Nächste Saison wird noch besser

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Die Saison 2017/18 ist noch nicht zu Ende. Nächstes Wochenende steht am letzten Spieltag das Auswärtsspiel in Freiburg an, bei dem es vor allem für den SC Freiburg noch um den direkten Klassenerhalt geht. Auch wenn das letzte Heimspiel gegen Schalke 04 schon so etwas wie einen vorzeitigen Saisonabschluss darstellte, würde ich doch gerne sehen, dass sich die Mannschaft mit einem Sieg in die Sommerpause verabschiedet. Die Saison war schon jetzt äußerst positiv und dieses Gefühl sollten wir in die nächste Saison übertragen. Denn es gibt einige Gründe, warum es in der nächsten Saison noch besser werden könnte.

Die frühe Planungssicherheit

Im Gegensatz zu den Vereinen, die sich immer noch mit dem Abstieg beschäftigen müssen oder gerade erst den Klassenerhalt geschafft haben, können wir nun schon etwas länger wieder für die erste Liga planen. Der Abgang von Marwin Hitz steht mittlerweile fest und Stefan Reuter wird im Hintergrund schon die ersten Transfers festgezurrt haben, die nach Saisonabschluss nach und nach verkündet werden. Wenn er mit seinen Transfers ein ähnlich gutes Händchen wie in diesem Jahr hat, dann könnte die Mannschaft im nächsten Jahr sportlich noch besser aufgestellt sein.

Das sportliche Führungsteam

Nach dieser Saison steht fest, dass wir eines der besten sportlichen Führungsteams in der Liga haben. Die guten Leistungen der Mannschaft in dieser Saison verbunden mit den Transfers von Michael Gregoritsch, Rani Khedira und Sergio Cordova, sind ein weiteres Kapitel der Ära Stefan Reuter, auf das wir gerne zurückblicken werden. Dazu hat sich Manuel Baum als Bundesligatrainer etabliert. Er hat gezeigt, dass er seine spielerischen Konzepte an die Möglichkeiten seiner Mannschaft und an den Gegner anpassen kann. Dabei will er immer gewinnen. Diese grundsätzliche Risikobereitschaft gepaart mit seinem großen Fachverstand mag ich sehr gerne. Mit diesem Duo mache ich mir keine Sorgen um unsere Zukunft.

Der Kern der Mannschaft

Auch wenn mit Marwin Hitz zumindest ein Leistungsträger den Verein verlassen wird, so wird der sportliche Kern der Mannschaft erhalten bleiben. Ich rechne mit einem Abgang von Philipp Max, der in dieser Saison zu aufregend gespielt hat, um nicht zumindest ein Angebot eines ganz großen Vereins zu erhalten, der bereit ist die Börse zu öffnen und uns mit 25+ Millionen für Max zu entlohnen. Dazu wird es vielleicht die ein oder andere Überraschung geben, wenn es den ein oder anderen Spieler doch wegzieht. Dennoch bleiben mit Gouweleeuw, Hinteregger, Baier, Caiuby, Gregoritsch und Finnbogason absolute Leistungsträger, um die herum wir weiter auf- und ausbauen können.

Die weitere Entwicklung der jungen Wilden

Bei Marco Richter fällt es nicht mehr auf, dass er gerade erst seine ersten Spiele in der Bundesliga macht. Er hat sich perfekt in die Mannschaft eingefügt und verbreitet offensiv sehr viel Gefahr. Sergio Cordova hat bei einigen Gelegenheiten schon gezeigt, dass der Sprung in die Bundesliga für ihn nicht zu groß ist. Dazu hat sich Kevin Danso wieder von seiner Verletzung erholt und konnte gegen Schalke zumindest schon wieder kurz mitwirken. Gerne hätte ich an dieser Stelle Kilian Jakob genannt, der allerdings Zeit brauchen wird, um sich von seiner schweren Verletzung zu erholen. Auch Raphael Framberger muss dauerhaft fit bleiben. Zweifel sind auch bei ihm angebracht. Dennoch werden die anderen Jungen mit einer weiteren Vorbereitung und vermehrten Chancen im nächsten Jahr noch mehr Akzente setzen.

Wenn ich so darüber nachdenke, dann habe ich eigentlich gar keinen Bock auf Sommerpause. Nachdem Philipp Max am Samstag in Freiburg gelb-gesperrt fehlen wird, könnte Simon Asta dort sein Profidebüt feiern. Wieder ein Junger, der bei den Profis durchstarten könnte. Egal, wie das Wetter sein wird, die Sonne scheint im vollen Gästeblock und auch die eingeschränkte Sicht wird mich nicht daran hindern, mich tierisch auf die neue Saison zu freuen. Es ist vielleicht trügerisch, aber die Voraussetzungen waren sportlich selten so gut. Darauf sollten wir nun im Sommer aufbauen, um auch den unbelehrbarsten Platz18-Tippern erneut das Gegenteil zu beweisen.