Zwischenstand während der Sommerpause: Wo steht der FCA?

5 Wochen bis zum ersten Pflichtspiel. Stefan Reuter hat den Telefonhörer und das Tintenfässchen enorm strapaziert und vor der Fahrt ins Trainingslager nach Mals noch schnell Neuzugänge 4 und 5 für die kommende Saison klar gemacht. Nun könnte man schon erste Einschätzungen bzgl. Startelf und Perspektiven von einzelnen Spielern abgeben. Hierfür ist es mir deutlich zu früh. Vor allem in der Offensive ist vieles möglich. Verletzungen und weitere Transfers werden zudem weitere Veränderungen mit sich bringen.

Zusätzlich erwarte ich auch weiterhin, dass der FCA in der Sommerpause einige große Themen angeht und für Veränderungen sorgt. Ich habe kurz nach der Saison 3 Themenbereiche identifiziert, bei denen ich für den FCA Handlungsbedarf gesehen habe. Zusätzlich habe ich einen Blick auf den Kader geworfen und Baustellen benannt. Nun ist die Sommerpause zur Hälfte vorbei und das scheint mir ein guter Zeitpunkt zu sein, um zu überprüfen, was in den letzten Wochen passiert ist. Ist es vorangegangen?

Guthaben auf den Bezahlkarten

Hierzu hatte ich damals vermerkt:

Der FCA hat eine fanfreundliche Lösung angekündigt und muss nun liefern. Weniger als 100 Prozent Auszahlung wäre in diesem Zusammenhang eine Farce und ein Schlag ins Gesicht der Fans, gerade weil sich die organisierte Fanszene immer gegen Bezahlkarten ausgesprochen hat.

In diesem Zusammenhang ist nichts passiert. Darauf zu verweisen, dass der Fan mit Payment Solutions einen Vertrag abgeschlossen hatte und nicht mit den Stadtwerken Augsburg oder dem FCA selbst, ist eine lausige Ausrede. Als ob jemand im Stadion eine Wahl gehabt hätte. Man wurde durch das Zahlungsmittelmonopol durch den FCA und die Stadtwerke dazu gezwungen. Lasst uns alle dafür sorgen, dass das Thema nicht in Vergessenheit gerät.

Die Trikotfarben

Alles andere als Trikots in den Vereinsfarben (als Hauptfarbe) wäre in der neuen Saison ein Affront gegenüber uns Fans.

Die neuen Trikots wurden vom FCA am Anfang der Woche vorgestellt. Das Heimtrikot ist weiß mit roten Ärmelpartien und grünen Streifen. Das Auswärtstrikot ist grün. Das Ausweichtrikot ist grau. Nun kann man beruhigt feststellen, dass sowohl Heim- als auch Auswärtstrikot in Vereinsfarben gehalten wurden. Zudem ist das Ausweichtrikot quasi farblos. Grau hat sich wohl noch kein Verein als Vereinsfarbe ausgesucht (ich lasse mich gerne über Exoten belehren).

Aber was soll man zu den Designs sagen? Das Heimtrikot wurde angeblich von Nike speziell für den FCA entworfen. Es sieht einem älteren Trikot von DoYouFootball aus Zweitligazeiten mit Impuls als Sponsor sehr ähnlich. Die Ärmel und die Streifenfarbe heben es ab, aber innovativ ist anders. Es hat mir damals schon nicht besonders gefallen. Das ist aber Geschmackssache. Dafür habe ich grüne Auswärtstrikots schon immer geliebt. Da bin ich einfach gestrickt. Beim Ausweichtrikot hoffe ich immer, dass wir es nun in sehr wenigen Fällen benötigen und es daher schnell wieder vergessen. Einen Aufschrei wie in der letzten Saison sollten die Trikots nicht hervorrufen. Pflichtaufgabe erfüllt.

Die Kaderplanung

Um unseren eigenen Jugendspielern in der Zukunft die weiteren notwendigen Einsätze und Perspektiven bieten zu können, nachdem viele in der Rückrunde Profiverträge unterschrieben haben, und um Unruhe in der Mannschaft zu vermeiden, erwarte ich viele Abgänge im Sommer. (…) Dazu sollte es allerdings erst kommen, wenn Halil Altintop seinen neuen Vertrag unterschrieben hat.

Daraus folgend meine Priorität für Neuzugänge, sollte es nicht zu Abgängen von weiteren Spielern kommen: Defensives Mittelfeld, Rechtsaußen, Linksaußen, Innenverteidigung

Einen kurzen Moment will ich mir an dieser Stelle für einen besonderen Spieler nehmen: Halil Altintop will noch Fußball spielen, aber nicht für den FCA. Mein Herz ist zumindest angeknackst. In den Gesprächen zwischen Verein und Spieler konnte man sich nicht auf eine Verlängerung des Vertrags einigen. Halil schnürt seine Fußballschuhe lieber für Slavia Prag. Nun waren wir alle in den Gesprächen nicht dabei, aber Halils Einfluss auf die Leistungen in der Endphase der letzten Saison war enorm. Nicht zu Unrecht wurde er von der Leserschaft zum wichtigsten Spieler der Saison gewählt. Zudem halte ich ihn für einen bodenständigen Typen, der wohl keine überzogenen Forderungen gestellt und eine Vertragsverlängerung vor seinem Urlaub für möglich gehalten hat. Wie konnte das schief gehen? Mir tut es sehr leid und ich finde es sehr schade. Halil wird uns fehlen und ich hoffe, es bricht uns im nächsten Abstiegskampf nicht das Genick. In diesem Zuge erneut: Danke Halil für deine Leistungen. Ich und viele andere werden Sie lange in Erinnerung behalten.

Meine zweiter Ansatz im Hinblick auf die Kaderplanung war, dass wir den Kader ausdünnen müssen, um unseren eigenen Jugendspielern genügend Einsatzmöglichkeiten zu verschaffen. Nun stehen bisher einem Abgang (Tim Matavz), 5 Neuzugänge gegenüber. Zudem wurden die Verträge von Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Julian Günther-Schmidt verlängert. Ins Trainingslager ging es mit 36 Profi- und 5 Jugendspielern. Wenn der Kader so groß bleibt, wird dies zu Unruhe führen. Diese Spieler werden alle bezahlt und wir müssen sinnvoll mit unseren Ressourcen umgehen. Die Kaderplanung und die nächsten Wochen bis zum Ende der Wechselfrist werden für Stefan Reuter nicht einfach.

Derweil sind die Neuzugänge schon im Trainingslager dabei und können die volle Vorbereitung mit der Mannschaft absolvieren. Dies ist ein enormer Vorteil. Zudem ist unter den Neuzugängen bisher kein Spieler, dessen Verpflichtung man nicht nachvollziehen kann. Rani Khedira wurde fürs defensive Mittelfeld verpflichtet, wo er die Lücke schließen soll, die Dominik Kohr hinterlassen hat. Auch wenn die beiden unterschiedliche Spielertypen sind, so hat Khedira für mich auf Grund der Konkurrenzsituation in Leipzig nicht die Möglichkeit bekommen, sein Potential auszuschöpfen. Mal schauen, was er mit mehr Vertrauen und Einsatzmöglichkeiten auf dem Platz für uns zeigen kann. Als offensiven Außen hat man mit Marcel Heller einen Spieler geholt, der schnell und torgefährlich ist. Er ist zwar schon etwas älter, aber hat viel Erfahrung im Abstiegskampf und weiß aus wenig viel zu machen. Dieser Kerl passt sehr gut zu uns. Die Verpflichtung von Fabian Giefer fürs Tor ist ein Vorgriff, um vorbereitet zu sein, falls Marwin Hitz dieses oder nächstes Jahr gehen sollte. Giefer hat immer wieder gezeigt, dass er das Potential zu einem Erstligakeeper hat. Für die Innenverteidigung sollte die Verlängerung von Jan-Ingwer Callsen-Bracker eine letzte Lücke im Kader schließen. Derweil ballt sich vieles im offensiven Zentrum durch die Verpflichtungen von Michael Gregoritsch und Sergio Córdova. Mit Julian Günther-Schmidt und diesen rangeln sich nun viele Spieler um max. 2 Positionen. Wenn wir auf diesen Positionen über Abgänge nachdenken, dann kann es mit Ji, Finnbogason oder Bobadilla nur einen prominenten Namen treffen.

Schlussendlich bleibt festzustellen: Auch wenn die Zeit bis zum ersten Pflichtspiel immer kürzer wird, so bleibt noch viel zu tun, damit wir gut vorbereitet in die nächste Saison starten können. Vor allem Abgänge sind noch einige zu erwarten. Dabei wird es essentiell sein, nicht zu viel Qualität einzubüßen. Trotzdem erwarte ich, dass es den einen oder anderen prominenteren Spieler treffen wird.

Lieber Stefan Reuter, ich will am ersten Spieltag zu Hause mein Bier mit meiner Bezahlkarte bezahlen und unter 30 Spieler im Kader haben. Dann bin ich schon vor Anpfiff zufrieden. Schaffen wir das? 5 Wochen sind noch eine lange Zeit und bieten viele Möglichkeiten. Ich werde im Freibad auf die nächsten Meldungen warten.

Die große Kaderanalyse – Sommer 2017

Transfergerüchte auf allen Seiten. Angebliche Verpflichtungen und Abgänge werden diskutiert. Man könnte in diese Diskussionen einsteigen, derweil schaue ich selbst zu wenig Fußball abseits des FCA. Es interessiert mich einfach nicht (mehr) genug. Spieler anderer Mannschaften zu beurteilen fällt mir daher meist schwer. Taktische Rollen in Ihrer Gesamtheit zu verstehen und vorherzusagen, wie sich ein Spieler sich in unser eigenes System einfügt, ist eine schwierige Sache. Ich könnte im Moment auch gar nicht genau angeben, welches System Manuel Baum präferiert (3er Kette?, 4er Kette?, doch 2 Spitzen?). Wer weiß daher schon genau, welche Anforderungen er an Neuzugänge stellt?

Ich halte einzelne Transfers auch nicht für so wichtig. Insgesamt kommt es darauf an, dass wir in die nächste Saison mit einem starken Kader gehen, der vor allem auch in der Breite ordentlich aufgestellt ist. Es ist auch wichtig, dass Spieler flexibel einsetzbar sind, wie Markus Feulner in der Vergangenheit  gezeigt hat. Verletzungen können dazu führen, dass Planungen sonst ad Absurdum geführt werden. Zusätzlich kommt es im Abstiegskampf nicht nur auf das Talent einzelner Spieler an. Es ist wichtig, dass das Kollektiv funktioniert. Einsatz und Einstellung kommen bei der Beurteilung einzelner Spieler von außen oft zu kurz. Ein durchmischtes Altersgefüge ist wichtig. Wenn wir nun vermehrt auf eigene Jugendspieler bauen, müssen wir evtl. den einen oder anderen gestanden Bundesligaspieler dazu holen.

Dazu hat Manuel Baum wohl in der Schlussphase der Saison den Wert einer Stammelf entdeckt. Eingespielt und mit funktionierenden Automatismen hat ein solches Gefüge große Vorteile. Entsprechend ist es für Neuzugänge schwer, sich direkt einzufügen und ihren Beitrag zu leisten. Sie mit Erwartungen zu überfrachten erleichtert die Sache nicht gerade.

Diese Gedanken vorausgestellt, macht es aus meiner Sicht viel Sinn sich zu überlegen, wie der Kader des FCA in der nächsten Saison aussehen sollte und welche Transfers noch zu erhoffen sind. Folgend die Ist-Situation nach Positionen für die neue Saison (Position, in Klammern die von mir präferierte Anzahl an Spielern, danach die Spieler unter Vertrag mit Vertragsende in Klammern, meine derzeitige Stammelf fett):

Tor (3): Hitz (2018), Luthe (2020), Gelios (2018)

Innenverteidigung (5): Hinteregger (2018), Gouweleeuw (2020), Danso (2021), Janker (2018), Friedrich (2019)

Außenverteidigung (4): Verhaegh (2018), Stafylidis (2019), Max (2020), Framberger (2021), Opare (2018)

Defensives Mittelfeld (5): Baier (2018), Kacar (2018), Leitner (2021), Morávek (2020), Rieder (2021)

Offensives Mittelfeld (2): Ja-Cheol Koo (2019), Thommy (2018), Richter (2020)

Offensive Außen (4): Caiuby (2018), Schmid (2020), Usami (2020), Teigl (2020)

Stürmer (3): Alfed Finnbogason (2020), Raúl Bobadilla (2020), Dong-Won Ji (2018), Matavz (2019), Parker (2019)

Wie man sieht, sind manche Positionen eher üppig besetzt, wohingegen ich bei anderen Positionen schon hinterfragen will, ob wir nicht noch die ein oder andere Verstärkung brauchen. Am Rande vielleicht noch folgende Hinweise:

  • Vertragsende haben zum 30.06.2017: Altintop, Callsen-Bracker. Feulner und Schuster. Altintop sollte wohl für ein Jahr zurück kommen.
  • Aus dem Kader würde ich nicht nachweinen und sehe ich als Abgänge realistisch an: Friedrich, Opare, Kacar. Usami, Teigl, Matavz, Parker
  • Vertragsende haben in 2018 und stehen deswegen im Fokus dieses Jahr, weil sie sonst ablösefrei im kommenden Sommer gehen könnten: Hitz, Caiuby, Ji – bei Hinteregger hat wohl der Verein eine Option auf Verlängerung ähnlich wie bei Stafylidis, Koo und Max während der letzten Saison. Bei Hitz merkt man das Brimborium ja schon ordentlich. Wenn einer von den dreien geht, dann erwarte ich positionsgetreuen Ersatz. Bei Verbleib wird hoffentlich der Vertrag langfristig verlängert. Die restlichen Spieler, die in 2018 Vertragsende haben, sind perspektivisch für die Konkurrenz eher uninteressant, da zu alt (Baier, Verhaegh, Kacar) oder zu unerfahren (Gelios, Opare, Thommy).

Im Tor hängt alles davon ab, was in Bezug auf Hitz passiert. Wenn es die Möglichkeit für eine Verlängerung geben sollte, dann würde ich mich freuen, wenn der FCA diese nutzen kann bzw. alles ihm mögliche dafür tut. Hitz ist einer der stärksten Spieler in unserem Kader und sollte am besten langfristig gehalten werden. Luthe konnte in zwei Spielen zeigen, dass er einspringen kann. Konstant diese Leistung abzurufen wird  ein anderes Thema.

In der Innenverteidigung besteht wohl zum jetzigen Zeitpunkt die größte Sicherheit. Hier könnte ein Wechsel auf einem der hinteren Kaderplätze anstehen, wenn Friedrich geht, von dem man in dieser Saison verletzungsbedingt in der Profimannschaft noch gar nichts gesehen hat. Kacar kann hier aber zur Not auch aushelfen. Spannend ist die Frage, ob wir systembedingt nicht mehr Innenverteidiger benötigen.

In der Außenverteidigung wird wohl Verhaegh noch sein letztes Vertragsjahr spielen, bevor sein Weg beim FCA eventuell zu Ende ist. Ich würde mich freuen, wenn Framberger ihm ordentlich einheizen und ihn ablösen könnte. Auf links wird sich herausstellen, ob Max und Stafylidis beide bleiben. Brauchen könnten wir sie auf jeden Fall. Es gibt auch keinen Grund hier einen von beiden günstig abzugeben.

Im defensiven Mittelfeld und in der Innenverteidigung wäre es in der Breite sehr dünn, wenn der FCA im Winter mit Morávek und Janker nicht verlängert hätte. Ergänzungsspieler, die sich ruhig verhalten und nicht murren, wenn sie nicht zum Einsatz kommen. Im defensiven Mittelfeld sieht es hinter Daniel Baier dann auch ganz schön mau aus, vor allem was Körperlichkeit und Aggressivität angeht. Die Lücke von Dominik Kohr ist hier spürbar. Ich frage mich, ob von Moritz Leitner in der neuen Saison mehr kommt, oder ob diese Verpflichtung ein Flop war. In den Zweikämpfen war das teilweise schon sehr enttäuschend. Tim Rieder hat hier eine realistische Chance sich festzuspielen und der Platz neben Baier ist für mich weit offen.

Auf den offensiven Außen gibt es für mich viele Fragezeichen. Erreicht Caiuby erneut die Form der Vorsaison? Kann Schmid ans Saisonende anknüpfen? Nach den beiden setze ich wenig Hoffnungen in Teigl und Usami. Beide haben ihre Chancen bekommen und wenig daraus gemacht. Hier brauchen wir weitere Alternativen.

Im offensiven Mittelfeld und im Sturmzentrum sollte sich in der kommenden Saison die Situation entspannen. Vor allem wenn Altintop doch noch für eine Saison zurückkommt, sind wir hier nach den Verletzungen in der letzten Saison gut aufgestellt, solange nicht wieder eine Verletzungsepedemie ausbricht. Thommy bekommt hoffentlich eine realistische Chance und vielleicht kann Marco Richter erste Minuten sammeln.

Daraus folgend meine Priorität für Neuzugänge, sollte es nicht zu Abgängen von weiteren Spielern kommen: Defensives Mittelfeld, Rechtsaußen, Linksaußen, Innenverteidigung

Mit dieser Prämisse werde ich in den nächsten Wochen in Ruhe beobachten was sich tut und vielleicht zum Familienfest ein Update posten. Ich hoffe allerdings, dass der FCA nicht frühzeitig aktiv wird bzgl. Neuzugängen, da sich in der ersten Phase der Transferperiode die Kader der großen Vereine sortieren, hohe Preise gezahlt werden und sich die Situation erst später etwas beruhigt. Wir müssen 2-3 schlaue Transfers machen, die uns wirklich weiterbringen und nicht die Welt verändern. Alles mit der Ruhe. Die Sommerpause ist noch lang genug. Abwarten und Radler trinken. In den See hüpfen und abkühlen. Sich aufs nächste Jahr in der Bundesliga freuen.

Zeit, die eigene Scheiße aufzuräumen

Es ist nun eine Woche her, seit der FCA in Hoffenheim den direkten Klassenerhalt selbst unter Dach und Fach gebracht hat. Hut ab an die Mannschaft, die erneut großartig gekämpft und sich mit dem 0:0 selbst belohnt hat. Mal wieder konnten wir uns nicht auf andere Teams verlassen und mussten es aus eigener Kraft schaffen. Und das haben wir. Wir gehen ins siebte Jahr in der Bundesliga und das war vor einigen Jahren absolut unvorstellbar.

Herzlichen Dank auch an die Organisation des FC Augsburg. Ich bin selbst mit einem der vielen bezuschussten Fanbusse nach Hoffenheim gefahren. Die Organisation war reibungslos und die Angestellten des FCA waren sich nicht zu schade, an diesem Tag als Reiseleiter in den Bussen auszuhelfen. Ich habe selten eine entspanntere Auswärtsfahrt erlebt.

Weiterhin gilt mein großer Respekt der organisierten Fanszene des FCA. Der Support, den ihr am Samstag in Hoffenheim wieder entfacht habt, war basierend auf meinen Erfahrungen bisher einmalig. Ich war mittlerweile bei vielen Auswärtsspielen des FCA, aber eine ähnliche Stimmung und einen solchen Zusammenhalt wie am Samstag habe ich noch nie erlebt. Es ging auch selten um mehr. Der ca. zehnminütige, unermüdliche variierende Wechselgesang in der ersten Halbzeit war hier nur ein einzelnes surreales Highlight. Wir haben am Samstag das Stadion übernommen (, auch wenn die Latte nicht besonders hoch lag. Nicht unser Fehler).

Nach nun einer Woche ist etwas Ruhe eingekehrt. Die Mannschaft und der Trainer sind im Urlaub. Für den Rest des Clubs ist es nun wichtig, möglichst schnell die Weichen für die neue Saison zu stellen. Das bedeutet zuerst, Themen zu klären, die im Endspurt der alten Saison liegen geblieben sind. Richtiger Mist ist in der abgelaufenen Saison passiert, der nun schnellstmöglich aufgeräumt gehört. Ich will die drei wesentlichen Themenfelder kurz darstellen:

Das Guthaben auf den Bezahlkarten

Beim letzten Heimspiel gegen den BVB konnten die Bezahlkarten im Stadion schon nicht mehr zur Zahlung genutzt werden. Wie in diesem Zusammenhang die genaue vertragliche Konstellation aussieht ist mir egal. Auch wenn die Stadtwerke Augsburg, als Vertragspartner des FCA für das Stadioncatering, schon kundgetan haben, dass gegenüber den Fans rechtlich alleine der Hamburger Bezahlkartenanbieter juristisch haftbar ist. Das Bezahlkartensystem war immer darauf ausgelegt, dass die Fans dem Verein einen Vertrauensvorschuss geben, da sie sicher davon ausgegangen waren, auf das Guthaben in Zukunft zurückgreifen zu können. Dass Verein und beteiligte Vertragspartner durch das System mehr verdienen, da Guthaben verfällt und Karten verloren gehen, sollte jedem klar sein. Für mich gibt es in diesem Zusammenhang nur eine Lösung: Der Verein sorgt dafür, dass die Karten entweder weiter zur Zahlung genutzt oder vollständig ausgezahlt werden. Alternativ bin ich Unterstützer von „Piss Only“ Spielen. Dann gibt es im Stadion für mich kein Bier mehr, zumindest solange, bis ich virtuell mein Guthaben versoffen hätte. Diese Pleite darf nicht zu Lasten der Fans gehen, vor allem da nun die ganze Zeit „Augsburg hält zusammen“ propagiert wurde. Der FCA hat eine fanfreundliche Lösung angekündigt und muss nun liefern. Weniger als 100 Prozent Auszahlung wäre in diesem Zusammenhang eine Farce und ein Schlag ins Gesicht der Fans, gerade weil sich die organisierte Fanszene immer gegen Bezahlkarten ausgesprochen hat.

Die Kaderplanung

In diesem Zusammenhang mache ich mir weniger um Neuzugänge Gedanken, die uns in der Zukunft weiterbringen. Die Einsätze unserer Jugendspieler und die Transfers im letzten Sommer haben hier zu ganz anderen Problemen geführt: Wir müssen unseren Kader noch deutlicher verschlanken. Es kommen mit Tim Matavz, Shwan Parker und anderen einige Leihspieler im Sommer zurück. Dazu haben die Neuzugänge des letzten Sommers, abgesehen von Martin Hinteregger, alle nicht richtig gezündet. Um unseren eigenen Jugendspielern in der Zukunft die weiteren notwendigen Einsätze und Perspektiven bieten zu können, nachdem viele in der Rückrunde Profiverträge unterschrieben haben, und um Unruhe in der Mannschaft zu vermeiden, erwarte ich viele Abgänge im Sommer. Zeit für Stefan Reuter klare Worte an einige Spieler zu richten: „Danke für eure Leistungen, aber unser gemeinsamer Weg ist hier zu Ende.“ Dazu sollte es allerdings erst kommen, wenn Halil Altintop seinen neuen Vertrag unterschrieben hat, wenn er weiter spielen will (und so habe ich ihn verstanden).

Die Trikotfarben

Spätestens am letzten Spieltag sollte auch klar geworden sein, dass die Angelegenheit mit den Trikotfarben eine ganz schöne Verarsche über die Saison hinweg war. Auswärts in Hoffenheim haben wir auf einmal in weiß gespielt. In vielen Spielen, in denen wir wohl auch in schwarz-grün spielen hätten können, trugen wir neongelb, weil der Schiedsrichter angeblich auf hellen Trikots bestanden hätte. Weiß anstatt neongelb wäre wohl immer eine gute Option gewesen. Wir sind wohl in der Bundesliga der Verein, der (zumindest gefühlt) am meisten in Farben aufgelaufen ist, die nicht den Vereinsfarben entsprechen. Man könnte hierzu nun genaue Zahlen erheben, aber dafür fehlt mir schlicht die Zeit. Im Gegensatz zu anderen Vereinen hat der FCA für die neue Saison noch keine neuen Trikotdesigns veröffentlicht. Alles andere als Trikots in den Vereinsfarben (als Hauptfarbe) wäre in der neuen Saison ein Affront gegenüber uns Fans. Es würde auch einiges darüber aussagen, inwiefern man einem Ausrüster seine Seele verkauft hätte.

Langweilig wird es in Augsburg wohl so schnell niemandem. Viel Planung ist notwendig, damit wir uns auch in der neuen Saison wieder in der Bundesliga halten können. Mit Stuttgart und Hannover kehren große Namen in die erste Liga zurück, die einen entsprechenden Geldbeutel mitbringen. Uns hat immer ausgezeichnet, dass wir uns schlauer anstellen als andere Vereine. Bzgl. mancher Themen war dies in der abgelaufenen Saison nicht der Fall. Entsprechend müssen wir vor der neuen Saison nun erstmal die Altlasten dieser Saison aufarbeiten. Hurtig an die Arbeit möchte ich dabei meinen. Es gilt keine Zeit zu verlieren.

Bringen wir es zu Ende

Am Samstag geht in Hoffenheim die sechste reguläre Bundesligasaison unseres FCA zu Ende. Dabei steht erneut die sportliche Zukunft unseres Vereins auf dem Spiel. Das kann man nun negativ sehen, aber zumindest sind wir nicht direkt abgestiegen. In der letzten schlechten Phase während dieser Saison, hätte ich dies nicht mehr für ausgeschlossen gehalten. Das sportliche Team hat das Ruder erfolgreich herum gerissen. Jetzt müssen wir unseren Vorsprung „nur noch“ erfolgreich ins Ziel retten.

Aller Fokus liegt dabei zu Recht momentan auf dem Sportlichen. Dass der Bezahlkartenanbieter Pleite ging, ist zwar ärgerlich, aber für die Probleme in diesem Zusammenhang findet der Verein mit seinen Geschäftspartnern mit Sicherheit eine Lösung. Das jeder Fan sein Guthaben erstattet bekommt, steht dabei für mich außer Frage. Das wird Zeit brauchen, aber ich habe Vertrauen in die Verantwortlichen. Für solche Themen ist die Sommerpause quasi erfunden worden.

Am Samstag in Hoffenheim geht es vorher um viel Wichtigeres. Wir können selbst die siebte Bundesligasaison unter Dach und Fach bringen. Wieder einmal könnten wir den direkten Klassenerhalt schaffen. Dass dabei gegen Hoffenheim eine niedrige Niederlage ausreicht, sollten wir nicht beachten. Hoffenheim hat auf Grund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit dem BVB einen großen Anreiz uns ordentlich einschenken zu wollen. Ich kann mir auch schlecht vorstellen, dass der HSV den Wolfsburgern eine Packung verpasst. Würde ich nehmen, aber wo soll das herkommen?

Dennoch ist mir überhaupt nicht Bange, dass am Samstag die laut Goalimpact ca. 6%ige Wahrscheinlichkeit eintritt, dass wir in die Relegation müssen. Klar, Mario Gomez spielt immer noch in Wolfsburg und die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass er den HSV alleine erledigt. Was ein Stürmer seiner Klasse überhaupt in Wolfsburg verloren hat, ist eine der großen philosophischen Fragen dieser Saison. Darauf müssen wir uns allerdings am Samstag nicht verlassen.

Meine Zuversicht liegt in der Hauptsache an den Auftritten unserer Mannschaft in den letzten Wochen. Wir stehen momentan wieder stabil in der Abwehr und lassen dem Gegner wenige Möglichkeiten sich zu entfalten. Klar, Hoffenheim ist eine der besten Mannschaften der Liga. Aber war das Dortmund am Samstag nicht auch schon? Ich bin Stein und Bein davon überzeugt, dass sich unsere Mannschaft am Samstag in Hoffenheim nicht abschießen lassen wird. Die Jungs haben ihre Kampfeslust wiedergefunden und werden es den Hoffenheimern zumindest schwer machen. Wann denen die Lust vergeht, ist dabei die einzige Frage. Dazu schaffen wir es aber auch gegen solche Mannschaften gefährliche Angriffe auszuspielen und Tore zu schießen. An der Chancenverwertung können wir noch arbeiten, aber es ist doch schon sehr beruhigend, dass wir endlich wieder in der Lage sind selbst Chancen zu kreieren. Es wurde auch Zeit!

Und wenn es am Samstag zwischenzeitlich doch mal nicht so gut aussehen sollte, dann sind mindestens 3000 Augsburger in Hoffenheim, die das Stadion übernehmen und der Mannschaft den Rücken stärken werden. Das wir gemeinsam in Hoffenheim mehr Stimmung machen werden als die Gastgeber, steht für mich außer Frage. Die Mannschaft wird dies spüren. Wir haben in dieser Saison schon oft Rückstände gedreht und sind in Spiele zurückgekommen. Im Zweifel werden wir das auch am Samstag wieder machen. Dann schaffen wir auch diesen letzten Schritt zusammen, #egalwasauchpassiert.

Update der Baum-Tabelle: Die Zweifel am Trainer sind verflogen

Sonntagabend. Der Abstiegskampf in der Bundesliga ist eine aufwühlende Zeit. Viel passiert in Augsburg. Höhen und Tiefen wechseln sich quasi wöchentlich ab. Zeit etwas zurückzublicken.

Nach dem Spiel gegen die Bayern hatte ich mir die zwischenzeitlichen Ergebnisse des FCA unter Manuel Baum in Relation zum Rest der Bundesliga angeschaut, und begründet warum es für Panik noch zu früh war. Danach kamen schlimme Wochen. Niederlage hat sich zwischenzeitlich an Niederlage gereiht und es ist zeitweise die Zuversicht etwas verloren gegangen. Manuel Baum stand wohl kurz vor der Beurlaubung. Letzte Woche hat der FCA nun gegen den HSV den großen Befreiungsschlag gelandet und gestern gegen Gladbach einen wichtigen Punkt eingefahren. 7 Punkte aus den letzten 4 Spielen ist ordentlich. Auf Platz 13 haben wir zumindest etwas Abstand zum Relegationsrang vor den letzten beiden Saisonspielen. Mainz 05 und der HSV müssen beide eins ihrer beiden letzten Spiele gewinnen, um an uns vorbeizuziehen. Der direkte Abstieg ist quasi zudem kaum mehr möglich. Es könnte schlechter stehen und vor zwei Wochen hätte ich das auch noch befürchtet.

Ich habe mir nun erneut die Mühe gemacht, die Baum-Tabelle auf den aktuellen Stand zu bringen:

Platz Team Geschossen Kassiert Differenz Punkte
1 Bayern München (M, P) 46 8 38 45
2 Borussia Dortmund 35 20 15 35
3 RB Leipzig (N) 31 20 11 33
4 TSG Hoffenheim 34 20 14 32
5 Werder Bremen 37 23 14 31
6 SC Freiburg (N) 22 30 -8 28
7 Bor. Mönchengladbach 28 24 4 27
8 VfL Wolfsburg 20 26 -6 26
9 FC Schalke 04 25 22 3 24
10 Hamburger SV 19 32 -13 24
11 FC Augsburg 23 34 -11 22
12 1. FC Köln 28 27 1 22
13 FC Ingolstadt 04 23 31 -8 21
14 Hertha BSC 17 27 -10 19
15 Bayer 04 Leverkusen 24 30 -6 17
16 1. FSV Mainz 05 17 25 -8 17
17 SV Darmstadt 98 15 32 -17 16
18 Eintracht Frankfurt 13 26 -13 15

Die Punkteausbeute ist ok. Mit dieser Punkteausbeute – auf die ganze Saison hochgerechnet – würden wir mit 42 Punkten den Klassenerhalt leicht schaffen. Unter Manuel Baum steht der FCA da, wo er gefühlt auch hingehört: im gesicherten Mittelfeld. Offensiv können wir mittlerweile in der Liga mithalten, defensiv bestand über lange Zeit unter Manuel Baum immenser Verbesserungsbedarf. Wir werden sehen, ob wir hier dauerhaft mehr Sicherheit gewonnen haben. Dortmund und Hoffenheim werden anspruchsvolle Prüfungen in dieser Hinsicht.

Für mich bedeutet die Kehrtwende in den letzten 4 Wochen jetzt schon viel. Nachdem Stefan Reuter Manuel Baum das Vertrauen ausgesprochen hatte, hat dieser gezeigt, dass er die Mannschaft weiterhin erreicht. Zudem hat er gezeigt, dass er offensive Lösungen finden und einstudieren kann. Philipp Max hätte gestern schon wieder fast ein Tor vorbereitet und die offensiven Außenspieler haben wieder deutlich an Bedeutung gewonnen. Auch Gladbach hatte Probleme mit den langen Diagonalbällen, mit denen der FCA versucht hinter die Pressingstaffelung der Gegner zu gelangen und die freien Räume zu nutzen. Obwohl deutlich unerfahrener steht Manuel Baum nicht schlechter da als die Kollegen Peter Stöger in Köln oder Pal Dardai in Berlin als auch Martin Schmidt in Mainz. Hätten wir gestern gewonnen, wäre die Lage wohl glasklar gewesen. Dennoch will ich mich heute festlegen: Wir sind auf der Trainerposition gut aufgestellt und es bedarf am Saisonende keines Wechsels, #egalwasauchpassiert. Wenn alle Stricke reißen, soll uns der Baum halt wieder hochführen. Ich habe mittlerweile die Überzeugung gefunden, dass er auch in schwierigen Situationen in der Lage ist, Lösungen zu finden.

Das heißt jetzt nicht, dass ich hier aufhören werde zu kritisieren, wenn ich denke, dass Dinge falsch laufen. Hätte ein dritter Innenverteidiger gestern das Gegentor verhindern können, wenn er in der Schlussphase zum Mauern eingewechselt worden wäre? Warum hat es die Mannschaft nicht geschafft das 2:0 zu machen? Nur das kritische Hinterfragen wird weiterhin zu Verbesserungen führen.

Ich glaube dennoch, dass Manuel Baum sich das Vertrauen in Augsburg verdient hat. Wir scheinen auf dem richtigen Weg. In der Relegation werden zwar auch die Nerven und das Matchglück eine große Rolle spielen, aber wenn ich mir die letzten Partien so ansehe, würde ich als Zweitligist lieber gegen den HSV oder Leverkusen spielen als gegen uns. Das Selbstvertrauen ist zurückgekehrt. Mit diesem Ergebnis von Manuel Baum nach 18 Bundesligaspielen bin ich doch gespannt, was er in einer vollen Saison mit Vorbereitung im Sommer bewerkstelligen kann. Am besten natürlich in der ersten Liga.

Geht ein Ruck durch Augsburg?

Letzte Woche der nächste Nackenschlag: auswärts in Berlin 2:0 verloren. Wieder ein Tor nach einem Standard kassiert. In der Abwehr zu offen gewesen, nach vorne zu ungefährlich. Keine nennenswerte kämpferische Reaktion der Mannschaft. Vor dem Spiel war die Hoffnung zumindest noch gemäßigt, die Wende zu schaffen. Nach dem Spiel war sie kurzzeitig komplett verschwunden. Dennoch treten wir heute nicht gegen Köln an, um uns in die zweite Liga reichen zu lassen. Die Hoffnung ist erneut groß auf einen Wendepunkt, vielleicht sogar größer als letzte Woche. Wie kommt das?

Zuerst begann nach dem Spiel gegen Berlin eine kurze Phase, in der in Augsburg alles in Frage gestellt wurde. Nach dem Spiel in Berlin musste man sich fragen, ob Manuel Baum der richtige Trainer ist. Am Montag hatten Mannschaft und Trainer einen freien Tag. Marathonsitzungen von Präsidium, Geschäftsführung und Aufsichtsratsmitgliedern fanden am Montag statt und dauerten lange an. Am Dienstag geschah dann das, was für Außenstehende teilweise überraschend wirkte: Manuel Baum bekam von Stefan Reuter das Vertrauen bis zum Saisonende ausgesprochen. Der FCA reagierte nicht panisch und zog die Reißleine. Ob wir damit Erfolg haben werden, wird sich heute und in den nächsten Wochen zeigen. Die Entscheidung ist traditionell eine „Augsburger“ Entscheidung. Schon im ersten Jahr unter Markus Weinzierl haben wir nach 9 Punkten in der Hinrunde am Trainer festgehalten und es hat sich ausgezahlt. Panik ist kein guter Ratgeber, es wurden sich viele Gedanken gemacht und man kam zu einer wohl durchdachten Entscheidung. Intern ist der Glaube an Manuel Baum immer noch groß und mit dieser Überzeugung rücken die Verantwortlichen zusammen.

In einem zweiten Schritt wurde die Mannschaft in die Pflicht genommen. Am Mittwoch ging es in ein Kurztrainingslager an den Chiemsee. Es wurden neben den fußballerischen Einheiten auch Team Building Maßnahmen angesetzt. Es ist allen Beteiligten klar, dass am Samstag zumindest bzgl. Einsatz und Kampfeswillen eine Reaktion gezeigt werden muss. Schon vor dem Trainingslager war in den Einheiten in Augsburg zu erkennen, dass die Intensität und Aggressivität höher waren als in den Wochen zuvor.

Nun kam die Mannschaft am Freitag zurück und es wartete die organisierte Fanszene. Eine Mannschaft, die keinen Einsatz und keine Kampfbereitschaft zeigt, kann schnell bei den eigenen Fans ins Hintertreffen geraten und die Stimmung kippen. Dies wird zumindest heute nicht der Fall sein, den die Fanszene in Augsburg hat nach dem Treffen die klare Botschaft ausgegeben, dass die Mannschaft während der kompletten Spielzeit positiv unterstützt werden soll. Ein deutliches Bekenntnis, dass auch die Fans weiterhin die Situation annehmen und der Mannschaft immer noch den Rücken stärken.

Und so weiß man natürlich nicht, welches Ergebnis in ca. 3 Stunden gegen den 1. FC Köln herausgekommen sein wird. Nach dem erneuten Kack-Spiel gegen Berlin hätte die Woche in der momentanen Situation aber wohl nicht viel besser laufen könne. Die Mannschaft hat es heute in der Hand, den Karren ein Stückchen aus dem Dreck zu ziehen. Ich glaube zumindest wieder daran, dass heute eine deutliche Reaktion zu erkennen sein wird. Das ist mehr als ich nach dem Spiel gegen Berlin zu hoffen gewagt hätte. Ich glaube, wir wollen das heute mehr als die Kölner und wir werden die Punkte in Augsburg behalten.

Rückbesinnung auf alte Stärken

Gegen Hertha wird es darum gehen, einen mittelmäßigen Gegner endlich wieder mal zu schlagen, um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Der Druck ist jetzt schon immens und es wird ansonsten nicht besser. In aller Ausführlichkeit habe ich mich diese Tage schon dazu ausgelassen, dass es einer deutlichen Steigerung des kämpferischen Aspekts bedarf. Der Abstiegskampf muss endlich angenommen werden. Dies ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir überhaupt ein Spiel in dieser Liga gewinnen. Dann können wir uns über die Zweikämpfe das nötige Selbstvertrauen holen und uns vielleicht bei einem der heimstärksten Teams der Liga etwas Luft verschaffen.

Für das Spiel gegen Hertha erwarte ich daher eine klare Rückbesinnung auf die alten Stärken des FCA. Wir haben in den letzten Spielen einfach zu viele Gegentore kassiert. Wir dürfen nicht immer in Rückstand geraten. Ich erwarte daher, dass das Spielsystem darauf ausgerichtet ist, die Räume eng zu machen und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Wir müssen defensiv endlich wieder kompakt stehen. Dies könnte mit einer Rückkehr zum altbewährten 4-5-1 einhergehen. Wir haben dieses System über vier Jahre lang gespielt. Es bietet vielleicht die für den Moment nötige Sicherheit. Wenn dann einige Zeit vergeht, ohne dass die Scheunentore geöffnet wurden, können wir auch wieder an die Offensive denken. Manuel Baum hat in der Pressekonferenz vor dem Spiel angedeutet, dass es eine Rückkehr zu diesem System geben könnte, da mit Martin Hinteregger ein Innenverteidiger gelb-gesperrt fehlt.

In einem zweiten Schritt wird es sehr bedeutsam sein, dass wir uns auf die einfachen Dinge zurückbesinnen. Bälle zur Seite fausten, Standards verteidigen, in „normale“ Kopfballduelle gehen, einfache Pässe an den Mann bringen. Und dann braucht es kein Spektakel bei eigenem Ballbesitz. Lieber halten wir den Ball auch mal in den eigenen Reihen, finden ein Gleichgewicht und bauen etwas langsamer auf, anstatt dem Gegner über schnelle, misslungene Konter immer wieder sofort den Ball zu schenken. Unsere erfahrenen Kräfte werden gefragt sein, den richtigen Rhythmus zu finden und für Ruhe zu sorgen.

Personell würde es mich freuen, wenn wir auch in dieser Hinsicht wieder einen Schwerpunkt auf Zweikampfstärke legen würden. Dominik Kohr, auch wenn die Gerüchte bzgl. einer möglichen Verpflichtung durch Borussia Mönchengladbach sich überschlagen, ist in dieser Hinsicht nicht ersetzbar. Vor allem als Duo zusammen mit Daniel Baier hat er in so vielen Partien den rechten Halbraum besetzt, der gegen Ingolstadt besonders anfällig war. Ich glaube auch, dass wir vom Modell mit zwei Stürmern wieder abrücken sollten, um ein Übergewicht im Mittelfeld zu schaffen. Die Zeit der Experimente sollte vorbei sein.

Hertha ist dabei einer der wenigen Gegner in der Bundesliga, der sich etwas im Niemandsland der Tabelle befindet. Der Druck und der Ansporn ist hoffentlich geringer als bei unserer Mannschaft. Die Leistungen der Hertha in letzter Zeit waren nicht immer überzeugend. Wie würde ich mir einen Befreiungsschlag wünschen. Lasst uns direkt in Berlin alles dafür tun. Denn natürlich brauchen wir im Abstiegskampf zuallererst Punkte. In der Hauptsache muss sich allerdings ein Mentalitätswechsel auf dem Platz zeigen. Aus welchem Holz ist die Mannschaft gemacht? Darauf bin ich sehr gespannt.

Wir sitzen in der Scheiße – Zeit den Karren aus dem Dreck zu ziehen

Die englische Woche ist noch nicht ganz vorbei und wir sind vollends im Abstiegskampf angekommen. Nach Debakeln gegen Bayern und Ingolstadt, spielt Ingolstadt am Wochenende gegen Darmstadt und kann bis auf einen Punkt an uns heranrücken. Es droht nicht (wie so lange diese Saison) der Relegationsplatz. Es droht der direkte Abstieg in die Zweitklassigkeit. In einer Saison, in der wir uns lange in Sicherheit gewähnt haben, stecken wir nun mitten in der Scheiße.

Manuel Baum war vor dem Spiel gegen Ingolstadt von unserer Qualität überzeugt. Noch vor dem Spiel gegen Freiburg hat er kundgetan: „Wir sind von unseren eigenen Stärken überzeugt.“ Derweil sah die Mannschaft sowohl gegen die Bayern als auch gegen Ingolstadt richtig schlecht aus. Auch Ingolstadt hätte noch deutlicher gewinnen können, hat uns durch doofe eigene Fehler (Rogers Fallrückzieher) wieder ins Spiel gelassen und wir können froh sein, dass das Torverhältnis nicht mehr gelitten hat. Der Trend spricht mittlerweile deutlich gegen uns.

Es wird jetzt Zeit für die Verantwortlichen dies anzuerkennen. Bei Manuel Baum scheint die Erkenntnis noch nicht gereift zu sein, wie schwierig die Situation ist. Angesprochen auf die schlechte Darbietung seiner Mannschaft antwortete er auf SKY: „Die Meinung finde ich schon etwas exklusiv.“ Äh, nein. Exklusiv wäre die Darstellung, dass wir gegen Ingolstadt mitgehalten hätten. Defensiv weit weg von früherer Kompaktheit waren wir teilweise überfordert. Das Ergebnis beschönigt doch vieles. Und wenn uns die letzten 15 Minuten positiv stimmen sollen, dann ist das  Augenwischerei. Stefan Reuter sagt dazu: „Wir denken nicht über die 2. Liga nach.“ Vielleicht bin ich auch der einzige der dann denkt, dass bei den verantwortlichen Personen der Ernst der Lage öffentlich noch nicht eingestanden wird oder vielleicht auch nicht angekommen ist. Ich fühle mich ehrlich gesagt etwas verarscht. Ich beobachte, wo es uns nächstes Jahr hin verschlagen könnte anstatt im Westfalenstadion zu spielen. In einem ersten Schritt erwarte ich von allen Beteiligten, dass sie sich dem Ernst bewusst werden. Es ist sehr gut möglich, dass wir am 20.05. 17:30 Uhr aus der ersten Liga abgestiegen sind. Wenn wir weiter so spielen wie am Mittwoch, dann haben wir in der ersten Liga auch nichts verloren.

Wenn wir diesen Schritt der Erkenntnis dann endlich hinter uns gebracht haben, dann können wir versuchen alle zusammen den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Der zweite Schritt, nachdem wir die Situation als bedrohlich anerkannt haben, ist, dass sich jeder Beteiligt selbst fragt, ob er bereit ist die Situation anzunehmen. Die Verantwortlichen untereinander müssen klären, ob sie selbst der Situation gewachsen sind. Es wäre keine Schande für Manuel Baum, als Trainerneuling in der ersten Bundesliga, aufzugeben, wenn es uns die Rettung bringt. Es wäre jetzt auch keine Schande einen Psychologen dazu zu ziehen, der mit dem Team arbeitet. Und wir sollten anfangen, unsere jungen Spieler wie Kevin Danso zu schützen, damit diese nicht verbrannt werden. Die Situation erfordert erfahrene Kräfte mit maximaler Einsatzbereitschaft, die mit der Situation umgehen können. An dieser Stelle Hut ab vor Halil Altintop: nach seiner Einwechslung am Mittwoch war er direkt ein Antreiber, hat angefeuert und gepusht. Wir brauchen mehr davon. Ich hoffe jetzt auch, dass sich die Mannschaft zusammenrottet und gemeinsam die Herausforderung angeht. Von Manuel Baum erwarte ich, dass er genau erkennt, wer den Kopf in den Sand steckt und entsprechend aussortiert. Wer aber bereit ist, bis zum Saisonende alles für den Club zu geben, der wird jetzt gebraucht.

Und wenn ich ehrlich bin, dann beunruhigt mich das am meisten. Ist die Mannschaft wirklich bereit alles zu geben, bis zum äußersten? Unsere Topspieler machen einfache Fehler, wie Marwin Hitz beim ersten Gegentor gegen Ingolstadt. Fouls wie das von Ja-Cheol Koo kurz vor der Halbzeit zeigen, dass es um die Nerven nicht gut bestellt ist. Man sieht auch zaghaftes Zweikampfverhalten. Wir brauchen Konzentration, Entschlossenheit und den Willen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, egal was auch passiert. Den seien wir ehrlich, und das gehört zur Erkenntnisphase dazu: die Bayern wollten es beim Stand von 6:0 noch mehr als wir und Ingolstadt wollte es am Mittwoch mehr als wir. Aber wenn wir das ändern, dann haben wir zumindest noch eine Chance. Eine Chance, dass wir am Ende nicht zum ersten Mal aus der ersten Bundesliga absteigen. Wenn wir uns weiter nicht mit der zweiten Liga auseinandersetzen und uns auf unsere Qualität verlassen, dann reicht das nicht aus. Die anderen kämpfen schon um ihr sportliches Überleben und wir lassen uns die Butter vom Brot klauen. Ich werde sauer, wenn ich das nur schreibe. Wir sollten alle sauer werden und endlich die letzten Prozentpunkte herauskitzeln. Zeit, dass wir endlich anfangen ordentlich zu kämpfen und nicht nur Phrasen dreschen. Ich will auf dem Platz sehen, dass wir kämpfen. Es geht um viel. Es geht um die FCA-Familie, es geht um rot, grün und weiß.

Und wenn es dann am Ende doch nicht reicht, dann haben wir es wenigstens versucht. Aber wie sagt man so schön: Wer nicht kämpft, der hat schon verloren.

In eigener Sache: Man habe ich gekotzt gestern. Ich wollte schon zu einer wütenden Tirade ansetzen, gestern Abend direkt. Es hätte nicht gut geendet. Heute mag man mir vorwerfen, dass ich nicht kritisch genug bin. Ich beobachte dennoch genau, wer und was uns aus meiner Sicht in die heutige Situation gebracht hat. Ich glaube aber fest, dass der Patient noch lebt, auch wenn wir kurzfristig künstlich beatmen müssen. In den nächsten Wochen gibt es nur ein Ziel: den Klassenerhalt. Die Scherben können wir auch danach noch aufkehren und die Verantwortlichen benennen. Heute bringt uns dann aus meiner Sicht nicht weiter. 

Es gibt Gründe, warum es für Panik noch zu früh ist

Spektakel hat er uns versprochen, der Manuel Baum. Gut, es ist schon eine Weile her, aber so etwas wie gegen die Bayern gestern hat er damit wohl nicht gemeint. Unsere Mannschaft wurde hergespielt, phasenweise vorgeführt. Es tat weh beim Zuschauen. Es tut heute immer noch weh. Und es ist nicht das erste Mal. Auf Schalke und in Mainz sahen wir auch nicht gut aus, haben es dem Gegner zu einfach gemacht und Punkte leichtfertig abgegeben. Wir werden nach diesem Spieltag auf dem 16. Tabellenplatz, dem Relegationsplatz, stehen und am Mittwoch gegen Ingolstadt geht es um viel. Ingolstadt nochmal selbst rankommen zu lassen wäre fahrlässig und gefährlich. Die Mannschaft muss am Mittwoch eine Reaktion zeigen. Es braucht Feuer, Biss und Kampf. Die Zeichen dafür stehen nicht so schlecht, wie man nach den subjektiven Eindrücken der letzten Wochen urteilen möchte. Zuerst hat die Mannschaft in vielen Partien schon eine tolle Moral gezeigt. In Darmstadt haben wir nach Rückstand noch gewonnen. Zu Hause gegen Freiburg und Leipzig hat zumindest in beiden Partien der Einsatz immer gestimmt. Die Moral der Mannschaft stimmt immer noch, davon bin ich nach diesen Jahren überzeugt.

Nach dem Spiel gestern bin ich allerdings auch auf die Suche nach Statistiken gegangen, die eine Einordnung der Leistungen unter Manuel Baum erlauben. Manuel Baum hat den FCA mittlerweile in 12 Bundesligapartien betreut und eine Tabelle über diese Spiele sieht wie folgt aus:

Platz Team   Spiele Geschossen  Kassiert Differenz Punkte
1 Bayern München (M, P) 12 33 4 29 32
2 TSG Hoffenheim 12 24 12 12 22
3 Borussia Dortmund 12 23 12 11 22
4 Hamburger SV 12 15 20 -5 20
5 RB Leipzig (N) 12 18 16 2 19
6 VfL Wolfsburg 11 11 11 0 19
7 Werder Bremen 12 21 14 7 18
8 FC Schalke 04 12 15 12 3 17
9 Bor. Mönchengladbach 12 16 12 4 17
10 SC Freiburg (N) 12 16 22 -6 16
11 FC Augsburg 12 13 24 -11 15
12 1. FC Köln 12 19 18 1 14
13 Hertha BSC 12 13 19 -6 13
14 1. FSV Mainz 05 11 10 15 -5 12
15 Eintracht Frankfurt 12 7 16 -9 11
16 Bayer 04 Leverkusen 11 16 19 -3 11
17 FC Ingolstadt 04 11 12 18 -6 10
18 SV Darmstadt 98 12 6 24 -18 7

Die Leistungen der Mannschaft unter Manuel Baum sind im Zeitraum seiner Amtszeit sehr schwankend, aber zumindest insgesamt als mittelmäßig zu betrachten. Wir kassieren mittlerweile zu viele Tore (oh Wunder nach gestern), aber dafür sind wir nach vorne etwas gefährlicher geworden. Was sich mittlerweile rächt, ist die schlechte Ausbeute unter Dirk Schuster. Manuel Baum hat in weniger Spielen mehr Punkte geholt. Insgesamt würde ich gerne feststellen, dass wir damit eines der konstanteren Teams in der Liga sind. HSV und Werder Bremen haben beide ihre schlechte Phasen zu Saisonbeginn überwunden, während Köln, Hertha und Frankfurt sich zu großen Teilen auf ihren guten Hinrundenleistungen ausruhen. Wir haben uns etwas gesteigert, wohingegen Manuel Baum nicht der große Heilsbringer ist.

Haben wir das denn erwartet? Ich für meinen Teil möchte dem gerne widersprechen. Von Europa darf man träumen, und ja ich habe nach oben geschaut. Unser wirtschaftlicher Rahmen ist trotzdem immer noch beschränkt, es wird fieberhaft im Umfeld an einer Professionalisierung gearbeitet und wir investieren gerade auch in unsere Jugendspieler. Mit Kevin Danso und Tim Rieder standen gestern wieder zwei unserer Jungs in der ersten 11. Sie haben die wichtige Erfahrung einer Partie gegen Bayern München gemacht und werden sich weiterentwickeln. Ich glaube daran, dass diese Wettkampfpraxis entscheidend weiterbringen wird und dass wir für diese Investitionen, die Manuel Baum gerade verantwortet, mittelfristig belohnt werden. Wenn dann wie in München eine mannschaftliche Struktur verloren geht und die Dämme etwas brechen, dann kann ich damit gut leben. Die Leistungen die unsere Jugendspieler zeigen, entlohnen für so manches Leid und in dieser Hinsicht übertrifft Manuel Baum alle Erwartungen.

Jetzt heißt es für die restlichen Spiele zusammenzustehen. Wenn wir den Trend nur gegenüber einem aus Mainz und Leverkusen fortsetzen, dann reicht es für uns aus eigener Kraft zum Klassenerhalt. Mal wieder. Nur Zweifel sollten wir uns nicht selbst einreden. Dafür sind auch die schlechten Leistungen nicht aussagekräftig genug. Noch nicht. Ich wäre sehr froh, wenn es diese Saison überhaupt nicht soweit kommt.

#egalwasauchpassiert Augsburg hält zusammen

Heimspiel gegen Freiburg. Voller Heimbereich. Beste Stimmung im letzten Heimspiel gegen Leipzig. Abseits des Platzes nichts zu meckern, oder?

Der FC Augsburg hat unter der Woche eine neue Marketingkampagne gestartet. Die letzten 10 Spiele der Saison sollen unter dem Motto „Augsburg hält zusammen“ angegangen werden. Das Motto kommt aus der Augsburger Fanszene, die vor dem ersten Heimspiel dieser Saison ein Banner mit diesem Slogan gehisst hatte. Das Banner umfasste allerdings auch einen ersten Teil, der „Egal was auch passiert“ lautete. Für das Spiel gegen Freiburg passt das Motto erstmal richtig gut. Der FCA hat die Helfer der Bombenevakuierung von Weihnachten mit Freikarten für das Spiel ausgestattet. Während der Evakuierung hatte der FCA das Stadion für viele Menschen als Zufluchtsort zur Verfügung gestellt. Vorbildlich.

Offizielles Banner des FC Augsburg zur Kampagne

In eigener Sache hatte ich im Blog den Slogan „Augsburg hält zusammen“ aufgegriffen und T-Shirts damit in Augsburg produzieren lassen. Diese wirken nun, als ob sie zu dieser Vereinskampagne gehören. Alle Erlöse aus dem T-Shirt Verkauf wurden an Simon gespendet. Wer nun auch so ein T-Shirt haben will, der kann sich kurz unter kontakt@rosenau-gazette.de melden, dann werde ich schauen, was wir da noch machen können. Erlöse gehen natürlich weiterhin an Simon. Bei viel Interesse lassen wir halt nochmal ein Ladung produzieren. 

Dennoch wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen, wohin die Reise dieser Vereinskampagne noch geht. Außer den beiden Bannern, die in diesem Beitrag abgebildet werden, hat der FCA bisher nicht veröffentlicht, was er sich noch unter diesem Motto vorstellt. Ich würde mir allerdings wünschen, dass die Kampagne längerfristig angelegt und nicht nur kurzfristig im Abstiegskampf genutzt wird. Auf Twitter und auf den Bannern nutzt der FC Augsburg in diesem Zusammenhang #BundesligaGEIL als Hashtag. Was ein Mist. Die zweite Liga ist ja auch eine Bundesliga und um die Ligazugehörigkeit geht es doch gar nicht. Ich war schon in der zweiten Liga da und ich würde bleiben. Klar ist erste Liga toll, aber doch noch lange nicht alles. Ihr kommt mit so was derweil euch die Kurve einen geilen Hashtag geliefert hat? Der Hashtag müsste heißen: #EgalWasAuchPassiert. Oder haben wir mittlerweile aufgehört langfristig zu denken?

Offizielles Banner des FC Augsburg zur Kampagne

Mir wäre zudem wichtig, dass der Verein sich nicht damit zufrieden gibt, aus dem Motto eine reine Marketingkampagne zu machen, sondern selbst wieder mehr überlegt, wie er in der Stadt und Region positiv wirken kann. Walter Seinsch hatte auch immer im Hinterkopf sich gesellschaftlich z.B. gegen das Vergessen zu engagieren. Die Bedeutung dieses Engagements wird vielen vielleicht erst jetzt bewusst. Der FCA war in diesem Zusammenhang nie ein unpolitischer Verein. Und auch wenn sein Engagement in der Endphase der Seinsch Ära teilweise zu skurrilen Situationen geführt, wäre es schön, wenn sich der FC Augsburg wieder proaktiver seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst wird. Klar kann man sich an die Kampagne von Andreas Luthe dranhängen, aber da geht doch mehr. Klingt erstmal nicht mehr so #BundesligaGEIL, bildet aber aus meiner Sicht den Kern von „Augsburg hält zusammen“. Und nachdem #BundesligaGEIL bei Twitter schon ordentlich veralbert wird, bleibt zu hoffen, dass die restliche Kampagne nachhaltig Werte schafft. Nicht nur für den Fußball sondern für die ganze Stadt.