Unbelohnt

Spontan packte mich vergangenes Wochenende die Lust, nach Bochum zu fahren und den FCA in der zweiten Runde des DFB-Pokals auswärts anzufeuern. Von meiner Wahlheimat aus sind es nur rund 1 1/2 Stunden Fahrt dorthin und im Vonovia Ruhrstadion war ich zuvor persönlich noch nicht.

Gesagt, getan: Tickets online bestellt. Vorab hatte ich wirklich ein gutes Gefühl. Man las von einer “Jetzt gilt’s” Mentalität, die die Verantwortlichen von der Mannschaft forderten. Von Finnbogason, der zurückkehren und voran gehen wollte. Die PK vor der Partie war wirklich sehenswert, offen wie nie und voll auf den Punkt gebracht. Dafür nachträglich noch ein großes Lob an die beiden Akteure!

Meinen beiden Mitstreitern sagte ich während der kurzen Anfahrt über die A2: “Ich bin heute zufrieden, wenn wir alles geben, Herzblut und Einsatz zeigen. Dann kann ich ein Ausscheiden verschmerzen.” Dabei bleibe ich bis heute. Für mich war es eine offene Partie bis zum Schluss und das ist auch das, was die Zuschauer*innen sehen wollen. Eine packende Schlussoffensive beider Teams, eine spannende Verlängerung und der Showdown, Elferkrimi! Was will das Fußballherz mehr?

Vor der Partie

Vor der Partie gab’s für Coach Markus Weinzierl einige personelle Fragezeichen. Uduokhai und Niederlechner weiterhin im Krankenstand, Pedersen, Jensen und Dorsch angeschlagen, auch Oxford war am Dienstag vor der Partie noch fraglich. Da fragte man sich heimlich schon, wer denn dann letzten Endes eigentlich auf dem Platz stehen würde? Glücklicherweise fanden sich noch genug fitte Mannen, die die Reise ins Ruhrgebiet antreten konnten.

Stefan Reuter durchlebt derzeit offensichtlich unruhige Zeiten. (Photo by Pool/Kai Pfaffenbach/Pool via Getty Images)

Ebenfalls las man vor der Partie von unruhigen Zeiten im sonst so beschaulichen Augsburg, das längst nicht mehr das Gallien der Bundesliga ist. Stefan Reuter, Sportdirektor des FCA, steht derzeit in der Kritik und sein Posten scheint nicht mehr ganz so sattelfest zu sein. So berichteten zumindest die hiesigen Medien.

Präsident Hofmann meldete sich zu Wort und gab zu, dass es in Augsburg hinter verschlossenen Türen wohl gekracht hat. Nun scheinen aber alle Beteiligten zu wissen, woran sie sind. Bekannte Namen, wie der des gebürtigen Augsburgers Armin Veh, geisterten tagelang durch die Gazetten – aber die vermeintlich heiße Spur war wohl (noch) nicht dabei!?

Anreise, Ansetzung, Ausfälle

Die Spieler wollten sich davon jedenfalls nicht beunruhigen lassen und bereiteten sich intensiv auf das Pokalspiel unter Flutlicht vor. Der Anpfiff an einem Mittwoch um 18:30 Uhr für die weit anreisenden Augsburger*innen höchst fanunfreundlich! Sechs Stunden Fahrt kann man hier – sowohl mit PKW als auch mit Zug – ruhig einplanen. Wenn man nicht gerade im Stau steht oder eine Panne hat – wie Fanvertreter*innen des FCA, die mit knapp halbstündiger Verspätung den Gästeblock des Ruhrstadions betraten.

Weinzierl schien sich nun auf die gute alte Viererkette besonnen zu haben und setzte auf einen defensiven Block rund um Kapitän Jeffrey Gouweleeuw und Reece Oxford. Der erfahrene Tobias Strobl erhielt den Vorzug vor Carlos Gruezo. Jan Moravek stand – aus unbekannten (?) Gründen – nicht im Kader. Zeqiri durfte starten, für Ex-Bochumer Gregoritsch und Cordova bedeutete dies einen Bankplatz. Hahn und Vargas bildeten die Flügelzange. Caligiuri und Maier verdichteten das Mittelfeldzentrum. Auf außen defensiv Iago und Gumny. So weit, so gut.

Markus Weinzierl: Auf der Suche nach dem geeigneten System… (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

HZ1- Wieder eiskalt getroffen

Vor den zuletzt erfolgreichen Bochumern, die sich in der Bundesligatabelle mittlerweile vor dem FCA befinden, hatte der FCA jedenfalls Respekt. Die Spieler schienen das umsetzen zu wollen, was die Clubverantwortlichen und auch der Trainer von ihnen sehen wollten. Bock auf das Spiel, gepflegten Fußball und Einsatzwillen. Dies konnte man den Jungs nicht absprechen an diesem Tage!

Dennoch tat man sich schwer mit griffigen und giftigen Bochumern, die insbesondere über die Flügel mit schnellen Außen die Augsburger ein ums andere mal vor Probleme stellten. So fiel exemplarisch auch das 1:0 für die Heimmannschaft. Ex-FCA-Spieler Stafylidis brachte in der zwölften Minute -nach einem Eckball – das Leder an den langen Pfosten, dort stand Pantovic mutterseelenallein und musste den Ball nur noch einschieben. Iago hatte den Stürmer enteilen lassen. Ein paar Minuten zuvor hatte André Hahn das Führungstor auf dem Fuß, doch VfL-Keeper Esser konnte abwehren. Mieses Karma!

Der FCA lies sich jedoch durch den (erneuten) Rückstand nicht entmutigen – auch wenn so ein wenig Mainz-Vibes aufkamen. Richtig gefährlich wurden die Augsburger Mannen in der Offensive jedoch nicht und somit ging man folgerichtig mit dem knappen Rückstand in die Halbzeitpause. Trainer Weinziel reagierte nun personell und nahm den schwachen Caligiuri vom Feld. Für ihn kam Stürmer Finnbogason, der Leben in die ideenlosen Augsburger Angriffsbemühungen bringen sollte. Systemtechnisch bedeutete dies nun eine Doppelspitze mit Jungspund Andi Zeqiri.

Caligiuri machte gegen Bochum keine glückliche Figur und wurde folgerichtig zur Halbzeit ausgewechselt. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

HZ2 – Action, Tore, Drama

Der FCA fand sich offensiv gleich gut in die Partie ein und kam in Person vom frei stehenden Iago zum Abschluss – leider zielte dieser weit drüber. Dann kam es, wie es kommen musste. Bochum schlug ab und zündete den Turbo. Erneut Pantovic konnte per Schlenzer das 2:0 erzielen. Ein wirklich sehenswertes Tor. Aber: Keine zwei Spielminuten später köpfte Reece Oxford den Ball nach einem Freistoß von Arne Maier in die Maschen. Der schnelle Anschlusstreffer!

Doch wer nun einen Rückfall wie im Mainz-Spiel vermutete, sah sich getäuscht. Das 2:1 war kein “One Hit Wonder”, sondern diesmal wirklich Zeichen zur Aufholjagd. Wieder zwei Minuten später – in Minute 58 – schloss Zeqiri eine Ballstafette über Finnbogason und Gouweleeuw ab. Esser konnte den im Fallen geschossenen Ball nicht richtig greifen und Ruben Vargas versenkte eiskalt. 2:2 – die Partie nun offen wie nie.

Sowohl Bochum als auch Augsburg wechselten in Folge zweimal. Beim FCA wurden die beiden Flügelspieler Hahn und Vargas ausgewechselt, für sie nun Cordova und Bazee im Spiel. Das Spiel spielten beide Teams nun mit offenem Visier. Gregoritsch kam in der Schlussviertelstunde noch für Zeqiri. Chancen gab es dann noch hüben wie drüben, doch keine wurde so richtig gefährlich. Und so ging es verdientermaßen nach 90 Minuten plus Nachspielzeit in die Verlängerung. Puh, kurz durschnaufen. Was ein Spiel sich hier in den zweiten 45 Minuten entwickelt hat… Und der FCA zeigte unerwartete Comebackqualitäten.

Verlängerung – Vom Bibbern und Bangen

Beide Fanlager waren heiß. Die wenig mitgereisten Augsburger machten Lärm für eine ganze Gästekurve und die Bochumer Wall heizte sich auf. Riemann Rufe gingen ab der Verlängerung mehrfach durch die Heimkurve. Noah Sarenren Bazee verletzte sich mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit und es kam für ihn Nachwuchstalent Lasse Günther in die Partie. Der Stadionsprecher der Bochumer kündigte fälschlicherweise Frederik Winther an und ich habe kurzzeitig echt gegrübelt, warum der FCA nun seine Defensive stärkt. Im Pokal gilt es nun schließlich nicht den einen Punkt zu sichern.

Die Mannschaft bildete einen Mittelkreis und ausgerechnet Gregerl machte mit seinen Worten ordentlich Dampf. Dampf, den der Österreicher mit in die Verlängerung nahm: Er hatte in Minute 96 die Führung auf den Schlappen. Nach schönem Doppelpass mit Günther kam die Nummer 11 des FCA aus spitzem Winkel zum Abschluss, verzog jedoch leider etwas. Bochum wechselte zweimal und Augsburg drückte. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr Spielkontrolle übernahm der FCA.

Gregerl stürmte nach seine Einwechslung nach vorne und pushte seine Mitspieler. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Kurzes Durschnaufen, 15 Minuten überlebt und überstanden – schadlos und man war sogar am Drücker. Bochum war platt. Doch Totgesagte leben länger, gleich nach Wiederanpfiff verschusselten Polter und Pantovic in Kombination das vermeintliche 3:2 – großes Glück für den FCA an dieser Stelle. Das gab der Heimmannschaft sichtlich Selbstvertrauen und der VfL kam wieder besser in die Partie, ohne zwingend gefährlich zu werden.

Erneut hatte Gregerl die Möglichkeit, endgültig die Partie zugunsten des FCA zu drehen. Doch erneut konnte Esser klasse parieren. Der gut aufgelegte Schlussmann wurde dann in der 118. Spielminute gegen Elfmeterkiller Riemann ausgetauscht. Es wurde brennend heiß im Stadion, die Stimmung schwappte über. Riemann Rufe wurden immer lauter und hallten durch das Stadion. Die Sonne war schon längst untergegangen, die ersten Augsburger mussten zum Zug und der Himmel war tiefblau gefärbt.

Elfmeterschießen – Freud und Leid ist nah beinander

Und so kams letztendlich zum finalen Showdown. Elfmeterschießen. Neutrale Zuschauer*innen lieben es, die eingefleischten Fans hassen es umso mehr. Glück, vor allem das Glück entscheidet über den Ausgang dieser Praktik, um zu ermitteln, wer als Sieger aus der Partie hervorgeht. Manchmal wäre mir das Revival des Golden Goals lieber. Immerhin gibts in der zweiten Pokalrunde noch keinen VAR, der das Spielgeschehen von Außen beobachtet. Doch die VAR-Kritik spare ich mir an dieser Stelle und verweise auf die Aussagen von Klaus Hofmann, ohne zu erörtern, ob ich diese Ansichten teile. Jedenfalls gabs keine Situation während des Spiels, wo ich den VAR schmerzlich vermisst hätte.

Zurück zum Elferschießen: Natürlich musste der FCA unglücklicherweise auf das Tor vor der Fantribüne der Bochumer schießen. Auf Seiten der Bochumer und Augsburger traten sodann vier Schützen an, die alle verwandelten. Den Beginn für den FCA machte der Kapitän persönlich: Jeff schickte den bejubelten Keeper Riemann in die falsche Ecke und traf sicher. Bochum egalisierte souverän. Finnbogason traute sich als zweiter Augsburger an den Elfmeterpunkt und verlud Riemann ebenfalls. Bochum traf wieder zum Ausgleich.

Dann folgte der vielgescholtene Mittelfeldspieler Strobl, der eiskalt einschob. Am nachfolgenden Bochumer Elfer von Blum war Gikiewicz noch dran, aber konnte den Einschlag nicht verhindern. Gregerl und Polter egalisierten mit ihren Elfertreffern wiederum. Dann trat als fünfter Schütze der jüngste der Runde an: Neuzugang und Leihspieler Arne Maier. Die Bochumer heizten mit Pfiffen an, der Druck wuchs ins unermessliche. Und Maier, 22 Lenzen alt, lies sich davon beeindrucken. Sein Schuss ging drüber. Nun Matchball für Bochum, Ersatzkeeper Riemann trat – zur Verwunderung vieler an – und verwandelte. Die Bochumer jubelten und tobten, Riemann wurde zum Elfmeterheld. Augsburg war in Trauer – und Arne Maier untröstlich.

Arne Maier – der Unglücksrabe. Kopf hoch!  (Photo by Sebastian Widmann/Getty Images)

Was bleibt, sind Eindrücke

Es bleibt der Eindruck, dass der FCA ganz nah dran war am Achtelfinale. Die Bochumer Fans waren wohl nicht so heiß auf das Spiel, denn viele Plätze im Stadion blieben unbesetzt. Obwohl es ein Heimspiel war. Der Fanblock jedoch war brechend voll. Die wenigen mitgereisten Augsburger Fans, es waren vielleicht 100-150, feierten ihr Team auch nach dem Abpfiff des Elfmeterschießens. Während viele Bochumer schon das Stadion verlassen hatten.

Die Augsburger lagen auch in diesem Spiel durch relativ einfach vorgetragene Spielzüge und Unachtsamkeiten in der Hintermannschaft schnell hinten. Diese Rückstände können Warnschüsse sein und den Druck erhöhen, auf der einen Seite. Auf der anderen Seite kann es auch der Beginn eines Torspektakels sein, Querverweis an dieser Stelle auf die Partie Gladbach gegen Bayern. Der FCA ließ sich, im Gegensatz zur Partie gegen Mainz, nicht beeindrucken und steckte den Kopf diesmal nicht in den Sand. Ungeahnte Comeback-Qualitäten machten sich bemerkbar und wieder einmal Reece Oxford brachte per Kopfball den FCA zurück.

Während man gegen Mainz schnell wieder in alte Muster zurückfiel, blieb man dieses Mal sprichwörtlich am Ball und glich in Folge sogar aus. Ruben Vargas vollendete einen gut vorgetragenen Augsburger Angriff im Nachschuss. Natürlich war hüben wie drüben auch ein wenig Glück im Spiel. Beide Keeper konnten sich auszeichnen. Und beide Offensivmannschaften hatten noch mehr Tore auf dem Fuß.

Das Schweizer Duo machte ordentlich Betrieb in der Offensive. Ruben Vargas glich für den FCA sogar zwischenzeitlich aus… (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Conclusio

Zum Abschluss möchte ich final noch einige Aspekte anbringen, die ich mitnehme aus dem Spiel: Ich nehme vorallem mit, dass die Viererkette dem Team mehr Stabilität verliehen hat. Die Mannschaft wirkte kompakter und die Statistiken sprechen dafür. Der Ballbesitz als Auswärtsmannschaft lag bei rund 40 Prozent. Das ist in Ordnung. Die Zweikampfquote der Gesamtmannschaft lag bei 48%. Hier könnte man ggf. noch ein wenig feinjustieren.

Ich nehme weiterhin mit, dass unsere Außenverteidiger phasenweise mit ihren Gegenspielern überfordert waren (Iago: Kickernote 5,0 – Gumny 4,0). Vor allem beim 1:0 hat man gesehen, wie einfach die Augsburger Defensive auszuhebeln ist. Für Iago stand am Ende des Spiels eine Zweikampfquote von 17 (!) Prozent zu Buche. Gumnys Werte sind da deutlich besser, aber auch über seine Seite kamen einige gute Angriffe der Bochumer.

Ich nehme mit, dass die Passquote bei 71% lag und weiterhin ausbaufähig ist. Insbesondere aber unsere Zentrale rund um Strobl und Maier hatte eine gute Passquote. Unsere offensiven Bemühungen machten sich auch in der Torschussstatistik bemerkbar. Je 20 Torschüsse auf beiden Seiten, 10 Ecken für den FCA, 7 für Bochum.

Ich will hervorheben, wie gut die Mentalität auf dem Platz endlich mal wieder zu sehen und zu spüren war. Man kam nach einem 2:0 zurück, erzielte zwei sauber herausgespielte Tore und stand danach lange Zeit hinten sattelfest. Die Wechsel waren sinnig: Finnbo, Gregerl, Cordova, Bazee und Lasse Günther haben alle eine gute Leistung gezeigt. Finnbogason belebte die Offensive direkt nach seiner Einwechslung, die Tore fielen und er war an der Entstehung beider beteiligt. Gregerl hatte mehrfach das Siegtor auf dem Fuß und bewies sich in der kurzen Pause vor der Verlängerung als Motivator. Cordova, Bazee und Günther arbeiteten viel und fielen durch viel Zweikampffreude (Cordova) und durch Zug zum Tor sowie Spielwitz (Bazee, Günther) auf.

Und jetzt stelle man sich vor, Uduokhai, Niederlechner, Dorsch und Jensen säßen als Optionen auf der Bank oder würden sogar in die Startelf drängen. All die genannten sind potenzielle Stammspieler und fehlen dem FCA schon sehr.

Der FCA am Boden – nach aufopferungsvollem Kampf über 120 Minuten. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Kopf hoch, Arne

Ich nehme zuletzt noch mit, dass fünf Spieler vorangegangen sind, um einen Elfmeter bei hitziger Atmosphäre zu verwandeln. Nur bei Arne Maier, dem jüngsten Augsburger Schützen, haben die Nerven versagt. Das hilft ihm bestimmt dabei, weiter an sich zu arbeiten und wird sicher ein Lerneffekt für ihn sein. Allerdings ist es zum jetzigen Zeitpunkt erst einmal bedauerlich und traurig für ihn, dass er derjenige ist oder als der dargestellt wird, der das Weiterkommen versemmelt hat. Dem ist nicht so: Man gewinnt im Team, man verliert auch als solches. Hut ab vor deinem Mut und Kopf hoch, Arne!

Stolz bin ich nach der Partie auf die gezeigte Leistung, auf die Tugenden, die man im Ansatz wieder gesehen hat und auf zwei blitzsaubere Tore. Darauf kann man gegen Stuttgart aufbauen und das muss man auch. Denn nach wie vor stehen wir in der Liga immens unter Druck und unsere Verantwortlichen unter Beobachtung. Sollten sie die oben genannten Punkte mitnehmen und an der ein oder anderen Stelle noch weiter feilen, bin ich optimistischer in der Liga als vor dem Pokalspiel.

Und eine geile Partie zum Zuschauen live vor Ort war es allemal. Glückwunsch dem VfL zum Weiterkommen. Mein Vorschlag: Dafür kriegen wir dann demnächst die drei Punkte in der Liga. Bitte, dankeschön.

Autor: Irina

Augsburgerin im westfälischen Exil. Fußballverrückt im positiven Sinne.

Ein Gedanke zu „Unbelohnt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.