Der FC Augsburg mitten in der wichtigsten Woche der Hinrunde auf und neben dem Platz

Spektakel mit negativem Ausgang in Dortmund, Länderspielpause und erkämpftes Unentschieden gegen RB Leipzig. Über die letzten Wochen hinweg, war es schwierig genau einzuschätzen, wo der FCA sportlich steht. Die Gegner waren hochklassig und die Belastung durch die Länderspielpause sehr dosiert. Zudem konnte die Mannschaft durch Länderspielreisen von einzelnen Spielern nicht gemeinsam trainieren. Dies war in der letzten Woche anders. Nach dem Retrospieltag, der für alle Beteiligten ein zusätzliches Spektakel war, ging es gegen Hannover darum, wieder in den Alltag der Bundesliga zurückzukehren.

Die Mannschaft des FC Augsburg zeigte auch gleich, dass man sich gut auf den nächsten Gegner Hannover 96 vorbereitet hatte. In der ersten Hälfte war man deutlich besser und konnte in Führung gehen. Nach einer guten ersten Hälfte schaffte es der FC Augsburg allerdings nicht, in der zweiten Halbzeit den Sack zu zumachen und strapazierte die Nerven seiner Fans erneut stark. Am Ende stand aber dann ein 2:1 in Hannover zu Buche, nachdem  Andreas Luthe den Sieg festgehalten hatte. Luthe war nach dem Spiel gegen Leipzig nun schon wieder der Rückhalt, den ein Team in der Bundesliga braucht, um erfolgreich zu sein. Mit 12 Punkten geht es in die Spiele 2 und 3 der englischen Woche.

Nachdem die qualitative Lücke im Tor endgültig geschlossen wurde und Andreas Luthe konstant Top-Leistungen abruft, ist ein deutlich positiverer Blick in die Zukunft möglich.  Ob wir in dieser Saison weiter träumen dürfen, wird sich im weiteren Verlauf der Woche zeigen. In der Bundesliga steht nach dem Spiel gegen Hannover am Samstag die Partie gegen den 1. FC Nürnberg an. Sowohl Hannover als auch Nürnberg sind in dieser Saison für mich Abstiegskandidaten. Sportlich gehen wir in beide Partien als Favorit und müssen dort die nötigen Punkte holen, wenn wir in dieser Saison den Blick nach oben richten wollen. Nachdem die Bundesliga äußerst umkämpft ist und es für uns oft sehr knapp zugeht, brauchen wir keinen Schönheitspreis zu gewinnen, sondern schlicht die Punkte einfahren.

Am Dienstag steht derweil eine Partie an, die zeigen wird, ob wir in dieser Saison vom großen Coup träumen dürfen, den letztes Jahr die Eintracht aus Frankfurt vorgemacht hat. Der Pokal ist etwas besonderes und der Wettbewerb, in dem ein Club wie der FCA zumindest geringe Titelchancen hat.  Nun spielt man zu Hause gegen Mainz 05 und hat eine reelle Chance weiterzukommen. Diese gilt es auch zu nutzen.

Interessant wird sein, wie die Mannschaft damit umgeht, dass die Belastung in dieser Woche höher ist als sonst. Ausblendet, dass Caiuby gerade dann für Unruhe sorgt, wenn der Kader in seiner Tiefe glänzen soll. Wenn sich insgesamt für die Saison zeigt, ob wir träumen dürfen. Gerade dann, wenn in Augsburg nicht nur positive Nachrichten an der Tagesordnung sind. Fujitsu hat verkündet, das Augsburger Werk in zwei Jahren zu schließen. Für viele Beschäftigte und ihre Familien bedeutet dies einen tiefen Einschnitt. Die Entscheidung wirkt sich zusätzlich auf die Betriebe im Umfeld aus. Der FCA ist ein direkter Nachbar. Das Fujitsu Werk liegt ca. 500m vom Lechfeldstadion entfernt. Es wäre doch schön, wenn die Mannschaft für alle Betroffenen der Fujitsu Entscheidung in Augsburg einen Lichtblick bieten könnte.

Es ist in jedem Fall der Moment, in dem ich daran erinnern will, dass der Fußball für mich eine deutliche soziale Komponente hat. Diese habe ich beim FCA in der Vergangenheit vermisst und zuletzt auf das Fehlen beim Retrospieltag hingewiesen. Deswegen habe ich gerade letzte Woche eine Aktion gestartet, in der wir Fans zusammen etwas tolles Bewirken können.  Hier im Shop gibt es momentan Rosenau-Hoodies für Männer und Frauen zu kaufen, bei denen für die ersten 111 Stück je Stück 20 EUR an den Augsburger Verein Brücke geht. Ich hoffe, es kommt ein möglichst hoher Spendenbetrag zusammen und lege hier selbst je Hoody etwas in den Topf.

Insofern ist für mich diese Woche nicht nur aus sportlicher Sicht spannend. Ich bin auch sehr gespannt, wie viele andere Fans sich an der Aktion beteiligen. Dafür ist es notwendig, dass ihre euren Freunden und Bekannten von der Aktion erzählt und die Info weitertragt. Der Dienstagabend bietet dafür eine sehr gute Gelegenheit. Für die Mannschaft, um den nächsten Schritt Richtung Berlin zu machen. Und für uns alle, um der Hoody-Aktion etwas Momentum zu verschaffen. Es gibt rund um den FC Augsburg fiel zu tun. Packen wir es gemeinsam an!

Der Anspruch an einen Kapitän

Erst seit dieser Saison ist Daniel Baier Kapitän des FC Augsburg. Er löste Paul Verhaegh ab, der den Posten über viele Jahre bekleidete. Zuvor war Baier mehrere Jahre Verhaeghs Stellvertreter. Auf dem Platz war er über meist der wichtigere Spieler. Baier ist aus dem Augsburger Spiel immer noch nicht wegzudenken und dirigiert die Geschehnisse von der 6er Position nun seit einer gefühlten Ewigkeit. Rein aus sportlicher Perspektive gibt es überhaupt keine Debatte darüber, dass Daniel Baier der richtige Spieler für das Kapitänsamt ist. Baier wird nach seinem Ruhestand ein fester Bestandteil der besten besten Augsburger Elf aller Zeiten sein. Nun ist die sportliche Perspektive in der letzten Woche leider etwas in den Hintergrund getreten. Das ist Baiers eigene Schuld. Diese hat er eingestanden und sich entschuldigt. Mehr will ich zu dieser einzelnen Handlung (*grins*) nicht schreiben, v.a. da es auf dem Platz Baiers einziger krasser Fehltritt in all den Jahren bisher war. Für mich ist das Thema damit erledigt.

Vorbildfunktion in den USA

In diesem Zusammenhang ist allerdings eine Debatte über die Vorbildfunktion von Fußballspielern im Generellen und der von Kapitänen im Speziellen wieder angefacht worden. Nachdem ich weiß, dass Daniel Baier selbst interessiert die NFL verfolgt und in Interviews Quarterback als seine Lieblingsposition genannt hat, möchte ich diese Debatte gerne um einen Aspekt ergänzen. Sportler in den USA sind sich Ihrer immensen Reichweite bewusst und engagieren sich zumindest nach meinem persönlichen Empfinden öffentlich mehr für soziale Belange als Profisportler in Deutschland. Das krasseste Beispiel in diesem Zusammenhang ist wohl in letzter Zeit JJ Watt, einer der Kapitäne der Houston Texans, einem mittelmäßigen NFL Team. Die Stadt Houston wurde hart von Sturm Harvey getroffen und es wurde viel zerstört. Watt startete persönlich eine Kampagne und hat mittlerweile über 30 Millionen US Dollar eingesammelt, um den Menschen vor Ort zu helfen. Das war keine Idee seines Clubs, das ist seine eigene Initiative. Nachfolgend ein kleiner Eindruck:

In der NFL gibt es darüber hinaus sogar einen jährlichen Preis, der den Spieler auszeichnet, der sich sozial am meisten engagiert hat. Es geht dabei um nachhaltiges Engagement über viele Jahre. Zudem dürfen die Spieler an einem Spieltag ihre Schuhe so designen lassen, dass sie Werbung für eine wohltätige Organisation machen. Diese Möglichkeiten werden von vielen Spielern wahrgenommen, die für die unterschiedlichsten wohltätigen Zwecke Aufmerksamkeit erreichen wollen. Aus meiner Sicht wird in den USA erwartet, dass sich ein Kapitän nicht nur vorbildlich für sein Team einsetzt und dieses vertritt, sondern diese Funktion auch für Stadt und Region übernimmt.

Ein anderer Anspruch in Deutschland

Warum sollten wir uns hieran in Deutschland orientieren? Daniel Baier und so manch anderer Fußballer tut vielleicht im Verborgenen viel gutes und insgesamt ist das doch seine Privatsache, oder? Ich will kurz an einem handfesten Beispiel erklären, warum ich das nicht so sehe. Fußballer haben eine irre Reichweite. Selbst die sehr sporadisch gepflegte Facebook Seite von Daniel Baier hat 4.000 “Gefällt mir” Angaben. Zum Vergleich, dieser Blog kratzt mit der entsprechenden Facebookseite gerade so an 300 “Gefällt mir” Angaben. Wenn ich darüber schreibe, dass wir die Arbeit des bunten Kreises ins Scheinwerferlicht stellen wollen, dann ist unser Scheinwerferlicht eine Taschenlampe im Vergleich zu den Flutlichtmasten, die Daniel Baiers Facebookseite darstellen würde. Wenn wir versuchen, für diesen guten Zweck T-Shirts zu verkaufen, dann sind wir froh über jede einzelne Bestellung (hier erhältlich für Damen und Herren). Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie viel Aufmerksamkeit wir erhalten würden, wenn Daniel Baier das Shirt bei der Pressekonferenz zuletzt getragen hätte.

Das Beispiel verdeutlicht auch, dass gar nicht viel Zeit oder gar Geld notwendig wäre, um positives zu tun. Mir geht es auch gar nicht darum, dass sich Spieler genau für die wohltätigen Zwecke engagieren sollten, die wir auch unterstützen. Aber man stelle sich vor, die Hälfte der Spieler des FCA würde sich je eine Organisation aussuchen, die er öffentlich begleitet. Ein Instagram Foto weniger für den eigenen Hund eines mehr für z.B. die Brücke. Organisationen, die die Aufmerksamkeit benötigen gibt es genügend. Wenn diese Organisationen Hilfe bekommen, Spenden zu sammeln, dann können sie sich mehr darauf konzentrieren, Bedürftigen auch wirklich zu helfen. Fußballer könnten hier einen tollen Beitrag leisten. Vielleicht liest das jetzt ein Spieler außer Andreas Luthe und denkt darüber nach? Einen Versuch war es wert. Denn wenn der FC Augsburg mehr ist als 90 Minuten, dann hört auch die Vorbildfunktion der Spieler nicht auf dem Platz auf.