Endlich (fast) wieder Bundesliga

1. FC Kaiserslautern – FC Augsburg
(Testspiel)

Endlich vorbei, die sinnbefreite Zeit. Unzählige Stunden mit seltsamen Hobbies, unliebsamen Familienmitgliedern oder gar an bepalmten Mittelmeerstränden verbracht. Der Ball rollt wieder beim FCA und zwar auf ansehnlichem Niveau. Als erster richtiger Test – die 0:1-Niederlage gegen Wacker Innsbruck zwei Tage nach Trainingsauftakt werten wir mal als lockeres Warmmachen – traf man auf die Roten Teufel vom Betzenberg. Riecht nach Tradition, nach Bundesliga, nach ersten echten Erkenntnissen zu Taktik, Aufstellung und körperlicher Form der Protagonisten in Rot, Grün und Weiß.

Die Ausgangslage

Während der FCA die erste Trainingswoche nun hinter sich gebracht hat, steht der 1. FC Kaiserslautern schon etwas länger im Saft. Trainingsauftakt war in der Pfalz bereits im Juni und das Testspiel gegen Augsburg stellte den Abschluss des Trainingslagers dar. Für wen das nun einen Vorteil darstellen würde, blieb abzuwarten. Nachdem in der Augsburger Allgemeine die Zugänge Giefer, Gregoritsch und Heller schon als Gewinner des Trainingslagers abgefeiert wurden, war deren erster Härtetest im FCA-Dress mit Spannung erwartet worden. Ran durfte an diesem Mittwochabend jedoch lediglich der Österreicher Gregoritsch.

Taktisch schien sich schon bei den Verpflichtungen kaum eine Überraschung abzuzeichnen. Die Vierkette hinten galt vor allem aufgrund des mangelnden Tempos der beiden Außenverteidiger als gesetzt. Eine Umstellung zu einer Variante mit drei Innenverteidigern wäre hier wenig sinnvoll gewesen. Im Mittelfeld – sowohl defensiv, zentral wie offensiv – gibt es mit Khedira und Gregoritsch deutlich mehr Optionen. Und auch auf den Außenbahnen und in der Sturmspitze hat man im 36 Mann starken Kader nun genug Personal zur Verfügung, so dass mit einem System zu rechnen war, das in etwa einem 4-2-3-1 entspricht.

Das Ergebnis

Ein leistungsgerechtes 2:0 für den FCA stand am Ende der 90 Minuten auf der Anzeigentafel des Sportplatzes in Mals.

Der erste Durchgang verlief dabei weitgehend unspektakulär. Zwei gute Möglichkeiten von Finnbogason und eine dicke Chance von Koo nach sehenswerter Vorarbeit durch den Isländer hätten zur Führung genutzt werden können. Ansonsten fand das Spiel im Mittelfeld statt. Augsburg agierte dabei geschickt, probierte Laufwege aus und hatte insgesamt eine für die erst kürzlich begonnene Saisonvorbereitung ordentliche Passquote. Interessant zu sehen war der Spielaufbau, der nahezu ausschließlich über Baier lief, der sich in der Eröffnung in eine Dreierkette mit den beiden Innenverteidiger zurückfallen ließ und dann Anspielstationen suchte. Diese fand er entweder auf der linken Seite über Max und Caiuby oder im Zentrum über Koo.

In der zweiten Halbzeit kam Kaiserslautern besser ins Spiel und brachte die zweite Garde der FCA-Defensive um Framberger, Kacar, Callsen-Bracker und Scherzer durch geschicktes Pressing das ein oder andere Mal in Bedrängnis. Die Spieleröffnung war dadurch, aber auch durch die Auswechslung von Baier, in der Folge nicht mehr ganz so flüssig und wurde erst als der Ball in der Offensive bei Cordova, Ji oder Leitner angekommen war, wieder ansehnlicher. Kurz nach Wiederanpfiff schloss Bobadilla – wer auch sonst – nach unglaublich toller Vorarbeit durch Sergio Cordova ab. Das zweite Tor von Usami entstand ebenfalls durch gute Vorarbeit, diesmal von Moritz Leitner, der mit einem Pass quer durch den Strafraum den Japaner bediente. Dieser nutzte den freien Raum und seine gute Schusstechnik und versenkte den Ball im kurzen Eck – nicht unhaltbar, aber auch gut platziert.

Worüber wird diskutiert?

Auch wenn Diagonalbälle und hohe Flanken in die Spitze sicherlich nicht zur großen Fussballkunst gezählt werden sollten, sind sie doch ein probates Mittel, um sich schnell in der gegnerischen Hälfte festzusetzen und Meter zum Tor gutzumachen. Da der FCA in der Vergangenheit gerne und oft diesen Weg einschlug, war es umso auffälliger, dass man im Testspiel gegen Kaiserslautern kaum zu diesem taktischen Mittel griff, insbesondere da man nun mit Gregoritsch, Caiuby, Bobadilla und Cordova gleich vier physisch starke lange Lulatsche hat, die wissen, wie man Bälle runterpflückt und behauptet. Da Gregoritsch und Caiuby in der ersten und Bobadilla und Cordova in der zweiten Halbzeit spielten, lässt es Lufthoheitsfanatiker weiter im Ungewissen, wie dominant man hätte mit dieser Offensive sein können.

Was war gut?

Auch wenn Michael Gregoritsch noch keine hundertprozentige Bindung zum Augsburger Spiel hat, fiel auf, dass er Lust hat sich durchzusetzen und die in ihn gesteckten Erwartungen erfüllen will. Defensiv immer diszipliniert aushelfend, war er offensiv vor allem wegen seiner genauen und gefährlichen Pässe auffällig genug, ihn an dieser Stelle zu erwähnen.

Mit Sergio Cordova überzeugte auch ein zweiter Neuzugang auf ganzer Linie. Der junge Venezuelaner bringt neben einer für sein Alter enormen Physis, einen ungeheuren Spielwitz und hohe technische Veranlagung mit. Seine Vorarbeit für Bobadilla zum 1:0 war in Anbetracht der kurzen gemeinsamen Zeit bemerkenswert und auch sonst war er präsent auf dem Platz.

Was war schlecht?

Eigentlich verbitten sich so früh in der Saisonvorbereitung etwaige Spielerkritiken, doch beim Testspiel gegen Kaiserslautern war auffällig, wie unauffällig Jonathan Schmid war. Hätte er nicht die wohl auffälligste Frisur, würde er nicht alle Ecken von Links treten und wäre er nicht ein Mal zum Torabschluss gekommen (anstelle dessen er besser abgespielt hätte), wäre es nicht aufgefallen, dass er überhaupt spielt. Hier ist eine Steigerung nötig, denn mit Cordova steht ein ambitionierter, hungriger Rechtsaußen bereit, der zudem recht gut mit Evergreen Bobadilla zu harmonieren scheint.

Was passiert als nächstes?

Bis Freitag wird nun noch vor wunderbarer Alpenkulisse im Vinschgau geschuftet, ehe es wieder zurück nach Augsburg geht. Dort steht dann weiter Training auf dem Programm und mit dem FC Tokyo (18. Juli), Jahn Regensburg und dem SSV Ulm 1846 (beide 22. Juli) gleich drei Testspiele in der kommenden Woche im Kalender.

Und auf den Buinsess Seats?

Unweigerlich stellt sich in diesen Tagen vornehmlich die Frage, wer Augsburg noch verlassen wird. Hitz steht weiterhin im Fokus, wobei die Torwart-Rochade in der Bundesliga mit der Verpflichtung von Ron-Robert Zieler in Stuttgart als auch die geplatzten Wechselambitionen von Bernd Leno nach Mailand durch die Vertragsverlängerung von Donnarumma die Lage deutlich verkomplizieren dürfte. Verzockt? Werden wir sehen.

Ebenfalls auf der Transferliste vieler Stammtischexperten steht Takashi Usami, der wohl nach wie vor noch Schwierigkeiten hat, in Augsburg anzukommen, obwohl ihm gute Deutschkenntnisse und ein offener, lebensfroher Charakter nachgesagt werden. Eine Rückkehr in die Heimat wäre daher sicherlich kein inkonsequenter Schritt, und so munkelt man, dass das Freundschaftsspiel gegen den FC Tokyo Teil eines etwaigen Deals sein könnte. Ob sein Treffer heute bei der Entscheidung schwer ins Gewicht fällt, darf bezweifelt werden.

Wer Augsburg noch verlassen wird, bleibt also auch weiterhin abzuwarten. Positiv aufzufassen ist in jedem Fall die Entscheidung des Führungsstabs, alle Spieler im Trainingslager zu sichten und erst danach jemanden abzugeben. In der Vergangenheit war die Saisonvorbereitung oftmals schon fast durch, bis sich ein 22er-Kader herauskristallisierte.