Helden der letzten Saison

Mit dem Trainingsauftakt in der nächsten Woche startet offiziell die Vorbereitung auf die kommende Saison. Bevor es soweit ist, kommt die Zeit die Abstimmungen der letzten Wochen aufzulösen und zu präsentieren, wer in der letzten Saison mit seinen Leistungen hervor gestochen hat. Auch wenn die letzte Saison insgesamt schwierig war und mich in manchen Phasen an den Rand der Verzweiflung getrieben hat, werden doch hoffentlich diese positiven Leistungen langfristig in Erinnerung bleiben.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei den vielen Menschen bedanken, die bei den Abstimmungen mitgemacht haben. Auf die genauen Ergebnisse will ich nicht eingehen, aber es bleibt festzustellen, dass am Ende die Wahl in allen Kategorien eindeutig und deutlich ausgefallen ist.

Wertvollster Spieler der Saison 2016/17: Halil Altintop

Altintops Wahl war am Ende bezeichnend einfach. Viele hat wohl überzeugt, dass es alleinig Altintop war, der in der schwierigsten Phase der letzten Saison vor dem Rückrundenspiel gegen den HSV mit seiner Ansprache den richtigen Ton getroffen hat. Ihm ist es gelungen, die Mannschaft wach zu rütteln und so für den Klassenerhalt zu sorgen. Mein persönlicher Gedanke war zu überlegen, wer wohl mit seinem Einfluss dem FCA am meisten Punkte beschert hat. Alle Punkte bis zum besagten Zeitpunkt hätten allerdings nicht für den Klassenerhalt gereicht, wenn Altintop nicht gewesen wäre. Und war er schon vorher der erste Europapokaltorschütze des FCA und ein unumstrittener Führungsspieler, so hat er sich mit seinem Einfluss in der Schlussphase der letzten Saison nun ein Denkmal in Augsburg gesetzt. Wir können alle vor jedem der 34 Spiele der nächsten Saison auf Halil anstoßen und ihm danken. Die Saison 2016/17 wurde von ihm zu Ende geführt.

Newcomer der Saison 2016/17: Kevin Danso

Er kam, sah und spielte sich fest. In Augsburg gab es vor dieser Saison lange keinen Jugendspieler, der sich im Herrenbereich zeigen durfte. Mit Manuel Baum kam es in diesem Zusammenhang zu einem Richtungswechsel. Er hat die Jungs reingeworfen und Kevin Danso hat sich in einer schwierigen Phase durch Verletzungen von Mitspielern auch direkt fest gebissen. Kurz vor den eigenen Abiprüfungen den Profidurchbruch geschafft, ist er der große Hoffnungsträger unter den jungen Wilden. Sein Potential hat ihn direkt in die Nationalmannschaft Österreichs befördert und wurde entsprechend auch international anerkannt. Derweil war vor der Saison sein Name nur im engeren FCA Umfeld bekannt und sein Aufstieg entsprechend kometenhaft. Haben wir einen Nordstern gefunden, an dem wir uns in den nächsten Jahren ausrichten können?

Meistverbesserter Spieler der Saison 2016/17: Konstantinos Stafylidis

Stafylidis war vor der letzten Saison ein Ergänzungsspieler, obwohl er auch schon früher sein Potential angedeutet hatte. Philipp Max verpasste große Teile der Vorbereitung auf Grund der olympischen Spiele und Stafy nutzte seine Chance. Er riegelte die linke Seite ab und setzte nach vorne viele großartige Akzente. Ein Kämpfer, an dem sich die restliche Mannschaft aufrichten kann und der mittlerweile anscheinend auch international Begehrlichkeiten geweckt hat. Wir haben nach dieser Saison zwei tolle, junge Linksverteidiger im Kader. Stafy ist momentan der bessere. Der Konkurrenzkampf führt hoffentlich dazu, dass sich beide noch weiter verbessern.

Das Ende der Rückblicke ist gekommen. Ab jetzt richtet sich die Perspektive nach vorne. Auf die guten Leistungen soll aufgebaut und diese verbessert werden, damit wir auch in der kommenden Saison wieder im Abstiegskampf bestehen können.

Wer war der beste Newcomer 2016/17?

Nachdem wir nun schon den wichtigsten Spieler der Saison gewählt haben (die Ergebnisse veröffentliche ich gebündelt nach allen Abstimmungen), kommen wir zur zweiten Kategorie: dem wichtigsten Newcomer beim FCA. In dieser Kategorie werden nur Spieler berücksichtigt, die vor dieser Saison noch keine einzige Minute für das Profiteam des FCA im Einsatz waren. Bei Jugendspielern ist daher wichtig zu beachten, dass sie sehr wohl im Kader gestanden haben dürfen. Als Newcomer-Saison zählt allerdings das Jahr, in dem sie zu ihrem ersten Einsatz gekommen sind. Zudem ist dies die Kategorie, in der Neuzugänge beurteilt werden. Neuzugänge werden hier allerdings auch nur dann berücksichtigt, wenn sie vorher nicht für den FCA gespielt haben. Wenn ein Leihspieler fest verpflichtet wird, findet er hier keine Berücksichtigung. Folgende Kandidaten konnte ich über die ganze Saison hinweg identifizieren:

Kevin Danso

Man hatte Geschichten von ihm gehört, die ihn als größtes Augsburger Talent seit langem beschrieben. Manuel Baum warf ihn ins Wasser als dritten Innenverteidiger links in einer Dreierkette. In Derweil ist Kevin Danso erst 18 Jahre alt und stellte sich im Saisonendspurt zusätzlich seinen Abiturprüfungen. Physisch für sein Alter sehr präsent, abgeklärt und routiniert, wirkte er schon oft wie  ein alter Hase. Im Stellungsspiel wird er noch an Routine gewinnen. Haben wir in der eigenen Jugend einen Stammspieler für unsere Innenverteidigung der Zukunft gewonnen? Zumindest Newcomer des Jahres ist Kevin Danso doch wohl, oder?

Raphael Framberger

Die große Überraschung des 18. Spieltags? Raphael Framberger in der Startaufstellung. Aus heiterem Himmel. Framberger hatte sich beim FCA unlängst einen Namen als talentierter Rechtsverteidiger gemacht, aber die letzte Saison fast komplett auf Grund eines Kreuzbandrisses verpasst. Ohne vorherige Kadernominierung in dieser Saison sprang er zweimal als Vertretung für Paul Verhaegh in die Bresche und machte seinen Job beide Male sehr gut. Danach verletzte er sich leider wieder und fiel für den Rest der Saison aus. Aber in der neuen Saison rechne ich mit Raphael Framberger, der es vielleicht schafft die Nachfolge von Paul Verhaegh anzutreten, wenn dieser sich entscheiden sollte, seine Karriere beim FCA zu beenden. Die Leistungen von Raphael Framberger in dieser Saison waren definitiv mehr als eine Feel-Good-Story, aber reichen sie für die Auszeichnung Newcomer der Saison?

Martin Hinteregger

Martin Hinteregger war für mich schon ein Kandidat, wenn es um den wichtigsten Spieler der Saison ging. Nach anfänglichen Wacklern in seinem Spiel hat er sich schnell als der große Rückhalt in der Abwehr erwiesen, als der er verpflichtet wurde. Auch in Zeiten großer Unruhe, war er nicht aus der Ruhe zu bringen. Dazu sorgte er mit seinen Vorstößen immer wieder für Torgefahr und für ein spielentscheidendes Element, dass von den Gegnern schwer auszurechnen ist. Spielentscheidende Tore in der Hinrunde gegen Gladbach und in der Rückrunde gegen Leipzig und Köln waren das Resultat seiner Torgefährlichkeit. Martin Hinteregger war eine echte Bereicherung in seiner ersten Saison für den FCA. Aber war er auch der beste Newcomer?

Andreas Luthe

Andreas Luthe kam aus Bochum, um als zweiter Torhüter bereit zu stehen, wenn Marwin Hitz mal ausfallen sollte. Auf diesem Wege hat er sich kurz vor Saisonende für diese Liste qualifiziert. Am vorletzten Spieltag gegen Dortmund kam er zu seinem ersten Einsatz und hielt fehlerfrei. Auf diesem Weg hat er seinen Beitrag geleistet und gezeigt, welche fußballerische Klasse er hatte. Erfahren und ruhig hat er die in ihn gesetzten Erwartungen übertroffen. Dass er sich darüber hinaus auch sozial mit seinem Verein in safe hands e.V. und der Aktion „Fremd wird Freund“ engagiert, bereichert Augsburg zusätzlich. Reicht das zum Newcomer des Jahres?

Tim Rieder

Auch die Entwicklung von Tim Rieder ist von viel Hartnäckigkeit geprägt. Im letzten Jahr hatte er schon unter Markus Weinzierl mehrere Kadernominierungen, kam allerdings nie zum Einsatz. Dies liegt auch daran, dass der FCA im defensiven Mittelfeld immer stark besetzt war. In dieser Saison war es nun soweit und Rieder kam zu seinen ersten Einsätzen. Vor allem der Auftritt gegen die Bayern war wohl eine etwas härtere Lernerfahrung, aber insgesamt hat Tim Rieder bei mir einen äußerst positiven Eindruck hinterlassen. Zweikampfstark und körperlich präsent erhoffe ich auch von ihm im nächsten Jahr einen weiteren Leistungssprung und vermehrte Einsätze. Ob er Dominik Kohr als Aggresivleader ersetzen kann? Ich rechne ihm zumindest Chancen aus. Reicht das zum Newcomer des Jahres?

Wenig Neuzugänge auf dieser Liste. Ich war bei den restlichen Verpflichtungen nicht überzeugt. Jonathan Schmid hatte zum Saisonende seine Momente, machte allerdings aus seinen Spielen und Möglichkeiten zu wenig. Usami und Teigl haben zu wenig gezeigt, um mich nachhaltig zu beeindrucken. Vor der Saison hätte ich behauptet, dass jeder Jugendspieler mit Einsätzen auf dieser Liste landet. Für Julian Günther-Schmid hat es nun nicht ganz gereicht. Was wäre wenn er seine Großchance gegen Freiburg zum Ausgleich genutzt hätte? Bei uns kommen Spieler aus der Jugend nach. Eine aufregende neue Erfahrung, die wohl die positivste Überraschung der Saison ist.

 

Wer von  den oben genannten Spielern ist nun der Newcomer des FCA in der abgelaufenen Saison gewesen? Stimmt ab und diskutiert! Habe ich evtl. jemanden vergessen? Die Abstimmung läuft nun bis zum 24.06.2017.

Es gibt Gründe, warum es für Panik noch zu früh ist

Spektakel hat er uns versprochen, der Manuel Baum. Gut, es ist schon eine Weile her, aber so etwas wie gegen die Bayern gestern hat er damit wohl nicht gemeint. Unsere Mannschaft wurde hergespielt, phasenweise vorgeführt. Es tat weh beim Zuschauen. Es tut heute immer noch weh. Und es ist nicht das erste Mal. Auf Schalke und in Mainz sahen wir auch nicht gut aus, haben es dem Gegner zu einfach gemacht und Punkte leichtfertig abgegeben. Wir werden nach diesem Spieltag auf dem 16. Tabellenplatz, dem Relegationsplatz, stehen und am Mittwoch gegen Ingolstadt geht es um viel. Ingolstadt nochmal selbst rankommen zu lassen wäre fahrlässig und gefährlich. Die Mannschaft muss am Mittwoch eine Reaktion zeigen. Es braucht Feuer, Biss und Kampf. Die Zeichen dafür stehen nicht so schlecht, wie man nach den subjektiven Eindrücken der letzten Wochen urteilen möchte. Zuerst hat die Mannschaft in vielen Partien schon eine tolle Moral gezeigt. In Darmstadt haben wir nach Rückstand noch gewonnen. Zu Hause gegen Freiburg und Leipzig hat zumindest in beiden Partien der Einsatz immer gestimmt. Die Moral der Mannschaft stimmt immer noch, davon bin ich nach diesen Jahren überzeugt.

Nach dem Spiel gestern bin ich allerdings auch auf die Suche nach Statistiken gegangen, die eine Einordnung der Leistungen unter Manuel Baum erlauben. Manuel Baum hat den FCA mittlerweile in 12 Bundesligapartien betreut und eine Tabelle über diese Spiele sieht wie folgt aus:

Platz Team   Spiele Geschossen  Kassiert Differenz Punkte
1 Bayern München (M, P) 12 33 4 29 32
2 TSG Hoffenheim 12 24 12 12 22
3 Borussia Dortmund 12 23 12 11 22
4 Hamburger SV 12 15 20 -5 20
5 RB Leipzig (N) 12 18 16 2 19
6 VfL Wolfsburg 11 11 11 0 19
7 Werder Bremen 12 21 14 7 18
8 FC Schalke 04 12 15 12 3 17
9 Bor. Mönchengladbach 12 16 12 4 17
10 SC Freiburg (N) 12 16 22 -6 16
11 FC Augsburg 12 13 24 -11 15
12 1. FC Köln 12 19 18 1 14
13 Hertha BSC 12 13 19 -6 13
14 1. FSV Mainz 05 11 10 15 -5 12
15 Eintracht Frankfurt 12 7 16 -9 11
16 Bayer 04 Leverkusen 11 16 19 -3 11
17 FC Ingolstadt 04 11 12 18 -6 10
18 SV Darmstadt 98 12 6 24 -18 7

Die Leistungen der Mannschaft unter Manuel Baum sind im Zeitraum seiner Amtszeit sehr schwankend, aber zumindest insgesamt als mittelmäßig zu betrachten. Wir kassieren mittlerweile zu viele Tore (oh Wunder nach gestern), aber dafür sind wir nach vorne etwas gefährlicher geworden. Was sich mittlerweile rächt, ist die schlechte Ausbeute unter Dirk Schuster. Manuel Baum hat in weniger Spielen mehr Punkte geholt. Insgesamt würde ich gerne feststellen, dass wir damit eines der konstanteren Teams in der Liga sind. HSV und Werder Bremen haben beide ihre schlechte Phasen zu Saisonbeginn überwunden, während Köln, Hertha und Frankfurt sich zu großen Teilen auf ihren guten Hinrundenleistungen ausruhen. Wir haben uns etwas gesteigert, wohingegen Manuel Baum nicht der große Heilsbringer ist.

Haben wir das denn erwartet? Ich für meinen Teil möchte dem gerne widersprechen. Von Europa darf man träumen, und ja ich habe nach oben geschaut. Unser wirtschaftlicher Rahmen ist trotzdem immer noch beschränkt, es wird fieberhaft im Umfeld an einer Professionalisierung gearbeitet und wir investieren gerade auch in unsere Jugendspieler. Mit Kevin Danso und Tim Rieder standen gestern wieder zwei unserer Jungs in der ersten 11. Sie haben die wichtige Erfahrung einer Partie gegen Bayern München gemacht und werden sich weiterentwickeln. Ich glaube daran, dass diese Wettkampfpraxis entscheidend weiterbringen wird und dass wir für diese Investitionen, die Manuel Baum gerade verantwortet, mittelfristig belohnt werden. Wenn dann wie in München eine mannschaftliche Struktur verloren geht und die Dämme etwas brechen, dann kann ich damit gut leben. Die Leistungen die unsere Jugendspieler zeigen, entlohnen für so manches Leid und in dieser Hinsicht übertrifft Manuel Baum alle Erwartungen.

Jetzt heißt es für die restlichen Spiele zusammenzustehen. Wenn wir den Trend nur gegenüber einem aus Mainz und Leverkusen fortsetzen, dann reicht es für uns aus eigener Kraft zum Klassenerhalt. Mal wieder. Nur Zweifel sollten wir uns nicht selbst einreden. Dafür sind auch die schlechten Leistungen nicht aussagekräftig genug. Noch nicht. Ich wäre sehr froh, wenn es diese Saison überhaupt nicht soweit kommt.