Die Elf des Jahrzehnts – Linksverteidiger

Mit dem erneuten Klassenerhalt, hat unser FC Augsburg nun auch das zehnte Bundesligajahr mehr oder weniger erfolgreich abgeschlossen. Dies haben wir uns zum Anlass genommen, um zusammen mit euch die Elf dieses ereignisreichen Jahrzehnts zu wählen. In der letzten Episode haben wir uns eingehend mit den Torhütern beschäftigt. Heute stehen die Linksverteidiger auf dem Programm. Auch hier haben wir 5 Spieler vorab für euch ausgewählt, die es unserer Meinung nach verdient hätten, in der Formation der letzten Dekade zu stehen. Aufgepasst, es geht los und am Ende dürft ihr euch wieder entscheiden. 😉

Marcel de Jong

Schon in der Aufstiegssaison 2010/11 holte man de Jong zu uns an den Lech. Davor war der gebürtige Kanadier, der mit PSV Eindhoven 2003 B-Jugend-Meister wurde, 4 Jahre lang bei Roda JC Kerkade.

In der 2. Bundesliga war Marcel bei uns mehr oder weniger gesetzt, doch mit der Verpflichtung von Matthias Ostrzolek wurden seine Einsätze leider weniger. Dies ist aber auch einer schweren Verletzung geschuldet, die er sich im Februar 2012 zuzog und aufgrund derer er 109 Tage ausfiel. Auch in der Saison 2013/14 verpasste er aufgrund eines Zehenbruchs 7 Spiele.

Insgesamt kommt Marcel de Jong auf 73 Spiele für unseren FCA. Davon lief er 41 Partien im Oberhaus auf. Hierbei traf er sogar zwei Mal in den gegnerischen Kasten und legte eines auf. Im DFB-Pokal bestritt der Kanadier in seinen 4,5 Jahren bei uns 5 Spiele, in denen er auf eine Torvorlage kommt.

Die Trennung von Marcel lief leider nicht so ab, wie man sich das normalerweise wünscht. Nachdem er seinen Vertrag im Sommer 2014 erst verlängert hatte, kam er in der Hinrunde nicht über einen Einsatz hinaus. Aus diesem Grund beschäftigte er sich in der Öffentlichkeit mit einem Wechsel. Daraufhin wurde er von Markus Weinzierl erst einmal aussortiert, bevor man den Vertrag schließlich im gegenseitigem Einvernehmen am 28.01.2015 auflöste.

Trotzdem wird er immer einen maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die 1. Bundesliga haben, weshalb er auch in dieser Auflistung erscheint. Und noch immer denkt der Kanadier gerne an seine Zeit in Augsburg zurück, wie er in einem Interview mit dem FC Augsburg selbst bekannt gab. Zu seinem Karriereende im März 2021 würdigte der Verein dies mit einem Video.

Zum Karriereende von Marcel gab es ein Video vom FCA (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=pi8ulZHOf9A)

Matthias Ostrzolek

Am 01.01.2012 rüstete der FC Augsburg ein weiteres Mal auf der Linksverteidiger-Position nach. Mit Matthias Ostrzolek verpflichtete man ein damals 21-jähriges Talent, das der Bochumer Jugend entsprang. Anfangs war er von Trainer Jos Luhukay sicher nur als Backup gedacht, doch mit der Verletzung von Marcel de Jong änderte sich dies und Ostrzolek durfte gleich in seiner ersten Saison 12 Mal im Oberhaus für Rot-Grün-Weiß auflaufen.

Auch Neutrainer Markus Weinzierl setzte eher auf den Youngster als auf de Jong. So kommt er in den zweieinhalb Jahren, in denen er bei uns unter Vertrag stand, auf 70 Erstligapartien und 4 DFB-Pokalspiele. Dabei legte er insgesamt 11 Tore auf, schoss selbst aber keines. Trotzdem war auf Ostrzolek immer Verlass und seine Rückarbeit konnte sich wirklich sehen lassen. Seine Punkteausbeute pro Spiel ist gerade in seiner letzten Saison bei uns nicht zu verachten. Stand Ostrzolek auf dem Platz, dann konnte der FCA im Durchschnitt 1,58 Punkte einfahren.

Vom Backup zum Stammspieler (Foto via imago)

Alles in allem lässt sich also sagen, dass Ostrzolek, der heute bei Hannover 96 unter Vertrag steht, eine tolle Entwicklung an den Tag gelegt hat. Wie jeder Spieler es sich wohl wünscht, schaffte er es schnell, sich vom Ersatzmann zum Stammspieler hoch zu arbeiten. Kein Wunder also, dass schon vor Vertragsende ein Traditionsverein bei uns anklopfte, um uns unseren jungen Linksverteidiger abzuluchsen. Schweren Herzens ließ man Matthias Ostrzolek am Ende zum HSV ziehen. Der Gewinn, den man mit seiner Ablöse erzielte, konnte diesen Abgang aber nicht wirklich besser machen.

Abdul Rahman Baba

Nach dem Abgang von Matthias Ostrzolek, war für unseren FC Augsburg schnell klar, dass man auf der Linksverteidiger-Position noch einmal nachrüsten müsste, obwohl man mit Marcel de Jong einen guten Spieler im Kader hatte. Trotzdem packte Stefan Reuter die Gelegenheit beim Schopf und verpflichtete am 12.08.2014 den damals gerade erst 20 gewordenen Abdul Rahman Baba. Der junge Ghanaer galt als eines der vielversprechendsten Talente der Liga. Laut eigener Aussage hat sich Baba dem FCA angeschlossen, da man sich hier sehr gut weiter entwickeln und ein besserer Spieler werden könne. Er wollte diese Chance nutzen, um sich in der Bundesliga durchzusetzen.

Mit Baba erzielte man die höchste Ablösesumme der Vereinsgeschichte. (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=uQjg4gpBUFk)

Und das tat er auf eine beeindruckende Art und Weise. Von Beginn an bekam er das Vertrauen von Markus Weinzierl, der ihn in nahezu jeder Partie als gesetzt erachtete.

Er hat vom ersten Tag an einen guten Eindruck hinterlassen. Wir sind von ihm und seinen sportlichen Qualitäten uneingeschränkt überzeugt.

Markus Weinzierl über Abdul Rahman Baba

Baba war zwar in der Abwehr zuhause, doch er hatte sowohl defensive als auch offensive Stärken. Er scheute absolut kein Risiko, wenn er versuchte, einen Konter einzuleiten. Hinten half er stets, den Laden zusammen zu halten und verteidigte abgeklärt auf dem Flügel. Seine Zweikampfquote war mit 65,5 Prozent für einen Außenverteidiger wirklich top. Insgesamt stand Linksverteidiger in 32 Spielen über 2.789 Minuten für unseren FCA auf dem Platz. Dabei legte er 5 Tore auf und verhalf uns mit seinen hervorragenden Leistungen zum Einzug in die Europa League.

Leider blieben seine Leistungen auch vielen Topclubs nicht verborgen und so war es kein Wunder, dass Baba uns nach gerade einmal einem Jahr schon wieder verließ. Dem Angebot des FC Chelsea (Höhe laut Transfermarkt: 26 Mio. €) hatte Stefan Reuter einfach nichts entgegen zu setzen. Doch ob dieser Abgang für Baba so gut war, ist mehr als fraglich. Aufgrund mehrerer schwerer Verletzungen ist er heutzutage zum Leihobjekt avanciert, was ich persönlich für ihn sehr schade finde.

Philipp Max

Am 04.08.2015 verpflichteten die Verantwortlichen mit Philipp Max eine jungen Linksverteidiger, der in seinem Lebenslauf mit Schalke und Bayern bereits einige Topclubs stehen hatte. Natürlich spielte Max dort in den jeweiligen Jugendmannschaften, doch das bedeutet gleichzeitig, dass er dort eine sehr gute Ausbildung genossen hatte.

Auch bei uns entwickelte sich Philipp sehr schnell zum Stammspieler. Bereits in seiner ersten Saison bei unserm FCA stand er 26 Mal in der Bundesliga, einmal im DFB-Pokal und 4 Mal in der Europa League auf dem Platz. Wie auch schon Baba hat Philipp Max defensiv wie offensiv absolute Stärken bewiesen. Mit seiner Spritzigkeit auf dem Flügel, schaffte er es in insgesamt 156 Partien für den FCA zum Topvorbereiter zu werden. Ganze 29 Tore legte er seinen Mitspielern auf. Selbst traf er 15 Mal in den gegnerischen Kasten.

Doch Max war nicht nur „Assist-King“. Als solcher wurde er im Jahr 2017 in einer Liste des Guardians betitelt, in der zehn Spieler aus den 5 europäischen Top-Ligen vorgestellt wurden, die im Vergleich zum Vorjahr den größten Leistungssprung gemacht haben. Mit auf jenem Ranking standen im Übrigen Namen wie Ciro Immobile, Nabil Fekir und Simone Zaza. Wenn ich an Philipp Max denke, dann fallen mir auch sofort seine präzisen Flanken, Pässe und gefährlich vors Tor geschossenen Ecken ein. Zudem war der gebürtige Viersener ein Spieler, der in jedem Spiel mit die meisten Kilometer herunter gerissen hat.

“Flankengott” und “Assist-King” (Foto: Christian Kolbert via imago)

Leider war im letzten Jahr die Zeit des Abschieds gekommen. Immer wieder hatte es Gerüchte über einen potentiellen Abgang gegeben, doch 2020 musste man Max schließlich zu PSV Eindhoven ziehen lassen. Auch dort ist er auf der linken Seite gesetzt und erbringt genauso Topleistungen wie auch schon bei uns.

Konstantinos Stafylidis

Nach dem doch schmerzhaften Abgang von Abdul Rahman Baba, verpflichtete Sportdirektor Stefan Reuter nicht nur Philipp Max, sondern auch den damals erst 21.-jährigen Griechen. Die Linksverteidiger-Position war im Jahr 2015 nämlich vollkommen blank, da man Marcel de Jong im Winter freigestellt hatte. Somit war ein Handeln Reuters unumgänglich.

Fast 4 Jahre stand Stafy bei uns unter Vertrag. Hierbei kommt er auf insgesamt 61 Einsätze über 4.559 Spielminuten. Seine stärkste Saison bei uns spielte er 2016/17, in der er 27 Mal in der Bundesliga und 2 Mal im Pokal auflief. 4 Tore und eine Torvorbereitung stehen hier zu Buche. Insgesamt erzielte Stafylidis für den FCA 5 Tore und legte 3 Tore auf. Auch seine Quoten können sich definitiv sehen lassen. So kommt der sympathische Grieche in der Saison 2018/19 auf eine Passquote von 77,8 Prozent und auf eine Zweikampfquote von 55,8 Prozent. Ich persönlich mochte ja auch seine präzisen Freistöße, die gerne auch mal sehr gefährlich wurden. Ich höre heute noch, wie die Kugel in der 88 Spielminute die Latte des gegnerischen Kasten an der Anfield Road streift.

Griechisches Temperament beim FC Augsburg (Foto via imago)

Mit Philipp Max hatte Stafy jedoch leider sehr starke Konkurrenz auf der Linksverteidiger-Position, weswegen man ihn in der Rückrunde 2017/18 auch an Stoke City verlieh. Allerdings reichte es dort nicht für mehr als 5 Einsätze, da er sich einen Rippenbruch zuzog und für ganze 154 Tage pausieren musste. Da er aber auch in der Folgesaison nicht über 14 Partien hinaus kam, beschloss er seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern und sich der TSG Hoffenheim anzuschließen.

Es ist schade, dass sich Kosta gegen eine Vertragsverlängerung in Augsburg und für einen Wechsel entschieden hat. Mit dem Gesamtpaket in Hoffenheim sieht Kosta für sich eine bessere Perspektive. Das müssen wir respektieren.

Stefan Reuter über den Abgang von Kosta

Doch auch hier hat er es sehr schwer sich durchzusetzen. In mittlerweile 2 Jahren kommt er auf gerade einmal 7 Einsätze für die TSG. In der gerade abgelaufenen Spielzeit stand er sogar nicht ein einziges Mal auf dem Platz, da er seit September dauerverletzt ist (Schulter- und Schienbeinverletzung).

Zusammenfassend lässt sich bei Stafy sagen, dass er bei uns seine wohl erfolgreichste Zeit im Profifußball erleben durfte, denn Stand jetzt hat er bei uns die meisten Einsätze zu verbuchen und Scorerpunkte gesammelt.

Abstimmung

Und jetzt seid ihr wieder gefragt. Welchen der oben genannten Linksverteidiger seht ihr in der Elf des Jahrzehnts? Ich bin mir zwar schon relativ sicher, wie das Ergebnis ausfallen wird, dennoch freuen wir uns sehr darüber, wenn so viele Leser wie möglich mitmachen.

Wer war der Linksverteidiger des Jahrzehnts

  • Philipp Max (88%, 105 Votes)
  • Abdul Rahman Baba (6%, 7 Votes)
  • Marcel de Jong (3%, 4 Votes)
  • Konstantinos Stafylidis (2%, 2 Votes)
  • Matthias Ostrzolek (1%, 1 Votes)

Total Voters: 119

Loading ... Loading ...

4 Gedanken zu „Die Elf des Jahrzehnts – Linksverteidiger“

  1. Also an Max kommt keiner heran, er war eine Rennmaschine links rauf und runter er war der Beste obwohl er auch ein paar Schwachstellen hatte. Diese waren aber nicht ausschlaggebend, weil eine schwache Stunde hat jeder Spieler einmal. Er ist gegangen, hat Geld gebracht und war dankbar, dass er beim FCA seine Chance bekommen hat, auch nach dem Ausstieg bei uns, zu einem höheren Europäischen Verein zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.