3 Gründe, warum wir absteigen

Mich freut es auf die kommende Bundesligasaison. Pokal aus, hin oder her. Mich wird es wohl immer auf eine Bundesligasaison des FCA freuen und die besten Jahre in der Bundesliga hatten wir, nachdem wir früh im Pokal gescheitert sind. Es fühlt sich gewohnt an, aber es ist dennoch immer noch etwas besonderes. Überschwänglicher Optimismus ist allerdings fehl am Platze. Letzte Saison haben wir uns gerade noch so gerettet. Nach dem Abschied von Manuel Baum und der Anstellung von Martin Schmidt als Cheftrainer konnte die Mannschaft das Ruder in Frankfurt und gegen Stuttgart kurzfristig herumreißen. Wir können allerdings froh sein, dass wir diese Leistungen nicht länger abrufen mussten. Mit dem 1:8 in Wolfsburg nahm die Saison einen hässlichen Abschluss. Dieses ungute Gefühl begleitet mich nun schon die ganze Sommerpause. Heute trete ich den Dämonen gegenüber und erkläre euch, warum es in dieser Saison nicht zum Klassenerhalt reicht.

Fehlende Führungsspieler

Hatte der FCA vor ein paar Jahren eine funktionierende Achse von Führungsspielern mit Marwin Hitz, Ragnar Klavan, Paul Verhaegh, Daniel Baier und anderen, so ist davon nicht mehr viel übrig. Daniel Baier ist immer noch ein wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft aber seine WhoScored-Werte deuten an, dass er nicht mehr annähernd die Leistungen aus der Vergangenheit abrufen kann. Im Tor muss sich die neue Nummer 1 Tomás Koubek erstmal etablieren. Und andere Führungsspieler wie Jeffrey Gouweleeuw oder Alfred Finnbogason fehlen zu oft verletzt. Die Neuzugänge wie Marek Suchy müssen sich dann auch erstmal einfinden.

Foto: Bongarts

Von den verpflichteten Spielern der letzten Jahre hat lediglich Rani Khedira das Potential gezeigt zukünftig Verantwortung übernehmen zu können. Michael Gregoritsch mangelt es an der entsprechenden Persönlichkeit (was nicht schlimm ist, denn auch solch besondere Typen braucht ein Team) und Philipp Max könnte die Rolle sportlich locker ausfüllen, hat aber offenkundig den zweiten Sommer nacheinander vor allem einen Wechsel zu einem großen Club mehr als die Identifikation mit dem bestehenden Arbeitgeber im Sinn (verhält sich dabei allerdings wie ein Musterprofi). Insgesamt krankt es daran, dass es weiterhin nicht genügend Führungsspieler gibt, die als Stützpfeiler für die Talente im Club dienen. Wenn es kriselt, dann schlägt das voll durch. Selbst eine Partie bei einem Viertligisten, bei der man die ersten 20 Minuten vollkommen verpennt, bekommt man dann nicht mehr umgebogen. Wenn es sportlich in der kommenden Saison mal wieder nicht läuft, bekommen wir vielleicht die Kurve nicht. Zeichen der Änderung habe ich leider noch nicht gesehen (warte allerdings weiterhin sehnsüchtig).

Das Loch, das sich Defensive nennt

Wir hatten in der abgelaufenen Saison die schlechteste Defensive der Liga. 71 Gegentore zu kassieren ist schon eine Leistung. Das schafft nicht jedes Jahr eine Mannschaft. Zuletzt hat der VfB Stuttgart 2015/16 mehr Gegentore kassiert (und ist abgestiegen). Mit mind. 71 Gegentoren nicht abzusteigen, ist eine Leistung die zuletzt dem Hamburger SV gelungen ist. 2013/14 konnten sie sich mit 75 Gegentoren in die Relegation retten. Heißt: der Fokus in der Transferphase sollte darauf ausgerichtet gewesen sein, die Defensive deutlich zu stärken.

Foto: Bongarts

Dies ist uns nicht gelungen. Mit Martin Hinteregger, Kevin Danso, Jonathan Schmid und Kostas Stafylidis haben wir defensiv einiges an Qualität verloren. Als Ersatz wurde für rechts hinten niemand (!), für die Innenverteidigung Marek Suchy und für links hinten Mads Pedersen und Iago verpflichtet. Zumindest fürs Tor konnten wir mit Tomás Koubek eine potentiell stabile Nummer 1 verpflichten. Hier wollte man den fehleranfälligen, aber talentierten Gregor Kobel halten, schaffte allerdings noch nicht einmal das. Ich persönlich sehe personell keine Verbesserung der Defensive vor allem da Jeffrey Gouweleeuw und Iago auch noch länger verletzt ausfallen. Die Wahrscheinlichkeit ohne verbesserte Defensive abzusteigen, ist sehr hoch. Wie schnell das mit dem Tore kassieren schon wieder geht, hat der Pokal gezeigt.

Der Schmidtsche Überraschungseffekt ist verpufft

Trainer bereiten sich langfristig auf die kommenden Gegner vor. Sie beobachten über Wochen und Monate, wie zukünftige Gegner spielen und stellen sich entsprechend ein. Wenn der Trainer des Gegners wechselt, dann müssen sie improvisieren. Der Club mit dem neuen Trainer verfügt dann über einen Überraschungseffekt. Diesen konnte man deutlich beobachten sowohl nachdem Manuel Baum von Dirk Schuster übernahm als auch nachdem Martin Schmidt von Manuel Baum übernommen hatte. In den Spielen danach war unser FCA jeweils in der Lage offensiv mehr Tore zu erzielen.

Foto: Bongarts

Dieser Effekt ist spätestens jetzt verpufft. Die Gegner haben längst Mainzer und Wolfsburger Videos von Martin Schmidt aus den Archiven geholt und sich angeschaut, wie die verbliebene Rückrunde in der letzten Saison lief. Sie werden sich vorbereiten. Offensiv werden wir die Ideen konstanter und besser umsetzen müssen, um Treffer zu erzielen. Das sollte unterstützt durch die Saisonvorbereitung gelingen. Aber einfacher wird es mit Sicherheit nicht, die notwendigen Treffer für den Klassenerhalt zu erzielen. Gegen Verl hat es auch nur vom Punkt aus gereicht. Aus dem Spiel heraus gab es zwar Chancen, aber es mangelte in der Verwertung. Mal wieder.

Erfolg nur über den Zusammenhalt

Dunkle Wolken zogen schon in der vergangenen Saison am Horizont auf. Haben wir in der Sommerpause genug getan, um diese dauerhaft zu vertreiben? Es bleibt zu hoffen. In den ersten Jahren in der Bundesliga war uns jederzeit klar, dass wir nur zusammen den Klassenerhalt schaffen können. Daran hat sich nichts geändert, aber das Gefühl ist uns allen etwas abhanden gekommen. Der Club propagiert dieses Gefühl sichtbar fast nur über Marketingkampagnen, während Spieler immer öfter öffentlich kritisieren oder ihren Abschied forcieren. Die Charakterköpfe gehen der Mannschaft sichtlich ab. Auch von den Rängen wird dann schnell nicht an öffentlicher Unmutsbekundung gespart. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Mannschaft auch nach einer weiteren Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen gefeiert wurde und wir übers Anfield auf dem Lechfeld gesprochen haben. Es liegt an uns allen, die Wolken wieder zu vertreiben, unser Underdog-Image zurück zu erobern und unsere Leichtigkeit wieder zu finden. Zumindest fürs Underdog-Image haben wir in Verl einiges getan. Es ist viel wichtiger, wie wir uns als Club und als Team präsentieren, als was am Ende dabei raus kommt. Denn wir sind der FCA. Als Fan hoffe ich darauf, dass wir direkt den Dortmunder eins auswischen, rational befürchte ich, dass es dieses Jahr nicht reichen wird. Meine einzige Hoffnung ist, dass uns diese Sorge zusammenrücken und gemeinsam erneut unglaubliches schaffen lässt.

5 Gedanken zu „3 Gründe, warum wir absteigen“

  1. Das sehe ich ähnlich. Erstaunlich ist allemal ,wo die Verantwortlichen im Management hinschauen. In dem Business muss doch jedem klar sein ,wie die Spielregeln sind. Schade für den FCA…..

    1. Ich bin überzeugt dass diese Schwarzmalerei vor der Saison (wie alle Jahre) völlig fehl auf dem Platz ist. Das die Mannschaft sich finden muss ist völlig normal. Das der FCA ein Torhüterhauptproblem hatte ist bekannt und mit Koubek eine hochkarätige Lösung gefunden. Er wird der diktierende Rückhalt für die Mannschaft. Sobald Alfred wieder mit in der Box auftaucht, wird mit der Offensive auch einiges an Punkten geholt werden. Daher vergiss das Pokalspiel. Wichtig ist der Klassenerhalt und das relativ Zeitnah um sich im oberen Mittelfeld festzusetzen. Dann dürfte der FCA 10 Jahre 1.Bundesliga feiern, was für eine Party.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.