Halil auf der Brust – Euros für den bunten Kreis

Vor mehreren Wochen haben wir unsere Aktion für den bunten Kreis gestartet und angefangen T-Shirts mit dem Konterfei von Halil Altintop zu verkaufen. Dies ist mir aus mehreren Gründen sehr wichtig. Die T-Shirts gibt es weiterhin für Damen und Herren in vielen Größen bei uns im Onlineshop und ich will an dieser Stelle erwähnen: Weihnachten steht bald vor der Tür. Dies ist die erste größere Aktion, die wir über den Shop abwickeln und es gab ein paar Probleme. Meldet euch, wenn ihr auf Probleme bei der Shopbestellung stoßt oder direkt per Email bestellen wollt (kontakt@rosenau-gazette.de). Wer ein T-Shirt will, bekommt eins. An mir soll es hoffentlich nicht scheitern und wir geben uns natürlich Mühe den Shop weiter zu verbessern. Feedback diesbezüglich ist immer willkommen, denn wir haben noch viel vor.

Verkaufszahlen und Spendenbetrag

Stand heute sind 38 T-Shirts verkauft und somit über 300 EUR für den bunten Kreis zusammen gekommen. Das Ergebnis ist ganz in Ordnung, in etwa so wie der Klassenerhalt am letzten Spieltag der letzten Saison. Wir träumen aber von mehr und würden dem bunten Kreis gerne einen deutlich höheren Betrag überweisen. Ich habe noch genügend Exemplare der T-Shirts in vielen Größen hier liegen und würde mich natürlich freuen, wenn das noch nicht das Ende der Fahnenstange wäre.

Reaktionen auf die T-Shirts

Petra hat mir ein Bild für den Onlineshop zukommen lassen, damit ihr sehen könnt, wie die Shirts an der Frau aussehen. Auch für Männer gibt es ein Beispielbild im Shop (von mir selbst), damit klar wird, wie die Shirts ausfallen. Und wenn es am Ende gar nicht passt, dann meldet euch einfach und wir finden sicher eine Lösung.

Petra trägt bei 1,63m und 57 kg Größe S

Auch die weiteren Reaktionen auf die Shirts waren durchweg positiv. Wer also noch nicht bestellt hat, weil er nicht weiß, was ihn erwartet, dem wollen wir hier ein paar Auszüge für die Entscheidungsfindung zur Verfügung stellen:

Mr. ACE schreibt im FCA Forum: „Ist heute angekommen und schaut in Original viel besser aus als im Bild! Hat sich doppelt gelohnt! :thumbsup:

Andre ließ mich per Email wissen: „Vielen Dank für dieses erneut gelungene Shirt. Auch die Aufkleber sind extraklasse!“

Auch bei Twitter fanden sich einige schöne Reaktionen:

Wie geht es weiter?

Die Einstellung der Mannschaft ist erstklassig. Zum Auswärtsspiel in Hoffenheim kommen demnächst noch etwas ausführlichere Eindrücke, aber die Mannschaft hat nun schon mehrmals kurz vor Schluss entscheidende Impulse gesetzt. Halils Vorbild scheint abgefärbt zu haben. Kleinere Rückschläge wie zuletzt gegen Hannover 96 gehören aber leider auch dazu.

Die erste Welle unserer Aktion ist vorbei. Jetzt würde ich mich freuen, wenn die Aktion nicht versandet. Wenn ihr glaubt, es werden direkt viele T-Shirts bestellt, dann muss ich euch leider enttäuschen. Dem ist nicht so. Jede einzelne Bestellung zählt. Bestellt selber, schickt den Link anderen bekannten FCA Fans, erzählt weiter von der Aktion. Helft mit, einen relevanten Betrag für den bunten Kreis zu sammeln. Wenn das Motiv nicht euer Ding sein sollte, dann haben wir auch noch ein paar T-Shirts „Augsburg hält zusammen“ zu Gunsten von Simon im Shop (Damen und Herren). Auch diese freuen sich über einen Abnehmer. Wir selbst verdienen keinen Cent mit den T-Shirts und wollen ausschließlich etwas Gutes tun. Helft uns bitte dabei! Wenn ihr gleich 3 T-Shirts (egal welchen Modells oder welcher Größe) bestellt, dann erhaltet ihr mit dem Code 1907 10 Euro Rabatt auf die gesamte Bestellung.

Wie die Mannschaft am Sonntag gegen Bremen ein überzeugendes Ergebnis einfahren will, so wollen wir an dieser Stelle neben dem Platz weiter Zeichen setzen. Die Mannschaft braucht unseren Support und wir brauchen eure Unterstützung. Weiter, immer weiter.

Der Anspruch an einen Kapitän

Erst seit dieser Saison ist Daniel Baier Kapitän des FC Augsburg. Er löste Paul Verhaegh ab, der den Posten über viele Jahre bekleidete. Zuvor war Baier mehrere Jahre Verhaeghs Stellvertreter. Auf dem Platz war er über meist der wichtigere Spieler. Baier ist aus dem Augsburger Spiel immer noch nicht wegzudenken und dirigiert die Geschehnisse von der 6er Position nun seit einer gefühlten Ewigkeit. Rein aus sportlicher Perspektive gibt es überhaupt keine Debatte darüber, dass Daniel Baier der richtige Spieler für das Kapitänsamt ist. Baier wird nach seinem Ruhestand ein fester Bestandteil der besten besten Augsburger Elf aller Zeiten sein. Nun ist die sportliche Perspektive in der letzten Woche leider etwas in den Hintergrund getreten. Das ist Baiers eigene Schuld. Diese hat er eingestanden und sich entschuldigt. Mehr will ich zu dieser einzelnen Handlung (*grins*) nicht schreiben, v.a. da es auf dem Platz Baiers einziger krasser Fehltritt in all den Jahren bisher war. Für mich ist das Thema damit erledigt.

Vorbildfunktion in den USA

In diesem Zusammenhang ist allerdings eine Debatte über die Vorbildfunktion von Fußballspielern im Generellen und der von Kapitänen im Speziellen wieder angefacht worden. Nachdem ich weiß, dass Daniel Baier selbst interessiert die NFL verfolgt und in Interviews Quarterback als seine Lieblingsposition genannt hat, möchte ich diese Debatte gerne um einen Aspekt ergänzen. Sportler in den USA sind sich Ihrer immensen Reichweite bewusst und engagieren sich zumindest nach meinem persönlichen Empfinden öffentlich mehr für soziale Belange als Profisportler in Deutschland. Das krasseste Beispiel in diesem Zusammenhang ist wohl in letzter Zeit JJ Watt, einer der Kapitäne der Houston Texans, einem mittelmäßigen NFL Team. Die Stadt Houston wurde hart von Sturm Harvey getroffen und es wurde viel zerstört. Watt startete persönlich eine Kampagne und hat mittlerweile über 30 Millionen US Dollar eingesammelt, um den Menschen vor Ort zu helfen. Das war keine Idee seines Clubs, das ist seine eigene Initiative. Nachfolgend ein kleiner Eindruck:

In der NFL gibt es darüber hinaus sogar einen jährlichen Preis, der den Spieler auszeichnet, der sich sozial am meisten engagiert hat. Es geht dabei um nachhaltiges Engagement über viele Jahre. Zudem dürfen die Spieler an einem Spieltag ihre Schuhe so designen lassen, dass sie Werbung für eine wohltätige Organisation machen. Diese Möglichkeiten werden von vielen Spielern wahrgenommen, die für die unterschiedlichsten wohltätigen Zwecke Aufmerksamkeit erreichen wollen. Aus meiner Sicht wird in den USA erwartet, dass sich ein Kapitän nicht nur vorbildlich für sein Team einsetzt und dieses vertritt, sondern diese Funktion auch für Stadt und Region übernimmt.

Ein anderer Anspruch in Deutschland

Warum sollten wir uns hieran in Deutschland orientieren? Daniel Baier und so manch anderer Fußballer tut vielleicht im Verborgenen viel gutes und insgesamt ist das doch seine Privatsache, oder? Ich will kurz an einem handfesten Beispiel erklären, warum ich das nicht so sehe. Fußballer haben eine irre Reichweite. Selbst die sehr sporadisch gepflegte Facebook Seite von Daniel Baier hat 4.000 „Gefällt mir“ Angaben. Zum Vergleich, dieser Blog kratzt mit der entsprechenden Facebookseite gerade so an 300 „Gefällt mir“ Angaben. Wenn ich darüber schreibe, dass wir die Arbeit des bunten Kreises ins Scheinwerferlicht stellen wollen, dann ist unser Scheinwerferlicht eine Taschenlampe im Vergleich zu den Flutlichtmasten, die Daniel Baiers Facebookseite darstellen würde. Wenn wir versuchen, für diesen guten Zweck T-Shirts zu verkaufen, dann sind wir froh über jede einzelne Bestellung (hier erhältlich für Damen und Herren). Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie viel Aufmerksamkeit wir erhalten würden, wenn Daniel Baier das Shirt bei der Pressekonferenz zuletzt getragen hätte.

Das Beispiel verdeutlicht auch, dass gar nicht viel Zeit oder gar Geld notwendig wäre, um positives zu tun. Mir geht es auch gar nicht darum, dass sich Spieler genau für die wohltätigen Zwecke engagieren sollten, die wir auch unterstützen. Aber man stelle sich vor, die Hälfte der Spieler des FCA würde sich je eine Organisation aussuchen, die er öffentlich begleitet. Ein Instagram Foto weniger für den eigenen Hund eines mehr für z.B. die Brücke. Organisationen, die die Aufmerksamkeit benötigen gibt es genügend. Wenn diese Organisationen Hilfe bekommen, Spenden zu sammeln, dann können sie sich mehr darauf konzentrieren, Bedürftigen auch wirklich zu helfen. Fußballer könnten hier einen tollen Beitrag leisten. Vielleicht liest das jetzt ein Spieler außer Andreas Luthe und denkt darüber nach? Einen Versuch war es wert. Denn wenn der FC Augsburg mehr ist als 90 Minuten, dann hört auch die Vorbildfunktion der Spieler nicht auf dem Platz auf.

Der Bunte Kreis im Scheinwerferlicht

Vorweg möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die sich schon ein T-Shirt unserer Aktion „Erstklassig ist eine Einstellung“ bestellt haben. Jede Bestellung freut mich sehr. Von jedem T-Shirt (im Shop für Damen und Herren) gehen etwa 8 EUR an den Bunten Kreis. Wir drucken mit Digitaldirektdruck auf faire Bioshirts, was im Einkauf schon mit ca. 15 EUR zu Buche schlägt. Dazu kommen Versand, Verpackung und Paypalgebühren. Es ist nicht meine Absicht mit diesen Aktionen oder der Idee Geld zu verdienen und ich beantworte gerne jegliche Rückfrage zum Verfahren. Auch wer bei der Bestellung im Onlineshop auf Probleme stößt (z.B. Fehlermeldungen), soll sich gerne kurz per Email (kontakt@rosenau-gazette.de) an mich wenden. Ich versuche schnell zu helfen.

Öffentlichkeit für großartige Organisationen

Geld für den Bunten Kreis ist wichtig. Auf Anregung von Halil Altintop selbst geht jeder Cent dieser Aktion an den Bunten Kreis. Es geht aber um mehr. Es geht auch darum, dass durch die Aktion der Bunte Kreis mehr öffentliche Aufmerksamkeit erfährt. So wie Simon bei unserer ersten Aktion öffentliche Aufmerksamkeit erfahren sollte und auch weiterhin erfahren wird. Viele Menschen tuen viel Gutes im Stillen. Jeder so wie er oder sie kann. Aber manchmal ist es wichtig, dass sich einzelne Personen aus der Deckung wagen und Organisationen herausstellen, die großartiges leisten und Unterstützung benötigen. So wie Halil das nun mit dem Bunten Kreis getan hat. Ich schließe mich hiermit an, indem ich heute – ein Tag vor dem Heimspiel gegen Köln – keinerlei Worte über Fußball verliere, sondern versuche mit meinen laienhaften Worten die Arbeit des Bunten Kreises für diejenigen zu erklären, die die Organisation noch nicht kennen.

Was macht der Bunte Kreis

Der Bunte Kreis hilft kranken Kindern. So steht es erstmal auf der Homepage und man kann sich darunter wenig vorstellen. Der bunte Kreis ist ja keine Ärzteorganisation. Dennoch entstehen durch schwere Erkrankungen bei Kindern Probleme, die durch das Umfeld der Kinder kaum zu meistern sind. Die Krankheit kann eine traumatische Erfahrung darstellen, die dazu führt, dass Eltern psychologische Betreuung benötigen. Eltern lassen sich teilweise von Ihren Jobs freistellen oder verlieren diese und geraten in finanzielle Probleme. Zusätzlich verlieren sie häufig durch die starke Fokussierung auf die Krankheit ihrer Kinder Anschluss und werden sozial isoliert. Familien brauchen Hilfe im Alltag mit ihren kranken Kindern und bei der medizinischen Versorgung. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie die Krankheit eines Kindes eine Familie in große Bedrängnis bringen kann. Und das, wo doch die Krankheit selbst schon eine reale teilweise lebensbedrohliche oder -beendende Herausforderung darstellt.

Jedes Jahr begleitet der Bunte Kreis mehr als 2.000 Familien mit schwerstkranken Kindern in unserer schwäbischen Region. Er macht dies durch Hilfe bei der Nachsorge, therapeutische Angebote und Patiententrainings und fokussiert sich hauptsächlich auf Familien mit
chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern. Ehrenamtliche Familienbetreuer kümmern sich darum, dass es Familien besser geht. Als junger Vater ist es für mich ein Graus, mir vorzustellen, dass mein Kind schwer krank ist. Ich wäre über jede geeignete Hilfe froh, die mir zur Verfügung stehen würde und weiß aus dem eigenen Umfeld, dass Angebote wie die des Bunten Kreises für Familien sehr wichtig sein können. Und dabei sollte man den Bunten Kreis unterstützen. Es ist möglich für einzelne Herzenswünsche, für Familien in finanziellen Notlagen, für tiergestützte Therapie, Kinderhospiz-Begleitung oder den Bunten Kreis insgesamt zu spenden. Denn auch, wenn ihr euch kein Shirt kauft und den Betrag direkt an den bunten Kreis spendet oder euch für diesen zukünftig engagiert, dann haben wir noch etwas zusätzlich zu den schicken Shirts gewonnen.

Ausblick

Aber wenn ihr euch eines der T-Shirts kaufen solltet, im Stadion steht und hoffentlich auf euer T-Shirt angesprochen werdet, dann erzählt bitte nicht nur, wo ihr es her habt sondern auch etwas vom Bunten Kreis. Es wäre doch toll, wenn wir es schaffen würden, über unsere Beziehung zum Fußball und zum FC Augsburg Menschen, die durch eine Notlage an den Rand der Gesellschaft gerutscht sind, wieder etwas in die Mitte zurückzuholen. Einen kleinen Beitrag zu leisten. Denn nicht nur auf dem Fußballfeld gilt: „Erstklassig ist eine Einstellung“.

Ja, der FCA ist mehr als 90 Minuten

Für viele Menschen ist der Besuch eines Fußballstadions ein „Event“. Das ist nichts schlimmes und so hat es bei mir in der Jugend auch angefangen. Es war aufregend und ich habe die Leistungen auf dem Rasen gefeiert. Vor jedem einzelnen Spiel war ich aufgeregt und habe gezittert, ob es für einen Sieg reicht. Meine Beziehung zum Fußball hat sich seitdem verändert. Es ist eben nicht mehr nur bedeutend, was auf dem Rasen passiert. Wenn wie am Freitag beim Länderspiel Tschechien gegen Deutschland in Prag Arschlöcher Nazi-Parolen rufen, dann ruiniert mir das das Erlebnis. Fußball ist mehr als das, was auf dem Rasen passiert. Und so habe ich beim ersten Heimspiel unseres FCA gegen Borussia Mönchengladbach das Banner vor der Heimkurve sehr gefeiert. Dort stand: „Der FCA ist mehr als 90 Minuten„.

Für mich sind die letzten mehr als 11 Jahre als Fan des FC Augsburg eine tolle Zeit. Allerdings habe ich an vielen Stellen mitbekommen, wie abhängig unsere tollen Erlebnisse davon sind, dass im Hintergrund viele Menschen mit viel Einsatz meist ehrenamtlich arbeiten. Klar ist in diesem Zusammenhang der FCA selbst mit einzubeziehen, der sich für seine Fans einsetzt und meist Konflikte intern löst. Dies konnte man erst vor kurzem bei der Lösung der Bezahlkartenfrage beobachten. Darüber hinaus ist allerdings auch die organisierte Fanszene gewachsen und kümmert sich um grundlegende Anliegen von uns Fans und nicht zuletzt, um die Stimmung im Stadion und Banner wie das oben genannte.

Schon vor einiger Zeit war es mir ein Anliegen, den FCA nicht mehr nur als stiller Beobachter zu begleiten. Deswegen habe ich diesen Blog gegründet. Zwar beurteilen wir den FCA auch aus sportlicher Sicht, allerdings war mir seit dem Start das Drumherum immer wichtiger. Mit dem Blog sollte nun das Engagement nicht enden. Ich lege beim FCA immer wieder den Finger in die Wunde, aber für mich geht es bei „Augsburg hält zusammen“ um mehr, als nur das Stadion voll zu bekommen. Schon im letzten Jahren habe ich zugunsten von Simon T-Shirts produzieren lassen. Das hat prinzipiell so gut funktioniert, dass ich lange an einer Fortsetzung gearbeitet habe. Die Aktion ist mittlerweile unter dem Titel „Erstklassig ist eine Einstellung“ gestartet. Weiterhin gehen die Erlöse jedes einzelnen verkauften Teils an einen wohltätigen Zweck. Bei der laufenden Aktion ist dies der bunte Kreis, der Familien mit schwerkranken Kindern auf ihrem Weg hilft, den ich auf Wunsch von Halil Altintop helfen will. Auch mir ist die Unterstützung des bunten Kreises eine Herzensangelegenheit. Die T-Shirts sind mittlerweile produziert und liegen bei mir sowohl als Damen- als auch Herrenversion in vielen Größen auf Lager. Bestellen könnt ihr unter www.kiosk.rosenau-gazette.de ganz einfach online. Ich bringe euch allerdings auch gerne Shirts ins Stadion mit, damit ihr anprobieren könnt oder helfe auf anderem Wege. Eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de mit euren Fragen reicht, damit ich mich zeitnah bei euch melde.

Der Blogger mit dem neuesten T-Shirt

Das Ziel ist es mittlerweile  eine kleine Fankollektion zu etablieren. Für den Winter sind schicke Hoodies angedacht und auch fürs nächste Jahr gibt es schon ein paar Ideen. Naja, falls das Ganze ankommt. Die Herausforderung für mich besteht nun darin, die Aktion bzw. den Shop bekannt zu machen und Menschen davon zu überzeugen, dass sie sich in dieser Saison zusätzlich zu einem Trikot, dessen Preis sich in den letzten 11 Jahren ungefähr verdoppelt hat, auch noch ein T-Shirt kaufen. Dafür bin ich auf Hilfe angewiesen, denn mir steht kein Stadionkurier zur Verfügung, um die Produkte zu bewerben. Ich muss darauf vertrauen, dass genügend Menschen mein Geschreibsel lesen, die Aktionen cool finden und bestellen, damit der Karton hinter mir etwas leerer wird. Wenn der Karton nicht bedeutend leerer wird, dann lasse ich das Ganze still und heimlich auslaufen und wir decken den Mantel des Schweigens darüber. Ich glaube allerdings, es ist einen leidenschaftlichen Versuch wert. Deshalb werde ich euch immer wieder um eure Unterstützung bitten, damit wir zusammen eine erkleckliche Summe für wohltätige Zwecke zusammen bekommen. Ich weiß, dauerhafte Werbeaufrufe nerven. Aber bitte teilt diese Aktion so gut wie möglich in eurem Bekannten- und Freundeskreis. Erzählt euren Familien davon und organisiert Sammelbestellungen. Bestellt euch einfach selbst ein Shirt. Mir persönlich wäre es sehr wichtig, dass wir hier zusammen einen relevanten Beitrag leisten können und zudem noch recht cool aus der Wäsche schauen. Packen wir es zusammen an!

T-Shirts: Erstklassig ist eine Einstellung

Knapp zusammengefasst

Es gibt neue T-Shirts für Damen und Herren, die Halil Altintop ehren und seinen Geist mit in die neue Saison tragen sollen. Die T-Shirts kosten wieder 25 EUR pro Stück inkl. Versand und bestellen könnt ihr direkt im Shop. Zur weiteren Kontaktaufnahme dürft ihr immer noch gerne eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de schicken.

Die Geschichte hinter den T-Shirts

Lange hat es gedauert. Noch im letzten Jahr haben wir T-Shirts produziert, deren Erlös vollständig Simon zu Gute kam. Im Kiosk gibt es immer noch letzte Restexemplare zu erwerben. Es freut mich immer wieder, das wir damit weiterhin unseren Teil beitragen können, um Simon zu unterstützen.

Nachdem das T-Shirt- und Fanartikelangebot immer noch verbesserungswürdig ist und zumindest etwas mehr Abwechslung vertragen kann, war schnell klar, dass es nicht bei einer T-Shirt Aktion bleiben soll. Wir wollten ja auch nicht im ersten Bundesligajahr direkt absteigen. Ideen hatte ich genügend, allerdings wollte es bei der Umsetzung nicht so recht voran gehen. Das führte vor einigen Monaten zu einem Hilferuf meinerseits, auf den sich mehrere designaffine Menschen bei mir gemeldet haben. Flo Schneller war  einer davon und hat nun das neueste Motiv umgesetzt und aufs Shirt gebracht. Wer in Augsburg grafische Unterstützung benötigt, findet in Flo mit Sicherheit einen geeigneten Ansprechpartner.

T-Shirt „Erstklassig ist eine Einstellung“ Damen

 

Als dann das Design geklärt war, hakte es etwas bei der Produktion. Wie beim letzten Mal wollte ich die T-Shirts ursprünglich von manomama in Augsburg produzieren lassen. Die für das T-Shirt benötigte Drucktechnik und die immer noch relativ kleine Menge hätten bei einem insgesamt fanfreundlichen Preis keine Marge für den guten Zweck über gelassen. Mit einer großen Träne im Auge habe ich umgeplant. Die T-Shirts werden immer noch fair und bio produziert, kommen allerdings nicht mehr aus Augsburg. Dafür verbleibt weiterhin jeglicher Erlös in Augsburg. Wir verdienen mit den T-Shirts keinen Cent.

Den guten Zweck bei diesen Shirt hat der Pate der Shirts selbst ausgesucht. Es handelt sich um den bunten Kreis. Der bunte Kreis hilft kranken Kindern und will Familien mit schwerstkranken Kindern das Leben erleichtern. Aus dem engsten Freundeskreis weiß ich, wie wichtig Organisationen wie der bunte Kreis sind und freue mich, dass wir wieder einer ganz tollen Organisation eine kleine Hilfe zukommen lassen werden.

Mit dem Paten der Shirts kommen wir zum Motiv. Es handelt sich um Halil Altintop. Halil selbst hat zugestimmt, dass wir ein bearbeitetes Foto von ihm auf die T-Shirts drucken. Wir wollten dem wichtigsten Spieler der letzten Saison damit auch nach seinem Abschied eine letzte Ehre erweisen. Noch wichtiger ist mir allerdings, dass wir dieses Gefühl der letzten Spieltage, dass uns von Halil vor dem HSV-Spiel eingeflößt wurde, erhalten. In Tagen, in denen uns Hinz und Kunz auf Abstiegsplätze tippen und im Rest der Republik wieder keiner an unseren Klassenerhalt glaubt, müssen wir zuallererst an uns selbst glauben. Und wenn wir eine erstklassige Einstellung auf den Platz und die Ränge bringen, wenn wir wir Halil sind, dann werden wir zusammen auch zum siebten Mal die Klasse halten. Denn mittlerweile gehören wir in die erste Bundesliga. Wir haben uns unseren Platz dort redlich verdient.

T-Shirt „Erstklassig ist eine Einstellung“ Herren

Die Shirts findet ihr für Männer und Frauen im Kiosk und dort könnt ihr diesmal etwas komfortabler bestellen. ihr solltet auch alle notwendigen Infos zu den Shirts finden. Die Lieferzeit habe ich erstmal mit 4-6 Wochen angegeben. Wir sind gerade dabei die letzten Details zu klären und es wird hoffentlich auch etwas schneller gehen. Zum ersten Heimspiel werden wir es wohl leider nicht mehr schaffen, aber wir wollen hier bewusst auch etwas die Erwartungen dämpfen. Wenn es zudem Fragen geben sollte, so zögert nicht und schickt eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de. Ich werde mich dann zeitnah bei euch melden.

Zum Ende kommt erneut eine Aufruf die Aktion in eurem Bekanntenkreis zu teilen. Schickt den Link per Email an Kollegen. Kauft euren Eltern mal wieder eine coole Klamotte, nachdem sie euch die Dauerkarte gezahlt haben und verbreitet die Aktion in den sozialen Medien. Mich, Halil und den bunten Kreis würde es sakrisch freuen.