Kulturen

Der FCA kann auswärts und gewinnt das erste Auswärtsspiel zwischen den Heimvergleichen gegen Leverkusen, München und Leipzig. Auch vom zwischenzeitlichen Rückstand ließ sich die Mannschaft nicht irritieren.

Aktuell sind es nun zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Und der letzte Auftritt an gleicher Stätte rückt dadurch etwas in den Hintergrund.

37 Punkte hatte Bayern München als Spitzenreiter nach dem 18. Spieltag der vergangenen Saison. Es wurden bei sieben Unentschieden zehn Spiele gewonnen. 44 Punkte sind es aktuell, als Tabellenzweiter, erreicht auch durch 14 Siege. Und doch ein leicht ansteigendes Gefühl, das es nach mehr als einer Dekade vielleicht doch noch einer Mannschaft gelingen könnte dieses nicht wirkliche Déjà-vu zu durchbrechen.

In zwei Wochen der Direktvergleich beim aktuellen Tabellenführer. Vielleicht lassen sich dann schon ein wenig mehr Schlüsse über einen anderen Verlauf dieser Saison ziehen.

Leverkusen gewinnt das zweite Spiel in Folge in der Nachspielzeit. Nach der Heimniederlage von München gegen Bremen lässt sich zunächst erst einmal annehmen, dass die Meisterschaft dieses Jahr nicht so frühzeitig entschieden ist. Oder vielleicht doch – aber eben nicht in der Form wie in manchen der letzten zehn Jahre.

Dortmund schließt auf Leipzig auf, und Stuttgart verliert das zweite Spiel in Folge. Also, vier Punkte beträgt der Abstand zwischen Platz 1 und 2 und 1 Punkt zwischen Platz 3 und 5.

Auf den letzten drei Plätzen stehen punktgleich Mainz, Köln und Darmstadt, 3 Punkte davor Union. Zwischen Platz 14 und 5 acht Punkte Abstand und verschiedene Möglichkeiten. Vielleicht gewinnt die Bundesliga sportlich auch hinzu, wenn in allen Tabellenregionen möglichst lange Spannung vorherrscht.

Noch bis zum 02.02. ist das Transferfenster geöffnet. Neben verschiedenen Ausleihen kommt zunächst bis zum Saisonende auf Leihbasis Kristijan Jakić von Eintracht Frankfurt nach Augsburg.

Sehr wichtig aber auch die Vertragsverlängerung mit dem noch aktiven FCA-Spieler, der die meisten Bundesligaeinsätze für den Verein hat. 210 Einsätze hat Jeffrey Gouweleeuw bisher und könnte theoretisch in den nächsten zwei Jahren auch noch an Daniel Baier vorbeiziehen.

Die Frage nach der gesellschaftlichen Bedeutung von Fußball darf und sollte genauso wie die nach den unterschiedlichen Formen von Fußballkultur immer wieder gestellt werden.  Dabei ging es nie darum Kommendes per se abzulehnen. Auch wenn verschiedene Entwicklungen im Fußball es schon länger nicht einfach machten sich über alles immer zu freuen.

Das Stadion als gesellschaftlicher Querschnitt bietet Platz für die unterschiedlichsten Ansichten und Möglichkeiten des Austauschs über das Spiel, Zusammenhänge oder Entwicklungen. Auch dies ist Teil eines Stadionerlebnisses, das auch davon lebt, dass es so ganz unterschiedlich empfunden werden kann.

In den meisten Bereichen des Stadions besteht im Gegensatz zu anderen Lebensbereichen eine eigene Form von Gleichberechtigung, die für alle gilt. Es gibt einen gemeinsamen Nenner – zumeist bestehend aus dem Spiel und dem eigenen Verein. Die Wahrheit liegt irgendwie gefühlt immer auch auf den Rängen.

Dies sollte auch weiterhin so bleiben und Raum für alle bieten die die Werte des eigenen Vereins, das gesellschaftliche Miteinander und gemeinschaftliche Verantwortung als Chance sehen.

Ausgrenzung und Diskriminierung, und darauf aufbauende Organisationen haben im Stadion keinen Raum. Fußball ist nicht nur auf dem Platz gelebte Vielfalt.

Das Spiel am Samstagsnachmittag ist eines bei dem der FCA nur gewinnen kann. Und wenn es wirklich so gewesen sein sollte, das München immer nur dann in Augsburg verloren hat, wenn die Meisterschaft schon feststand, was passiert dann in einem Jahr, in dem die Meisterschale wohlmöglich tatsächlich an einen anderen Verein geht? Es wäre das Triple – drei Ligaheimspielerfolge in Serie. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Entwicklungen

Auch wenn das Spiel in der Schlussminute verloren wurde, war es ein gelungener Auftakt des FCA ins neue Jahr. Vermutlich zeigte Leverkusen den reifsten Eindruck einer Gastmannschaft seit sehr langem. Auffällig dabei, dass dabei immer noch eine Steigerung mehr und gleichzeitig sicheres Spiel bis zum Ende gezeigt wurde.

Mit etwas mehr Glück wäre auch ein Punkt für den FCA möglich gewesen. Vielleicht einer Erfahrung aus der Historie der Leverkusen-Vergleiche geschuldet, entwickelt sich der FCA auf längere Sicht aber auch dort hin. Taktisch und kämpferisch war der Einsatz gelungen – und vielleicht zeigte sich auch hier bereits ein weiterer neuer Entwicklungsschritt der Mannschaft.

Das erste Aufeinandertreffen mit der Borussia zu Beginn der Saison endete 4:4. Nach 1:3- Rückstand glich der FCA noch vor der Halbzeit aus, führte 4;3 durch ein Tor von Ruben Vargas in der 76. Spielminute, um in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter noch den Ausgleich zu bekommen.

Auch wenn die Borussia zuletzt gegen den VfB gewann ist es eine durchwachsene Saison. In den letzten beiden Spielzeiten schloss der VfL jeweils auf Platz 10, dies ist auch die aktuelle Platzierung, ab. Die letzte internationale Teilnahme liegt auch schon wieder etwas zurück. Der schnellste Weg dorthin geht über das Viertelfinale des DFB-Pokals in zwei Wochen in Saarbrücken.

Auch aktuell wieder viele Personalspekulationen beim VfL, der in seiner wohl zweiten Übergangssaison in Folge die Mannschaft mit der fünfthöchsten Toranzahl und gleichzeitig der zweithöchsten Gegentrefferanzahl ist.

Zum Ende der Rückrunde nichts neues an der Spitze. Leverkusen vor München, dahinter Stuttgart und Leipzig, mit mittlerweile sieben bzw. acht Punkten Rückstand. Dahinter wiederrum in Drei-Punkte-Abständen Dortmund und Frankfurt. Von Platz 7, Freiburg, 25 Punkte, sind es fünf Punkte bis Platz 11 zu Wolfsburg. Auf Platz 12 der FCA mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Vier der ersten sechs in der Tabelle platzierten Mannschaften spielen am Wochenende gegen vier der letzten sechs in der Tabelle liegenden. Der Vergleich zwischen Mainz und Union wurde witterungsbedingt bereits abgesagt.

Aktuell findet in Deutschland die Handball-Europameisterschaft statt – im Sommer dann die im Fußball. Auch, eben weil es eine ganze Reihe von Unterschieden zwischen Sportarten wie Eishockey, Basketball oder Handball und Fußball gibt die Frage nach der Bedeutung von sportlichen Großereignissen und deren Umsetzung.

Egal ob jeweils wieder eine Olympiade in Deutschland stattfinden wird, oder auf Grund anderer Vorgaben oder ähnlichen eine Fußball-WM, um was geht es, und seit wann, wirklich?

Es scheint manchmal als ließe sich, abgesehen von „Super-Events“ mit vermeintlich fantastischen Zuschauerwerten zu Beginn, in dafür ungeeigneten Fußballstadien, bei anderen Disziplinen der Sport, und die verbundene Freude, als solcher noch wahrnehmen.

Wen dem so wäre, und der Vergleich zulässig, wann hat dann der Fußball diese Schiene verlassen? Mit der Durchführung der WM 1994 in den USA? Aus anderen Gründen mit der 1978 in Argentinien, oder noch früher?

So viele andere Aspekte, die im Umfeld und vom eigentlichen Spiel ablenkten, und vermutlich immer schon eine Rolle spielten.

Dies auch in einer Zeit als Spitzenspieler noch keine zweistelligen Millionengehälter im Jahr verdientem und Zusatzjobs als Länderbotschafter ausübten.

Genügend weitere Gründe sich abzuwenden – wäre da nicht das Spiel als solches.

Zum Ende des Wochenendes, am Sonntagabend, das quasi Nachbarschaftsderby zwischen Mönchengladbach und Augsburg. Für den FCA ein möglicher nächster Entwicklungsschritt sowie die Chance mit einem Erfolgserlebnis sich wieder mehr Richtung Mittelfeld zu bewegen. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Jahrbeginnend

Beim letzten Spiel verliert der FCA und doch einiger Optimismus zum Ende des vergangenen Jahres. Stuttgart steht zu Recht mit oben, und der FCA hat mit dem neuen Trainer 13 Punkte aus den letzten neun Spielen geholt.

18 Punkte waren es auch in der letzten Spielzeit zum Ende der Hinrunde. Aber, nicht nur das noch ein Spiel ansteht, es ist auch ein andere Form Hoffnung, die einhergeht.

Daran anknüpfend ein überzeugender Auftritt gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer wäre ein guter Start ins neue Jahr und würde diese Zuversicht weiterwachsen lassen.

In der Saison 2016/17 schaffte Bayer Leverkusen den Klassenerhalt erst am 33. Spieltag, ansonsten war die Werkself seit 2009 nie schlechter als Platz 6. Zweimal bereits Herbstmeister gelang dies in der Hinrunde 2009/10 ohne Niederlage.

Mit Ausnahme des 5. Spieltags, an dem München nach einem hohen Sieg gegen Bochum die bessere Tordifferenz hatte, steht Leverkusen ununterbrochen seit 13 Runden auf dem ersten Tabellenplatz. Drei Unentschieden gegen Dortmund, in München und Stuttgart, alle anderen Spiele wurden bisher gewonnen.

Interessant wird es sein zu sehen wie das Team ohne die im Africa-Cup antretenden Edmond Tapsoba, Odilon Kossounou, Amine Adli und den mittlerweile verletzten Boniface Victor in der nächsten Zeit zurechtkommen wird.

Zum Ende der Vorrunde der Blick in die Liga: Leverkusen mit vier Punkten Vorsprung auf München an der Tabellenspitze.  Weitere vier Punkte dahinter liegt der VfB, und einen Punkt dahinter Leipzig.

Von Platz 5 bis 8, von Dortmund bis Freiburg 3 drei Punkte Abstand. Die nächste Gruppe beginnt auf Platz 9 mit Heidenheim und geht wohl bis zu Platz 14, den aktuell Bochum, mit 16 Punkten, einnimmt. Dazwischen mit 13 Punkten Berlin, stehen auf den letzten drei Plätzen Mainz, Köln und Darmstadt mit je 10 Punkten.

Wie könnte die Saison aus Sicht des FCA weiterlaufen? Abwechselnd ab nächster Woche die Auswärtsauftritte in Mönchengladbach, Bochum, Mainz und Darmstadt sowie die Heimspiele gegen München, Leipzig und Freiburg. In diesem sieben Partien hat der FCA in der Vorrunde fünf Punkte erreicht.

Für eine Verbesserung des Vergleichswertes bedarf es dann auch der Auswärtspunkte in den Partien gegen die hinter Augsburg stehenden Teams.

Das Transferfester ist noch bis zum 1. Februar geöffnet. Anstehend noch weitere Veränderungen im Kader, der verkleinert und zugleich positionell verstärkt werden soll. Bisher wurde Irvin Cardona nach St. Etienne verliehen und Aaron Zehntner wechselte zum SC Paderborn.

Was könnte im Jahr, zu dessen Beginn Franz Beckenbauer verstarb, eine Heim-EM und ein Investoreneinstig in die Liga bevorsteht sonst noch an Bedeutung gewinnen?

In jedem Fall zu trennen wieder sind die Ideenvielfalt der Verbände bei der Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder und die Freude am eigentlichen Spiel, die in keinem Fall verloren gehen darf.

Denn trotz der aktuell omnipräsenten Berichterstattung mit vielen verbunden Aspekten sind mit der fußballerischen Lebensgeschichte Beckenbauers eben auch sporthistorische Momente verbunden, die zumindest irgendwann isoliert den Glauben an das Spiel als solches entstehen ließen.

Nicht auszuschließen, dass der FCA am letzten Spieltag dieser Saison beim neuen Deutschen Meister antritt, geht es diesen Samstag darum das erarbeitete Selbstvertrauen zu vergrößern und die Heimbilanz unter Jess Thorup beizubehalten.

Entwicklungsschritte sind zunächst den Abstand nach hinten zumindest zu wahren, möglichst rasch die erforderlichen Punkte für das erste obligatorische Saisonziel zu erreichen, um dann noch den Blick Richtung einstelligem Tabellenplatz richten zu können. Das Fußballjahr kann beginnen. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Weihnachtswünsche

Ein gelungener Auftritt der Mannschaft, die sich mit einem Punkt belohnt. Der FCA hat gezeigt, dass er auch gegen in der Tabelle weiter vorne liegende Mannschaften mithalten kann. Die nächste Gelegenheit dazu nun unter der Woche beim letzten Auftritt des Kalenderjahrs in Stuttgart.

Nach dem Klassenerhalt über den Umweg Relegation ist der VfB gut in die Saison gestartet: Mit Ausnahme des Auftritts in Leipzig wurden sieben der ersten acht Spiele gewonnen, und die Stuttgarter lagen zu diesem Zeitpunkt auf Platz 2 in der Tabelle. Nach 15 Spieltagen ist es nun Platz 4 der Tabelle mit 31 Punkten – der VfB überwintert auf einem europäischen Platz.

Der letzte internationale Auftritt auch schon etwas her, waren die besten Schlussplatzierungen in den letzten Jahren der 9. Platz in der Saison 2020/21 sowie der 7. Platz 2017/18.

Die viertmeisten Tore, 15 darunter von Serhou Guirassy, acht von Deniz Undav, ein anderes Auftreten, ein neuer Mannschaftsgeist – vieles hängt auch mit Sebastian Hoeneß, der im April als Trainer in Stuttgart begonnen hat, zusammen. Der VfB scheint das Überraschungsteam der Saison zu sein.

Sechs Punkte aus den letzten sieben Spielen – der BVB hat den Anschluss zur Tabellenspitze etwas verloren und liegt fünf Punkte hinter dem VfB. Auf den hinteren vier Plätzen sind unverändert Darmstadt, Mainz, Köln und Berlin. Augsburg auf Platz 10 mit acht Punkt Vorsprung zur Relegation, und kurz vor Weihnachten darf dies auch erwähnt werden, sechs Punkten Rückstand zu Platz 6.

Worüber lässt es sich als FCAler zum Ende des Jahres noch freuen? Im Verein scheint alles etwas ruhiger geworden zu sein und manche Prozesse in Bewegung gesetzt. Alles wirkt zum Jahresende etwas harmonischer.

Vergessen sind auch manche schwächeren sportlichen Momente in diesem Jahr. Der Blick auf die aktuelle Tabelle ist dem auf die Jahrestabelle vorzuziehen. Es macht wieder vielmehr Spaß die Mannschaft zu verfolgen, auch unabhängig der gelungenen Ergebnisse, die aber auch ihren Teil dazu beitragen.

Unter Jess Thorup hat sich eine Startgruppe gefunden, und auch die Wechsel passen. Wenn die Entwicklung im defensiven Bereich auch so anhält, scheint diese Saison noch manches möglich.

Schwer einzelne Spieler herauszuheben, aber stellvertretend einige Beispiele. Ermedin Demirovic überzeugt als Spielführer und liegt in der Ligatorschützenliste mit acht Treffern auf Platz 6. Philip Tietz, der in drei aufeinanderfolgenden Spielen getroffen hat oder Frederik Jensen der immer besser zurechtkommt.

Weitere Akteure des Kaders, wie Iago, Pedersen oder Rexhbecaj, in der Abwehr wieder Uduokhai oder Gouweleeuw – die Mannschaft hat sich gefunden, und schafft es dies 90 Minuten auf den Platz zu bringen. Zusätzlich hervorzuheben ist Finn Dahmen, der mit zunehmender Einsatzzeit sein weiters Potential erahnen lässt.

Eben fast alles gut. Zum Ende des Jahres für einen Moment keine Gedanken an den bevorstehenden Investoreneinstieg, vielfältige VAR-Interpretationen oder eine Klub-WM in zwei Jahren, deren Austragungsmodus schon jetzt niemand wirklich wissen will.

Vier Tage vor Heiligabend mag es verschiedene Formen der Vorfreude geben. Drei Bundesligaspiele bestritt der FCA bereits an einem 20.12.: Das 2013 endete mit einem 1:1 in Frankfurt, 2014 der Heimsieg gegen Mönchengladbach und 2016 das Unentschieden in Dortmund.

Mit einem gelungenen Auftritt in Stuttgart für einen guten Jahresabschluss sorgen bevor es in die 24tägige Weihnachtspause geht. Noch einmal zeigen, was die Mannschaft momentan ausmacht und die Vorfreude aufs neue Fußballjahr schüren. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Adventswochenende

Nach sieben Spielen die erste Niederlage, der FCA steht weiterhin auf Platz 9 und hat sieben Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz. Bei den letzten drei noch ausstehenden Vorrundenspielen gegen Dortmund, in Stuttgart und gegen Leverkusen, sollte dieser Abstand zunächst weiter im Fokus stehen.

Eigentlich kein schlechter Start für den BVB in der Liga. Nach acht Spieltagen mit zwei Punkten Rückstand auf Leverkusen war das 0:4 gegen München der Knackpunkt. Im Anschluss dann die Niederlagen in Stuttgart und gegen Leipzig, dazwischen der Punktgewinn in Leverkusen. Nach 14 Spieltagen hat der BVB mittlerweile vier Punkte Rückstand auf Platz 4 und elf zur Tabellenspitze. Im Achtelfinale des DFB-Pokals hat Dortmund in Stuttgart verloren, beendet aber die Gruppenphase der Champions-League als Sieger.

Dreimal konnte der FCA bei sechs Unentschieden in 24 Aufeinandertreffen gegen Borussia Dortmund gewinnen. Den Jahresauftakt am 16. Spieltag der letzten Spielzeit verlor der FCA mit 3:4, in der Rückrunde mit 0:3.

Nach 14 Spielen immer noch ohne Niederlage, Frankfurt, Bochum und Augsburg als Restprogramm, Bayer Leverkusen scheint auf dem Weg zur dritten Vorrundenmeisterschaft nach 2001 und 2009. Nur vier Mannschaften, Bayern München, Werder Bremen, Dortmund und Mönchengladbach haben dies häufiger geschafft.

Union verlässt durch den Sieg gegen Mönchengladbach den letzten Tabellenplatz und die letzten vier sind auf einen Punkt und sieben Tore zusammen. Am kommenden Spieltag finden die Direktvergleiche zwischen Mainz und Heidenheim sowie Bochum und Berlin statt. Neben dem Spiel zwischen den Tabellennachbarn München und Stuttgart bietet die Liga irgendwie in allen Tabellenregionen Spannung.

Mit der geringst möglichen Zustimmung haben sich die Vertreter der Vereine für die Aufnahme von Verhandlung der DFL mit möglichen Investoren entschieden. Was die Entscheidung für diesen Weg perspektivisch noch bedeutet wird sich noch zeigen und nicht wenige weitere Fragen aufwerfen.

Zum Ende des Jahres geht es für den FCA wieder gegen Borussia Dortmund. Ein kleiner Jahresrückblick beschreibt, wie sich der Verein zwischenzeitlich weiterentwickelt hat.

Durch die WM in Katar endete die Hinrunde der Saison 2022/23 bereits nach dem 15. Spieltag am 11.November. Das neue Fußballjahr begann mit dem torreichen Spiel in Dortmund.

Die nachfolgenden Heimspiele gegen Mönchengladbach und Leverkusen, jeweils durch Tor von Mergim Berisha, sowie Hoffenheim wurden jeweils mit 1:0, das gegen Bremen mit 2:1 gewonnen. Der FCA stand nach dem 23. Spieltag mit 27 Punkten und acht Punkten Vorsprung zum Relegationsrang auf Platz 13 der Tabelle.

In den nächsten sieben Partien konnten nur drei Punkte erreicht werden, und der Abstand stieg erst durch den Sieg gegen Union Berlin am 31. Spieltag wieder auf sechs Punkte an. Nachdem im Anschluss kein Punktgewinn mehr gelang, musste der FCA bis zur letzten Sekunde der Saison um den Klassenerhalt zittern.

Nach dem Aus im DFB-Pokal und dem 4:4, nach zweimaligen Zwei-Tore-Rückstand, gegen Mönchengladbach folgte in der neuen Spielzeit nur ein Punkt aus den nachfolgenden sechs Spielen sowie die Trennung von Enrico Maaßen.

Zum Einstieg von Jess Thorup das 5:2, nach 0:2-Rückstand in Heidenheim und fünf weitere Spiele ohne Niederlage. Die Mannschaft wirkt mehr als Einheit, und der Glaube, das wieder etwas mehr entstehen könnte, steigt wieder.

Am Samstag, 15:30 Uhr, ein Spiel in das der FCA nicht als Favorit geht und in dem er nur gewinnen kann. Wenn die bisher erreichten Punkte als Pflicht gesehen werden, bliebe nun zum Ende des Jahres noch Raum für die Kür, beginnend am Samstag gegen Dortmund. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Adventsfreuden

Nicht nur das sechste Spiel in Folge, das der FCA nicht verloren hat, sondern der 12. Punkt unter Jess Torup. Nur drei Mannschaften sind in der Liga in diesem Zeitraum erfolgreicher gewesen.

17 Punkte nach 13 Spielen waren es in den letzten fünf Jahren zum Vergleichszeitpunkt auch nicht. Dazu kommen 23 geschossene Tore, 13 in den letzten sechs Auftritten, die sich gesamt auf 12 Spieler verteilen. Ermedin Demirovic hat dabei, trotz vergebenem Elfmeter, bereits sieben Treffer, in der letzten Saison waren es insgesamt acht, dazu beigesteuert.

In der ewigen Tabelle an Hansa Rostock vorbei auf Platz 27 angekommen, und es stehen noch vier Spiele in der Vorrunde aus.

Der FCA steht im Vergleich stabil in der Tabelle. Wie viele Punkte könnten es bis zum Ende der Hinrunde noch werden? Zum Jahresende 2014 stand der FCA mit 24 Punkten auf Platz 8, in der nachfolgenden Spielzeit, in der die Qualifikation für Europa gelang, mit 27 Punkten, Rekordergebnis bisher, auf Platz 5 der Tabelle. Seitdem ging es nicht mehr weiter als Platz 12 zu diesem Saisonzeitpunkt.

In den nachfolgenden Partien geht es gegen Dortmund, nach Stuttgart und im neuen Jahr gegen Leverkusen. Allesamt keine leichten Aufgaben, aber mit dem mittlerweile gewonnen Selbstvertrauen scheint zumindest fast nichts unvorstellbar.

Wie zum Ende der vergangenen Saison stehen die Bremer aktuell auf Rang 13 in der Tabelle. Während auswärts erst ein Punkt, am 10. Spieltag in Wolfsburg gelang, wurden zehn der elf Punkte zuhause erreicht. Schwächer im Vergleich zur Vorsaison gestartet geht es für Werder auch in dieser Saison zuerst um den Klassenerhalt.

In der ewigen Tabelle der Bundesliga steht Werder auf Platz 3. Der letzte europäische Auftritt liegt auch schon etwas länger zurück. Werder gewann 1992 den Europapokal der Pokalsieger, spielte 60mal im Meistercup bzw. in der Champions League und 97mal im UEFA-Pokal bzw. in der Euro League. 30 Jahre und einen Tag, nach dem auch als Wunder an der Weser bezeichneten 5:3 (0:3) gegen Anderlecht, geht es im Vergleich gegen Augsburg auch darum ein weiteres Abrutschen in der Tabelle zu verhindern.

Hoffenheim eröffnet den 14. Spieltag am Freitagabend gegen Bochum und die anderen sechs, der ersten sieben Mannschaften spielen am Wochenende gegeneinander.

Nach dem 13. Spieltag hat der FCA mittlerweile acht Punkte Vorsprung auf Platz 16 und die Chance sich weiter auf einem einstelligen Tabellenplatz, im oberen Mittelfeld, zu halten.

Bei der DFL-Mitgliederversammlung in der kommenden Woche bedarf es für die Führung einer Zwei-Drittel-Mehrheit unter den Vereinen, dies entspricht 24 Ja-Stimmen, um in die Gespräche mit einem Private-Equity-Partner gehen zu können. Aktuell haben sich noch nicht alle Vereine offiziell dazu geäußert, vier dagegen entschieden, und bei einigen Klubs finden noch verschiedene Gespräche statt. Das Meinungsbild auf der Mitgliederversammlung des FC Augsburg e.V. in der vergangenen Woche war gegen ein Ja.

Die Bilanz gegen den SV Werder Bremen ist bei 12 Siegen und zwei Unentschieden in 22 Vergleichen die beste des FCA gegenüber einem Team mit mehr als neun Vergleichen in der Liga. Vier der letzten fünf Begegnungen, darunter drei ohne Gegentor, konnten siegreich gestaltet werden. Beim letzten Auftritt in Bremen gewann der FCA, durch Tor von Demirovic, einschließlich eines gehaltenen Elfmeters von Rafał Gikiewicz mit 1:0.

Auf den in der nach oben offenen Kälteskala mit den länger zurückliegenden Spielen gegen Köln, Schalke, jeweils 2010, und Bochum. 2011, sich vorne befindendem Auftritt gegen Frankfurt folgt am Samstag der in Bremen, wo zumindest wieder positive Temperaturen zu erwarten sind.

Anknüpfend an die zuletzt gezeigten Leistungen kann der FCA die laufende Serie erweitern und den aktuellen Blick auf die Tabelle weiter genießen. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Adventsabendevent

Ein guter Auftritt, der mit einem Punkt belohnt wurde. Die gute Bilanz gegen Union bleibt erhalten, und zugleich zeigt sich dass es auch manches noch zu verbessern gibt. In jedem Fall macht es noch mehr Spaß die Mannschaft unter Jess Thorup zu verfolgen. Das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage und eine hervorzuhebende Leistung von Finn Dahmen.

Zu Beginn der Saison blieb die SGE fünf Spieltage, bis zum Auftritt in Wolfsburg, ohne Niederlage. Nach der Heimniederlage gegen Stuttgart zuletzt, steht die Eintracht mit 18 Punkten auf Platz 7 in der Tabelle. In der ersten Saison unter Trainer Dino Toppmöller soll wieder die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb gelingen.

In der Conference League hat Frankfurt die K.-o.-Runde erreicht, in der 3. Runde des DFB-Pokals geht es am kommenden Mittwoch nach Saarbrücken. Die Bilanz gegen Augsburg ist bei acht Unentschieden ausgeglichen.

In der Liga haben die ersten drei gewonnen, dazu der Sieg von Wolfsburg gegen Leipzig, alle anderen Partien gingen unentschieden aus. Der Abstand von Augsburg, Platz 10, zur Relegation bleibt bei sechs Punkten, und es sind noch fünf Spieltage in der Vorrunde.

In 12 Bundesligajahren war der FCA nur zweimal, 2014/15 als sechster und 2020/21, neunter, zu diesem Saisonzeitpunkt besser in der Tabelle platziert. In der Saison 2017/18 war es nach dem 12. Spieltag auch der 10. Platz.

14 Punkte waren es zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres auch. In den Spielzeiten 2017/18 und 2020/21 waren es jeweils 16, und in 2014/15 18 Punkte. In der Spielzeit 2013/14, der mit der höchsten Punkteausbeute in der Bundesligageschichte bisher, waren es 13. Hier begann in Anschluss eine Serie mit acht ungeschlagenen Auftritten in Folge.

Wann ist die richtige Zeit, und wo der richtige Ort um Fußball anzusehen? Im Idealfall beginnt ein Bundesligaspiel an einem Samstagnachmittag um 15:30 Uhr. Ob sich andere Spieltermine gleicher Beliebtheit erfreuen mag je nach Anfahrt und anderer Parameter unterschiedlich gesehen werden. Einer der ziemlich ungeeignetsten Terminansetzungen ist aber Sonntagabend, 19:30 Uhr!

Das Wetter wiederum ist nicht verhandelbar und auch nicht wirklich relevant. So wie es zu manchen Zeiten, und bei manchen Spielern, Vorlieben hinsichtlich Regens gab, mag es auch Menschen geben, die Fußball nicht als Schönwettersport sehen, und in Erwartung eines Hochgenusses an Freude sind, wenn die winterliche Kälte den Herbst ablöst. Je nach Sichtweise vieles verschiedenes, das den Reiz eines Fußballspiels ausmacht, aus Augsburger Sicht aber immer den, wenn der FCA spielt.

Demnächst wieder auf der Mitgliederversammlung der DFL das Thema neue Einnahmequellen zur Zukunftssicherung, diesmal unter Gewinnung einer strategischen Partnerschaft. Auch wenn es bis zuletzt wieder spannend sein könnte, ob, und zu welcher Abstimmung es kommt, scheint perspektivisch einiges längst entschieden.

Die verschiedenen Ebenen entwickeln sich weiter auseinander und die Interessen tradierter Anhängerschaften mit bestehender Fußballkultur bleiben wieder etwas mehr zurück. Verstärkt dadurch auch in diesem Zusammenhang die Frage, was Fußball verbindet, der aktuelle Stellenwert des Spiels, und welche Szenarien weiter noch entstehen könnten.

Auch die immer bleibenden Fragen, deren Beantwortungsversuche sich auch ohne Rückblicke in länger zurückliegende Zeiten längst verändert haben, lassen weitere Befürchtungen, unter Berücksichtigung mittlerweile bestehender Gegebenheiten, aufkommen.

Zum Ende des Bundesligaspieltags am 1. Adventsabend ließe sich nicht nur wünschen, dass die Serie ungeschlagener Spiele des FCA anhält, sondern vielleicht auch mal wieder ein Sieg gegen die Eintracht rausspringt. Der letzte, dazwischen drei Unentschieden in sieben Vergleichen, gelang im September 2019. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Fortsetzungen

Zwei unterschiedliche Halbzeiten und am Schluss noch die Möglichkeit das Spiel zu gewinnen. Der FCA bleibt auch im vierten Spiel mit Trainer Jess Thorup ungeschlagen. Von Platz 15, mit fünf Punkten, ging es in dieser Zeit auf Platz 10 mit 13 Punkten. Bezogen auf die letzten vier Spieltage steht der FCA in der Formtabelle der Liga auf Platz 5, nur einen Punkt hinter dem dritten Platz, den Leipzig einnimmt.

Mit einem erfolgreichen Auftritt könnte der FCA seine Serie weiter ausbauen, und das erste Mal seit Dezember 2019 wieder mehr als vier Spiele ohne Niederlage sein. Damals endete die bisher längste Anreihung von Spielen in der Bundesliga, die nicht verloren wurden. Nach Siegen in Paderborn, gegen Hertha und einem Unentschieden gegen Köln folgten Siegen gegen Mainz, in Hoffenheim und gegen Düsseldorf.

Seitdem gelangen in der Saison 2019/20 und im Herbst 2022 jeweils vier Spiele ohne Niederlage in Folge. Vergleichbar längere Serien gelangen in der Saison 1981/82, mit 13 Spielen, und in der Aufstiegssaison 2005/06 mit 13 bzw. 16 Spielen. Am längsten blieb der FCA in der Saison 2004/05 ohne Niederlage, wenngleich nach zuvor 20 Auftritten, in denen nicht verloren wurde, es am letzten Spieltag eine bittere, in Erinnerung gebliebene, Niederlage gab.

Den besten Punkteschnitt gegen eine aktuell in der Bundesliga spielende Mannschaft, Heidenheim ausgenommen, hat der FCA mit 1,875 Punkten pro Spiel gegen Union Berlin. Erst einmal, in der Rückrunde der Saison 2019/20, hat der FCA gegen die Eisernen verloren.

Eine merkwürdige Saison für Union: Auf den Start mit drei Siegen und 12 Toren folgt eine Negativserie von wettbewerbsübergreifend 12 Niederlagen in Folge. Nach dem Unentschieden in Neapel und der Niederlage beim Tabellenführer in Leverkusen trennten sich die Wege von Union Berlin und seinem Erfolgstrainer.

Auch wenn Urs Fischer nicht zu den Trainern mit der längsten Amtszeit in der Bundesliga gehörte erweckte es mitunter diesen Eindruck. Die Bundesligageschichte von Union Berlin ist mit ihm, der seit der Saison 2018/19 dort Trainer war, verbunden. Aufstieg, Klassenerhalt, Conference League, Euro League und Champions League sind eine mehr als bemerkenswerte Aufreihung erreichter Erfolge. 

Schwer vorstellbar, dass die Köpenicker, die auf den letzten Platz in der Bundesliga abgerutscht sind, am Ende wirklich etwas mit dem Abstieg zu tun haben werden. Europäisch besteht mit den Spielen in Braga und gegen Real noch die Chance sich für das Sechzehntelfinale der Euroleague zu qualifizieren.

Nach dem 11. Spieltag sind in der Liga zwei Mannschaften an der Spitze, drei in der Verfolgergruppe, dazu auf den Plätzen 6 und 7 noch Hoffenheim und Frankfurt. Von Platz 8, SC Freiburg, bis zum Tabellenende sind es 8 Punkte. Der FCA steht einen Punkt hinter Freiburg und weiterhin sechs Punkte vor dem Relegationsplatz.

Es macht wieder mehr Spaß die Spiele zu verfolgen. Es sind immer noch die gleichen Spieler, und doch wirkt einiges anders. Auch wenn noch nicht alles perfekt sein kann, zeigen sich einige Fortschritte in der Entwicklung des Teams. Dazu trägt auch eine stabile Startelf bei. In den bisherigen Auftritten unter Joss Thorup startete das Team, mit zwei Ausnahmen, einer bedingt durch eine Sperre, immer mit den gleichen elf Spielern.

Das Trainerwechsel nicht immer alles sofort ändern zeigt sich an der Nationalmannschaft. Auf das 3:1 in der USA und dem 2:2 in Mexiko folgten Niederlagen gegen die Türkei und zuletzt in Österreich. Das abnehmende allgemeine Interesse am Auftreten des Teams lässt sich so acht Monate vor der Heim-EM nicht stoppen.

Am letzten Spieltag in Augsburg ein Ereignis, das für nicht wenige länger in Erinnerung bleiben wird.

Es mag ganz unterschiedliche Formen geben Fußballleidenschaft und Fan-Sein auszuleben – wohlmöglich so viele wie es Zuschauer im Stadion gibt. Dabei lässt sich über ganz vieles sprechen, einschließlich über einen sachgemäßen Gebrauch von Pyrotechnik. Was aber ein absolutes No-Go ist und bleibt ist der Einsatz von Böllern – hier kann es keine zwei Meinungen geben.

Am kommenden Spieltag besteht für den FCA die nächste Möglichkeit in der ewigen Tabelle an Hansa Rostock vorbeizuziehen. Ausgestattet mit wiedergewonnenem Selbstvertrauen könnte der FCA seinen positiven Lauf fortsetzen. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Fußballwoche

Ein kurzweiliges Spiel mit viel hin und her, bei dem ganz unterschiedliche Ergebnisse möglich gewesen wären. Finn Dahmen überzeugte im Tor und Phillip Tietz schießt sein drittes Tor im dritten Spiel in Folge.

Der FCA steht mit 12 Punkten nach dem 10. Spieltag auf Platz 10 mit 6 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Nach 10 Spieltagen mit 18 Punkten auf dem 6. Platz – kein schlechter Start von Hoffenheim. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo sollte, anders als in der vergangenen Saison, nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Die Bundesligabilanz gegen Hoffenheim ist aus Augsburger Sicht negativ und auch die Heimbilanz bei fünf Siegen und sieben Niederlagen ausbaufähig.

Das letzte Aufeinandertreffen war in diesem Februar: Durch ein Tor von Frederik Jensen in den Schlussminuten gewann der FCA mit 1:0. Dies war das dritte von vier nacheinander gewonnenen Heimspielen in der vergangenen Saison.  Torschütze bei den vorherigen Spielen gegen Mönchengladbach und Leverkusen war Mergim Berisha, der verletzungsbedingt den Kraichgauern wohlmöglich länger nicht zur Verfügung stehen wird.

Der Abstand aus Augsburger Sicht zu Platz 16 ist gleichgeblieben. Bochum gewinnt in Darmstadt, Mainz gewinnt gegen Leipzig und Köln rutscht auf den letzten Tabellenplatz ab.

Die Teams auf den letzten fünf Plätzen, einschließlich Union, sind auf drei Punkte zusammen. Am kommenden Spieltag treffen nun Darmstadt gegen Mainz und Bochum gegen Köln aufeinander. Heidenheim und Union treten auswärts in München und Leverkusen an.

Mit einem erfolgreichen Auftritt gegen Hoffenheim lässt sich zumindest der Abstand zu dieser Zone bewahren.

Nach den Ergebnissen der Vorwoche sind es hinter dem zweimaligen Herbstmeister Leverkusen und München bereits fünf Punkte Abstand zu Stuttgart und Dortmund.

19 Tore hat der FCA bisher, die meisten, fünf, hat Ermedin Demirovic erzielt. In den letzten drei Spielen hat immer Phillip Tietz das erste Tor gemacht. Dies entspricht aktuell einer Torquote von 0,5 bzw. 0,3 Toren pro Spiel.

Wer hatte bisher innerhalb einer Saison, und bei mindestens gleicher Spieleanzahl, einen höheren Trefferquotienten in der Augsburger Bundesligageschichte?

Mergim Berisha hatte in der vergangenen Saison 0,39 und Michael Gregoritsch in der Saison 2021/22 0,36. Florian Niederlechner hatte ein Jahr vorher 0,39. Noch einmal lag Michael Gregoritsch über diesem Wert, wie auch Ja-Cheol Koo und Raúl Bobadilla. Sascha Mölders Quotient lag 2013 bei 0,42 und der von Alfreð Finnbogason 2019 bei 0,56.

Die höchsten Trefferquoten in der FCA-Geschichte erzielten in der Bayernliga 2001/02 Mikheil Sajaia, 0,79, und in der 2. Bundesliga 2009/10 Michael Turck mit 0,77. In den Bayernligaspielzeiten 2001/02 bzw. 1993/94 erreichten Vladimir Manislavić bzw. Christian Radlmaier 0,71. FCA-Spieler, die über einem Schnitt von 0,5 lagen waren auch Rudolf Rancz, Dieter Eckstein, Georg Beichle, Mark Römer, Bernhard Weis und 1981 Hans Jörg.

Länger zurück lag Ulrich Biesinger nicht nur in vier BCA-Spielzeiten über dem Wert von 0,5, sondern auch im Quotienten über alle Spiele seiner Karriere.

Es macht wieder mehr Spaß den FCA und die wiedergewonnen Offensivqualitäten zu sehen. Was, wenn nun auch noch die Anzahl der erhalten Treffer verringert werden könnte?

Neu beim FCA ist Jacob Friis als Co-Trainer, der zuletzt bei Viborg FF war.

Nach einem 11. Spieltag war der FCA in der Bundesligazeit bereits dreimal auf Platz 10, und, 2014/15, einmal besser platziert. Den Schwung aus den letzten Begegnungen mitnehmen und in der Hinrunde so viel wie möglich für das erste Saisonziel erreichen. Für weitere Entwicklungen könnte dann noch genügend Zeit sein. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Punktspiel

Auch das Heimdebut mit Jess Thorup folgte dem gleichen Spannungsbogen wie die Auswärtspremiere in Heidenheim eine Woche voher: Der FCA gewinnt das Spiel nach zwischenzeitlichem Rückstand. Insbesondere in der zweiten Halbzeit zeigte die Mannschaft wieder den unbedingten Willen dieses Spiel gewinnen zu wollen. Und wie auch immer es hätte auch kommen können oder dann gelaufen ist, der FCA hat es sich verdient.

Auch wenn dies nach dem 9. Spieltag nur eine Momentaufnahme sein kann, sind 11 Punkte ein solider Zwischenstand. In fünf der bisher zwölf Spielzeiten konnte der FCA, mit 12 bzw. einmal 13 Punkten, zu diesem Zeitpunkt ein besseres Resultat erreichen.

Nach der Qualifikation für die Conference League 2022 und dem elften Tabellenplatz in der letzten Saison ist der Effzeh schwächer als in den vergangenen Jahren in die Saison gestartet. Nach dem Auswärtspunkt am 3. Spieltag in Frankfurt gelang erst am 8. Spieltag der erste Dreier – dieser allerdings gegen Mönchengladbach.

Nach der Niederlage in Leipzig stehen die Kölner aktuell mit der geringsten Torausbeute und einem Punkt Vorsprung auf den FSV Mainz auf Platz 17 der Tabelle. Noch dazu gab es unter der Woche eine Pokalniederlage in Kaiserslautern.

Nicht mehr im Kader steht Jonas Hector, der mittlerweile seine Karriere beendet hat. Ob der FC sich zur Winterpause möglicherweise verstärken kann hängt auch davon ab, ob die vom Internationalen Sportgerichtshof verhängte Transfersperre wieder in Kraft tritt.

Am kommenden Spieltag spielt Darmstadt gegen Bochum und Mainz gegen Leipzig. Die anderen hinter Augsburg stehenden Mannschaften spielen gegen Teams aus der oberen Hälfte. Mit einem gelungenen Auftritt hat der FCA die Chance den Abstand nach hinten zu vergrößern.

Diese Woche einige Überraschungen im DFB-Pokal, einschließlich der Niederlage von Bayern München in Saarbrücken.  Das erste Mal seit über 30 Jahren, das nur sechs Bundesligisten im Achtelfinale stehen. Im Viertelfinale waren es der Saison 1992/93 noch fünf und im Halbfinale zwei. Das Finale gewann dann Bayer Leverkusen gegen die Amateure von Hertha BSC. Zweimal, 1970 der OFC, und 1992 Hannover 96, konnte bisher ein Zweitligist den DFB-Pokal gewinnen.

Nachfolgend hat der FCA in diesem Jahr, der 17. Spieltag findet erst im Januar statt, noch die Heimspiele gegen Hoffenheim, Frankfurt und Dortmund, dazu die Auswärtsbegegnungen in Berlin, Bremen und Stuttgart. Zu früh für konkrete Prognosen wird es spannend sein, wie sich die Mannschaft dann auch gegen Teams, überwiegend aus der oberen Tabellenhälfte, schlagen wird.

Auch wenn verschiedene Szenarien denkbar sind, wäre ein erkennbarer längerer Entwicklungsprozess, der alle Mannschaftsbereiche betrifft, wünschenswert. Die Idee einer eigenen DNA und der perspektivischen Umsetzung einer dauerhafteren Spielvorstellung könnte dazu beitragen sich auch tabellarisch weiter zu bewegen. Zunächst aber gilt es von Spiel zu Spiel zu bestehen und dabei alle mitzunehmen.

Sechsmal spielte der FCA bisher an einem 04.11. In der Bayernliga gelang 1972 dabei ein Sieg gegen den SC Fürstenfeldbruck, 1989 gegen den die FT Starnberg, in der 2. Bundesliga 1978 gegen die SpVgg Bayreuth. Unentschieden gab es in der Bayernliga 2000 gegen die SpVgg Ansbach, in der 2. Bundesliga gegen Kaiserslautern 2007 und erstklassig, 2017, gegen Bayer Leverkusen. Verloren hat der FCA an diesem Kalendertag noch nicht.

Die viertbeste Bilanz gegen ein aktuell in der Bundesliga platziertes Team, von den letzten acht Auftritten in Köln nur einen verloren, und verschiedene Anekdoten, die damit verbunden sind. Vielleicht gelingt es an die erfolgreichen Auftritte anzuknüpfen und das erste Mal seit über ein Jahr in drei aufeinanderfolgenden Spielen zu punkten. Gutes Spiel!

Nur der FCA!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen