Wiederstart

Es wurde nicht der erhoffte Auftritt des FCA in Mainz. Nach neun Spieltagen mit sechs Punkten auf den Relegationsplatz, der Gedanke an eine sorgenfreie Saison scheint weit weg.

Es mag verschiedene Möglichkeiten geben den sportlichen Stand des FCA zu analysieren, aber, es stehen eben auch noch 25 Spieltage an.

Verschiedene Positionen, die Qualität einzelner Spieler, die Ausrichtung der Mannschaft mit Umsetzung, Systemfragen, bis hin zu den sportlich Verantwortlichen – alles und jeder wird hinterfragt.

Einerseits keine ungewöhnlichen Prozesse in vergleichbaren Situationen, andererseits oft auch nicht immer ergebnisorientiert, wenn zeitgleich von außen weitere Unruhe ins Team kommt.

Der FCA spielt das elfte Jahr in der obersten Liga und die Entwicklung muss über den gesamten Zeitraum gesehen werden. Dies mag auch mit verschiedenen Aspekten und Persönlichkeiten zusammenhängen, entbindet aber nicht vor einer Einschätzung der aktuellen Lage und Folgerungen.

In der Mannschaft sind sowohl einige Spieler mit großer Erfahrung wie auch mit Perspektive. In den Abwehrpositionen sollte der FCA besser als die Konkurrenten in der zweiten Tabellenhälfte besetzt sein, und hat doch bereits die zweithöchste Zahl an Gegentoren erhalten.

In keinem der bisherigen Spiele gelang über 90 Minuten ein einheitliches Auftreten. Es hat sich auch noch keine Mannschaft gefunden, die konsequent eine Spielidee verfolgt oder konstant umsetzen kann.

Hinzu kommt aktuell noch die mit schwächste Torausbeute in der Offensive.

Auch wenn es dringend erforderlich erscheint sich die verschiedenen Entwicklungen in den letzten Jahren in Erinnerung zu rufen, stehen der aktuelle Stand und mögliche Perspektiven im Vordergrund. Vermutlich mehrere Stellschrauben, ist es aktuell schwer zu erkennen, wie sich das Momentum schnell beeinflussen lässt.

Wesentlich scheint aber auch hier sich wieder bestimmter, für Augsburg über lange Zeit typischer Vorgehensweisen zu erinnern. Dies bedeutet die Themen intern anzugehen, und gemeinsam nach Lösungen zu suchen – Geschlossenheit ist immer der erste Schritt zu Neuem. Zu schnelles, kurzfristiges Denken schafft dabei zumeist keine Perspektiven.

Sportlich gilt es als Einheit aufzutreten, und schrittweise wieder aus der aktuellen Situation herauszukommen. Zwei Spiele innerhalb von fünf Tagen, im Pokal und gegen Stuttgart, bieten dazu Gelegenheiten.

Knapp sechs Wochen vor dem ersten Aufeinandertreffen in der Liga spielt der FCA in der zweiten Runde des DFB-Pokals in Bochum. Im 66. Spiel bei 27 Teilnahmen als FC Augsburg ist dies der 45 Gegner.

Im DFB-Pokal erreichten die Bochumer bei bisher 150 Spielen bereits zweimal das Finale: 1968 gegen den 1. FC Köln im Ludwigshafener Südweststadion und 1988 gegen die Eintracht.

Der in der ersten Runde des DFB-Pokal erst in der Verlängerung gegen den Wuppertaler SV erfolgreiche VfL hat durch den Sieg gegen Frankfurt am Sonntag in der Liga den Anschluss ans Mittelfeld herstellen können.

Dies ist die 35. Spielzeit für die Bochumer in der Bundesliga, die an neunter Stelle in der ewigen Tabelle, der aktuell in der Liga spielenden Vereinen stehen. Viele Geschichten über die ehemals Unabsteigbaren, das Image als Graue Maus sowie zwei Europapokalteilnahmen.

Erst eine Saison waren die beiden Vereine 2010/ 11 in der gleichen Liga, wobei dabei jeweils die Auswärtsmannschaft erfolgreich war. Das letzte Aufeinandertreffen war das Spitzenspiel des 20. Spieltags, als bei winterlichen Temperaturen in einer hektischen Schlussphase der Siegtreffer für Bochum fiel.

Vielleicht hält diese Serie an. Der FCA hat am Mittwoch nicht nur die Chance die Runde der letzten 16 im DFB-Pokal zu erreichen, sondern als Mannschaft einen neuen ersten Schritt zu machen. Wenn es gelingt sich wieder mancher Tugenden, auch in kämpferischer Hinsicht, zu besinnen, könnte ein Erfolg gegen einen Ligakonkurrenten neue Impulse für die nächsten Spiele freisetzen. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.