Die Elf des Jahrzehnts – Zentrales Mittelfeld

6 Spieler habt ihr schon in die „Elf des Jahrzehnts gewählt“ – einen Torhüter, einen Linksverteidiger, einen Rechtsverteidiger, zwei Innenverteidiger und einen defensiven Mittelfeldspieler. Heute stehen die zentralen Mittelfeldspieler – also die 8er-Position – auf dem Programm. Bevor wir euch aber unsere Auswahl präsentieren, möchten wir uns ganz herzlich bei allen Lesern bedanken, die uns hierbei unterstützen und fleißig das „Vote-Knöpfchen“ drücken. Ohne euch würden wir uns wirklich sehr schwer tun, eine passende Aufstellung zu finden. Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, ist es oftmals gar nicht so einfach zu sagen, wer denn nun einen Platz in der La Décima-Elf verdient hat und wer nicht. Aber ich will nicht lange drum herum reden, sondern euch nun endlich die Spieler näherbringen, die es unserer Meinung nach verdient hätten, im zentralen Mittelfeld aufzulaufen.

Hajime Hosogai

Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen bei Urawa Reds nahm Ligakonkurrent Bayer 04 Leverkusen am 01.01.2011 den jungen Japaner unter Vertrag. Da sie seinerzeit aber keine Verwendung für Hosogai hatten, ihm aber Spielpraxis ermöglichen wollten, verliehen sie ihn schon am darauffolgenden Tag weiter – an unsern geliebten FCA. Denn wir konnten dem damals 24-Jährigen genau das bieten.

Sein Debüt gab Hajime nach einer kurzen Eingewöhnungszeit am 23. Spieltag der Saison 2010/11, als er in der 67. Minute für Michael Thurk eingewechselt wurde. Schon in diesem Spiel hat er uns voll überzeugt, denn Hosogai brachte alles mit, was ein guter Mittelfeldspieler mitbringen muss. Er war schnell, wendig, lauf-, spiel- und vor allem auch zweikampfstark. Er hatte nicht nur maßgeblichen Anteil daran, dass wir in jener Saison den direkten Aufstieg in die erste Bundesliga schafften, sondern auch, dass wir in der darauffolgenden Spielzeit die Klasse halten konnten.

Trainer Jos Luhukay setzte oft und gerne auf den jungen Asiaten. Mehr noch: Er machte ihn zum Stammspieler im zentralen Mittelfeld, wo er als Lenker und Denker des Augsburger Spiels fungierte. In insgesamt 40 Partien durfte der zentrale Mittelfeldspieler für Rot-Grün-Weiß auflaufen. Sieben Mal in der zweiten Liga, einmal im DFB-Pokal und ganze 32 Mal im Oberhaus. In 31 Spielen startete er hier sogar von Beginn an und kommt somit auf eine Gesamteinsatzzeit von 3.290 Spielminuten. Zudem konnte er auch 4 Scorerpunkte sammeln, indem er ein Tor auflegte und 3 selbst verwandelte.

Bei Kollegen und Fans sehr beliebt (Foto: MIS via imago)

Zu gerne hätte man Hajime Hosogai auch nach seiner Leihe, die am 30.06.2012 endete, behalten, doch sein Verein Leverkusen spielte da leider nicht mit. Stattdessen ließen sie ihn lieber auf der Bank versauern. Neutrainer Markus Weinzierl ging soweit zu behaupten, dass „wirklich jeder beim FCA sogar nach Leverkusen radeln würde“, um Hosogai zurückzuholen. Leider sollte es nicht sein.

Heute ist Hosogai 35 Jahre alt und immer noch im Profifußball aktiv. Seit 01.02.2019 steht er bei Buriram United unter Vertrag, war aber in der abgelaufenen Spielzeit an True Bangkok United ausgeliehen. Für diese bestritt er 28 Spiele und schoss dabei ein Tor.

Jan Morávek

Wir bei der Rosenau Gazette sind uns alle einig, dass der gebürtige Tscheche es eindeutig verdient hätte, in der „Elf des Jahrzehnts“ zu landen. Gerade zu Beginn seiner Augsburger Zeit war Jan Morávek kaum wegzudenken. Und auch heute noch zeigt der zentrale Mittelfeldspieler sehr gute Leistungen, wenn ihn das Pech einmal nicht verfolgt. Seine Sicherheit am Ball und auch seine teils sehr präzisen Flanken zeigen, wie erfahren der heute 31-Jährige ist. Er kam in der abgelaufenen Saison zwar nur auf 5 Einsätze, doch dort konnte er beweisen, wie wichtig er für das Team ist. Gerade in den Spielen gegen Eintracht Frankfurt, den 1. FC Köln und auch gegen Werder Bremen, bei dem man schließlich den Klassenerhalt fix machte, konnte der Mittelfeldspieler mit seinem Know-how das Spiel eindeutig zum Positiven beeinflussen.

Doch werfen wir auch bei Morávek einen Blick auf seine Historie bei uns in Augsburg. Am 01.01.2012 nahm man Jan per Leihe vom Ligakonkurrenten Schalke 04 unter Vertrag. Er kam zwar in der Rückrunde 2011/12 nur auf 3 Einsätze, dennoch war man so sehr von seiner Leistung überzeugt, dass man ihn im Sommer schließlich fest verpflichtete. Insgesamt bestritt er bereits 115 Spiele für die Fuggerstädter, in denen er zwei Tore schoss und 8 auflegte. In der Bundesliga stand er hierbei 60 Mal in der Startelf.

Seit nunmehr 9,5 Jahren ist Morávek bei unserem FCA (Foto Peter Fastl via imago)

Natürlich wollen wir euch Moráveks Verletzungspech nicht verschweigen, denn aufgrund von verschiedenen Verletzungen verpasste er seit Amtsantritt ganze 133 Spiele. In der Saison 2014/15 stand er nicht einmal in einem Pflichtspiel auf dem Platz. Doch wir hoffen für den sympathischen Tschechen sehr, dass es in der kommenden Saison für ihn wieder besser läuft als zuletzt. Unter Trainer Markus Weinzierl hat er nämlich seine besten Leistungen gezeigt und kommt zudem auf die meisten Einsätze.

Jan Moráveks Vertrag in Augsburg läuft noch bis zum 30.06.2022. Es ist – Stand: jetzt – noch völlig unklar, was mit ihm in diesem Sommer passiert.

Pierre-Emile Hojbjerg

Der gebürtige Däne war zwar nur ein halbes Jahr in Form einer Leihe bei unserem FCA, bei der er uns aber vollkommen überzeugen konnte. Am 07.01.2015 holte Sportdirektor Stefan Reuter Hojbjerg vom FC Bayern München zu uns an den Lech, um die Schwächen im zentralen Mittelfeld auszugleichen und dem jungen Talent Spielpraxis zu bieten.

In 17 möglichen Partien stand der damals 19-Jährige 16 Mal im Kader. Nur einmal fehlte er aufgrund eines grippalen Infekts. 10 Mal schaffte er es sogar in die Startelf. In seinen 1.007 Einsatzminuten in der ersten Bundesliga sammelte der zentrale Mittelfeldspieler 5 Scorerpunkte. 2 Tore schoss er selbst und bereitete 3 für andere Teamkollegen vor. Das wichtigste Tor für den FC Augsburg schoss er am letzten Spieltag gegen den Tabellendritten Borussia Mönchengladbach. Nachdem man in der ersten Halbzeit noch mit 1:0 zurückgelegen hatte, traf Hojbjerg in der 72. Spielminute zum Ausgleich und läutete damit den 1:3-Auswärtssieg ein, der uns schließlich in die Europa League brachte.

In Europa kennt uns keine Sau… (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=FkpiialZu4c)

Pierre-Emile war sehr vielseitig einsetzbar. So konnte man ihn zusammen mit Daniel Baier auf der Doppelsechs, aber auch ein wenig nach vorne gezogen ranlassen. Je nachdem, welches System Markus Weinzierl für ein Spiel auserkoren hatte. In erster Linie sah unser heutiger Trainer den jungen Dänen allerdings auf der 8, wo er als Bindeglied zwischen Defensive und Offensive aktiv werden durfte. In 13 von 16 Partien wurde er im zentralen Mittelfeld eingesetzt.

Gerne hätte der FC Augsburg Hojbjerg damals noch länger behalten, doch der FC Bayern lehnte dies ab. Stattdessen verliehen sie den für uns so wichtigen Mittelfeldpieler an Ligakonkurrent Schalke 04, ehe sie ihn im darauffolgenden Jahr für satte 15 Millionen Euro an den FC Southampton verkauften.

Heute ist aus Hojbjerg ein gestandener Profi geworden. Derzeit steht er bei Tottenham Hotspurs unter Vertrag, für die er in der abgelaufenen Saison 53 Spiele bestritt. Auch bei seiner Nationalmannschaft steht er regelmäßig auf dem Platz und zeigt bei der EM gerade absolute Topleistungen. Leider schied Dänemark im Halbfinale gegen England aus. Ich für meinen Teil hätte ihnen den Finaleinzug von Herzen gegönnt.

Dominik Kohr

Am 13.01.2014 wechselte der in Trier geborene Kohr in Form einer Leihe von Bayer 04 Leverkusen zu uns an den Lech. Der damals fast 20-Jährige entsprang der Leverkusener Jugend und hatte schon einige Spiele für die Jugendauswahlen der deutschen Nationalmannschaft bestritten – von der U18 bis zur U20. Der abgeschlossene Leihvertrag ging über eineinhalb Jahre bis zum 30.06.2015, doch im Anschluss konnte man Dominik Kohr zum 01.07.2015 fest verpflichten.

Insgesamt blieb der gebürtige Trierer daher 3,5 Jahre in der Fuggerstadt. In dieser Zeit bestritt der zentrale Mittelfeldspieler 102 Spiele für Rot-Grün-Weiß. Er schoss dabei 3 Tore und bereitete 9 für seine Mitspieler vor. In der Bundesliga schaffte er es 75 Mal in die Startelf. Und auch in der Europa League zählte er zur festen Kerntruppe. 7 Einsätze im Kader und 5 Mal ein Platz in der Anfangsformation stehen hierbei auf seinem Zettel.

Auch seine Quoten aus der damaligen Zeit können sich trotz seines jungen Alters wirklich sehen lassen. So erreichte er beispielsweise Platz 29 aller betrachteten Spieler, was abgefangene Bälle angeht. Im Durchschnitt waren dies 2,99 Bälle pro Partie. Noch besser war er bei Balleroberungen. Durchschnittlich 3,73 Mal pro Begegnung konnte er die Kugel an sich reißen. Nur ein einziger Spieler war in der Saison 2016/17 besser als er und das war kein geringerer als Thiago Alcántara von Bayern München. Dass er auch bei den begangenen Fouls auf Rang 2 laut Ligainsider landete, zeigt, dass er kein Risiko scheute, sich für unseren FCA einzusetzen und wirklich alles zu geben.

Gerne hätte man ihn in Augsburg behalten (Foto via imago)

Gerne hätte man den zentralen Mittelfeldspieler noch länger behalten, doch aufgrund seiner herausragenden Leistungen zog sein Ausbildungsverein Leverkusen eine vertraglich festgelegte Rückkaufoption.

Dominik hat sich in seiner Augsburger Zeit zu einem gestandenen Bundesliga-Profi entwickelt. Das Konzept, unseren Spielern bei anderen Klubs Spielpraxis zu geben und sie so auf ein anderes Niveau zu heben, ist auch in diesem Fall voll aufgegangen. Deswegen haben wir die vertraglich vereinbarte Rückkaufoption gezogen.

Sportdirektor Rudi Völler am 12.04.2017 zur Rückholaktion Kohrs

In den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 stand Kohr noch für Leverkusen auf dem Platz, bevor er zu Beginn der Saison 2019/20 schließlich zu Eintracht Frankfurt wechselte. Dort war er für eine Saison absoluter Stammspieler, der ganze 40 Partien für die Eintracht auflief. Doch 2020/21 kam er nicht mehr so zum Zug, weswegen man ihn schließlich an Mainz 05 auslieh, wo er noch bis zum 30.06.2022 spielen wird. Ich kann nur für mich selbst sprechen, doch bei uns hätte ich ihn auch gerne wieder gesehen. Da war Martin Schmidt wohl schneller….

Rani Khedira

Der gebürtige Stuttgarter hat es in seiner Karriere nicht immer unbedingt leicht, denn er wird oftmals mit seinem großen Bruder und Weltmeister Sami verglichen. Wer sich jetzt fragt, warum wir Rani ins zentrale Mittelfeld und nicht auf die 6er Position setzen, dem möchten wir Folgendes erklären: Gerade zu Beginn seiner Amtszeit spielte Khedira oftmals den offensiveren Part im Mittelfeld. Er agierte aktiver nach vorne als sein jahrelanger Nebenmann Daniel Baier, dessen Position er in der Saison 2020/21 schließlich übernahm. Doch Khedira war allgemein sehr flexibel einsetzbar, denn er fungierte gerne auch mal in der Innenverteidigung.

Der Mittelfeldspieler wechselte zum 01.07.2017 ablösefrei von RB Leipzig in die Fuggerstadt. Für die roten Bullen hatte er in 3 Spielzeiten 54 Spiele absolviert. Für unsere Augsburger waren es mehr als doppelt so viele, denn der Mittelfeldspieler avancierte von Beginn an zum gesetzten Stammspieler. Insgesamt bestritt Rani 127 Partien in 10.074 Einsatzminuten für Rot-Grün-Weiß – 119 in der ersten Bundesliga und 8 im DFB-Pokal. Seine Startelfquote liegt bei herausragenden 93,7 Prozent. In 4 Spielzeiten, in denen er bei uns unter Vertrag stand, verpasste er lediglich 7 Spiele: 2 aufgrund einer Sperre und 5 Partien wegen kleineren Verletzungen. Außerdem sammelte er mit 6 Toren und 4 Vorlagen insgesamt Scorerpunkte.

Auch seine Werte zeigen, dass Khedira ein sehr solider, sicherer und vor allem auch wichtiger Spieler für den FCA war. Gerade in puncto Luft- und Zweikämpfe liegt er in den Top 50 aller betrachteten Spieler laut Ligainsider. Und er verlor auch kaum den Ball, wenn er ihn einmal hatte. Mit einem Wert von 0,33 verlorenen Bällen pro Partie legt er gemeinsam mit Jeffrey Gouweleeuw den vereinsinternen Bestwert hin. Lediglich 3 Spieler waren in der abgelaufenen Saison hier besser als unsere beiden Defensivmänner.

Rani Khedira hat sich in den letzten vier Jahren bei uns gut entwickelt, hat viele Spiele absolviert und immer alles für den FCA gegeben. Wir sind ihm sehr dankbar für seinen Einsatz und seine Verdienste für unseren FCA. In den gemeinsamen Gesprächen über die letzten Monate sind wir allerdings beiderseits zu dem Entschluss gekommen, dass es an der Zeit ist, einen neuen Weg zu gehen. Auch das gehört im Fußball dazu. Daher wünschen wir Rani Khedira alles erdenklich Gute für seine weitere sportliche und private Zukunft.

Geschäftsführer Sport Stefan Reuter über den Abschied von Rani Khedira

Am 13.04.2021 gab der FC Augsburg offiziell bekannt, dass sich die Wege nach der Saison 2020/21 trennen würden. Es fanden mehrere Gespräche mit dem Mittelfeldspieler statt, um ihn eventuell doch zu halten, doch dieser hat für sich „festgestellt, dass für mich jetzt der richtige Zeitpunkt ist, ein neues Kapitel in meiner sportlichen Laufbahn aufzuschlagen.“ Aber er wird dem FCA auch über die Saison hinaus verbunden bleiben und uns fest die Daumen drücken.

Seit 01.07.2021 steht Rani Khedira bei Ligakonkurrent Union Berlin unter Vertrag. Auf diesem Weg wünscht ihm das Team der Rosenau Gazette noch einmal alles Gute für seine sportliche und auch private Zukunft.

Abstimmung

Nun habt ihr wieder die Qual der Wahl. Stimmt darüber ab, wen ihr gerne in der „La Décima-Elf“ sehen würdet. Alle 5 der oben genannten Spieler haben es sich mit ihren Leistungen, auch wenn sie noch so kurz waren, verdient, einen Platz in der Startaufstellung zu ergattern. Wer war also für euch der Beste? Wir sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Wer war der zentrale Mittelfeldspieler des Jahrzehnts?

  • Dominik Kohr (33%, 42 Votes)
  • Jan Morávek (26%, 33 Votes)
  • Rani Khedira (18%, 23 Votes)
  • Hajime Hosogai (13%, 17 Votes)
  • Pierre-Emile Hojbjerg (9%, 11 Votes)

Total Voters: 126

Loading ... Loading ...