Puppngschwätz: Mehr als nur Defensive?

Zur neuen Saison hat sich das Team der Rosenau Gazette etwas neues für euch ausgedacht. In jeder Woche gibt es von nun an für unsere Leser eine kleine Zusammenfassung zu den Ereignissen der Woche. Das so genannte “Puppngschwätz” mit den aktuellen News rund um unser aller Lieblingsverein. Auch in dieser Woche ist bei unserem FCA ein bisschen was passiert. Es gab zwar keinen neuen Transfer zu vermelden, dennoch finde ich es immer wieder spannend zu verfolgen, was sich beim FC Augsburg alles tut. Und wenn die Infos noch so klein sind. Die vergangenen Tage waren etwas ruhiger. Immerhin steckte uns allen noch die 0:4- Pleite gegen Hoffenheim in den Knochen, weswegen zu Wochenbeginn erst einmal großes Wundenlecken angesagt war. Doch ein paar Highlights haben wir doch gefunden. Allen voran natürlich die Partie gegen Eintracht Frankfurt.

FUMS-Spieltagsspende

Wie einige von euch sicher mitbekommen haben, ist unser FC Augsburg seit 13.08.2021 Premiumpartner der FUMS-Spieltagsspende. FUMS steht im Übrigen für “Fußball macht Spaß”. Für diejenigen von euch, die das nicht kennen, hier eine kurze Erklärung: Die Spieltagsspende ist ein Projekt, das mit humorvollen Voraussagen Spendengelder für einen guten Zweck sammelt. Diese Aktion geht nun in ihr drittes Jahr und an jedem Spieltag geht das Geld an einen anderen karitativen Zweck. Der FCA stieg am 04.03.2021 in dieses soziale Engagement ein und konnte in der Rückrunde 1.400,00 € beisteuern. Doch nun wird diese Kooperation deutlich ausgeweitet. Das heißt, der FCA übernimmt ab sofort die jeweiligen Spendenbeiträge in vollem Umfang.

Der FCA wird Premiumpartner der FUMS-Spieltagsspende

Am 1. Spieltag konnten dabei 600,00 € eingenommen und an die Opfer der Flutkatastrophe gespendet werden. Für mich persönlich eine sehr gute Aktion, denn der Fußball hat für mich auch immer eine gewisse Vorbildfunktion. Geschäftsführer Michael Ströll sagt hierzu:

FUMS verbindet mit der Spieltagsspende unser Tagesgeschäft mit Humor und sozialem Engagement. Das ist für uns eine sehr spannende Kombination und hat uns dazu bewogen, unser soziales Engagement mit dieser Partnerschaft auszuweiten. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und freuen uns, dass wir mit der FUMS SPIELTAGSSPENDE viele Organisationen und soziale Einrichtungen regelmäßig auf eine interessante Weise unterstützen können.

Michael Ströll über die Premiumpartnerschaft

Mediale Präsenz

In dieser Woche tauchten gleich einige interessante Dinge in den sozialen Netzwerken auf. Am 19.08.2021 zum Beispiel begann DAZN auf ihrem Instagram-Chanel eine Umfrage zu dem Thema „Welches Social Media-Team holt sich dieses Jahr die Meisterschaft?“ Für viele von euch mag das nun vollkommen unwichtig sein, aber dabei sollte man immer bedenken, dass eine gute PR den Verein interessanter macht. Und je interessanter ein Verein, umso mehr Fans kann er für sich gewinnen. Und mehr Fans bedeuten prinzipiell auch höhere Einnahmen durch Mitgliedbeiträge, Einnahmen durch Fanartikel, Tickets usw.

Dies zeigt auch folgende Statistik von fussballstats. Hierauf sieht man anhand der Anzahl von Aufrufen der Website des jeweiligen Vereins, wie hoch das Interesse an selbigen ist. Der FCA schneidet hier durchaus positiv ab, denn wir lassen mit dem VfL Wolfsburg und RB Leipzig gleich zwei Vereine hinter uns, die in diesem Jahr in der Champions League spielen. Und auch die voraussichtlich direkte Konkurrenz um Freiburg, Mainz und Bielefeld kann mit uns nicht mithalten.

Quelle: fussballstats

Doch zurück zu der Umfrage des Streamingdienstleisters DAZN. Im sogenannten DAZNorakel sehen uns viele Teilnehmer eindeutig an der Spitze. Allein die Videos zur Vorstellung von Niklas Dorsch und Arne Maier, aber auch die Präsentation unseres Spielplans hat viele Fußballliebhaber so beeindruckt, dass sie unsere Social Media Abteilung als die Beste wahrnehmen. Noch läuft die Abstimmung. Wer also noch schnell daran teilnehmen möchte, braucht unter dem Post auf Instagram einfach nur einen Kommentar da lassen. Der FCA freut sich bestimmt, wenn wir hier einen kleinen Erfolg verbuchen.

Apropos News und Wochenrückblick. Auch hier werden die Fuggerstädter nun selbst aktiv, denn in einem kurzen Video präsentiert man nun selbst aktuellen Neuigkeiten unseren Lieblingsverein betreffend. Zu sehen ist das ganze auf der Homepage des FC Augsburg. Guckt doch selbst mal in die „Zirbel News“ rein, die ich persönlich nach dem Motto „Klein, aber OHO“ finde. Informationen pur in 1,5 Minuten.

Die “ZIRBEL NEWS”

Gerücht: Florian Niederlechner zu Qarabag

Am Freitag klingelte gegen 21 Uhr mein Handy und präsentierte mir ein neues Gerücht, das auf dem Transfermarkt seine Runden macht. So berichtet die Quelle sportportal.az folgendes:

Der aserbaidschanische Topclub Qarabag Agdam soll sich in Verhandlungen bezüglich eines Transfers von Florian Niederlechner befinden. Demnach möchte Augsburg mindestens eine Million Euro an Ablöse erzielen, was Qarabag auch bereit ist zu zahlen, allerdings verlangt der Spieler selber ein Gehalt in derselben Höhe.

https://www.transfermarkt.de/florian-niederlechner/geruechte/spieler/152963

Ob und was an diesem Gerücht dran ist, lässt sich Stand jetzt noch nicht sagen. Fakt ist, dass Flo einen Vertrag bis lediglich 2022 besitzt. Das heißt, sollte man ab dem kommenden Jahr nicht mehr mit ihm planen, dann wäre ein Verkauf bzw. Abgang jetzt eine logische Folge. Denn jetzt könnte man mit ihm noch eine Ablöse erzielen. Ich persönlich fände es allerdings sehr schade, auch wenn der gebürtige Ebersberger die 30-Jahre-Marke bereits überschritten hat. Dennoch erzielte er für unseren FCA in 66 Spielen 34 Scorerpunkte – 20 Tore, 14 Vorlagen. Natürlich ist uns allen bewusst, dass die letzte Saison eher suboptimal für Niederlechner lief, dennoch halte ich ihn für einen unserer wichtigsten Spieler.

Sollte also an der Sache etwas dran sein, dann ist definitiv zwingender Handlungsbedarf im Sturm erforderlich, denn wirklich adäquaten Ersatz hat man leider nicht. Sowohl Alfred Finnbogason und Sergio Córdova sind derzeit noch verletzt und sind des Öfteren vom Pech verfolgt. Michael Gregoritsch, der ebenfalls in der Spitze spielen kann, ist leider vollkommen außer Form und André Hahn und Maurice Malone dürften eher auf den Flügeln eingeplant sein.

Es könnte also sein, dass in der kommenden Woche noch einige Änderungen und eventuell auch Transfers auf dem Plan stehen. Wir dürfen also gespannt darauf sein, ob und was sich tun wird.

Die Damen machen es vor

Bevor wir uns dem Höhepunkt der Woche zuwenden, möchten wir doch unsere Damenmannschaft einmal lobend hervor heben. Diese spielten am Sonntag um 15:00 Uhr ein Vorbereitungsspiel gegen keinen Geringeren als FC Bayern München II (Damen). Diese spielen derzeit in der 2. Frauen-Bundesliga und erreichten letztes Jahr den 2. Platz im Bereich Süd.

Und was soll man sagen: Unsere Mädels, die in diesem Jahr in der Frauen Bezirksliga Süd antreten, schafften es tatsächlich, das Derby für sich zu entscheiden. Zwar war es “nur” ein Testspiel, doch das ist trotzdem eine Ansage, dass man sich in diesem Jahr einiges vorgenommen hat.

Die Damen des FC Bayern gingen in der 21. Spielminute durch Lena Manz in Führung, doch noch vor der Halbzeit gelang unseren Mädels der Ausgleich durch Felicitas Mayr. Nach dem Seitenwechsel legten die Rot-Grün-Weißen so richtig los, denn zuerst schoss Tanja Keller den 1:2-Führungstreffer, bevor erneut Felicitas Mayr in den Fokus rückte. Die 27jährige Stürmerin schien wirklich einen perfekten Tag erwischt zu haben, denn in der 73. Spielminute erhöhte sie zunächst auf 1:3, ehe sie zwei Minuten später auf den finalen Stand von 1:4 erhöhte.

Das macht doch Mut für die kommende Spielzeit, denn natürlich drücken wir von der RoGaz auch unseren Mädels ganz fest die Daumen. Mal schauen, ob sie am 28.08.2021 die Bezirkspokal-Partie gegen den TSV Sielenbach für sich entscheiden können. Der erste Spieltag in der Frauen BZL Süd findet dann am 12.09.2021 um 17:00 Uhr gegen den SV Freihalden statt. Gespielt wird in der heimischen Karl-Mögele-Sportanlage.

Voller Fokus auf Eintracht Frankfurt

Doch konzentrieren wir uns nun auf das Highlight dieser Woche: Die Bundesligapartie unserer Jungs, die bei der Eintracht aus Frankfurt gastierten. Das Ziel dieser Partie lag laut Markus Weinzierl vor allem darin, auf eine andere Art und Weise aufzutreten, wie man es zuhause gegen die TSG Hoffenheim getan hatte. Der Bild gegenüber beschrieb er den Auftritt sogar als naiv und eine Steigerung war mehr oder weniger unabdinglich.

Auch Florian Niederlechner, der in der Pressekonferenz am Donnerstag neben seinem Coach Platz nahm, wirkte schon vor der Partie hungrig und hochmotiviert.

Wir wollen unbedingt gewinnen und den Fehlstart gegen Hoffenheim wieder gut machen.

Florian Niederlechner in der PK vor dem Spiel gegen Frankfurt

Man habe das Spiel gut analysiert und auch Lehren daraus gezogen, denn dass gerade die Schlussphase so nicht passieren darf, sei allen bewusst. Ich hoffte vor der Partie auch, dass die Klatsche den Hallo-wach-Effekt eines klassischen Nackenschlags nach sich ziehen wird und wir die Jungs kämpfen sehen. Was nicht nur mir und den Fans sondern auch Markus Weinzierl große Sorgen bereitete war neben dem Ausfall von Alfred Finnbogason auch die Verletzung von Jeffrey Gouweleeuw. Unser Abwehr-Jeff konnte unter der Woche nämlich nicht oder nur halbwegs trainieren, da ihn immer noch Probleme mit den Adduktoren plagen.

Dem Adler die Flügel stutzen? Na ja…

Wie schon befürchtet, konnte Jeffrey Gouweleeuw aufgrund seiner Adduktoren-Verletzung nicht gegen Frankfurt auflaufen. Für ihn rückte Reece Oxford in die Innenverteidigung. Auch Arne Maier musste eine kleine Zwangspause einlegen, denn ihn plagten am Freitag Halsschmerzen. Und da man auf Nummer sicher gehen wollte, ließ man ihn kurzerhand zuhause.

Folgende Startelf schickte Coach Markus Weinzierl also letztendlich auf den Platz:

Gikiewicz - Iago, Uduokhai, Oxford, Gumny - Dorsch, Framberger - Vargas, Morávek, Hahn - Niederlechner

Als ich lediglich die Spielernamen las, dachte ich zuerst an eine 3er-Kette in einem 3421-System. Allerdings überraschte mich unser Trainer, dass er doch mit 4er-Kette auflaufen ließ und Frami ins defensive Mittelfeld rückte. Eine interessante Variante, die in der Rückarbeit teilweise sehr gut aufging, indem man die Frankfurter Außen Kostic und Hauge doppelte.

Dem gegenüber stand ebenfalls ein 4231 der Frankfurter Eintracht.

Trapp - Lenz, Hinteregger, Ndicka, Durm - Hrustic, Sow - Kostic, Lindström, Hauge - Borré

Um 15:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Harm Osmers die Partie im Deutsche Bank Park vor rund 22.000 Fans an. Zu Beginn machten wir unsere Sache gar nicht mal so schlecht, denn die Frankfurter Vorstöße unterbanden wir mit ordentlichem Pressing. Doch dies sollte leider nicht lange gut gehen, denn schon in der 9. Spielminute kassierte Raphael Framberger Gelb nach Foul an Kostic. Und als dann auch noch Flo Niederlechner mit Martin Hinteregger Kopfball spielen wollte und dadurch verletzt runter musste, bekam das Spiel einen deutlichen Knacks.

Hatten wir zu Beginn noch eine Passquote von etwa 73 Prozent, so rauschten sämtliche Werte urplötzlich in den Keller. Bis zur Halbzeit schien rein gar nichts mehr zu funktionieren, auch wenn der talentierte Fredrik Jensen unseren Flo nun ersetzte. Doch nach vorne ging absolut gar nichts, dafür brillierte unsere Defensivabteilung mehr als einmal. Mehrere Frankfurter Chancen wurden vor allem von Reece Oxford und auch von Felix Uduokhai, der die Kapitänsbinde trug, weg verteidigt. Der Halbzeitstand: 0:0.

Die zweite Halbzeit begann aber gleich mal mit einem erneuten Schock. Jan Morávek klärte wunderschön mit langem Bein gegen Lindström, doch fasste sich danach sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht an den linken Oberschenkel. Das sah definitiv nicht gut aus und ich schätze, dass uns der Tscheche, der auch in Frankfurt wieder einer der sichersten Spieler war, mehrere Wochen fehlen wird. Er musste in der 48. Minute ausgewechselt werden und wurde durch Carlos Gruezo ersetzt, der seine Sache auch recht ordentlich machte. Allerdings holte er sich in der 55. Minute gleich mal Gelb wegen Handspiel ab. Zuvor hatte schon Robert Gumny Karton gesehen, da er Kostic fünf Meter vorm linken Strafraumeck ein Bein gestellt hatte.

In der 52. Spielminute dann eine kleine Sensation: Der FCA kommt doch tatsächlich vor das Tor von Trapp, der sich im eigenen Fünfer verschätzte. Eine schöne Flanke von Jensen landete bei Iago. Leider wurde in dieser Situation Durm gefoult, weswegen es Freistoß für Frankfurt gab. Und nur 7 Minuten später patzte Trapp erneut. Ausgelöst durch Probleme beim Rückpass landet der Ball bei Gruezo, der aus 25 Metern den Ball in Richtung Kasten lupft. Leider landete der Schuss auf dem Tordach.

Dadurch aufgerüttelt starteten die Frankfurter eine starke Druckphase. Aber unsere Defensivabteilung stand wie ein Fels in der Brandung und ließ nur wenige gefährliche Torchancen zu. Und wenn doch mal ein Ball durchflutschte, dann war unser “Beton” Rafal Gikiewicz zur Stelle. In der 72. Minute nutzte Trainer Markus Weinzierl dann auch noch den letzten Wechselslot, indem er Michael Gregoritsch, Daniel Caligiuri und Mads Pedersen für André Hahn, Raphael Framberger und Niklas Dorsch brachte.

Noch ein paar kleine Vorstöße waren unsererseits zu sehen, doch nichts, was wirklich torgefährlich war. Unsere Verteidigung aber hatte einen Sahnetag erwischt und leistete im eigenen 16er eine Glanztat nach der anderen. Und so blieb es am Ende bei einem torlosen Unentschieden.

Pro und Contra

Ich bin ein Mensch, der die schlechten Dinge im Leben gleich mal hinter sich bringt. Also fangen wir hier mit den Fakten an, die mir in diesem Spiel negativ aufgefallen sind bzw. an denen der FC Augsburg noch arbeiten sollte.

Ein großer Punkt ist definitiv das Offensivspiel, denn in der Partie gegen Eintracht Frankfurt brachten unsere Jungs gerade einmal 4 Torschüsse zustande, die aber allesamt nicht wirklich gefährlich waren. Auch schon gegen TSG Hoffenheim sah man so etwas sehr selten, denn der einzig zwingende Torschuss kam Ruben Vargas in der 22. Spielminute. Laut Kicker hatte man hier auch nur 7 Torschüsse vorzuweisen. Insgesamt also definitiv zu wenig.

Allerdings möchte ich bezogen auf die Partie in Frankfurt eines anmerken: Gegen solch einen Gegner eine defensiv ausgelegte Taktik zu wählen halte ich für richtig, denn mit Kostic, Hauge, Borré und Kamada hat Frankfurt offensiv starke Spieler in seinem Kader. Hätte man hinten zu sehr aufgemacht, hätte es bestimmt das eine oder andere Mal geklingelt. Allerdings fehlten mir die berühmten Nadelstiche nach vorne. Doch ich bin mir sicher, dass man an diesem Punkt bereits hart arbeitet und es in Kürze besser wird.

Ein weiteres Dorn im Auge war mir das Passspiel und auch die Zweikampfquote. Zwischendurch lag letztere nur bei äußerst schwachen 38 Prozent. Man konnte sich zwar noch auf 45% gewonnene Bälle steigern, aber es geht nun mal auch besser. Wie bereits erwähnt war die Passquote zu Beginn okay, rauschte dann jedoch aufgrund großer Unsicherheiten in den Keller. Insgesamt kamen nur 58% der gespielten Bälle beim eigenen Mann an. Das ist ziemlich schwach. Die 7 sollte schon vorne dran stehen bzw. sollte das Ziel sein. Die Startelf kommt hierbei auf folgende, teilweise echt erschreckende Werte.

Passquoten der Startelf

Ebenfalls negativ hervorzuheben sind die Verletzungen von Florian Niederlechner und Jan Morávek. Bei unserer Nummer 7 handelt es sich laut Markus Weinzierl um eine Platzwunde, weswegen wir hoffen dürfen, dass er für die Partie gegen Bayer Leverkusen wieder fit ist. Bei Morávek wusste man leider noch nichts genaues, doch ich gehe vorerst von einer mittelfristigen Ausfalldauer aus. Sobald wir etwas genaues wissen, halten wir euch darüber selbstverständlich auf dem Laufenden.

Aber ich will nicht alles schlecht reden, denn ich habe auch gute Dinge gesehen. Kampfeswillen zum Beispiel. Verlor man einen Ball, setzte jeder Spieler sofort nach, um ihn eventuell zurückholen zu können. Und es gibt einfach verschiedene Spielweisen und Taktiken, die von Partie zu Partie variieren können. In Frankfurt hatte man sich für eine defensive Ausrichtung entschieden. Und seien wir mal ehrlich: Wir haben eine hervorragende Abwehrarbeit gesehen. Natürlich ist das nicht unbedingt schön anzusehen, doch auch so etwas gehört zum Fußball dazu. Gegen einen offensiv starken Gegner wie Eintracht Frankfurt kann es sinnvoll sein, hinten auch erst einmal dicht zu machen, um die Null zu halten. Das Spiel gegen die Adler war eine Abwehrschlacht und ich finde, gerade hier haben wir uns im Vergleich zur Partie gegen Hoffenheim um 100% gesteigert.

Wie wir es vor dem Spiel besprochen haben. Dass es wahnsinnig ekelhaft sein wird und dass wir auch absolut ekelhaft spielen müssen gegen solche Frankfurter. Weil die nicht nur Qualität haben, sondern auch dreckig sind, auch clever sind. Aber wir das heute ordentlich gemacht haben, definitiv.

Felix Uduokhai in den Interviews bei FCA TV nach der Partie gegen Frankfurt

Mein persönlich Mann des Spiels war im Übrigen Reece Oxford. Es gibt viele so genannte Fans, die jedes Mal motzen, wenn sie den Engländer in der Startelf sehen. Doch auch in dieser Partie hat Reece sie alle Lügen gestraft. Was der Junge alles weg verteidigt und Bälle geblockt hat, war für mich der absolute Wahnsinn. Man darf nicht vergessen, dass er eine Operation hinter sich hat und erst seit dieser Woche wieder im Mannschaftstraining ist. Drei Einheiten hat er vor der Partie bestritten. Und dann so eine Leistung abzurufen… Chapeau! Reece gewann 75% seiner geführten Luftkämpfe, klärte durchschnittlich 5,75 Bälle (Rang 8 laut Ligainsider) und blockte 3,83 Bälle ab. Das ist Stand jetzt Ligabestwert. Mit diesem Spiel hat er wirklich ein Zeichen gesetzt und ich hoffe, dass wir ihn öfter auf dem Platz sehen werden. Das sah in der Zusammenarbeit mit Felix Uduokhai nämlich mehr als nur ordentlich aus.

Mehr als einmal brachte Reece Oxford die Adler an den Rand der Verzweiflung (Foto via imago)

Fazit

Nun kann man natürlich sagen, dass der Saisonstart nicht so war, wie man sich ihn vielleicht gewünscht hat. Ein Punkt und Rang 17 in der Tabelle kann man nicht feiern, das ist logisch, aber noch haben wir 32 Spieltage vor uns. Das heißt, es sind noch 96 Punkte auszuspielen. Und ich kann mich nur immer wieder wiederholen, wenn ich sage, dass wir in die Saison 2013/14 mit einer 0:4-Klatsche gegen Dortmund und einer 1:0-Niederlage gegen Bremen gestartet sind. Und was kam am Ende bei raus? 52 Punkte und Rang 8. Deswegen sollten wir uns alle mal ein bisschen entspannen. Die Saison ist noch lang und man hat genug Zeitsich noch weiter zu entwickeln.

Und wer jetzt sagt, dass der Verein das nicht begriffen hat, der sollte mal unserem Trainer in der Pressekonferenz besser zuhören.

Zusammengefasst: Wir nehmen den Punkt mit, wissen, wir müssen uns steigern, aber haben jetzt einen Schritt nach vorne gemacht heute. Dankeschön!

Markus Weinzierl in der PK nach dem Spiel gegen Frankfurt

Natürlich machen die Schwächen und die Ausfälle im Sturm ein wenig Sorgen, doch noch ist das Transferfenster bis 31.8.2021 geöffnet. Wer weiß, vielleicht tut sich noch was. Bleiben wir alle doch mal locker, vertrauen auf die Verantwortlichen und feuern unsere Jungs am Samstag gegen Leverkusen lauthals. Sie brauchen unseren Rückhalt, dann wird das was. Und dann dürfen wir auch hoffentlich sehr bald über unser erstes Tor in der Saison 2021/22 jubeln.

Kaderanalyse: Sturm

Nach der frisch verstärkten „Beton“-Festung im Augsburger Tor wollen wir uns jetzt die Abteilung genauer ansehen, die in der 11. Bundesligasaison fürs Überwinden der gegnerischen Tormänner zuständig sein wird: den Sturm und die offensive Zentrale des FCA. Dabei gibt es ein vielversprechendes Comeback zu bejubeln. Aber auch eine lichte Stelle, die womöglich noch geflickt werden muss, um uns keine größeren Sorgen zu bereiten.

Sturmspitze: Alte Hasen und junge Hüpfer

Dass Markus Weinzierl zum Ende der letzten Saison an den Lech zurückgekehrt ist, dürfte Florian Niederlechner ganz besonders freuen. Hatte sich der gebürtige Oberbayer unter Martin Schmidt mit seinen 19 Scorerpunkten noch im Eilverfahren in unsere Herzen geschossen, verlor er unter Heiko Herrlich sogar seinen Stammplatz. Ohne anhaltenden Torerfolg und auf der Bank hatte Flo in seinem zweiten FCA-Jahr nicht mehr viel zu lachen. Der neue alte Trainer sprach ihm dagegen gleich nach seinem Amtsantritt das Vertrauen aus. Umgekehrt machte Niederlechner auch keinen Hehl daraus, dass er nun wieder positiver in die Zukunft schaut, die er auch über 2022 hinaus beim FCA sieht:

„Markus Weinzierl spielt nun einen offensiveren Fußball, das passt perfekt zu mir. Diese Saison war für den Kopf richtig schwer. Ich hoffe, dass die nächste viel besser wird und ich selbst auch wieder mehr Hütten mache als die vier in dieser Saison.“

Flo Niederlechner in der Sportbild vom 2.6.2021

Wie der 30-Jährige selbst hofft, ist definitiv auch zu erwarten, dass er in der kommenden Saison weiter aufblüht. Sofern er von Verletzungen verschont bleibt, wird er im Weinzierl‘schen 4-2-3-1-Lieblingssystem als Sturmspitze gesetzt sein. Das hatte sich schon in den letzten drei Ligaspielen abgezeichnet, in denen Flo dann auch gleich zwei Hütten zimmerte. Zwar stünde auf der 9 auch Dauerbrenner André Hahn bereit. Ihm hatte Herrlich gerade im Schlussspurt den Vortritt vor seinem Sturmkollegen gelassen. Doch unser aktueller Trainer dürfte Hahn, der mit acht eigenen Ligatreffern und fünf Assists eine bärenstarke Saison gespielt hat, künftig eher auf dem rechten Flügel einplanen. In allen bisherigen Pflicht- und Testspielen unter Weinzierl lief er dort von Beginn an auf.

Finnbo, der Zerbrechliche

Alfred Finnbogason ist ein weiterer Kandidat in der Sturmspitze – aber nur wenn, ja WENN ihm seine körperliche Verfassung nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Die letzte Saisonvorbereitung hatte der Isländer endlich einmal uneingeschränkt mitmachen können, sodass er sich berechtigte Hoffnungen auf mehr Einsätze machen durfte. Doch erneut wurde er zum Unglücksraben. 14 Mal musste er in der Saison 20/21 verletzungsbedingt aussetzen, beging nur ein Spiel über die gesamte Länge und schoss: 0 Tore. Oh Finnbo…

Für die kommende Saison wünschen wir dir vor allem körperliche Konstanz, Finnbo! (Foto: xkolbert-press/ChristianxKolbertx via imago).

Im diesjährigen Trainingslager am Walchsee in Österreich absolvierte der 32-Jährige einzelne Einheiten zur Belastungssteuerung individuell. Dafür sammelte er in den Testspielen ordentlich Einsatzminuten und sorgte, wenn schon nicht mit eigenen Treffern, mit feinen Anspielen für seine Offensivpartner für Aufsehen. Angesprochen auf seine Einzelaktionen vor den beiden FCA-Toren im Spiel gegen den aserbaidschanischen Testgegner Qarabag (2:2) entgegnet Finnbogason:

„Wie gesagt, ich fühl‘ mich sehr gut. Wir sind jetzt die zweite Woche im Training und mit jeder Einheit aufm Platz und mit jeder Woche fühlt man sich besser und stärker und kommt dann langsam in die alte Stärke.“

Finnbo im FCA TV vom 15.7.2021

Als er „alte Stärke“ sagt, muss er selbst ein bisschen grinsen. Denn im Grunde ist klar, dass er nicht instant an die Zeiten anknüpfen kann, in denen er noch der mächtige „FinnTORgason“ war. Viel eher wird wohl daran gearbeitet, ihn behutsam und mit Blick auf seinen fragilen Gesundheitszustand als einigermaßen stabiles Backup aufzubauen. Und zwar so, dass er Niederlechner im Sturm ersetzen könnte, sollte der mal verletzt oder abgekämpft vom Platz müssen. Oder mit ihm ein Sturmduo in der Doppelspitze bilden. Diese Variante hat Weinzierl z.B. in der ersten Hälfte gegen Qarabag getestet. Und war mit Niederlechners Ausgleich zum 2:2 nach gemeinsamer Vorarbeit Hahn/Finnbogason gleich von Erfolg gekrönt.

Youngsters auf dem Sprung?

Spannend wird auch die Frage, was der Trainerstab bzw. die Führungsriege mit den jungen Leihgaben vorhat, die kürzlich zum FCA zurückgekehrt sind. Mit dem 20-jährigen Maurice Malone kommt ein echter Augsburger Jung‘ zurück. Er hat in der letzten Saison beim Drittligisten Wehen Wiesbaden vor allem auf dem linken Flügel auf sich aufmerksam gemacht. Malone ist aber vielseitig einsetzbar. Er kann z.B. auch als Mittelstürmer oder hängende Spitze agieren. In seinen vier Wehener Einsätzen hinter der Spitze brachte er es auf, sage und schreibe, vier Tore und eine Vorlage. Damit hat Weinzierl ihn – neben dem linken Flügel – sicherlich auch als Alternative im Sturm auf dem Zettel.

Auch wegen seiner Schnelligkeit dürfte Maurice Malone in der kommenden Saison beim FCA eine Rolle spielen. Wo genau, kommt noch auf. (Foto via imago)

Fraglicher ist da der Verbleib des Venezolaners Sergio Córdova. Wegen der Teilnahme seines Nationalteams an der Copa América stieß er erst nach dem Trainingslager zur Mannschaftsvorbereitung. Bei der Arminia, an die er letzte Saison verliehen war, lief es für den 23-Jährigen nur halbrosig. Auch wegen einer Coronainfektion, die ihn die letzten sechs Spiele außer Gefecht setzte. Nun musste der Mittelstürmer auch beim letzten Testspiel des FCA gegen Cagliari (3:1) pausieren, angeblich wegen muskulärer Probleme. Doch weil „bislang nicht bekannt“ ist, wann er ins Training zurückkehrt, darf durchaus darüber spekuliert werden, ob er zurückkehrt. Angesichts ansehnlicher Alternativen in der Sturmspitze wäre ein Abgang Córdovas jedenfalls verschmerzbar.

Definitiv vom Tisch ist dagegen ein Wechsel des Dänen Nikolai Baden Frederiksen nach Augsburg. Der Mittelstürmer der Turiner Reserve, der letzte Saison in die Österreichischen Bundesliga an Tirol verliehen worden war, hatte mit seinen starken 22 Scorerpunkten das Interesse von so manchem Club geweckt. Eben auch das des FCA. Mittlerweile hat der 21-Jährige aber einen Drei-Jahres-Vertrag bei Vitesse Arnheim unterschrieben. Nach wie vor kein Thema dürfte schließlich auch der Einsatz von Nachwuchsspieler Seong-Hoon Cheon bei den Profis sein. Er stürmt seit 2019 für den FC Augsburg II.

Offensives Mittelfeld: Schwachstelle im System?

Von der relativ soliden Besetzung der Augsburger Sturmspitze(n) geht’s jetzt nach hinten zur hängenden Spitze und ins offensive Mittelfeld. Hier ist die Personaldecke zwar längst nicht mehr so dick wie noch zu Zeiten von Koo, Ji oder Altintop. So schlecht sieht es auf den ersten Blick aber auch nicht aus. Wenn da nicht einige gravierende Wenns und Abers wären…

Das erste Wenn ist Michael Gregoritsch in Person. Der 27-Jährige Grazer, der das gesamte zentrale Offensivspektrum beherrscht, legte mit seiner Auswahl bei der EM ein sehenswertes Turnier hin und leitete mit seinem Treffer den ersten Sieg Österreichs bei einer Europameisterschaft ein. Früher als andere Nationalspieler stieß er zum FCA-Trainingslager hinzu und machte dort einen gelösten, ausgeglichenen und hochmotivierten Eindruck. Dass er in der kommenden Saison voll angreifen will, bekräftigte der geläuterte Profi auch kürzlich:

„Wir haben ein gutes, ehrliches Gespräch geführt und sind klar der Meinung, dass wir jetzt gemeinsam Gas geben. Es gibt nichts, was im Weg steht. Wir wollen wieder nach oben, als Mannschaft und ich persönlich.“

Gregerl im Fußballeck vom 19.7.2021

Dazu passt dann auch die jüngste Vertragsverlängerung um ein Jahr bis 2023. Die hatte sich für Gregerl, der seit 2017 an den FCA gebunden ist, wegen einer an Einsatzzeiten geknüpften Klausel automatisch ergeben. Alles beste Voraussetzungen für einen Neustart, finde ich. Ausschlaggebend wird jetzt aber sein, ob Gregerl die eigenen Erwartungen und die des Trainers auf dem Platz erfüllen kann. Dass die höher sind als das eine mickrige Tor in der letzten Saison, versteht sich von selber. Dabei mischt Gregoritsch weniger im Kampf um die Stammplätze mit. Vielmehr wird der Trainer auf ihn weiterhin als Joker setzen, der für Flo oder Finnbo kommen oder sie in einer offensiven Ausrichtung aus dem Rückraum mit Bällen versorgen kann.

Wackelkandidaten

Wo es genau wackelt, ist bei den nächsten beiden Kandidaten unterschiedlich. Da ist einmal Eigengewächs Marco Richter, der 2017 zu den FCA-Profis gestoßen ist. Seine Lieblingsposition ist eigentlich auf den Außen. Fast genauso oft wurde er in der vergangenen Spielzeit aber auch in der Offensivzentrale eingesetzt. Ein Hinweis darauf, dass man eher dort mit dem 23-Jährigen plant, könnte das jüngste Interesse des FCA an MLS-Flügelstürmertalent Tajon Buchanan sein. (Wobei hier der SC Freiburg aktuell vorne liegen soll.) Dazu braucht es aber einen Verbleib von Richter in Augsburg. Und da wackelt es eben. Zu oft schon gab es Wechselwünsche und auch handfeste -verhandlungen. Jüngstes Beispiel ist der geplatzte Tausch zwischen Richter und Ex-Augsburger Dominik Kohr nach bzw. von Frankfurt. Die Liste ließe sich leicht noch fortsetzen. Ich will aber der Mittelfeld-Kaderanalyse, in der Marco sicher nochmal auftaucht, nicht weiter vorgreifen.

Beim finnischen EM-Fahrer Freddy Jensen, der seit drei Jahren bei uns am Lech ist, ist es eher die Gesundheit, die wackelt. In der letzten Saison kam er wegen Sprunggelenks- und Oberschenkelproblemen gerade einmal auf 13 Bundesligaeinsätze. Dass er trotzdem das Zeug dazu hat, Spiele mitzuentscheiden, zeigte er im Spiel gegen Köln (2:3). Da kam er in der zweiten Hälfte für Finnbogason rein und bediente Gumny und Vargas mustergültig bei ihren Treffern. In einer solchen Rolle, als offensive Verstärkung, die das Spiel nach vorne belebt, zugleich aber auch nach hinten absichert, sehe ich den 23-Jährigen in der kommenden Saison auch. Dass er auch selbst Tore schießen kann, hat er im Testspiel gegen Cagliari gezeigt. Da erzielte er das 2:0 nach Hahn-Vorlage.  

Huh, das 2:0 im Testspiel gegen Cagliari. Freddy, wir wollen mehr davon! (Foto: Sven Beyrich/SPP Friendly via imago)

Sollte Marco Richter (diesmal) wirklich gehen, sähe es im offensiven Mittelfeld des FCA also ziemlich dünn aus. Dass das bis zum Schließen des Transferfensters Ende August kein unrealistisches Szenario ist, zeigen die bisherigen Bemühungen der Club-Verantwortlichen. So wurde schon laut über einen Tausch Richters mit dem gleichaltrigen Lászlo Bénes nachgedacht, der letzte Saison von Gladbach ausgeliehen war und die 10er-Position bekleidete. Zudem bekundete der FCA kürzlich sein Interesse an Frankfurts zentral offensivem Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar. Beide Offerten zerschlugen sich inzwischen aber. Bénes ist zurück bei der Borussia und Zalazar hat bei Schalke angeheuert.

Fazit

So wie sich die Transferaktivitäten im Sturm bisher gestalten, stehen die Zeichen aktuell mehr auf Kontinuität anstatt auf großer Veränderung. Flo Niederlechner hat das Vertrauen des Trainers zurück. Für sein Selbstbewusstsein und seine Durchschlagskraft ist das ganz wichtig. Im Vergleich zu unserem „Sorgenkind“ Finnbo hat er die Nase vorn. Doch sollte der (ausnahmsweise, muss man leider fast sagen) verletzungsfrei bleiben, wäre der Konkurrenzkampf zwischen den beiden erfahrenen Angreifern wieder eröffnet. Maurice Malone, zur Not aushilfsweise denkbar, oder Sergio Córdova, womöglich schon auf dem Absprung, werden damit nichts zu tun haben.

Turbulenzen könnte es dagegen noch hinter den Sturmspitzen geben. Für den Fall, dass Richters so oft schon geäußerte Wechselabsichten wirklich wahr werden. Denn dann hätte man mit Jensen ‚nur‘ eine Wechseloption fürs offensive Mittelfeld, die aber gesundheitlich wackelt. Gregerl wird je nach Besetzung der 10 wahrscheinlich weiter vorne als Joker auflaufen und muss – trotz Aufbruchsstimmung – außerdem seine Leistungsschwankungen in den Griff kriegen. Zwar könnte auch Daniel Caliguiri in der Offensivzentrale aushelfen, das aber eben nur behelfsweise. Heißt: Aufgrund all dieser Unsicherheitsfaktoren wäre es wohl nicht schlecht, wenn der FCA die kommenden Wochen noch dazu nutzt, vor allem erst einmal Klarheit in die Angelegenheit Richter zu bringen. Und dann, sollte es nötig sein, nochmal seine Fühler auf dem Transfermarkt auszustrecken.

Lassen wir uns überraschen, was hier passiert! Ich denke aber, der FCA wird für die womöglich sich lichtende Stelle in der Offensivzentrale einen passenden Flicken finden. Unser grundsolider Sturm um Flo und Co. steht derweil wie ne 1!

Die Elf des Jahrzehnts – Sturm

Finale, ohoh! Wir schließen am heutigen Tage die Wahl der Topelf ab, indem wir euch eine der kniffligsten Positionen präsentieren, mit einer Auswahl an Spielern, die es euch nicht leicht machen werden, eine Stimme abzugeben. Nach der Stürmer-Wahl folgt nur noch das Voting zum Trainer. Schließlich gaben sich auch viele Toptrainer in den letzten zehn Jahren in Augsburg die Ehre. Im Sturm haben wir uns mit der Begrenzung der Auswahl äußerst schwer getan, um ehrlich zu sein. Begnadete und verdiente Spieler wie Michael Thurk und Nando Rafael fallen nicht mehr wirklich in die letzten zehn Jahre, da sie kaum bis gar nicht Bundesliga für den FCA gespielt haben. Auch einen Torsten Oehrl hätten wir gerne aufgeführt. Jedoch war die Konkurrenz einfach zu groß auf dieser Position. Lest nun im Nachfolgenden, welche fünf große Persönlichkeiten Irina und Birgit für euch zur Wahl des Topelf-Stürmers stellen.

Raul Bobadilla

Von 2013 bis 2017 durften wir für genau 4 Jahre südamerikanischen Zauberfußball bei unserem FCA erleben. Am 15.08.2013 verpflichtete Sportdirektor Stefan Reuter den in Argentinien geborenen Stürmer vom FC Basel, mit dem Boba zwei Mal in Folge Schweizer Meister geworden war.

Wir freuen uns, dass sich Raul Bobadilla trotz anderer lukrativer Angebote für den FC Augsburg entschieden hat. In unseren Gesprächen hat er deutlich gemacht, dass er unbedingt zum FCA wechseln möchte, um die Chance der Rückkehr in die Bundesliga zu ergreifen

Stefan Reuter über die Verpflichtung von Raúl Bobadilla

Die Bundesliga kannte der Stürmer bereits von seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach, für die er von 2009 bis Januar 2012 59 Spiele bestritt. Und so war es kein Wunder, dass er sich bei uns nach und nach zum Stammspieler entwickeln konnte, nachdem er einen Innenbandriss am Knie überstanden hatte. Diese Verletzung hatte er sich gleich in seiner ersten Bundesligapartie für die Fuggerstädter zugezogen.

Doch danach legte Boba so richtig los. Insgesamt bestritt er 105 Spiele für Rot-Grün-Weiß: 4 im DFB-Pokal, 7 in der Europa League und 94 im Oberhaus des deutschen Fußball. Hierbei sammelte Boba sage und schreibe 39 Scorerpunkte. 10 Tore legte er für einen Mitspieler auf, doch machte selbst ganze 29 Buden. Das bedeutet, dass er hinter Alfred Finnbogason der zweitbeste Torschütze ist, den der FCA in der Bundesliga verpflichtet hatte.

Unvergessen sind seine überragenden Auftritte in der Europa League, wo er in 7 Partien 6 Tore schoss und uns damit über die Vorrunde brachte. Ich höre es heute noch “Raúl Bobadilla, ohohohoh” durch die WWK Arena schallen und bekomme eine Gänsehaut, wenn ich an seinen entscheidenden Treffer zum 1:3 in Belgrad denke.

Das Wunder von Belgrad (Quelle: https://www.facebook.com/FCAugsburg/videos/?ref=page_internal)

Doch leider haben auch die schönsten Zeiten einmal ein Ende, denn am 15.08.2017 wechselte der Stürmer zu seinem ehemaligen Verein Borussia Mönchengladbach.

Ich hatte eine super Zeit beim FCA, aber das Angebot meines ehemaligen Vereins kann ich einfach nicht ablehnen. Ich bitte alle FCA-Fans um Verständnis für meine Entscheidung und wünsche dem FCA alles Gute. Es ist für mich keine Entscheidung gegen den FCA, sondern für einen neuen Schritt.

Boba über seinen Wechsel nach Mönchengladbach

Doch bei den Fohlen lief es für den Stürmer sicher nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. In gerade einmal 14 Partien kam er auf eine Einsatzzeit von 454 Minuten, in denen er keinen einzigen Scorerpunkt sammeln konnte. So kehrte Boba der Bundesliga den Rücken und ging zurück nach Südamerika. Heute ist er immer noch aktiv und ist derzeit an Fluminense Rio die Janeiro ausgeliehen, die in der Série A – der ersten brasilianischen Liga – spielen. Dort steht er noch bis 31.12.2021 unter Vertrag. Was danach mit dem 34-Jährigen passiert ist noch vollkommen offen. Doch bei uns wird er immer einen Stein im Brett haben.

Alfred Finnbogason

Wenn jemand in diese Aufstellung gehört, dann ist es zweifelsohne unser Finnbo, denn immerhin ist er derjenige, der Stand jetzt die meisten Tore im FCA-Trikot geschossen hat. Derzeit sind es starke 37 Stück an der Zahl.

Doch alles schön von Anfang an. Am 01.02.2016 nahm man den gebürtigen Isländer in Form einer Leihe von Real Sociedad unter Vertrag. Er hatte vorher bereits für international bekannte Vereine wie Olympiakos Piräus oder den SC Heerenveen gespielt. Bereits in dieser ersten halben Spielzeit zeigte der sympathische Stürmer, dass er definitiv weiß, wo das Tor steht. In 14 Bundesligaspielen kommt er auf beinahe für Augsburger Verhältnisse überragende 7 Tore und 3 Torvorlagen. Kein Wunder also, dass die Fans Alfred Finnbogason nicht mehr gehen lassen wollten und so erfüllte Sportdirektor Stefan Reuter uns allen genau diesen Wunsch. Zum 01.07.2016 zog er die vertraglich vereinbarte Kaufoption in Höhe von 4 Millionen Euro und machte den Stürmer somit zum festen Bestandteil der FCA-Familie.

Leider hat Finnbo immer wieder das Pech, von Verletzungen verfolgt zu werden, die er sich gerne auch mal bei seinen Nationalmannschaftseinsätzen zuzieht. Stand heute verpasste er in den 5 Jahren, die er beim FCA unter Vertrag steht, 76 Spiele aufgrund diverser Wehwehchen. Natürlich ist das ärgerlich, aber jeder, der Alfred kennt, weiß, dass es ihn vermutlich am meisten wurmt, denn er ist ein Spieler, der immer alles geben möchte. Trotzdem kommt der Stürmer noch auf stolze 110 Einsätze für unsere Fuggerstädter. Davon fanden 105 in der Bundesliga statt.

Über Tore brauchen wir eigentlich nicht reden, denn jeder von uns weiß, dass Finnbo, wenn er fit ist, genau weiß, was er zu tun hat. Denn er hat nicht umsonst schon 37 Mal für den FCA getroffen und 13 Tore für Kameraden aufgelegt. Das bedeutet Rang 2 in der vereinsinternen Topscorer-Liste hinter André Hahn.

Am 30.09.2018 knackte der Stürmer im Übrigen einen Vereinsrekord, in dem er mit einem Dreierpack gegen den SC Freiburg seinen 25. Bundesligatreffer eintütete. So viele Tore hatte noch nie ein Spieler bis dato für den FC Augsburg verwandelt. Diesen konnte er bis heute auf 35 Bundesligatore ausbauen.

Go, Finntoooorgason!

Auch wenn die kritischen Stimmen aufgrund seines Verletzungspechs mittlerweile etwas lauter werden, können wir unseren Teil nur hoffen, dass Finnbo in dieser Saison wieder richtig angreift. Somit könnte er allen Kritikern beweisen, dass er es immer noch drauf hat. Wenn ein Trainer einen Spieler wieder in die richtige Spur führen kann, dann ist es Markus Weinzierl. Und in den Testspielen zeigte unser isländisches Zugpferd bereits, wie viel Spielverständnis in ihm steckt. Zudem ist er als Teil des Mannschaftsrats auch ein wichtiger Ansprechpartner innerhalb des Teams.

Wir wünschen uns daher sehr, dass “Finntorgason” zu alter Stärke zurück findet und seinen Rekord noch weiter ausbauen kann. Einen Platz in der Elf des Jahrzehnts hat er aber unseres Erachtens auf jeden Fall verdient.

Stephan Hain

Natürlich gehört auch Stephan Hain in diese Auflistung, denn ohne ihn wären wir vielleicht gar nicht in die erste Liga aufgestiegen. Sein entscheidender Treffer zum 2:1 gegen den FSV Frankfurt am 08.05.2011 wird für immer unvergessen bleiben und in den Geschichtsbüchern der Augsburger Vereinshistorie stehen.

Es lief bereits die 84. Minute. Eckball für uns, Michael Thurk tritt den Ball scharf rein, der Frankfurter Torhüter segelt irgendwie daran vorbei, ich stehe goldrichtig und der Ball landet genau vor meinen Füßen. Ich dachte nur, der muss jetzt rein, egal wie. Und plötzlich zappelt das Netz! Das Feeling danach ist sehr schwer zu beschreiben. Es ist ein großes Glücksgefühl und man ist vollgepumpt mit Adrenalin.

Stephan Hain über sein Tor zum Aufstieg ins Oberhaus

Der in Zwiesel geborene Stürmer wechselte bereits am 01.07.2007 von der U19 der Spielvereinigung Ruhmannsfelden in die zweite Delegation unserer Fuggerstädter. Entdeckt wurde er im Übrigen von keinem geringeren als Thomas Tuchel, der damals noch in FCA-Diensten stand. Nur eine Saison später bekam er einen Profivertrag und regelmäßige Einsätze in der 2. Bundesliga. Stephan Hain lief zwar überwiegend in der Spitze auch, doch er war trotzdem polyvalent einsetzbar. So konnte er auch auf den Außenbahnen, als hängende Spitze sowie im offensiven und zentralen Mittelfeld zeigen, was er drauf hatte.

Insgesamt kommt Stephan Hain bei unserem FCA auf 85 Einsätze über 3.734 Spielminuten. Dabei konnte er 16 Tore und 7 Torvorlagen verbuchen. In der ersten Bundesliga konnte er in 24 Einsätzen unter den Coaches Jos Luhukay und Markus Weinzierl sein Können unter Beweis stellen. Auch zwei Tore im Oberhaus stehen auf seiner persönlichen Vita.

Gänsehaut pur

Doch obwohl man ihm bereits im Januar 2013 eine Vertragsverlängerung anbot, lehnte der Stürmer unter der Prämisse ab, dass es einfach Zeit sei, “etwas neues auszuprobieren”. So schloss er sich den Blauen aus München an, für die er bis zum 28.07.2016 spielte. Danach wechselte er zur SpVgg Unterhaching, wo er noch heute unter Vertrag steht. Er trat mit dem Verein sogar den Gang in die Regionalliga im Sommer an.

Florian Niederlechner

Wenn man Flo Niederlechner mit wenigen Worten beschreiben möchte, dann halte ich es mit Stephan Reuter, der Flo bei seiner Verpflichtung am 28.05.2019 als “unheimlich laufstarken Spieler mit einer super Mentalität” beschrieb. Das kann ich wirklich so unterschreiben, denn es gibt nur weniger Spieler, die so sympathisch sind wie unser Flo. Für ihn war schon seit Beginn der Rückrunde klar, dass er zum FCA und nirgendwo anders hin wechseln möchte.

Es fühlt sich richtig gut an, ab der neuen Saison in Augsburg zu sein. Die Vorfreude ist riesengroß! Ich habe schon in der Rückrunde immer mit einem Auge auf den FCA geschielt und war froh, als der Klassenerhalt in trockenen Tüchern war. Ich wollte von Anfang an nur zum FCA und habe alle anderen Anfragen abgeblockt, deshalb bin ich umso glücklicher, dass es mit dem Wechsel geklappt hat!

Florian Niederlechner über seine Verpflichtung

Und der GOATlechner ließ es die Verantwortlichen keine Sekunde lang bereuen, ihn eingestellt zu haben. Seit seinem Wechsel nach Augsburg hat der gebürtige Ebersberger bereits 64 Spiele bestritten. Dabei sammelte er sage und schreibe 32 Scorerpunkte. 19 Tore und 13 Vorlagen stehen auf seinem Hausaufgabenzettel. In der Saison 2019/20 stellte er sogar den bis dato Bundesligatorrekord von Michael Gregoritsch ein, indem er selbst auf 13 Treffer in einer Saison kam. Und mit seinem Treffer gegen den FC Bayern München kann er nun von sich behaupten, gegen alle Mannschaften im Oberhaus getroffen zu haben.

Auch seine Spieldaten können sich durchaus sehen lassen. So landete er 2020/21 beispielsweise auf Rang 26 aller betrachteten Spieler der Liga, was Torschüsse angeht. Durchschnittlich zog er 1,56 Mal pro Spiel auf den gegnerischen Kasten. Wir können daher nicht nachvollziehen, warum Ex-Trainer Heiko Herrlich stellenweise nicht auf den Stürmer gesetzt hat. Markus Weinzierl sieht das auf jeden Fall anders und setzt voll auf Niederlechner, denn…

… was immer gleich war, er hat immer entscheidende Tore gegen mich geschossen. Das ist jetzt ein Riesenvorteil, dass er in meiner Mannschaft spielt und seine Tore werden wir brauchen.

Markus Weinzierl über Florian Niederlechner bei seinem Amtsantritt

Stand jetzt hat Florian Niederlechner noch einen Vertrag bis zum 30.06.2022. Es spricht aber vieles dafür, dass man sein Arbeitspapier in Kürze noch verlängern wird. Flo selbst könnte es sich auf jeden Fall vorstellen, noch länger für den FCA aufzulaufen. Und dem können wir nur zustimmen. Von Beginn an passte der sympathische Stürmer wie die Faust aufs Auge zu unserem Herzensverein und lebt die Tugenden des FC Augsburg wie kaum ein Zweiter. Und wenn es mit der Karriere mal zu Ende geht, kann er ja immer noch als Fotograf arbeiten.

Wenn es mit dem Tore schießen nicht mehr klappt, kann er ja immer noch Fotos schießen…

Sascha Mölders

Natürlich dürfen wir “die Wampe von Giesing” nicht vergessen, auch wenn er jetzt eindeutig für den falschen Verein spielt. Das rot-grün-weiße Trikot jedoch trug er für stolze 4,5 Jahre.

Die Geschichte von Sascha Mölders in der Fuggerstadt beginnt am 01.07.2011, als man ihn vom FSV Frankfurt zu uns an den Lech locken konnte. Und schon von Beginn an avancierte er mehr oder weniger zum Publikumsliebling. Mölders ist ein “Arbeiterfußballer”. Er ackert auf dem Platz, als ginge es dabei um sein Leben. Filigranes und Zaubern wird manchmal auch vollkommen überbewertet. Doch er war immer ein Teamplayer und das ist er auch heute noch.

Bei uns war “die Wampe” noch nicht so ausgeprägt (Foto via imago)

Für den FC Augsburg bestritt Mölders insgesamt 98 Spiele – 6 im Pokal und 92 in der ersten Bundesliga. Dabei schoss er glorreiche 20 Buden und legte 4 für seine Mitspieler auf. Eines davon- das 0:3 gegen Fortuna Düsseldorf am 18. Spieltag der Saison 2012/13 – schoss er sogar mit seinem Hinterteil. Dieses Tor war und bleibt legendär!

Für irgendwas muss mein großer Hintern ja auch gut sein.

Sascha Mölders über sein Tor mit dem Gesäß

Doch leider wurden die Tore aufgrund verschiedener Verletzungspausen immer weniger. So fehlte der Stürmer in der Saison 2013/14 in 15, in der Saison 2014/15 in 14 und in der Saison 2015/16 (Hinrunde) in ganzen 20 Partien. Trotzdem blieb der gebürtige Essener der Liebling der Fans. Doch darauf konnte der FCA leider nicht Rücksicht nehmen und so war es kein Wunder, dass Mölders immer weniger ein Teil des Augsburger Kaders wurde. Nicht einmal durfte er in der Europa League ran, was seiner Frau Ivonne sehr auf den Magen schlug. Sie machte sich ihrem Ärger auf Facebook Luft: “Schon traurig einen Vollblutfussballer der sich seit Jahren den Arsch aufreißt für seinen Traum, ganz am Boden zu sehen.”

Das gefiel dem FCA natürlich gar nicht, sodass sie den Stürmer in der Winterpause schließlich an den Zweitligisten TSV 1860 München verliehen. Nach einer erfolgreichen Leihe, zogen die “Kätzchen” im Sommer die vereinbarte Kaufoption und das Kapitel Sascha Mölders war Geschichte.

Die Entscheidung fiel mir einerseits leicht, andererseits schwer weil ich mich in den letzten Jahren auch emotional an den FC Augsburg gebunden habe… Ich möchte endlich wieder gebraucht werden.

Sascha Mölders über seinen Wechsel zu 59+1

Heute spielt der Stürmer noch immer in München. Nach dem Abstieg aus der 2. Liga am Ende der Saison der Saison 2016/17 ging Sascha Mölders mit den Giesingern sogar in die Regionalliga. In der gerade abgelaufenen Saison verpasste man nur knapp den Wiederaufstieg in Liga 2, doch der Essener hat selbst einige Erfolge zu verzeichnen. So wurde er mit 22 Saisontoren Torschützenkönig der 3. Liga und erreichte bei der Wahl zum Fußballer des Jahres einen hervorragenden 9. Platz. Im Alter von 36 Jahren wurde er zum ältesten Torschützenkönig in der Historie des deutschen Profifußballs, Wampe hin oder her.

Neben seinem Profidasein ist der Stürmer aber auch noch Trainer. So coacht er seit dieser Saison die Zweite Mannschaft des SV Mering. Zuvor hat er aber unter anderem auch schon die U19 und in der Saison 2016/17 sogar die Landesligamannschaft der Meringer trainiert. Bei diversen Festen innerhalb des Sportvereins sieht man Sascha Mölders auch gerne mal die Grillzange schwingen, was wiederum zeigt, dass er sehr auf dem Boden geblieben ist.

Der Vertrag von Sascha Mölders läuft noch bis 30.06.2022. Ob er noch einmal ein Jahr dran hängt, bleibt abzuwarten. Ich persönlich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass er nach seiner Karriere die Trainerlaufbahn einschlägt. Und vielleicht bekommen wir unseren ehemaligen Publikumsliebling ja dann mal in anderer Funktion bei unserem FC Augsburg zu sehen.

Abstimmung

Bevor wir nun zum finalen Voting schreiten, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei euch bedanken. Ohne euren zahlreichen Stimmen hätten wir es nicht geschafft, euch eine Topelf zu präsentieren. Denn wir ihr selbst miterlebt hat, war die Auswahl doch gewaltig. Wie oben bereits erwähnt, steht am Sonntag noch die Wahl des Trainers an, bevor wir euch die “Elf des Jahrzehnts” in einem gesonderten Artikel präsentieren.

Und nun dürfen wir euch ein letztes Mal dazu auffordern, für euren Wunschspieler das Vote-Knöpfchen zu drücken. Viel Spaß dabei!

Wer war der Stürmer des Jahrzehnts?

  • Raul Bobadilla (45%, 80 Votes)
  • Sascha Mölders (28%, 50 Votes)
  • Alfred Finnbogason (20%, 35 Votes)
  • Stephan Hain (4%, 7 Votes)
  • Florian Niederlechner (4%, 7 Votes)

Total Voters: 179

Loading ... Loading ...

Vertragsverlängerungen: Reuter ist gefordert

Der 2:1-Sieg gegen Union Berlin hat dem FC Augsburg etwas Luft im Abstiegskampf verschafft, die auch durch die Niederlage in Dortmund – der Konkurrenz sei Dank – nicht verpuffte. Nach dem 18. Spieltag waren es sieben Zähler auf den Relegations- und angenehme zehn auf den ersten Abstiegsplatz. Kann der FCA seinen Punkteschnitt halten, wird es auch im Jahr 2022 Bundesligafußball in der Fuggerstadt zu sehen geben. Bleibt die Frage: mit welchem Personal? Demnächst laufen nämlich einige Spielerverträge aus. Im Sommer enden zwar nur drei Kontrakte, ein Jahr später aber satte neun. Die Verantwortlichen um Manager Stefan Reuter müssen also bereits nach dieser Saison überlegen, mit wem man in die Zukunft gehen möchte und bei wem die womöglich letzte Chance auf eine Ablösesumme genutzt werden soll. Mit welchen Spielern soll der FCA verlängern? Wir machen den Check.

Julian Schieber (Vertrag bis 2021, Marktwert: 500 Tsd. Euro)*

Dass Julian Schieber keine sportliche Zukunft beim FC Augsburg hat, ist mehr als offensichtlich. Eine echte Verstärkung war der Stürmer nie, so ehrlich muss man sein. Das rechtfertigt jedoch nicht den Umgang mit seiner Person. Im Sommer beorderte ihn der FC Augsburg zur U23, ließ seinen Spint räumen und vergab seine Nummer neu an Daniel Caligiuri: “Der Trainer hat mir knallhart gesagt, dass er nicht auf mich bauen wird und er – auch auf meinen Körper bezogen – nicht glaubt, dass ich konstant auf Bundesliga-Niveau spielen kann”, resümierte Schieber gegenüber dem Kicker.

Ob dieser Offenheit habe der Ex-Dortmunder “erst mal schlucken müssen” und emotional eine “Mischung aus Entsetzen, Enttäuschung und Wut” erlebt. Die wenigen Angebote, die er in der Folgezeit erhalten habe, hätten ihn “emotional nicht gepackt”, weswegen Schieber weiterhin auf Vereinssuche ist.

RoGaz-Prognose: Eine Verlängerung ist ausgeschlossen. Schieber wird kein Spiel mehr für den FCA machen und bei einem passenden Angebot auch schon im Winter wechseln. Nach wie vor reizt ihn das Abenteuer Asien. Ein Wechsel nach Thailand, von dem der 31-Jährige im Oktober sprach, kommt vorerst aber nicht mehr infrage. Das Transferfenster in der Thai League ist seit dem 10. Januar geschlossen.

Auf dem Rasen hat man Julian Schieber schon lange nicht mehr gesehen. Sein letztes Pflichtspiel für den FC Augsburg ist mehr als 14 Monate her. Insgesamt kam der Stürmer zwölf Mal für Rot-Grün-Weiß zum Einsatz (ein Tor). Es werden keine weiteren Spiele hinzukommen. (Foto via imago)

* Die Angaben zum Marktwerkt entsprechen den Schätzungen von transfermarkt.de, die Verträge enden stets zum 30. Juni.

Marek Suchy (Vertrag bis 2021, Marktwert: 1 Mio. Euro)

Von Marek Suchy haben sich wohl einige FCA-Fans mehr erhofft. Der frühere Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft blieb in Augsburg vieles schuldig und konnte sich nicht nachhaltig für eine Vertragsverlängerung empfehlen. In seinen insgesamt nur zehn Einsätzen war der Innenverteidiger vielmehr Unsicherheitsfaktor als Stabilisator. In der kommenden Saison bekommt der 32-Jährige zudem Konkurrenz von Neuzugang Frederik Winther und Leihrückkehrer Kevin Danso.

RoGaz-Prognose: Ein weiteres Engagement in Augsburg käme mehr als überraschend. Suchy wird den FC Augsburg daher ablösefrei verlassen und womöglich in seine tschechische Heimat zurückkehren.

Keine wirkliche Verstärkung: Dass Marek Suchy seine besten Zeiten offenbar hinter sich hat, wurde leider nicht nur beim Spiel in Sinsheim deutlich. Dem Tschechen mangelt es an Spritzigkeit. (Foto via imago)

Rani Khedira (Vertrag bis 2021, Marktwert: 8 Mio. Euro)

Die Personalie Rani Khedira ist zweifelsohne die schwierigste in dieser Auflistung. Der Vertrag des Mittelfeldspielers endet in wenigen Monaten. Sportlich wäre ein Abgang des 27-Jährigen (mittlerweile) wohl verschmerzbar. Unter Heiko Herrlich ist der gebürtige Stuttgarter keineswegs mehr so gesetzt wie etwa unter Martin Schmidt, wo Khedira quasi unumstrittener Stammspieler war. Es wirkt so, als habe ihm Carlos Gruezo etwas den Rang abgelaufen.

Hätte Khedira noch länger Vertrag und gebe es dann ein lukratives Angebot, würde ihn der FCA also vermutlich verkaufen. Immerhin wird sein Marktwert auf acht Millionen Euro geschätzt. In Corona-Zeiten würde freilich weniger für ihn bezahlt werden, aber mit vier bis fünf Millionen Euro könnte der FCA durchaus rechnen.

Khedira konnte 2017 ablösefrei an den Lech gelotst werden – und hat seinen Marktwert seitdem von 750.000 Euro auf zwischenzeitliche 10,5 Millionen Euro gesteigert. Ein ablösefreier Abgang aus Augsburg wäre daher vor allem finanziell betrachtet sehr schmerzlich. Wohl auch deshalb wollte der FCA in der Vergangenheit mit dem zentralen Mittelfeldspieler verlängern.

Obendrein ist Khedira natürlich weiterhin ein absolut solider Bundesligaspieler, für den man im Falle eines Wechsels Ersatz bräuchte, was grundsätzlich für eine Verlängerung spricht. Weil die Gespräche zuletzt allerdings zum Ruhen gekommen sein sollen und Khedira jüngst selbst offen über einen Wechsel ins Ausland sprach, scheint es insgesamt aber seine letzte Saison für Rot-Grün-Weiß zu sein.

RoGaz-Prognose: Khedira verlängert nicht und wechselt im Sommer ablösefrei den Verein. Wie sein Bruder ist der Mittelfeldspieler großer Fan der Premier League. Möglich scheint eine Backup-Rolle bei einem Mittelklasse-Team wie dem von Ex-Coach Ralph Hasenhüttl trainierten FC Southampton, realistischer ein Engagement bei einem weniger ambitioniertem Klub wie etwa Norwich City. Die Canaries stehen vor dem Aufstieg und sollen bekanntlich ein Fable für deutsche Spieler haben.

Musste sich in dieser Saison des Öfteren in ungewohnter Rolle wiederfinden: Rani Khedira ist zwar jeden Spieltag eine Option für die Startelf, aber längst nicht mehr gesetzt. (Foto via imago)

Rafal Gikiewicz (Vertrag bis 2022, Marktwert: 1,5 Mio. Euro)

Mit Rafal Gikiewicz hat der FC Augsburg endlich das Problem auf der Torhüterposition gelöst. Der Pole ist absoluter Führungsspieler und scheut nicht davor, auch einmal ungemütlichere Töne anzustimmen – auf und nebem dem Platz. Weil zudem die sportliche Leistung stimmt (Gikiewicz wehrt ligaweit die zweitmeisten Schüsse ab), spricht eigentlich nur wenig gegen eine Vertragsverlängerung.

RoGaz-Prognonse: Gikiewicz ist bereits 33 Jahre – ein für einen Torwart gehobenes, aber nicht zwingend leistungsabfallendes Alter. Dennoch wird der FCA Gikiewiczs Entwicklung aufmerksam beobachten und daher wohl nicht voreilig mit seinem ältesten Spieler im Kader verlängern. Bringt der Keeper aber auch in der Folgesaison gute Leistungen, steht einer Verlängerung nichts mehr im Weg.

Der konstanteste Profi in dieser FCA-Saison: Rafal Gikiewicz war von Anfang an ein sicherer Rückhalt einer oft von Leistungsschwankungen gezeichneten Augsburger Mannschaft. Wie lange bleibt der Pole in Schwaben? (Foto via imago)

Jan Moravek (Vertrag bis 2022, Marktwert: 600 Tsd. Euro)

Es ist sehr schwierig, die Leistungen von Jan Moravek fair zu bewerten. Blickt man auf die reinen Fakten, so kam der Tscheche seit 2013 nicht mehr über 16 Einsätze pro Saison hinaus. Viele davon als Joker. In dieser Spielzeit steht die Null in der Statistik. Keine Frage, Moravek ist im Augsburger Kader nur Ergänzungsspieler – und dementsprechend verzichtbar.

Man kann nur spekulieren, welche Rolle der frühere Nationalspieler in Augsburg eingenommen hätte, wenn er denn einmal konstant verletzungsfrei geblieben wäre. Wir sind uns sicher, dass Moravek sein Leistungspotential nie richtig ausschöpfen konnte – dieses aber nun auch mit 31 Jahren nicht mehr ausschöpfen wird.

RoGaz-Prognose: Eine Verlängerung hat für den FC Augsburg keine große Priorität. Weil Angebote für einen verletzungsanfälligen Ü30-Spieler rar sind, deutet derzeit vieles daraufhin, dass Moravek seinen Vertrag erfüllt und den Verein 2022 ablösefrei verlässt. Denkbar auch, dass es den Tschechen zurück in seine Heimat zieht, eventuell zu Ex-Klub Bohemians Prag.

Auch in dieser Saison vielmehr Rekonvaleszent als ernstzunehmende Alternative für den Kader. Jan Moravek erholt sich derzeit von einer Muskelverletzung. (Foto via imago)

Tim Civeja (Vertrag bis 2022, Marktwert: 300 Tsd. Euro)

Zur Vertragslaufzeit Tim Civejas machte der FC Augsburg im Sommer keine Angabe. Bei der Beförderung zum Profi hieß es lediglich, der 19-Jährige erhalte einen “langfristigen Vertrag”. Nach Informationen von transfermarkt.de soll das Arbeitspapier des gebürtigen Dachauers bis 2022 gelten. Bis dahin will der zentrale Mittelfeldspieler, der in Bremen sein Debüt feiern durfte, weiter näher an die erste Mannschaft heranrücken.

RoGaz-Prognose: Der FC Augsburg ist sich dem Potential Civejas bewusst und wird vorzeitig dafür sorgen, dass der Mittelfeldspieler langfristig am Lech bleibt.

Vom eigenen Nachwuchs in die Bundesliga: Tim Civeja steht sinnbildlich für den Weg, den der FCA einschlagen möchte – und genießt daher wohl noch länger das Vertrauen der Verantwortlichen. (Foto via imago)

Felix Götze (Vertrag bis 2022, Marktwert: 725 Tsd. Euro)

Felix Götze konnte bislang nicht nachhaltig auf sich aufmerksam machen. Immer wieder warfen den zentralen Mittelfeldspieler, der auch als Verteidiger agieren kann, Verletzungen zurück. Seit seinem Wechsel 2018 kam der 22-Jährige neun Mal für die Profis des FCA zum Einsatz. Zuletzt sollte der Ex-Münchner eigentlich verliehen werden, doch eine Corona-Infektion verhinderte den nächsten Karriereschritt.

RoGaz-Prognose: Entscheidend wird sein, was Götze selbst willl. Der FC Ausgburg würde ihm bei einem Wechselwunsch gewiss keine Steine in den Weg legen. Tendenz: Abschied im Sommer.

Eines der wenigen Highlights für Felix Götze im Augsburger Dress: Der Bruder von Weltmeister Mario trifft im September 2018 zum 1:1-Ausgleich gegen den FC Bayern. (Foto via imago)

André Hahn (Vertrag bis 2022, Marktwert: 1,8 Mio. Euro)

André Hahn schien in dieser Saison seinen zweiten Frühling zu erleben. Der 30-Jährige spielte sich mit starken Leistungen in die Startelf, wurde im Dezember dann aber durch eine Covid-Erkrankung ausgebremst. Wieder fit, knüpfte der einfache Nationalspieler nun direkt an seine guten Auftritte an und war zuletzt gegen Union an beiden Treffern beteiligt, bevor er gegen den BVB selbst traf.

Hahn steht insgesamt wenig für Spektakel, dafür aber umso mehr für Kampfgeist und Laufbereitsschaft. Der mannschaftsdienliche Außenspieler mag kein unumstrittener Stammspieler sein, ist aber gegen jeden Gegner eine Option für die Anfangsformation. Gerade solche Spieler braucht man.

RoGaz-Prognose: Der FC Augsburg verlängert noch einmal mit Hahn, wenn ihn die Verantwortlichen von der Rolle als Bindeglied zwischen Startelf und Joker überzeugen können.

André Hahn gehört zu den lauffreudigsten Spielern im Augsburger Kader und spult Spieltag für Spieltag mit die meisten Kilometer ab. Ein Prunkstück, das sich der FCA erhalten sollte. (Foto via imago)

Michael Gregoritsch (Vertrag bis 2022, Marktwert: 4,5 Mio. Euro)

Michael Gregoritsch erlebte nach seinem Wechsel aus Hamburg eine brillante Premierensaison in Rot-Grün-Weiß. 13 Tore und vier Vorlagen sorgten prompt für das Prädikat Königstransfer. In der Folgezeit ließ der zweifelsohne über fußballerisches Talent verfügende Offensivmann seine Klasse aber nur noch selten aufblitzen, bis jetzt kamen nur noch neun weitere Treffer hinzu.

2019 hatte Reuter die Chance, Gregoritsch zu verkaufen. Weil der als harter Verhandlungspartner bekannte Manager aber wohl zu viel Ablösesumme forderte, kam es nicht zu einem Wechsel nach Bremen. Anschließend haben der mehr oder minder erzwungene Leih-Wechsel zum FC Schalke sowie seine dürftige aktuelle Saison (ein Tor, zwei Vorlagen) Gregoritschs Standing in Augsburg nicht gerade verbessert.

RoGaz-Prognose: Den Moment der höchsten Ablösesumme hat der FC Augsburg verpasst. Weil Gregoritschs sportlicher Mehrwert (um den Klinsmann-Sprech zu verwenden) mittlerweile überschaubar ist, spricht wenig gegen einen Wechsel im Sommer – sofern denn die Ablösesumme stimmt.

Die Momente des Jubelns sind seltener geworden. Michael Gregoritsch erzielte in dieser Saison nur einen Treffer und ist immer seltener ein Kandidat für die Startelf. (Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Maurice Malone (Vertrag bis 2022, Marktwert: 500 Tsd. Euro)

Derzeit ist Maurice Malone an Drittligist SV Wehen verliehen. Beim Zweitligaabsteiger sorgt der Stürmer dabei für ordentlich Furore und steuerte in 17 Spielen bereits acht Tore und sechs Vorlagen bei. Im Sommer kehrt der 20-Jährige wieder nach Ausgburg zurück und will sich in der Bundesliga beweisen. Ob eine gute Saison in Wiesbaden für die Beletage reicht, bleibt vorerst abzuwarten.

Das Vertrauen in das Eigengewächs (seit 2008 im Verein) ist definitiv gegeben. Nicht ausgeschlossen scheint eine weitere Leihe – vielleicht zu einem Bundesligaaufsteiger wie bei Sergio Cordova. Dann müsste der FCA Malones Vertrag aber verlängern, denn Spieler mit nur noch einem Jahr Restvertrag können nicht mehr verliehen werden.

RoGaz-Prognose: Die Sommervorbereitung sowie die generelle Situation im Augsburger Angriff werden darüber entscheiden, ob Malone Chancen auf Einsatzzeiten hat. Kommen die Verantwortlichen zu dem Entschluss, dass dies nicht der Fall ist, kommt es zur Vertragsverlängerung sowie einer Leihe zu einem mittelstarken Verein. Ein endgültiger Abschied aus Augsburg ist unwahrscheinlich.

Maurice Malone zeigt aktuell, dass er eine ernstzunehmende Option für die Zukunft sein kann. Der Linksfuß könnte der nächste Ausgburger Bundesligadebütant aus dem eigenen Nachwuchs sein. (Foto via imago)

Florian Niederlechner (Vertrag bis 2022, Marktwert: 10 Mio. Euro)

Florian Niederlechner wechselte im Sommer 2019 hauptsächich wegen zwei Gründen nach Ausgburg. Der Familienmensch wollte näher an seine oberbayerische Heimat heranrücken – und obendrein seine Einsatzzeiten in der Bundesliga erhöhen. Beides ist dem früheren Freiburger gelungen.

In Augsburg kommt Niederlechner regelmäßig zum Zug und ist gewissermaßen Stürmer Nummer Eins. Der gebürtige Ebersberger genießt auch in sportlich schlechteren Zeiten wie jüngst während seiner 997 Minuten andauernden Torflaute das Vertrauen und wird vom Team geschätzt. Aktuell gibt es wenige Gründe, die gegen eine Zusammearbeit über 2022 hinaus sprechen.

RoGaz-Prognose: Der FC Augsburg setzt auch in Zukunft die Dienste des Topstürmers der abgelaufenen Saison. Weil Niederlechner den FCA sehr schätzt, sollten die Verhandlungen nicht allzu schwierig werden.

Lang ersehnter Torschrei: Florian Niederlechner jubelt über das 1:0 gegen Union Berlin. Wie viele Treffer steuert der Angreifer in seiner Karriere noch für den FC Augsburg bei? (Foto via imago)

Alfred Finnbogason (Vertrag bis 2022, Marktwert: 2,5 Mio. Euro)

Alfred Finnbogason war vor seinem Engagement in Augsburg ein regelrechter Wandervogel. Der Isländer kickte bereits in Belgien, Schweden, den Niederlanden, Spanien und Griechenland. Seit Januar 2016 ist er in Augsburg zu Hause, wo auch seine beiden Kinder zur Welt kamen. In der Fuggerstadt fühlt sich der 31-Jährige pudelwohl, was etwa daran deutlich wird, dass er sich noch während der Weltmeisterschaft 2018 zum FCA bekannte.

Wie die Situation in einem Jahr aussieht, ist allerdings unklar. Finnbogason steht womöglich vor der letzten Möglichkeit auf einen großen Vertrag. Dass er diesen nicht längst schon unterschrieben hat, liegt paradoxerweise am gleichzeitig größten Vor- und Nachteil für den FC Augsburg: seiner Verletzungsanfälligkeit.

Denn wäre Finnbogason in der Vergangenheit längere Zeit verletzungsfrei geblieben, würde er jetzt wohl nicht mehr in Augsburg spielen. Der Isländer ist eigentlich ein Europa-League-Stürmer. Mindestens. Das ist aber nunmal nicht der Fall und somit ist Finnbogasons Wert für die Mannschaft in den letzten Monaten gesunken. Was also will der FC Augsburg? Ein letztes Mal eine Ablösesumme für den 31-Jährigen kassieren oder ihn weiter an den Verein binden? Finnbogasons Zukunft entscheidet sich wohl im Sommer.

RoGaz-Prognose: Eine Sturmspitze mit Niederlechner und Finnbogason kann sich eigentlich mehr als sehen lassen. In Anbetracht der Situation um Sergio Cordova und Maurice Malone könnte sich der FCA bei einem passenden Angebot aber wohl dennoch für einen Verkauf entscheiden. Wir finden allerdings, dass mit dem Publikumsliebling zwingend verlängert werden sollte, wenn sich die Chance dazu bietet und hoffen darauf, dass Finnbogason selbst in der Rückrunde Argumente für einen Verbleib liefert. Ausgang völlig offen.

Was hat Heiko Herrlich noch vor mit Alfred Finnbogason? Die Entscheidung über seine Zukunft hängt auch vom Wohlbefinden des Coaches ab. (Foto via imago)

Fazit

Stefan Reuter steht vor einem anstrengendem Transfer-Sommer. Aufgrund der Vielzahl an Spielern, deren Arbeitspapier im Jahr 2020 ausläuft, werden die Weichen für die Zukunft schon in wenigen Monaten gestellt. Im Einzelfall gilt es dann abzuwägen: letzte Chance auf einen Verkauf mit Ablösesumme oder langfristige Verängerung? Dass die Beantwortung dieser Frage elementar sein kann, zeigt derzeit das Beispiel Rani Khedira.

Die Krise der Führungsspieler

Mein Optimismus war ja schon vor der letzten Saison nicht gerade besonders stark ausgeprägt. Ich hatte vermutet, dass die sportlichen Probleme des FCA in Summe dazu führen, dass wir absteigen. Selten war ich so froh, mich geirrt zu haben. Derweil wird eines der Themen, das ich in meiner pessimistischen Voraussage angesprochen hatte, aktueller denn je. Ich habe letzten Sommer darauf hingewiesen, dass mir beim FCA die Führungsspieler fehlen. In einer innerfamiliären Debatte kam das Thema zuletzt wieder zur Sprache. Es hat sich wenig im Vergleich zum vergangenen Sommer getan. Im Gegenteil: das Management und der Trainer bringen weiterhin Unruhe in den Kader.

Der Maestro

Daniel Baier ist der Größte. Punkt. La Decima ist besonders mit einer Person auf dem Rasen verbunden: unserem Maestro im Mittelfeld. Sportliche Lobeshymnen haben wir schon einige geschrieben und es gibt kein Rütteln an meinem Respekt für die Leistungen von Daniel Baier im Trikot des FC Augsburg. Umso unwirklicher wirkt gerade wie Trainer Heiko Herrlich mit Daniel Baier umgehen darf. Baier wurde in den letzten beiden Partien der Saison noch nicht mal mehr eingewechselt. Selbst Reece Oxford erhielt den Vorzug. Darauf angesprochen lobt Herrlich lieber die Stärken der Mitspieler. Herrlich scheint Baier kalt zu stellen.

Daniel Baier am Boden. Wie geht die Karriere des Maestros in Augsburg zu Ende? (Foto: Frank Hoermann / FOTOAGENTUR SVEN SIMON/POOL)

Dabei muss klar sein: Baier hat das Recht auf einen Abschied nach seinen Vorstellungen. Es ist für mich dabei auch recht einfach zu beurteilen, wer sich in den letzten Monaten professioneller verhalten hat. Trainer Heiko Herrlich machte bekanntlich keine gute Figur. Insgesamt lässt dies allerdings Zweifel aufkommen, ob die etablierteste Führungspersönlichkeit beim FC Augsburg auch im nächsten Jahr diese Rolle weiterhin ausführen darf.

(Als New York Giants Fan erinnert mich die Situation sehr daran, wie Eli Manning für Geno Smith auf die Bank gesetzt wurde. Manning hatte die Giants zu zwei Super Bowl Titeln geführt und eine andauernde Serie von über 100 Spielen, die er von Beginn an spielte. Coach war Ben McAddo. McAddos Auftreten wirkte ähnlich professionell wie das von Heiko Herrlich).

Die Leistungsträger

Hoffnung in der Debatte um Führungsspieler beim FC Augsburg machen drei Männer, die über die gesamte Saison hinweg vorweg marschiert sind. Mit ihren Leistungen haben sie die Grundlage für den erneuten Klassenerhalt gelegt. Mit ihrem professionellen Verhalten waren sie zudem Leuchttürme, an denen sich der Rest der Mannschaft orientieren konnte. Gemeint sind Florian Niederlechner, Philipp Max und Rani Khedira. In der Kombination Sturm, Mittelfeld, Abwehr bilden sie eine Achse, um die der FC Augsburg in der Zukunft aufbauen könnte. Gerade weil alle drei mit Sicherheit noch ein paar gute Jahre vor sich haben.

Das macht alle drei allerdings auch interessant für andere Vereine. Philipp Max wurde in den letzten Wochen mit dem AC Mailand und Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht. Bei Rani Khedira läuft der Vertrag in 2021 aus und die Gespräche über eine Vertragsverlängerung sind wohl ins Stocken geraten. Wenn wir mit allen dreien in die neue Saison gehen, dann wäre ich frohen Mutes. Abgänge sind hier zu vermeiden, solange uns nicht ein Goldschatz angeboten wird und ich befürchte das Schlimmste.

Im Tor

Über die Situation im Tor habe ich mich erst vor kurzem ausführlich ausgekotzt. Die obige Achse reichte zwar im Saisonabschluss bis ins Tor, weil wir mit Andi Luthe einen Topp-Rückhalt hatten. Für die neue Saison werden die Karten allerdings neu gemischt, da mit Rafal Gikiewicz ein neuer Keeper kommt, der in den letzten Wochen schon nicht mit Zurückhaltung geizte. Dafür soll Andi Luthe den Verein wohl sogar verlassen.

Andreas Luthe mit seinen Teamkollegen kurz nach dem Klassenerhalt gegen Düsseldorf. Menschen wie Andreas Luthe jagt man nicht vom Hof. Man gibt ihnen eine Perspektive für die Laufbahn nach der Karriere auf dem Platz. (Foto: Anke Waelischmiller Sven Simon Pool)

Die Logik mag ich nicht verstehen. Luthe ging als Nummer 2 in die Saison und sprang super in die Bresche als Tomas Koubek seine Schwächen offenbarte. Nun scheint der FCA mit Gikiewicz die Position des ersten Keepers neu besetzt zu haben. Mit welchem Argument jagt man nun die beste Nummer 2 vom Hof, die man sich vorstellen kann? Ich verstehe, dass man sich von Koubek und Giefer trennen will. Aber Luthe scheint auch neben dem Platz zu viele Qualitäten zu haben, als dass man hier leichtfertig einen Abschied provozieren sollte. Ein Trauerspiel.

Die Verletzten

Wenn sie denn durchgehend sportlich fit wären, könnten sie auch mehr Führungsaufgaben auf dem Platz übernehmen. Die Rede ist natürlich von Jeffrey Gouweleeuw und Alfred Finnbogason. Gerade Finnbogasons Ansprüche, wenn er denn mal fit ist, sorgen dagegen eher für Unruhe. Bei beiden haben sich die Befürchtungen von vor der Saison leider bewahrheitet. Der FCA wäre naiv sie als Führungsspieler auf dem Platz einzuplanen. Wenn ihre Ansprüche dahingehend größer sind, dann müsste man mit beiden realistisch über ihre Perspektiven sprechen. Gerade Finnbogason scheint beim FCA – leider – keine Perspektive mehr zu haben.

Die nachdrängenden Jungen

Kommen wir zu Hoffnungsmachern. In der letzten Saison haben doch einige jüngere Spieler wichtige Erfahrungen gesammelt. Spieler, die sich weiter verbessern sollten. Die in Zukunft Verantwortung übernehmen könnten. Marco Richter, Ruben Vargas und Felix Uduokhai fallen in diese Kategorie. Die drei haben der Mannschaft sportlich sehr weitergeholfen und wichtige Schritte in ihrer eigenen Entwicklung gemacht. Wer bleibt und tut sich nächste Saison auch neben dem Platz hervor? Für Führungsaufgaben ist es nächste Saison wahrscheinlich trotzdem zu früh.

Die Neuzugänge

Bislang stehen als Neuzugänge Rafal Gikiewicz, Daniel Caligiuri und Tobias Strobl fest. Caliguiri war Führungsspieler auf Schalke. Alle drei sind sehr erfahren. Nach der Jugendwelle im letzten Sommer verstärkt sich der FCA bewusst mit Erfahrung. Problem erkannt? Vielleicht. Alle drei sollten neben ihren sportlichen Rollen Führungsaufgaben beim FCA übernehmen können.

Können wir von Daniel Caliguiri Impulse erwarten, wie er sie auf Schalke geliefert hat? (Foto: nordphotox/xRauch nph00251)

Alle drei müssen allerdings in Augsburg auch erst ankommen und sich akklimatisieren. Respekt muss man sich verdienen. Zudem haben wir auch in der Vergangenheit schon erkannt, dass nicht jeder erfahrene Spieler einschlägt. Stephan Lichtsteiner und Piotr Trochowski sind Namen, die die Hoffnungen dämpfen sollten.

Fazit

Es könnte alles so einfach sein. Der FCA könnte mit Luthe, Max, Baier, Khedira und Niederlechner eine Truppe haben, die die Mannschaft auf dem Platz auch in schwierigen Phasen führt. Momentan glaube ich nur an Florian Niederlechners Einsätze und Beiträge in der nächsten Saison. Khedira, Luthe und Max könnten den FCA wohl im Sommer verlassen. Baier darf evtl. nur noch von der Bank zuschauen. Wer die Führungsaufgaben auf dem Platz dann neben Niederlechner übernimmt steht in den Sternen. Für die Jungen wird es zu früh kommen. Für Neuzugänge wird es im ersten Jahr schwierig werden. Die Kaderplanung sorgt bei mir dahingehend doch für Kopfschütteln. Viel wird daran hängen, ob der FCA auf die Millionen aus möglichen Abgängen angewiesen ist. Hoffen wir es nicht. Hoffen wir, dass Stefan Reuter die Führungstruppe zusammenhalten kann. So wie der Trainer Heiko Herrlich auftritt, wird mir es mir ohne gestandene Führungsspieler ansonsten Angst und Bange. Mal wieder.

Welcher Spieler war 2019/20 am wertvollsten für den FC Augsburg?

Die ungewöhnlichste Bundesligasaison der Geschichte ist passé und es ist Zeit, ein Fazit zu ziehen. Nachdem wir uns zuletzt mit den Gewinnern und Verlierern der FCA-Saison beschäftigt haben, starten wir nun mit unseren Abstimmungen zum “Spieler der Saison”. Die ausgewählten Kategorien bleiben gleich, sodass wir den wertvollsten und meistverbesserten Spieler sowie den Newcomer der abgelaufenen Spielzeit küren wollen. Los geht es mit dem wertvollsten Spieler. Wichtig dabei ist, dass “wertvoll” nicht zwingend gleichzusetzen ist mit “bester”. Wir suchen den Spieler, der mit seiner Leistung auf seiner Position einen bedeutenden Anteil am Erfolg des FC Augsburg hatte. Infrage kommt jeder Profi, der in dieser Saison mindestens einmal für Rot-Grün-Weiß auf dem Platz stand. Nach reiflicher Überlegung steht nun eine Shortlist, bestehend aus fünf Spielern, aus der ihr den wertvollsten wählen könnt. Nachfolgend die Kandidaten in alphabetischer Reihung:

Rani Khedira

Seit der Bruder von Weltmeister Sami 2017 an den Lech wechselte, entwickelte er sich zu einer immer wichtiger werdenden Konstante im Kader des FC Augsburg. Auch in dieser Spielzeit war Khedira unumstrittener Stammspieler, stand in 32 Partien auf dem Platz. Teilweise führte der defensive Mittelfeldspieler die Mannschaft sogar als Kapitän auf den Platz. Khediras sportliche Leistungen schwankten in dieser Saison zwar etwas, doch als Führungsspieler war der 26-Jährige quasi unverzichtbar. Der Deutsch-Tunesier könnte die zentrale Achse des FC Augsburg wohl noch für lange Zeit prägen.

Nach seiner enorm starken Saison 2018/19 flachten die Leistungen Rani Khediras in dieser Spielzeit etwas ab. Dennoch ist er unumstrittener Stammspieler – und als Führungsspieler wichtig für den FCA. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Andreas Luthe

Es sagt vieles über das Torwart-Problem beim FC Augsburg aus, wenn nun schon wieder ein neuer Keeper verpflichtet wird. Giefer, Koubek, Gikiewicz – alle drei sollten beziehungsweise sollen endlich für Ruhe im FCA-Kasten sorgen. Gelungen ist dies in den ersten beiden Fällen jedoch nicht, mit anderen Worten, die Transfers sind krachend gescheitert. Wie gut, dass man mit Andreas Luthe eine solide Nummer Zwei im Kader hat. Luthe liefert, wenn er gebraucht wird. Und das auch in dieser Spielzeit. Nach dem Torwartwechsel strahlte der 33-Jährige die geforderte Ruhe aus und hatte mit starken Paraden einen großen Anteil am Klassenerhalt. Mit ihm im Tor kassierte der FC Augsburg 12 Tore in 10 Spielen. Koubek musste in 24 Spielen 51-mal hinter sich greifen. Das reichte aber offenbar nicht, um die Verantwortlichen von sich zu überzeugen.

Philipp Max

Dass Martin Schmidt bis April 2020 als Trainer für den FC Augsburg arbeiten durfte, hat er gewiss auch Philipp Max zu verdanken. Wer weiß, ob Reuter & Co. die Reißleine gezogen hätten, wenn Max im November nicht sehenswert zum 1:0-Siegtreffer in Paderborn getroffen hätte. Es folgte eine spektakuläre Aufholjagd zum Jahresende – und Schmidt durfte erstmal bleiben. Darüber hinaus war Max einer der wenigen Konstanten im Kader, auf dessen Leistungen man sich Woche für Woche verlassen konnte. Seine Mängel in der Rückwärtsbewegung sind immer seltener zu beobachten und in der Offensive überzeugt Max ohnehin. Acht Tore und sechs Vorlagen belegen dies eindrucksvoll.

Philipp Max blickt einmal mehr auf eine starke Saison zurück. (Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Florian Niederlechner

Was für eine Saison vom Neuzugang des SC Freiburg. Der Stürmer erzielte starke 13 Tore und bereitete neun weitere Treffer vor – Augsburger Bundesligarekord. Niederlechner sei Dank erlebten die FCA-Fans ein sorgenfreies Weihnachtsfest, denn gegen Ende der Hinrunde drehte der gebürtige Ebersberger so richtig auf. Beim 4:2 gegen Hoffenheim war er an allen Toren direkt beteiligt. Hinzu kommt der wichtige Siegtreffer gegen Mainz sowie etliche weitere starke Leistungen für den FCA. Im Jahr 2020 flachte seine Form etwas ab, doch gegen Ende der Rückrunde war er mit seinen wichtigen Toren in Mainz und Düsseldorf ein Garant für den Klassenerhalt.

Felix Uduokhai

Es sind immer wieder kritische Stimmen über Felix Uduokhai zu hören. Die gezogene Kaufoption von kolportieren 7 Millionen Euro sei zu viel für den Ex-Löwen. Ja, die Summe ist hoch, gerade in Corona-Zeiten, aber sportlich gesehen ist der Sachse mit nigerianischen Wurzeln jeden Cent wert. Ein souveränes Stellungsspiel, eine ordentliche Passquote und hohe Pressingressitenz sowie hart geführte Zweikämpfe sprechen für sich. Der statistisch gesehen beste Zweikämpfer im Kader lieferte nach kurzer Anlaufzeit starke Auftritte im FCA-Dress. Gerade als der etatmäßige Abwehrchef, Jeffrey Gouweleeuw, verletzt war, übernahm Uduokhai den Part als Taktgeber in der Defensive. Und das, obwohl er immer noch erst 22 Jahre alt ist. Wir freuen uns auf Udos Zukunft in Schwaben. Man wird noch viel Freude mit ihm haben.

Fels in der Brandung: Felix Uduokhais Premierensaison für die Fuggerstädter machte definitiv Lust auf mehr. (Photo by MATTHIAS HANGST/POOL/AFP via Getty Images)

Die Abstimmung

Das war es nun mit den Kandidaten der ersten Kategorie. Schon bald werden wir auch den meistverbesserten Spieler sowie den Newcomer der Saison küren. Über die getroffene Auswahl lässt sich gewiss diskutieren. Haben wir jemanden vergessen? Wer ist eurer Meinung nach der wertvollste Spieler der Saison? Stimmt ab.

Wer war in der Saison 2019/20 der wertvollste Spieler des FC Augsburg?

  • Florian Niederlechner (51%, 52 Votes)
  • Andreas Luthe (24%, 24 Votes)
  • Philipp Max (15%, 15 Votes)
  • Felix Uduokhai (7%, 7 Votes)
  • Rani Khedira (4%, 4 Votes)

Total Voters: 102

Loading ... Loading ...

Die Gewinner und Verlierer der Saison

Der FC Augsburg hat es mal wieder geschafft. Auch in der neunten Bundesligasaison konnte der Klassenerhalt gesichert werden. Das ist bei weitem nicht selbstverständlich und immer noch als Erfolg zu werten. Am Ende einer turbulenten Saison samt Torwart- und Trainerwechsel stehen aber auch weniger erfreuliche Aspekte wie die schlechteste Rückrunde in der Bundesligageschichte. Das musste auch Stefan Reuter einsehen: “Es gilt, sich Gedanken zu machen, was wir verbessern können, um im nächsten Jahr mehr gute Spiele abzuliefern. Wir hatten Phasen, die uns zu denken geben”, bilanzierte der Manager jüngst im Kicker. Auch wir lassen die Saison nun einmal Revue passieren und blicken auf die Gewinner und Verlierer im Kader.

FC Augsburg: Die Gewinner der Saison

Florian Niederlechner: Eine Saison zum niederknien! Der Neuzugang vom SC Freiburg hat dermaßen eingeschlagen, dass er gar als EM-Kandidat gehandelt wurde. Nun wissen wir alle, dass Jogi Löw den FCA offenbar nicht verfolgt (Stichwort Max) und es somit wohl ohnehin nie zu einer Nominierung gekommen wäre. Doch verdient hätte sie Niederlechner allemal. 13 Saisontore bedeuten FCA-Bundesligarekord (zusammen mit Michael Gregoritsch), zusätzliche neun Vorlagen den Augsburger Höchstwert in puncto Scorerwerten. Darüber hinaus ist der gebürtige Oberbayer ein sehr sympatischer Kerl und sich nicht zu schade, auch einmal die Grätsche auszupacken. Niederlechner und der FCA, eine absolute Liebesbeziehung. Gerne auch für immer.

Ein echter Transfer-Coup. Florian Niederlechner ist der FCA-Spieler der Saison. (Photo by Robert Hradil/Bongarts/Getty Images)

Philipp Max: Vor wenigen Wochen bestritt Philipp Max sein 150. Pflichtspiel für Rot-Grün-Weiß. Dass der 26-Jährige derart oft für den FCA auflaufen wird, hätten nach seiner bärenstarken Saison 2017/18 wohl nur wenige erwartet. Auch in dieser Spielzeit war er unumstrittener Stammspieler und offensiv nicht nur per Standards gefährlich. Acht Tore und sechs Vorlagen bedeuten Rang zwei in der internen Scorer-Tabelle. Außerdem sammelte Max die meisten Ballaktionen pro Spiel und trat vermehrt auch als Leader auf. Selbst ein Turban scheint ihm neuerdings nicht am Einsatzwillen zu hindern. Daher bleibt zu hoffen, dass Max weiterhin am Lech bleibt, auch wenn ihm wohl niemand einen Wechsel zu einem Top-Verein verdenken würde.

Ruben Vargas: Ruben wer? Das dachten sich wohl einige FCA-Fans, als ihn Reuter im Sommer aus dem Hut zauberte und vom FC Luzern verpflichtete. Kenner der Schweizer Liga prophezeiten schon damals, der Junge hätte Talent. Nach einer Saison in der 1. Bundesliga kann man getrost festhalten, dass sich dieser Transfer gelohnt hat. Der Schweizer Nationalspieler stand in 33 Spielen auf dem Platz. Eine Partie verpasste Vargas aufgrund einer Gelbsperre. In seinen Einsätzen überzeugte der erst 21-Jährige mit viel Tempo und einer gesunden Prise Schlitzohrigkeit. Auch seine sechs Tore können sich sehen lassen. Alles in allem hat der Flügelspieler definitiv Lust auf mehr gemacht.

FC Augsburg: Vom Gewinner zum Verlierer?

Andreas Luthe: Eigentlich hätte man auch Luthe in die Liste der Gewinner packen können. Der etatmäßige Ersatzkeeper wurde im Laufe der Saison zur Nummer Eins befördert. In den letzten Spielen der Saison entwickelte er sich zu einem starken Rückhalt, was auch die Statistik zeigt. Während der FC Augsburg mit Luthe 12 Tore in 10 Spielen kassierte, musste man mit Koubek in 24 Partien 51 Gegentreffer schlucken. Dass Luthe hier dennoch als möglicher Verlierer aufgeführt wird, liegt an der Verpflichtung Rafal Gikiewiczs. Auch wenn der Kampf um die Nummer Eins damit freilich noch nicht entschieden ist, steht eines doch fest: Beim FCA scheint man Luthe den Stammplatz nicht wirklich zuzutrauen. Das zeigte schon die leihweise Verstärkung von Gregor Kobel im Winter 2019.

Ein Garant für den Klassenerhalt. Andreas Luthe hielt dem FCA zuletzt, wie hier in Mainz, den Rücken frei. Wie sieht seine Situation in Zukunft aus? (Photo by Pool/Kai Pfaffenbach/Pool via Getty Images)

FC Augsburg: Die Verlierer der Saison

Tomas Koubek: Bleiben wir gleich beim leidigen Thema Torwart. Koubek ist der viertteuerste Bundesligakeeper der Historie – hinter Manuel Neuer, Bernd Leno und Yann Sommer. Von den Leistungen dieses Trios ist der Neuzugang aus Rennes aber so weit entfernt, wie der FCA von der Deutschen Meisterschaft. Viel zu oft kosteten die kapitalen Aussetzer des etwas behäbig wirkenden 1,98-Meter-Hünen dem FCA wichtige Punkte. Es tut fast schon weh, den Tschechen derart auseinander zu nehmen, denn er wirkt eigentlich sehr sympatisch, aber leider war das schlicht keine bundesligareife Saison. Folglich verlor er auch den Platz zwischen den Pfosten und durfte im letzten Spiel gegen Leipzig nur ran, weil Luthe verletzt war. Der 27-Jährige ist der klare Verlierer der Saison und das Experiment Koubek somit wohl nach nur einem Jahr gescheitert.

Stephan Lichtsteiner: Ach was waren die Erwartungen groß, als der siebenfache italienische Meister und frühere Schweizer Fußballer des Jahres nach Augsburg wechselte. Ein Hauch von Champions League. Nachdem Lichtsteiner nun seit dem 30. Juni nicht mehr in Schwaben unter Vertrag steht, ist von diesem jedoch wenig bis gar nichts mehr zu spüren. Der Rechtsverteidiger offenbarte nicht wegzudiskutierende Geschwindigkeitsprobleme und wusste sich oft nur mit einem taktischen Foul zu helfen. Der gute Mann ist dann eben doch schon 36 Jahre alt. Zudem war der Kapitän der Nati in seinen 20 Einsätzen mehr mit Meckern als Verteidigen beschäftigt. Alles in allem bleibt es ein enttäuschendes Gastspiel in Augsburg, mit dem Lichtsteiner nur wenige Argumente für eine Vertragsverlängerung lieferte. Nichtsdestotrotz sagen wir Danke, Stephan. Für einen Hauch von Champions League. Alles Gute für die Zukunft.

Daniel Baier: Wenn Baier fit ist, dann spielt er auch. Was lange als ungeschriebenes Gesetzt galt, wird mittlerweile immer öfter gebrochen. Der Kapitän musste nach dem Trainerwechsel von Schmidt zu Herrlich bereits dreimal 90 Minuten auf der Bank schmoren. Herrlichs Begründungen, den 36-Jährigen nicht überbelasten zu wollen, wirkten nach dem Neustart samt englischer Woche plausibel. Warum er den Rekordspieler des FC Augsburg aber in den letzten beiden Duellen nicht aufstellte, bleibt sein Geheimnis. Im Abstiegskracher in Düsseldorf wären Baiers Führungsqualitäten zumindest gefragt gewesen. Zur neuen Saison geht die lebende Legende ins letzte Vertragsjahr. Dabei bekommt der Mittelfeldspieler Konkurrenz von Neuzugang Tobias Strobl und dem in der Rückrunde stark aufspielenden Carlos Gruezo. Wie dann die Rolle des Kapitäns aussehen wird, ist zum jetzigen Stand mehr als fraglich.

Mit 355 Einsätzen Rekordspieler des FCA – und nun nicht mehr gefragt? Daniel Baier fand sich gegen Ende der Saison in ungewohnter Rolle wieder. (Photo by TOBIAS HASE/POOL/AFP via Getty Images)

Man hätte noch weitere Spieler in die Liste aufnehmen können. Einen guten Job machten auch der eben angesprochene Gruezo sowie der beste Zweikämpfer der FCA-Saison, Felix Uduokhai, auf den sich die Fans dank gezogener Kaufoption auch in Zukunft freuen dürfen. Weniger glücklich agierten hingegen André Hahn und in Teilen auch Tin Jedvaj, der wohl wieder nach Leverkusen zurückkehren wird. Ohenhin wird momentan bereits eifrig am Kader für die neue Saison gebastelt – auf der Torhüterposition hat der FCA dabei jedoch vielmehr ein neues Problem geschaffen, statt das alte zu lösen.

Die Kaderzusammenstellung birgt also bereits jetzt Brisanz. Es bleibt spannend, wie Reuter & Co. einerseits den Torhüterüberschuss und andererseits das Thema Daniel Baier managen. Es wäre mehr als schade, wenn der FCA-Kapitän auch nach der neuen Saison als Verlierer gelistet werden müsste.

Niederlechner, Niederlechner hej hej

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Fußball ist grundsätzlich ein Mannschaftssport. Man gewinnt und verliert zusammen. Dennoch haben Mannschaften eine Struktur. Führungsspieler gehen voran, junge Spieler lernen und Mitläufer – nun ja – laufen mit. In der Augsburger Bundesligavergangenheit gab es dennoch immer noch einen weiteren Spielertyp: den Charakterkopf. Spieler, die neben dem sportlichen über eine reife Persönlichkeit verfügten, Vorbildcharakter hatten und zudem nicht auf den Kopf gefallen waren. Diese Charakterköpfe waren spielerisch großartig, verfügten allerdings auch meist über ein Manko, warum sie überhaupt in Augsburg spielten. Nehmen wir Daniel Baier als Beispiel. Sportlich wahrscheinlich der Spieler, der jemals die besten Leistungen in einem Augsburger Trikot ablieferte (was daran liegt, dass Helmut Haller während des Höhepunkts seiner Karriere in Italien tätig war). Wenn er in Richtung Tor gefährlich wäre, dann hätte er nicht so lange in Augsburg gespielt. In den Weltmeisterkader von 2014 hätte er trotzdem gehört. Ähnliches ist für Ragnar Klavan, Paul Verhaegh, Tobi Werner, Marwin Hitz und Sascha Mölders zu konstatieren.

Nun ist es in der Ecke der Charakterköpfe in letzter Zeit etwas ruhiger geworden in der Kabine des FC Augsburg. Bis im Sommer zwei Umstände dem FCA sehr in die Karten gespielt haben. Zuerst hat der SC Freiburg im Sturm im Kader ein Überangebot an hochqualitativen Spielern zur Verfügung gehabt. Mit Nils Petersen und Luca Waldschmidt verfügen die Freiburger immer noch über eine sehr hohe Qualität. Und verfügten mit Florian Niederlechner über noch einen weiteren Kicker, der die Ambition hatte, Stammspieler in der Bundesliga zu sein. Zum zweiten gibt es in der Heimatregion von Florian Niederlechner neben dem FC Augsburg nur noch einen weiteren, äußerst unbedeutenden Erstligisten im Münchner Raum. Der erkannte das Potential in Niederlechner für die eigenen Ziele allerdings nicht. Welch ein Glück. Lassen wir mal ganz außen vor, dass wir im Sturm erheblichen Bedarf hatten, nachdem unser isländischer Wunderstürmer gesundheitlich öfter mal angeschlagen ist (warum er überhaupt erst in Augsburg landete) und wir ansonsten keinen adäquaten Ersatz hatten. Ein perfekter Fit.

FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY – SEPTEMBER 21: Florian Niederlechner während dem Spiel gegen den SC Freiburg. Die Frisur sitzt. Photo by Robert Hradil/Bongarts/Getty Images)

Früh in der Transferperiode war klar, dass Florian Niederlechner zu uns wechseln würde. Ich hatte mir auch eine Verstärkung im Sturm erhofft. Am Ende des Tages bin ich allerdings verzückt. Niederlechner ist im Strafraum eiskalt. Er weiß sich zu bewegen und auch für seine Mitspieler Räume zu schaffen. 3 Tore und 2 Vorlagen nach 6 Partien sprechen eine deutliche Sprache. Dazu arbeitet er gut gegen den Ball. Besser als ich erwartet hätte. Viel besser. Auch außerhalb von Augsburg wird auf Grund dieser Effektivität mit der Zunge geschnalzt.

Soweit so gut. Aber damit wird aus Niederlechner noch kein Charakterkopf. Ein Charakterkopf bist du, wenn du nachdem du das 0:1 für den Gegner ins eigene Tor geköpft hast und trotzdem nach dem Spiel bei Sky zum Interview erscheinst. Wenn Du dann noch offen ansprichst, dass es kein gutes Spiel der Mannschaft war und du heute der Depp bist. Wenn dich der Sky Reporter dann fragt, ob es für das Eigentor eine Torprämie gibt und du dich auf die Scheiße nicht einlässt, und ihm schlicht sagst, dass dir dafür der Humor fehlt.

FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY – SEPTEMBER 21: Florian Niederlechner mit der perfekten Schusshaltung bis in den Kiefermuskel. (Photo by Robert Hradil/Bongarts/Getty Images)

Am Ende des Tages haben wir gegen Leverkusen ein Spiel verloren und Niederlechners Serie von Spielen mit Torbeteiligung endete kurz bevor er Tobi Werner einholen konnte. Dafür habe ich festgestellt, dass ich diesen Flo Niederlechner langsam ins Herz schließe. Ich glaube, der ist einer der guten Jungs. Einer, dessen Name man sich vielleicht hinten aufs Trikot machen lässt. Einer, mit dem man mitfiebert. Einer, mit dem ich schafkopfen würde. Fehlt nur noch, dass er auf Pass von Daniel Baier einen Ball an Neuer vorbeijagt zum Sieg gegen den Münchner Bundesligaverein. Aber eins nach dem anderen. Die Chance kommt noch früh genug. Vom Charakterkopf zur Legende hat es in Augsburg schon so mancher geschafft. Daniel Baier erklärt es ihm vielleicht. Nach sechs Spielen ist es erstmal Zeit zu sagen: Schön, dass Du da bist, Flo. Weiter so!