterhin konstante Entwicklung konnten der Mannschaft insgesamt nur gut tun. Dazu kam der Kader. Der FC Augsburg musste keinen Leistungsträger außer Marwin Hitz abgeben und dies ist für einen Verein unserer Gewichtsklasse eine irrsinnig gute Quote. Sowohl Gregoritsch als auch Finnbogason trafen zweistellig in der Vorsaison, Hinteregger und Gouweleeuw bilden ein solides Innenverteidiger-Duo und Philipp Max dominierte eine ganze Weile die Linksverteidiger -Position in der Bundesliga. Alle blieben. Selbst aus der Vereinsführung durfte man vernehmen, dass der Klassenerhalt zwar das erste Ziel sei, man dieses aber möglichst zügig abhaken wollte, um danach nach oben zu schauen. Nachdem man zudem das erste Saisonspiel gegen Fortuna Düsseldorf gewann, konnte man wohl niemandem verdenken, hoffnungsfroh an vieles in dieser Saison zu glauben.

Der Absturz nach gutem Start

Der Saisonstart war dann insgesamt recht positiv, obwohl auch in dieser Phase die Ergebnisse nicht immer stimmten. Schnell hatten wir alle mit Fabian Giefer einen Sündenbock gefunden, der unter anderem die Punktverluste gegen Gladbach und Mainz auf seine Kappe nehmen musste. Vor allem die guten Ergebnisse und Spiele gegen die Topteams aus München, Leipzig und Dortmund hielten die Hoffnung auf eine tolle Saison am Leben. Danach zerstörte nun eine unendlich scheinende Serie an sieglosen Spielen die Hoffnung auf einen Höhenflug in dieser Saison. Kurz vor dem Relegationsplatz beendete man die Vorrunde. Das gute Gefühl ist insgesamt verflogen. Es bedarf keiner Analysen um zu erkennen, dass wir absteigen, wenn der Trend nach der Winterpause weitergeht. Wir kassieren zu einfach Gegentore, sind offensiv nur selten torgefährlich mit unseren Abschlüssen und verlieren so viel zu viele Spiele. Die letzten Monate aus Sicht des FC Augsburg waren aus Sicht der eingefahrenen Ergebnisse eine Katastrophe.

Hoffnung für 2019

Aber es geht um Fußball und im Fußball schaut man immer nach oben. Wenn man scheitert, kann man wieder aufstehen und sich beweisen. Man kann nach einem Abstieg wieder aufsteigen. Aber soweit ist es noch lange nicht. Wir bräuchten gar nicht mehr antreten, wenn wir nicht glaubten, gewinnen oder die Klasse halten zu können. Die Ausgangslage war in einigen Jahren aussichtsloser. Dabei ist es aus meiner Sicht wichtig, sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, welche Erwartungen an einen selbst bestehen. Scheiße, ich glaube immer noch, dass diese Mannschaft locker 25 Punkte in einer Halbserie holen kann. Zumindest wenn sie sich selber nicht zu viele Gedanken darüber macht und einige Leistungsträger Verantwortung übernehmen und die Mannschaft aus ihrem Tal führen. Es wird spannend zu sehen, wer in den nächsten Wochen voran geht und das Ruder herumreißt.

Nicht einfach weiter so

Dabei ist ja ganz klar, dass Fehler gemacht wurden. Schön und gut, dass diese (angeblich) intern aufgearbeitet werden. Ich glaube aber, dass auch wir Fans ein Recht darauf haben, dass Klartext gesprochen wird. Welche groben Fehler wurden entdeckt und wie gedenkt man diese zu beheben? Gerade in der Winterpause darf man auch mal gerne Tacheles sprechen. Fehler einzugestehen, kann eine Stärke sein. Die letzte Phase hat zumindest dazu geführt, dass wild über Schuldige spekuliert wird und einzelne Spieler in die Kritik geraten sind. Es wird Zeit, dass der Verein proaktiv mit den sportlichen Problemen umgeht und deutlich seine Sicht auf die Dinge schildert. Mit reinem Tisch können wir dann alle zusammen in 2019 sportlich angreifen und hoffentlich neue Erwartungen wecken.

Taktik oder Fitness: Wo hakt es beim FCA?

Wer etwas regelmäßiger von mir lesen will, der sollte mal bei Twitter vorbei schauen. Dort gibt es doch einige kundige FCA Fans und wir diskutieren regelmäßig aktuelle Themen. Mich findet man dort als @andyriedl. Zuletzt hat uns ein aktuelles Problem des FCA beschäftigt. Probleme hatten wir ja zuletzt genug, und so wird es hier in der nächsten Zeit öfter um die offenen Baustellen beim FC Augsburg gehen. Mal schauen, wer das erste Problem direkt wiedererkennt…

Am Ende des Jahres 2018 war in den Spielen recht offensichtlich, dass die Mannschaft gegen Ende der Spielzeit nicht mehr zulegen konnte. Späte Gegentore haben wir viele kassiert und ich habe am Ende immer gezittert. Klar, etwas Küchenpsychologie fliegt mit. Aber die Mannschaft wirkte körperlich einfach platt. Jonathan Sachse war so gut, und hat sich Lauf- und Sprintwerte aller Bundesligamannschaften über die gesamte Hinrunde hinweg angeschaut. Man stellt fest: Der FC Augsburg investiert viel in seinen Spielen und läuft intensiv bzw. sprintet viel.

Soweit so gut. Mir wurde diese Tage die Frage gestellt, wie man die Spieler für die Rückrunde motivieren könnte. Auf Basis dieser Zahlen ist zumindest meine Meinung, dass genügend Motivation vorhanden ist. Es wird genug gelaufen, auch intensiv und schnell. Es ist sogar so, dass die Mannschaft mit manchen Spielen der Hinrunde Bestwerte setzte.  Die Mannschaft hat zwei der sprintintensivsten Partien in der Hinrunde bestritten.

Aber anscheinend gab es in der Hinrunde auch eine Entwicklung diesbezüglich. Gerade in den ersten Spielen sprintete die Mannschaft sehr viel, wobei die Werte im späteren Saisonverlauf rückläufig waren. Darauf hat zumindest Patrick Hauser hingewiesen. So waren wir wohl zur Mitte der Hinrunde das sprintstärkste Team der Liga.

Nach zehn Spieltagen waren wir in der Sprintstatistik übrigens noch Erster. Was man daran nun für Schlüsse ziehen kann, überlass ich euch 😉— Patrick Hauser (@alderlax) 29. Dezember 2018

Und schon fängt man an zu rätseln. Manuel Baum gibt viel auf Sprintstatistiken. Dies hat er in mehreren Pressekonferenzen bestätigt. Wenn weniger gesprintet wird, kann das unterschiedliche Gründe haben. Und bevor ich meine These darlegen will, woran es hakt, will ich ein paar Worte zur Fitness der Mannschaft verlieren. In der ersten Hälfte der Hinrunde war sie anscheinend eine der fittesten Mannschaften. Die Fitness wird regelmäßig durch Laktatmessungen überprüft und ich schätze das Trainerteam als professionell genug ein, dass bei der Fitness keine Mängel vorliegen. Wer das Abrutschen in der Statistik auf die Fitness der Mannschaft schieben will, ist meiner Meinung nach auf der falschen Fährte. Fitness löst sich nicht in Luft auf und ich glaube unsere Jungs haben eine sehr gute Basis.

Aber woran liegt es dann? Aus meiner Sicht liegt es an der Taktik. Ich glaube schlicht, dass unser Spiel zu monoton geworden ist. Die gegnerischen Mannschaften haben Manuel Baum durchschaut und wissen genau, auf was sie sich einzustellen haben. Das Überraschungsmoment fehlt. Die Gegner schaffen es die richtigen Räume eng zu machen und uns den Platz zum Sprinten in der Vorwärtsbewegung zu nehmen. Sprinten in Ballbesitz ist ja nur dann effektiv möglich, wenn es auch Räume gibt, die man auf diese Weise besetzen kann. Dies haben wir leider im Saisonverlauf immer weniger geschafft. Wir laufen mehr hinterher und dies kostet uns viel Energie.

Aus meiner Sicht liegt es somit an Manuel Baum, taktisch neue Schachzüge zu entwickeln, die uns Räume erschließen lassen, in die wir mit Geschwindigkeit sprinten können. Schon in der Vergangenheit war Manuel Baum gut darin, die Mannschaft in dieser Hinsicht weiterzuentwickeln. Hoffentlich ist er mit seinem Latein nicht am Ende, sondern kann in der Winterpause neue spielerische Abläufe vermitteln. Ein Fokus sollte in Spanien momentan auf diesem Aspekt liegen.

Verbesserungen sind notwendig. Alleine taktisch verbessert ist der FCA trotzdem noch nicht gut genug aufgestellt für das Jahr 2019. Schaut in den nächsten Tagen und Wochen nochmal vorbei, wenn ich auf weitere Probleme bei unserem Lieblingsverein eingehen will. Es gibt leider viel zu tun.

Die Serie beendet

Viel konnte der FC Augsburg gegen Schalke 04 am Ende nicht mitnehmen.  Ein Tor, das für einen Punkt reichte. Aber immerhin. Einen Tag nach dem Spiel sehe ich insgesamt mehr positives als negatives. Eine kurze Einordnung:

Nicht verloren

Nach vier Niederlagen in Serie, ist es gar nicht so wichtig, ob wir gewonnen haben oder ein Unentschieden holten, zumindest für den Kopf. Immerhin haben wir nicht verloren. Immerhin sind wir nicht schon wieder als Verlierer vom Platz gegangen.  Die Mannschaft hat die Angst vor dem Verlieren besiegt, bevor die Serie übermächtig wird und in den Köpfen der Spieler unterbewusst ihr Unwesen treibt, ohne dass man es beeinflussen kann. Nein, wir sind diese Woche keine Verlierer. Wir haben dem Vorjahreszweiten ein Unentschieden abgetrotzt. Darauf kann man für diese englische Woche doch aufbauen. 

Nicht eingebrochen

Unzählige Tore haben wir in dieser Saison in der Schlussphase schon kassiert. Wir wissen das. Jeder Gegner weiß das. Es schien die Mannschaft gestern auch zu einem gewissen Maße zu lähmen. Wir gehen nicht in die Endphase der Partie und denken: Wir entscheiden das Spiel für uns. Zumindest ich zittere momentan und denke: Verkackt es nicht! Die Mannschaft hat das Spiel in der Schlussphase nicht mehr hergegeben, auch wenn Schalke nochmals sichtlich Druck aufbaute und den Sieg wollte. Diesmal hat es am Ende gereicht und wir haben uns nicht um den Punkt auch noch gebracht. 

Getroffen

Phasenweise war unsere Mannschaft in dieser Saison äußerst offensiv stark. Manche Partien waren überaus attraktiv und man konnte nur mit der Zunge schnalzen (Freiburg! Dortmund!). In den letzten Spielen war es im letzten Spieldrittel ein Graus. Der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. Gregerl hat auch diese Serie beendet und nach torlosen Partien unsererseits gegen Leverkusen und Stuttgart zumindest einmal wieder getroffen. 

Als nächstes: Befreit aufspielen

Als nächstes kommt eine Reise nach Berlin unter der Woche. Es wird kalt und ungemütlich im Berliner Olympiastadion. Der Wind wird durch die Schüssel pfeifen. Man muss kein Prophet sein, um zu prognostizieren, dass die Mannschaft sehr gute Chancen hat, die sich unter diesen Bedingungen auch mental auf dieses Spiel voll einlässt. Wer will mehr gewinnen? Wer gibt vielleicht bei einem Rückschlag schnell auf? Die Hertha brilliert in dieser Saison nicht, aber erarbeitet sich ihre Punkte. Wenn die Mannschaft mental voll auf der Höhe sein sollte, dann hat sie alle Mittel die Hertha zu schlagen. Vielleicht ist es dafür ganz gut, dass der große Druck nach dem Unentschieden gegen Schalke erstmal wieder weg ist. Ich hoffe auf den richtigen Befreiungsschlag gleich am Dienstag. 

Schnell sein: Retro Hoody unterm Weihnachtsbaum

Etwas mehr als eine fußballreiche Woche noch bis Weihnachten ist. Zeit, um ein letztes Mal Werbung für die  Retro Hoody Aktion zu Gunsten des Grandhotel Cosmopolis zu machen. Wer jetzt noch schnell bestellt, hat den Hoody hoffentlich pünktlich zu Weihnachten. Ich versende mit DHL und kann eine pünktliche Lieferung leider nicht garantieren, aber an mir wird es nicht scheitern.

Aus der Aktion sind noch einige wenige Restexemplare im Shop verfügbar (mehr für Damen als für Herren), die versandbereit hier liegen. Die Hoodies sind aus Biomaterialien, fair produziert und 20 EUR des Preises (45 EUR je Stück) gehen als Spende ans Grandhotel Cosmopolis. Ja, ich stocke dabei den Spendenbetrag persönlich auf und verdiene keinen Cent an der Aktion.

Gelöst ist auch die Frage, wie die Teile genau ausfallen. Schaut mal hier bei mir:

Blogger vor Weihnachtsbaum mit Rosenau Hoody. Bei 1,83 und 92kg trägt der Blogger XL. 

Schmaler Schnitt und deshalb lieber die größere Größe nehmen, wenn ihr zwischen zwei Größen schwankt. Wenn der Hoody am Ende des Tages schier nicht passen sollte, dann finden wir auch in diesem Fall eine Lösung (ich nehme zurück oder tausche um). Eine kurze Mail an kontakt@rosenau-gazette.de reicht in diesem Fall, wie auch bei allen anderen Fragen.

Die Reaktion der KäuferInnen sind äußerst positiv. Auf Twitter finden sich ein paar Bilder der stolzen Besitzer: 

Gebt euch einen Ruck und macht noch mit. Es ist noch nicht zu spät vor Weihnachten sich oder andere mit einem coolen Kleidungsstück zu beschenken und dabei etwas gutes zu tun. 

Euer scheiß Ernst?

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

„Ich möchte mal eins loswerden: ich finde unsere Jungs spielen dieses Jahr einen guten Fußball. Es gibt Spielzüge die wirklich Bock machen aufmehr. Die Mannschaft ist stärker als die Jahre zuvor und hat was, das Spaß macht. Ein Lob an Inspektor Baum der das mega gut macht. Auch die Führung des FCA macht viel richtig. Das die Jugend viel mit einbezogen wird, ist sehr positiv zu bewerten! Hut ab und weiter so.“ So kommentierte Thommy am 21.Oktober nach dem Retrospieltag auf der Seite der Rosenau Gazette.

Die Saison startete so gut wie noch nie zuvor und auch gegen Leipzig konnte man mal wieder einen Club mit großen Ambitionen ärgern, nachdem man schon gegen die Bayern und den BVB gut aussah. Es folgten ein Auswärtssieg in Hannover, der Verlängerungserfolg im Pokal gegen Mainz und ein Unentschieden gegen Nürnberg bevor nun vier Niederlagen am Stück zu Buche stehen. In diesen viel Spielen konnte die Mannschaft nur 2 Tore erzielen. Wie schnelllebig doch das Fußballgeschäft ist und sich die Stimmung wenden kann. Ich kann das bei mir selbst im Moment gut beobachten.

Und dennoch fessle ich mir heute die Hände vor der Tastatur zusammen, um nicht emotional über zu reagieren, wie letztes Wochenende in Stuttgart, als ich kurzerhand mit meinen Begleitern entschloss, dass die nächste Kolumne den gewählten Titel haben muss. Jede Niederlage ärgert enorm,versaut mir Wochenende und Arbeitswoche und gärt gewaltig nach. Gerade wenn man davon überzeugt ist, dass diese Mannschaft so viel mehr kann.

Wir haben momentan sportliche Themen sowohl im Spiel mit dem Ball als auch dagegen. Die Gegentore fallen zu leicht, teilweise nach einfachen Fehlern, wie auch wieder gegen Leverkusen. Offensiv spielen wir unsere Möglichkeiten nicht gut genug aus. Letzte Woche gegen Stuttgart hat Julian Schieber selbst angesprochen, dass die Ballzirkulation im letzten Drittel nicht gut genug war und die deutlichen Chancen nicht auf unserer Seite waren. Nach dem Leverkusen-Spiel hat Manuel Baum angesprochen, dass wir  unsere Konter nicht gut genug ausgespielt haben. Die Partien sind eng und werden durch Kleinigkeiten entschieden.

Dabei gehen einem als Fan viele Dinge durch den Kopf: Warum sind wir es überhaupt so defensiv angegangen, wo sich doch in der Schlussphase gezeigt hat, dass wir mit einer offensiveren Gangart Chancen erspielen können? Warum stand Spieler X nicht in der Startelf sondern Spieler Y? Warum wurde so spät gewechselt? Was wird überhaupt unter der Woche gemacht und wo ist das Konzept?

Derweil ist die Situation als FC Augsburg immer noch eine einfache: In Hoffenheim und Leverkusen kann man prinzipiell froh sein, wenn man überhaupt etwas mitnimmt. Haben wir nicht. Schade, aber nicht unerwartet.Kader, Möglichkeiten und auch Umsetzung durch beide Vereine in den letzten Jahren haben das erwartbar gemacht. Gegen Frankfurt haben wir schlicht zum falschen Zeitpunkt gespielt. Inder Rückrunde ist in Frankfurt wieder etwas mehr drin, aber die waren auf dem Zenit ihrer Formkurve. Gegen Stuttgart haben wir uns schlicht nicht gut angestellt und gegen eine Mannschaft, die gut verteidigt hat, offensiv nichts zu Stande gebracht. Wir sind immer noch kein Topteam in dieser Liga und es kann immer mal wieder vorkommen, dass wir eine Reihe von Spielen verlieren.Ärgerlich, schmerzhaft, zum Kotzen, aber leider in unserer wirtschaftlichen DNA verankert. Wichtig ist doch, wie wir mit dieser Situation umgehen.

In diesem Zusammenhang rate ich gerne jedem Fan, sich selbst die Pressekonferenzen mit Manuel Baum auf Youtube anzuschauen. Er analysiert die Schwächen deutlich, wie z.B. im Defensivverhalten gegen Leverkusen. Er zeigt,dass man genau weiß, wie er die Mannschaft einstellen und eine Woche lang vorbereiten will. Und es gibt keinen Menschen, dem man mehr ansieht, wie sehr in diese Niederlagen ärgern. Seitdem er für uns die Klasse gehalten hat,vertraue ich diesem Coach. Dazu glaube ich, dass es im Fußball eine große Stärke ist, wenn jemand konstant mit einer Mannschaft arbeitet und ich behaupte, dass man das bis vor ein paar Wochen in Augsburg auch noch deutlich gesehen hat.

Und wenn, nun ein Marco Richter auf der Bank sitzt (mir schmerzt es sehr, dass zu schreiben, denn ich bin ein Fanboy geworden, auch wenn ich ihm noch nicht ganz verziehen habe, dass er gegen Steinbach sein Trikot nicht herausrücken wollte), dann wird das mit den Trainingsleistungen zusammen hängen. Es werden andere stärker wirken bzw. besser ins Konzept fürs jeweilige Spiel passen. Für Marco heißt das: Gib Gas, Junge. Noch mehr. Genau wie für alle anderen. Heizt den Stammspielern ein und drängt euch auf. Es muss im Training knallen. Nur so wird die Mannschaft besser. Und Stefan Reuter wird sich genau anschauen, wie Manuel Baum mit der Situation umgeht, wie gearbeitet wird und wie hoch die Intensität auch unter der Woche ist.

Von der Qualität  im Kader sind wir prinzipiell alle überzeugt. Es gibt nur eine Stelle, an der ich mit Manuel Baum nicht ganz übereinstimme. Er spricht regelmäßig davon, dass er versucht der Mannschaft durch die Vorbereitung unter der Woche ein gutes, vorbereitetes Gefühl fürs nächste Wochenende zu geben. Ich habe eine scheiß Wut im Bauch auf Grund der letzten Ergebnisse. Ich warte momentan gerade darauf, dass man diese Wut auch bei der Mannschaft erkennt. Manchmal gewinnt im Fußball schlicht der, der es ein bisschen mehr will. Wo ist der Wille, es allen zu zeigen? Der erste Onlineauftritt hat nach dem Leverkusen-Spiel schon geschrieben, die Mannschaft spielt wie ein Absteiger. Es wird Zeit, gegen Schalke für Ruhe zu sorgen.

Ja ist denn jetzt schon Weihnachten?

Es war mal wieder eine stressige Woche. Ich war letzte Woche in Stuttgart und habe es bisher nicht geschafft hier auch nur ein Wort darüber zu schreiben. Und zu schreiben gibt es genug, auch wenn einen die sportlichen Leistungen nicht gerade dazu antreiben. Aber ich habe wirklich eine gute Ausrede: die Hoodies kamen früher als gedacht und deswegen habe ich den Sonntag genutzt so viel zu verpacken wie möglich. Bis mir die Kartons ausgingen.

Ja, mir gingen kurzzeitig die Kartons aus. Ich hatte welche bestellt, aber die Hoodies kamen ja früher als geplant. Und ich versuche zu vermeiden, die ganze Wohnung mit Kartons vollzustellen. Aber nun standen da die drei großen Kartons mit Hoodies und ich hatte erstmal keine kleinen mehr. Ärgerlich. Also erstmal auf Dienstreise. Eine Dienstreise nach Berlin, die schon so lange geplant war, dass sie leider nicht mehr zwei Wochen später stattfinden konnte. Auch ärgerlich. Zurück gekommen und gestern erstmal die restlichen Hoodies verpackt und heute morgen auf den Weg gebracht.

38 Stück waren es bisher und die Reaktionen sind toll und motivierend. Einige Exemplare sowohl für die Damen als auch die Herren gibt es weiterhin im Shop. Wer also noch zugreifen will, kann dies gerne tuen. Weiterhin alles fair und mit Bio-Materialien produziert, 20 EUR je Stück gehen an das Grandhotel Cosmopolis und Lieferung bis Weihnachten sollte problemlos funktionieren. Ich hatte ernsthaft befürchtet, dass es eng wird. Überhaupt nicht. Und mittlerweile liegen die hübschen Teile ja fertig hier und der Versand wird mich mengenmäßig nicht mehr so überwältigen, wie noch die vorbestellten Exemplare. Vielleicht darf ich auch diese letzten Exemplare noch für euch auf den Weg bringen? Auf geht’s. 

Der Wunsch zum Sonntag: Konsequent das Potential abrufen

Viel Zeit ist vergangen seit dem 30.09. als der FC Augsburg gegen den SC Freiburg zu Hause spielte und 4:1 gewann. Danach absolvierte der FCA weitere 7 Partien. Die Mannschaft ließ aber konstant die Konsequenz aus dem Spiel gegen Freiburg vermissen. Vor dem Spiel gegen die Bayern konnte man die Punktverluste auf individuelle Fehler von Fabian Giefer schieben. Seitdem Freiburg Spiel glänzt die gesamte Mannschaft des FCA immer wieder dadurch, dass sie erst ihr großes Potential andeutet und dann doch immer wieder enttäuscht. Die Mannschaft lässt unerklärliche Gegentreffer zu oder nutzt die eigenen Chancen nicht. Wir haben zwar schon 13 Punkte auf dem Konto und stehen (noch) nicht am sportlichen Abgrund. Die letzten Spiele treiben mich als Fan dennoch in den Wahnsinn.

Das große Potential

Zwar konnte die Elf von Manuel Baum im Pokal gegen Mainz nach Verlängerung weiterkommen und auch in Hannover gewinnen. Es hätte in beiden Partien gar nicht erst so spannend werden müssen. Die Mannschaft ist in allen Mannschaftsteilen so stark besetzt, dass ich mich an keinen solch guten FCA Kader erinnern kann. Mit Alfred Finnbogason und Michael Gregoritsch haben wir zwei der besten Abschlussspieler, die je für den FCA gespielt haben. Mit Marco Richter, André Hahn und Caiuby sind die Außenbahnen so gut besetzt, wie seit Tobi Werners Abgang nicht mehr. Daniel Baier zieht im Mittelfeld immer noch die Strippen und neben ihm hat sich Rani Khedira zu einem Leistungsträger entwickelt. Und in der Abwehr spielt mit Philipp Max immer noch der beste deutsche Linksverteidiger. In der Innenverteidigung sollte eigentlich das Duo Martin Hinteregger und Jeffrey Gouweleeuw für absolute Sicherheit sorgen. Sogar Johnny Schmid liefert hinten rechts solide Leistungen und Zaubertore ab.  Und Andreas Luthe ist ein sicherer Rückhalt, der zumindest die großen Fehler bisher vermieden und sogar ein paar Punkte festgehalten hat. Alle sind sicher auf ihren Positionen. Das Gerüst wackelt dennoch und die Ergebnisse blieben zuletzt aus. Ich wiederhole mich, wenn ich erwähne, dass mich das als Fan sehr frustriert.

Niederlage gegen Frankfurt beispielhaft

Und so ist die Partie gegen Eintracht Frankfurt bezeichnend für die Spielverläufe, die man als FCA Fan schon aus den letzten Partien kennt. Zuletzt hatte man die Tore zwar immer erst gegen Ende der Spiele kassiert. Grundsätzlich ist es bezeichnend, dass man sowohl in der ersten als auch zweiten Hälfte schlafmützig aus der Kabine kam und sich übertölpeln hat lassen. Danach war man zumindest in der ersten Hälfte mal wieder die bessere Mannschaft und erspielte sich einige Chancen. Und zumindest in diesem Zusammenhang war die Mannschaft  in letzter Zeit konsequent. Die Chancen wurden nicht genutzt und die Mannschaft kam in der ersten Halbzeit nicht zum Ausgleich. Ich kann der Mannschaft auch nicht vorwerfen, dass sie sich während der Partie irgendwann aufgegeben hätte. Insgesamt verlor der FC Augsburg aber erneut verdient und muss in der Tabelle nach unten schauen.

Die derzeitige Entwicklung steht in starkem Gegensatz zu den selbst geäußerten Ambitionen und Plänen. Man wollte schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern und dann nach oben blicken. Ein Punktgewinn gegen die Bayern ist nicht nur in dieser Saison auch nur einen einzigen Punkt wert. Gerade auf den guten Spielen gegen hochklassige Gegner darf sich die Mannschaft nicht ausruhen. Wie ausgeglichen die Liga in diesem Jahr ist, zeigte gestern auch Fortuna Düsseldorf, die den Bayern auch ein Unentschieden abtrotzen konnten. Die attraktiven Spiele haben uns in dieser Saison bisher nicht die gewünschten Ergebnisse eingebracht und werden uns auch nicht die Klasse sichern. Die Leistungen müssen konsequent auch gegen die anderen Teams der Liga ohne große Fehler abgerufen werden. ja, man kann immer mithalten.  Aber wir verlieren halt auch zu oft. Und wenn es so weiter geht, werden wir uns in dieser Saison noch umschauen.

Zeit für die Wende

Und selbst wenn die Zeit für Panik noch lange nicht gekommen ist, so würde ich mich dann doch freuen, wenn die Mannschaft ihren Dornröschenschlaf beenden würde. Dafür ist nun Manuel Baum zuständig. Der darf sein Repertoire an pädagogischen Hilfsmitteln mal wieder voll ausschöpfen. Neben der harten Analyse der Fehler im Kreise der Mannschaft wird es vielleicht auch Zeit den Konkurrenzkampf mal wieder etwas zu erhöhen. Habe ich mir zu Baums Anfangszeit eine Stammelf gewünscht, so behalten die  Spieler anscheinend mittlerweile auch dann ihren Platz, wenn sie (mehrmals) grob patzen. Ich will hier nicht auf einzelne Spieler eingehen. Aber vielleicht ist es notwendig, dass diese Fehler auch Konsequenzen haben und andere Spieler die Möglichkeit bekommen, sich beweisen zu dürfen.

Manuel Baum hat uns zumindest in seinem ersten Jahr durch eine handfeste Krise geführt und mittlerweile mehrmals bewiesen, dass er sich in schwierigen Situationen anpassen kann. Es ist der Moment in dieser Saison gekommen, wo dies erneut notwendig geworden ist. Ansonsten wird diese Saison lang und anstrengend. Der Kampf um den Klassenerhalt würde uns (mal wieder) alle ermüden. Es ist Zeit, dass Augsburg weiter zusammenhält, anstatt auseinander zu brechen und wir gemeinsam die Wende einleiten. Ich erwarte, dass die Mannschaft am nächsten Samstag konsequent auftritt und die nervigen Fehler endlich abstellt. Dieses Team hat das Potential für so viel mehr. Es wird Zeit, dass dieses Potential konsistent auf dem Platz abgerufen wird. Ich wünsche mir, dass es gegen Stuttgart direkt losgeht. Ich werde, da sein, um Zeuge der Wende in dieser Saison zu werden. Wir sehen uns am Samstag in Stuttgart!

Endspurt der Hoody Aktion

Fast zwei Wochen sind vergangen, seit ich meine Hoody Aktion gestartet habe. Der Retrospieltag hat für viel Euphorie gesorgt, da er uns ein ganz besonderes Stadionerlebnis bereitet hat. Es kommt zumindest mir schon wieder ewig vor, seit wir uns so darüber gefreut haben, zu Hause gegen Leipzig zu punkten und das Drumherum zu genießen. Seitdem haben wir gegen Hannover, Mainz und Nürnberg gespielt. Wir haben in der Bundesliga weitere 4 Punkte gesammelt und sind im Pokal in die nächste Runde eingezogen. Fujitsu hat verkündet, dass das Werk in Augsburg bald geschlossen wird, das Grandhotel Cosmopolis sieht sich finanziell großen Schwierigkeiten ausgesetzt und Peter Bircks ist verstorben. Die Zeiten sind schnelllebig und nicht alles ist rosig.

Derweil der Fußball uns auf dem Platz viel Freude bereitet, haben wir alle dafür Sorge zu tragen, dass wir auch in Zukunft die Werte von Peter Bircks (Anstand und Demut) wahren. Für mich bedeutet das auch, dass der Fußball eine soziale Komponente haben sollte. “Der FCA ist mehr als 90 Minuten” und “Augsburg hält zusammen” sind schnell auf Banner geschrieben. Es ist in der Praxis allerdings schwierig, diese Aussagen mit Leben zu füllen. So fühle ich zumindest gerade.

Zwischenstand

Meine Hoodyaktion, die ich mit viel Euphorie angestoßen habe, hat gerade mal dazu geführt, dass etwas über 20 Bestellungen bei mir eingegangen sind. Immerhin über 400 EUR, die für das Grandhotel Cosmopolis zusammen gekommen sind. Besser als nichts. Die Dringlichkeit der Lage der kulturellen Institution hat mich dazu bewogen, den Spendenzweck der Aktion zu ändern. Ich habe persönlich ganz zu Beginn der Aktion zugesagt, dass per Hoody für die ersten 111 Stück je 20 EUR an den wohltätigen Zweck gehen. Gerade bei geringen Stückzahlen zahle ich hierbei selbst drauf, und es war nie mein Ziel mit der Aktion auch nur einen Cent selbst zu verdienen.

Aufgeben ist nicht

Deswegen rufe ich mit diesem Post ein vorerst letztes Mal dazu auf, einen der schönen Hoodies im Shop (Männer, Frauen) zu bestellen. Bzgl. des Designs der Hoodies erhielt ich den Hinweis, dass ein weißes Element doch schön gewesen wäre. Rot-grün-weiß sind schließlich unsere Farben. Wir haben uns für dieses Design entschieden und man wird in dieser Hinsicht nie jeden Geschmack treffen. Die Traditionalisten unter euch mag ich allerdings gerne bitten, einen Blick aufs Logo des Vereins zu werfen, denn auch dort strahlt der Sockel der Zirbelnuss gülden euch entgegen.

Damen Hoody “Rosenau”

Herren Hoody “Rosenau”

 

 

 

 

 

 

Es scheint auch einigen von euch Kopfschmerzen zu bereiten, wie die Hoodies ausfallen. Nach meiner Kenntnis – und so war es zumindest bei den T-Shirts der gleichen Marke bei der letzten Aktion – fallen die Produkte eher etwas enger aus, wenn auch nicht besonders eng. Wenn ihr Zweifel bzgl. der Größe habt, dann sei euch soviel versichert: Ich werde einige zusätzliche Exemplare bestellen. Wenn euch euer Hoody partout nicht passen sollte, dann werden wir schauen, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, entweder durch Umtausch oder auf einem anderen Wege. Bisher wurde jeder, der sich bei mir diesbezüglich gemeldet hat, versorgt und dies ist nun die dritte Aktion. Im Zweifel könnt ihr den Hoody auch nach Fertigstellung in der Augsburger Umgebung anprobieren und mitnehmen. Auch da finden wir einen Weg. Gebt das doch bitte einfach in einem Kommentar zur Bestellung an. Zusätzlich stehe ich immer gerne für Fragen unter kontakt@rosenau-gazette.de zur Verfügung. Damit eure Bestellung definitiv Berücksichtigung finden kann, ist diese und der Zahlungseingang bis zum 11.11.2018 notwendig.

Verbreitet die Aktion

Das wichtigste aber nun zum Schluss: Dieser Blog hat eine begrenzte Reichweite. Ich erreiche eine überschaubare Anzahl von Menschen direkt oder über Facebook bzw. Twitter. Es ist daher sehr wichtig, dass ihr diese Aktion verbreitet, solltet ihr sie gut finden. Wenn ihr die Aktion nicht verbreitet, dann bleibt das Ergebnis überschaubar. Danke für eure Hilfe im Voraus!

Mit Anstand und Demut – ein Nachruf auf Peter Bircks

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

2:2 gegen Nürnberg. Kein Sieg und dennoch ein positiver sportlicher Abschluss der englischen Woche, in der unser FCA nicht einmal auf dem Fußballfeld verloren hat. Das Ergebnis war an diesem Samstag aber nebensächlich. Nebensächlich und passend zu gleich. Denn Peter Bircks hegte bis zuletzt Sympathien für den Club aus Nürnberg und umso passender war es, dass am Tag nachdem Peter Bircks’ Tod bekannt geworden war, der FCA zu Hause wieder nicht gegen den Club gewinnen konnte.

Peter Bircks’ Tod ist es auch, der auf den FCA noch lange nachwirken wird. Peter Bircks wurde schon vor über einer Woche als Fußgänger in Gersthofen von einem Autofahrer erfasst und erlag nun  kurz vor dem Wochenende seinen Verletzungen. Ein tragischer Schlag, der die Familie von Peter Bircks, den FCA und die Region Augsburg im Gesamten in dieser Woche getroffen hat. Mein Beleid gilt all denen, die ihn persönlich gekannt haben.


Der FCA verlor in Peter Bircks den Menschen, der den FCA wie keiner anderer in den letzten fast 40 Jahren prägte. Bircks war es, der die Verantwortung mehrmals übernahm, als der FCA in den 90er Jahren mehrfach finanziell am Abgrund stand. Er war es auch, der Walther Seinsch davon überzeugte, beim FC Augsburg einzusteigen, ihn beim FCA hielt, und den FCA in all den Jahren weiter begleitete, als zuerst in 2006 der Aufstieg in die zweite Liga und 2011 in die erste Liga zu feiern war.  Walther Seinsch, Andreas Rettig und andere verließen den Verein wieder, während Peter Bircks seinem FCA immer die Treue hielt.

Dabei wirkte Peter Bircks stets integrativ und baute nachhaltige Beziehungen zu vielen Personen rund um den Verein herum auf. So wurde sein Tod nicht nur von Vereinsseite selbst, sondern auch von Spielern wie Daniel Baier und ehemaligen Spielern wie Marwin Hitz in den sozialen Medien bedauert. Vom ehemaligen Greenkeeper in der Rosenau über die komplette organisierte Fanszene löste selten der Verlust einer einzigen Person solch eine Welle der kollektiven Trauer aus. Dies ist auch nach  Peter Bircks Tod ein bezeichnendes Zeugnis über die Qualität der Beziehungen, die er über die Jahre aufgebaut und gepflegt hat.


Peter Bircks hat mit seinem Handeln, die Leben von vielen anderen Menschen positiv beeinflusst. Es ist einfach festzustellen, dass unser FCA ohne Peter Bircks lange nicht da wäre, wo er jetzt steht: etabliert in der ersten Liga. Er hat dem FCA mehrfach neues Leben eingehaucht, was auch ihn zeitweise bis an die Grenzen erschöpfte. Durch den Erfolg des Vereins hat er für die Region Augsburg eine Organisation geschaffen, auf die man zu Recht stolz sein kann und die positiv für die Region nach außen wirkt. Viele Menschen, wie auch ich selbst, sind stolz auf und verbunden mit dem FCA, den Peter Bircks so sehr prägte.

Entscheidend ist dabei allerdings, wie er dabei vorging. Er selbst wurde nicht angezogen vom Rampenlicht sondern war ein Macher, der sich gerne im Hintergrund hielt. In einem Interview für das Buch hunder11 zum Jubiläum des FCA wurde Peter Bircks zur Zukunft des FCA befragt. Seine Antwort enthielt einen entscheidenden Satz: “Wenn wir weiter mit Anstand und Demut an die Aufgaben herangehen, dann sehe ich der Zukunft optimistisch entgegen.” Peter Bircks ist das Kaliber Mensch, nach dem nicht Tribünen sondern Stadien benannt gehören. Mögen wir alle, und auch unser FCA, die Werte Anstand und Demut im Gedenken an Peter Bircks immer hochhalten.