Was uns wirklich von RB Leipzig unterscheidet

Der FC Augsburg schlägt RB Leipzig 1:0, den Vizemeister des Vorjahres und den ewigen Transfermeister der 2. Liga. Über Nacht residiert unser FCA auf Tabellenplatz 3. Im Klassenkampf gewinnt David gegen Goliath kurzfristig und fühlt sich besonders. Besonders beschwingt. Die Euphorie wächst langsam. Leicht beschwipst von den positiven Gefühlen sind wir Dienstag eingeschlafen. Auch wenn es Samstag gegen Stuttgart direkt weiter geht, möchte ich in den kurzen Moment zwischen den Spielen nutzen, um auf Geschehnisse abseits des Platzes zu blicken. Rund um das Spiel am Dienstag sind viele Dinge passiert, die nicht unter den Tisch fallen sollten. Dinge, die es verdient hätten, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Zumindest wir geben uns Mühe, ihnen diese auch zu schenken.

Zuerst vielleicht ein kurzer Blick zurück. Schon im Heimspiel gegen den 1. FC Köln war die organisierte Fanszene auf unkonventionelle Weise unterwegs. Anstatt mit geschmacklosen und polemischen Spruchbändern gegen den DFB zu hetzen, kopierte man schlicht Zitate aus den unterschiedlichsten Tageszeitungen. Fakten über den DFB, die von intelligenten Menschen recherchiert und aufgeschrieben und nun von weiteren intelligenten Menschen verbreitet wurden.

Wie sehr wird man sich beim DFB geärgert hat, dass derweil nicht auch noch 1-2 Bengalos gezündet wurden, damit man gegen die Krawallmacher vorgehen kann, möchte man so genau nicht wissen. Denn Fakten und Transparenz mag diese Organisation nun mal so gar nicht. Leider bleibt auf diese Art und Weise bei den klick-heischenden Medien dann schon mal die Berichterstattung etwas aus, da Bilder mit Zitaten leider nicht die gleiche Anziehungskraft ausüben, wie Bilder von vermummten Bengalozündlern, die man als Outlaws darstellen kann. Umso wichtiger war es mir diesen beeindruckenden und durchdachten Protesten einen Platz einzuräumen, der zumindest ein paar hundert Menschen erneut erreichen sollte. Die Legio Augusta flankierte die Choreo mit einem Flyer, der sachliche Kritikpunkte aufwirft und zum Protest gegen den DFB aufruft. Lest euch diesen gerne durch und bildet euch eure eigene Meinung. In der Woche vor der Bundestagswahl soll das noch keinem geschadet haben.

Nun gegen RB Leipzig war die Choreo, die über die Stehblöcke hinweg zu sehen war, erneut eindrucksvoll.

Mit viel rot-grün-weißer Untermalung wirft die Kurve die legitime Frage auf: „Wo ist der Club bei dem das Herz noch zählt“. Es steht zu vermuten, dass man sich hier direkt vom Leipziger Vereinskonstrukt distanzieren und den Gegensatz aufzeigen wollte. Die Antwort auf die rhetorische Frage wäre gewesen: „Hier ist der Club bei dem das Herz noch zählt“. Derweil fragt man sich manchmal, inwiefern sich der FC Augsburg von RB Leipzig unterscheidet. Auch in Augsburg wird der Profifußball von Investoren regiert. Die Funktion von Klaus Hofmann in diesem Konstrukt, in dem die Fans keinen Platz im Aufsichtsrat der KGaA haben, ist nicht genau definiert. Derweil will auch der FCA über seine Aufsichtsräte die Vermarktung in Asien stärken. Während in Leipzig der Hauptsponsor das gesamte Stadion kauft, ist es in Augsburg nur die Fassade. Diese leuchtet trotzdem nun nach Siegen in einer der Farben des Sponsors und dieser hat durch seine „Wohltätigkeit“ so viel Aufmerksamkeit erfahren, dass die Aktion als wirtschaftlicher Coup und als Marketing Schnäppchen gewertet werden kann. Und wenn in Augsburg der Verein titelt: Augsburg hält zusammen, dann will er damit hauptsächlich andeuten, dass noch ein paar Tickets zu verkaufen sind.

Was uns wirklich von RB Leipzig unterscheidet? Wir trinken Bier aus Flaschen und nicht Limo aus Dosen. Und wenn wir unter dessen Einfluss bereit sind, die Wahrheit zu sagen, dann sprechen wir trotz sportlich bester Lage zu diesem Zeitpunkt der Saison an, dass wir uns über den Fußball hinaus verbessern können. Dass es eine Verantwortung gibt, die wir wahrnehmen wollen. Ein neuer Impuls hierzu, neben dem laufenden Engagement von Andreas Luthe mit In Safe Hands, kam erneut durch die organisierte Fanszene in Gestalt des Zusammenschlusses einiger Fanclubs – der „Szene Fuggerstadt“, die einen AG Soziales gegründet und gegen RB Leipzig vorgestellt hat. Damit will die Szene auf unterschiedlichste Art und Weise Menschen helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Der FCA hat es nach dem Spiel gegen Leipzig dann doch geschafft, auf den Zug aufzuspringen und die Meldung zu verbreiten. Eine klare Strategie, wie man sich als Verein über den Fußball hinaus für Stadt und Region stark machen will, ist weiterhin leider nicht erkennbar.

Und so ist es für mich weiterhin diese diffuse, heterogene Gruppe von Menschen, die diesen Club anfeuert und über Dinge nachdenkt, die weit über den Fußball selbst hinausgehen, die mich bewegt, mich soviel mit diesem Verein zu beschäftigen. In dieser Gruppe von Menschen fühle ich mich wohl. Der Fußball ist dabei nur ein Symbol, ein Vorwand, um sich in dieser Gruppe zusammenzufinden. Ohne diese Gruppe wäre mein Verhältnis zu diesem Verein ein anderes. Diese Gruppe ist, was uns von anderen Vereinen unterscheidet. Und bei aller Kritik in der Vergangenheit in manchen Momenten, will ich an dieser Stelle hervorheben, dass diese Gruppe – wie die Mannschaft selbst – in dieser Saison bisher eine großartige Leistung zeigt. Sachliche Kritik in kreativen Protestformen und ein deutlicher Fokus auf Themen abseits des Fußballplatzes, die wir nur verbessern können, wenn wir gemeinsam anpacken. Und so kommt es, dass ich mich vor den Spielen nicht nur frage, mit welcher Aufstellung wir auflaufen, sondern auch, was wieder ausgeheckt wurde. Seid euch bewusst, es gibt viele Menschen, die sich sehr auf eure nächsten Aktionen freuen. Ich bin einer davon. Wäre es nicht schön, wenn wir diese Saison genau so weiterführen bis zum Ende, wie wir sie begonnen haben?

P.S.: Plakate, die eigene Spieler beschimpfen, sind immer noch scheiße und man darf sich hierfür entschuldigen. Schaffen andere ja auch.

P.P.S.: Nachdem wir auch schon länger unseren Teil beitragen  und uns über den Fußball hinaus sozial engagieren wollen, kann man bei uns T-Shirts für wohltätige Zwecke kaufen. Es gibt noch T-Shirts die Simon zu Gute kommen (Herren, Damen) und T-Shirts zu Gunsten des bunten Kreises (Herren, Damen). Ab 3 Shirts gibt es mit dem Code 1907 10 Euro Rabatt.  

Der Bunte Kreis im Scheinwerferlicht

Vorweg möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die sich schon ein T-Shirt unserer Aktion „Erstklassig ist eine Einstellung“ bestellt haben. Jede Bestellung freut mich sehr. Von jedem T-Shirt (im Shop für Damen und Herren) gehen etwa 8 EUR an den Bunten Kreis. Wir drucken mit Digitaldirektdruck auf faire Bioshirts, was im Einkauf schon mit ca. 15 EUR zu Buche schlägt. Dazu kommen Versand, Verpackung und Paypalgebühren. Es ist nicht meine Absicht mit diesen Aktionen oder der Idee Geld zu verdienen und ich beantworte gerne jegliche Rückfrage zum Verfahren. Auch wer bei der Bestellung im Onlineshop auf Probleme stößt (z.B. Fehlermeldungen), soll sich gerne kurz per Email (kontakt@rosenau-gazette.de) an mich wenden. Ich versuche schnell zu helfen.

Öffentlichkeit für großartige Organisationen

Geld für den Bunten Kreis ist wichtig. Auf Anregung von Halil Altintop selbst geht jeder Cent dieser Aktion an den Bunten Kreis. Es geht aber um mehr. Es geht auch darum, dass durch die Aktion der Bunte Kreis mehr öffentliche Aufmerksamkeit erfährt. So wie Simon bei unserer ersten Aktion öffentliche Aufmerksamkeit erfahren sollte und auch weiterhin erfahren wird. Viele Menschen tuen viel Gutes im Stillen. Jeder so wie er oder sie kann. Aber manchmal ist es wichtig, dass sich einzelne Personen aus der Deckung wagen und Organisationen herausstellen, die großartiges leisten und Unterstützung benötigen. So wie Halil das nun mit dem Bunten Kreis getan hat. Ich schließe mich hiermit an, indem ich heute – ein Tag vor dem Heimspiel gegen Köln – keinerlei Worte über Fußball verliere, sondern versuche mit meinen laienhaften Worten die Arbeit des Bunten Kreises für diejenigen zu erklären, die die Organisation noch nicht kennen.

Was macht der Bunte Kreis

Der Bunte Kreis hilft kranken Kindern. So steht es erstmal auf der Homepage und man kann sich darunter wenig vorstellen. Der bunte Kreis ist ja keine Ärzteorganisation. Dennoch entstehen durch schwere Erkrankungen bei Kindern Probleme, die durch das Umfeld der Kinder kaum zu meistern sind. Die Krankheit kann eine traumatische Erfahrung darstellen, die dazu führt, dass Eltern psychologische Betreuung benötigen. Eltern lassen sich teilweise von Ihren Jobs freistellen oder verlieren diese und geraten in finanzielle Probleme. Zusätzlich verlieren sie häufig durch die starke Fokussierung auf die Krankheit ihrer Kinder Anschluss und werden sozial isoliert. Familien brauchen Hilfe im Alltag mit ihren kranken Kindern und bei der medizinischen Versorgung. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie die Krankheit eines Kindes eine Familie in große Bedrängnis bringen kann. Und das, wo doch die Krankheit selbst schon eine reale teilweise lebensbedrohliche oder -beendende Herausforderung darstellt.

Jedes Jahr begleitet der Bunte Kreis mehr als 2.000 Familien mit schwerstkranken Kindern in unserer schwäbischen Region. Er macht dies durch Hilfe bei der Nachsorge, therapeutische Angebote und Patiententrainings und fokussiert sich hauptsächlich auf Familien mit
chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern. Ehrenamtliche Familienbetreuer kümmern sich darum, dass es Familien besser geht. Als junger Vater ist es für mich ein Graus, mir vorzustellen, dass mein Kind schwer krank ist. Ich wäre über jede geeignete Hilfe froh, die mir zur Verfügung stehen würde und weiß aus dem eigenen Umfeld, dass Angebote wie die des Bunten Kreises für Familien sehr wichtig sein können. Und dabei sollte man den Bunten Kreis unterstützen. Es ist möglich für einzelne Herzenswünsche, für Familien in finanziellen Notlagen, für tiergestützte Therapie, Kinderhospiz-Begleitung oder den Bunten Kreis insgesamt zu spenden. Denn auch, wenn ihr euch kein Shirt kauft und den Betrag direkt an den bunten Kreis spendet oder euch für diesen zukünftig engagiert, dann haben wir noch etwas zusätzlich zu den schicken Shirts gewonnen.

Ausblick

Aber wenn ihr euch eines der T-Shirts kaufen solltet, im Stadion steht und hoffentlich auf euer T-Shirt angesprochen werdet, dann erzählt bitte nicht nur, wo ihr es her habt sondern auch etwas vom Bunten Kreis. Es wäre doch toll, wenn wir es schaffen würden, über unsere Beziehung zum Fußball und zum FC Augsburg Menschen, die durch eine Notlage an den Rand der Gesellschaft gerutscht sind, wieder etwas in die Mitte zurückzuholen. Einen kleinen Beitrag zu leisten. Denn nicht nur auf dem Fußballfeld gilt: „Erstklassig ist eine Einstellung“.

Ja, der FCA ist mehr als 90 Minuten

Für viele Menschen ist der Besuch eines Fußballstadions ein „Event“. Das ist nichts schlimmes und so hat es bei mir in der Jugend auch angefangen. Es war aufregend und ich habe die Leistungen auf dem Rasen gefeiert. Vor jedem einzelnen Spiel war ich aufgeregt und habe gezittert, ob es für einen Sieg reicht. Meine Beziehung zum Fußball hat sich seitdem verändert. Es ist eben nicht mehr nur bedeutend, was auf dem Rasen passiert. Wenn wie am Freitag beim Länderspiel Tschechien gegen Deutschland in Prag Arschlöcher Nazi-Parolen rufen, dann ruiniert mir das das Erlebnis. Fußball ist mehr als das, was auf dem Rasen passiert. Und so habe ich beim ersten Heimspiel unseres FCA gegen Borussia Mönchengladbach das Banner vor der Heimkurve sehr gefeiert. Dort stand: „Der FCA ist mehr als 90 Minuten„.

Für mich sind die letzten mehr als 11 Jahre als Fan des FC Augsburg eine tolle Zeit. Allerdings habe ich an vielen Stellen mitbekommen, wie abhängig unsere tollen Erlebnisse davon sind, dass im Hintergrund viele Menschen mit viel Einsatz meist ehrenamtlich arbeiten. Klar ist in diesem Zusammenhang der FCA selbst mit einzubeziehen, der sich für seine Fans einsetzt und meist Konflikte intern löst. Dies konnte man erst vor kurzem bei der Lösung der Bezahlkartenfrage beobachten. Darüber hinaus ist allerdings auch die organisierte Fanszene gewachsen und kümmert sich um grundlegende Anliegen von uns Fans und nicht zuletzt, um die Stimmung im Stadion und Banner wie das oben genannte.

Schon vor einiger Zeit war es mir ein Anliegen, den FCA nicht mehr nur als stiller Beobachter zu begleiten. Deswegen habe ich diesen Blog gegründet. Zwar beurteilen wir den FCA auch aus sportlicher Sicht, allerdings war mir seit dem Start das Drumherum immer wichtiger. Mit dem Blog sollte nun das Engagement nicht enden. Ich lege beim FCA immer wieder den Finger in die Wunde, aber für mich geht es bei „Augsburg hält zusammen“ um mehr, als nur das Stadion voll zu bekommen. Schon im letzten Jahren habe ich zugunsten von Simon T-Shirts produzieren lassen. Das hat prinzipiell so gut funktioniert, dass ich lange an einer Fortsetzung gearbeitet habe. Die Aktion ist mittlerweile unter dem Titel „Erstklassig ist eine Einstellung“ gestartet. Weiterhin gehen die Erlöse jedes einzelnen verkauften Teils an einen wohltätigen Zweck. Bei der laufenden Aktion ist dies der bunte Kreis, der Familien mit schwerkranken Kindern auf ihrem Weg hilft, den ich auf Wunsch von Halil Altintop helfen will. Auch mir ist die Unterstützung des bunten Kreises eine Herzensangelegenheit. Die T-Shirts sind mittlerweile produziert und liegen bei mir sowohl als Damen- als auch Herrenversion in vielen Größen auf Lager. Bestellen könnt ihr unter www.kiosk.rosenau-gazette.de ganz einfach online. Ich bringe euch allerdings auch gerne Shirts ins Stadion mit, damit ihr anprobieren könnt oder helfe auf anderem Wege. Eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de mit euren Fragen reicht, damit ich mich zeitnah bei euch melde.

Der Blogger mit dem neuesten T-Shirt

Das Ziel ist es mittlerweile  eine kleine Fankollektion zu etablieren. Für den Winter sind schicke Hoodies angedacht und auch fürs nächste Jahr gibt es schon ein paar Ideen. Naja, falls das Ganze ankommt. Die Herausforderung für mich besteht nun darin, die Aktion bzw. den Shop bekannt zu machen und Menschen davon zu überzeugen, dass sie sich in dieser Saison zusätzlich zu einem Trikot, dessen Preis sich in den letzten 11 Jahren ungefähr verdoppelt hat, auch noch ein T-Shirt kaufen. Dafür bin ich auf Hilfe angewiesen, denn mir steht kein Stadionkurier zur Verfügung, um die Produkte zu bewerben. Ich muss darauf vertrauen, dass genügend Menschen mein Geschreibsel lesen, die Aktionen cool finden und bestellen, damit der Karton hinter mir etwas leerer wird. Wenn der Karton nicht bedeutend leerer wird, dann lasse ich das Ganze still und heimlich auslaufen und wir decken den Mantel des Schweigens darüber. Ich glaube allerdings, es ist einen leidenschaftlichen Versuch wert. Deshalb werde ich euch immer wieder um eure Unterstützung bitten, damit wir zusammen eine erkleckliche Summe für wohltätige Zwecke zusammen bekommen. Ich weiß, dauerhafte Werbeaufrufe nerven. Aber bitte teilt diese Aktion so gut wie möglich in eurem Bekannten- und Freundeskreis. Erzählt euren Familien davon und organisiert Sammelbestellungen. Bestellt euch einfach selbst ein Shirt. Mir persönlich wäre es sehr wichtig, dass wir hier zusammen einen relevanten Beitrag leisten können und zudem noch recht cool aus der Wäsche schauen. Packen wir es zusammen an!

Der FCA vor dem Karren der CSU, Markus Söder im Sattel

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Hendrik Schiphorst, Executive Vice President Football Germany bei Lagardère Sports, ehemals bekannt unter dem Namen Sportfive, und zuständig für die Sponsorensuche beim FCA, teilte unter der Woche bzgl. der gestiegenen Außenwirkung des FCA mit, ein gewisser Abschluss in der jüngeren Vergangenheit zeige „(…) einerseits die in den letzten Jahren gestiegene Bedeutung und Wertschätzung des Vereins als etablierter Bundesligist und demonstriert andererseits, wie relevante Zielgruppen über die Plattform FCA auf sich verändernden Kommunikationswegen erreicht werden können.“ Insgesamt ist dies eine tolle Entwicklung, denn sie führt dazu, dass immer mehr Sponsoren angelockt werden und der FCA die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schaffen kann, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Auch wenn unser Etat einer der niedrigsten der Liga ist.

Wie groß die Abhängigkeit von unseren Sponsoren wirklich ist und zu welch Aktionen dies führt, zeigte sich unter der Woche als die Verlängerung der Exklusivpartnerschaft mit Lotto Bayern bekannt gegeben wurde. Keinen ganzen Monat vor der Bundestagswahl war der erste Gast, der auf der Pressekonferenz zur Verlängerung vorgestellt wurde, Markus Söder. Markus Söder ist nicht nur Fan des 1. FC Nürnberg sondern auch Staatsminister für Finanzen und ein paar andere Dinge. Und nachdem Lotto Bayern eine Organisation unter seiner Verantwortung ist, nutzte er unter der Woche die Gelegenheit, um sich in der Öffentlichkeit als großer Unterstützer des FCA zu inszenieren. „Wir wollen mithelfen, dass der FC Augsburg in der Bundesliga bleibt.“ war dort zu vernehmen. Die Staatsregierung will also ihren Einfluss nutzen, um uns zum Klassenerhalt zu verhelfen? Der Vertreter von Lotto Bayern musste bei der Pressekonferenz mit einem Platz im Publikum vorlieb nehmen. Der Minister in Person soll Lotto Bayern wohl zu mehr Werbewirksamkeit verhelfen. Schaut euch das Ganze ruhig selbst in Ruhe an:

Am Ende der Pressekonferenz wurde ein sportliches und repräsentables Foto auf dem Rasen des Lechfeldstadions geschossen. Dies war Söder am Ende der Pressekonferenz besonders wichtig und zwar sicherlich nicht nur, um Stefan Reuters Schuhe in den Vordergrund zu rücken (Sneaker! Aber ohne Socken?!). Das Problem an der Aktion war ausschließlich der Zeitpunkt der Verkündung. Nachdem ja immer wieder die Verlässlichkeit der Partnerschaft betont wurde, steht nur zu vermuten, dass die Absicht zur Vertragsverlängerung und die Konditionen schon länger beschlossen waren. Leider hatte der Herr Minister keine Zeit während der parlamentarischen Sommerpause oder an einem Termin noch davor, um den Vertragsabschluss abzusegnen und nutzte nun die Gelegenheit nach einem Abstecher an die Uni Augsburg. Ein Foto des Termins beim FCA  findet sich auf seinem Facebook- und Twitterprofil. Sein Profil geht in der CSU Social Media Seite auf. Und so bekommt der Termin vier Wochen vor der Bundestagswahl leider ein Geschmäckle.

Warum er überhaupt dabei sein musste, ist letztlich ein Rätsel. Seine Funktion bei Lotto Bayern ist doch eher aufsichtsrechtlicher Natur und ich bezweifle, dass er viel Zeit für das Tagesgeschäft dort aufwendet. Noch vor einigen Jahren regelte die gleiche Angelegenheit der Präsident von Lotto Bayern selbst. Mittlerweile übernimmt Söder diese Termine selbst. Es kann festgehalten werden, dass er in der Zeit, die er für diesen Termin aufwandte nicht für die Zukunft der Menschen in Bayern gearbeitet hat. Was für mich viel wichtiger ist: Der FCA hat dieses Spielchen mitgespielt. Es wäre so einfach gewesen, diesen Mist zu unterbinden, indem man einem Termin mit Söder ab 3 Monate vor der Bundestagswahl nicht mehr zugestimmt hätte. Danach wäre das Interesse wohl eventuell wieder erloschen. Vom Abschluss der Sponsorenvereinbarung in Würzburg im Januar findet sich bei Lotto Bayern selbst kein Foto. Rückfragen zum Zeitpunkt oder zur Partnerschaft an sich gab es von den bei der Pressekonferenz anwesenden Journalisten keine. Ein Jammer.

Denn – versteht mich nicht falsch – mein Groll richtet sich gegen unseren FCA. Söder wird sagen: Fragen kostet ja nichts. Er ist im Wahlkampfmodus wie alle Parteien und tritt auf mehreren Terminen täglich auf, um für die CSU zu werben. Mir ist im Prinzip auch egal, um welchen Politiker es sich handelt. Der FCA sollte, nein darf, sich von der Politik nicht vereinnahmen lassen. Fußball ist – über einer klaren antifaschistischen Grenze – dazu da, Menschen zusammenzubringen. Und mir gefällt dieser Anfang nicht, den der FCA unter der Woche gemacht hat. Vielleicht kann nun noch ein anderer prominenter Politiker die Stadionfassade anknipsen und sich dabei fotografieren lassen? Nachdem ich eingangs festgehalten habe, dass die Strahlkraft des FCA immer weiter wächst und ich mit Spiderman aufgewachsen bin, will ich an dieser Stelle einwerfen: „Aus großer Kraft folgt große Verantwortung“. Nutze sie richtig, lieber FC Augsburg.

Auf die Einstellung kommt es an: ein Weckruf

Lange geplant war ein Beitrag zum Ende der Sommerpause. Ein fröhlicher Ausblick auf die neue Bundesligasaison. Ein Rückblick auf all die Themen, die während der Sommerpause zu klären waren und auch geklärt wurden. Lasst uns das gerne schnell erledigen: Die Trikots sind tragbar, wenn auch nicht spektakulär. Wir bekommen unser Geld von den Bezahlkarten ausgezahlt, müssen aber wohl nach einer Übergangsphase wieder bargeldlos bezahlen. Der Kader ist immer noch riesig, und die Unruhe ist für Augsburger Verhältnisse doch schon recht ordentlich. Doch all das ist eigentlich nicht so wichtig. Zumindest für mich.

Die Themen der Sommerpause verlieren ihren Glanz, wenn die Saison wieder startet. Trikots trägt man mittlerweile sowieso nur noch eine Saison, bevor eine neue Kollektion veröffentlicht wird. Solange die Farben grundsätzlich passen, besteht kein Grund zur Sorge. Bei den Bezahlkarten hat der FCA Wort gehalten und eine Lösung im Sinne der Fans präsentiert. Und für Fußballspieler besteht immer die Möglichkeit, dass sie auf der Bank oder Tribüne landen. Das gehört zum Job. Sie sollten es professionell annehmen und versuchen sich wieder in die Mannschaft zu kämpfen. Aber wenn der Ball wieder rollt, dann zählt schon lange nur, was auf dem Platz passiert, während das Spiel läuft.

Ich mache mir seit dem Pokalspiel in Magdeburg genau darüber Sorgen. Sorgen um das Geschehen auf dem Platz und um die Mentalität unserer Mannschaft. Auswärts bei einem Drittligisten kann man schon mal spielerisch schlecht aussehen, wenn der Drittligist schon 4 Spiele in der Liga absolviert hat und man selbst gerade sein erstes Pflichtspiel in dieser Saison absolviert. Da geht im Spielaufbau das ein oder andere schief oder es werden etwas mehr Fehlpässe gespielt. Passiert. Aber dann erwarte ich eine Reaktion und dass die Mannschaft durch den Kampf zum eigenen Spiel findet. Physisch die Kontrolle übernimmt. Aber der 1. FC Magdeburg hat uns auch in diesem Bereich den Schneid abgekauft. 53% der Zweikämpfe gewann der Drittligist. Am Ende gewann er die Partie auch deshalb, weil er es einfach mehr wollte.

Und so sind wir eine Woche nach Saisonstart schon aus dem ersten Wettbewerb ausgeschieden, weil ein Konkurrent bereit war mehr zu investieren, als es um etwas ging. Diese Bundesligasaison wird in jedem Fall eine große Herausforderung. Ich frage mich, ob es die Verantwortlichen schaffen, aus dem besten Kader der letzten Jahre eine Mannschaft zu formen, die den Kampf annimmt und dagegen hält, wenn es notwendig ist. Und wer soll den Funken liefern, um das Feuer zu entfachen? Die Kapitäne und Spieler im Mannschaftsrat sind eher ruhigere Charaktere. Mit Raul Bobadilla und Konstantinos Stafylidis standen zwei Spieler, die über den Kampf zum Spiel kommen, in Magdeburg erst gar nicht im Kader und Bobadilla hat den Verein mittlerweile verlassen. Bei Stafylidis ist ähnliches zu befürchten. Passt das Gemisch in der Mannschaft?

Denn ganz ehrlich: Wir können in der Bundesliga gegen jedes Team sportlich verlieren. Ich kann das wohl akzeptieren. Aber wir sollten sicher sein, dass wir am Ende des Tages alle Möglichkeiten genutzt haben, die uns zur Verfügung standen. Und wenn die Mannschaft erneut in ein mentales Loch fällt, wie in der Rückrunde der letzten Saison, dann ist diesmal kein Halil Altintop mehr im Kader, der uns daran erinnert, das nur der in die erste Bundesliga gehört, der sich entsprechend auf dem Platz verhält und Einsatz zeigt. Ich habe ein T-Shirt „Erstklassig ist eine Einstellung“ betitelt, um die Erinnerung daran aufrecht zu erhalten. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch auch ein Exemplar zugunsten des Bunten Kreises holt. Die Sorgen der letzten Rückrunde sind für mich nicht vergessen und es war eine grausige Erfahrung, Spiele anzusehen, in denen die Mannschaft mental ihre Leistung nicht abrufen konnte.

Deshalb mahne ich direkt vor dem ersten Spieltag an, dass die Mannschaft  mit der richtigen Einstellung auf dem Platz stehen muss. Ja, dies ist ein Weckruf schon vor dem ersten Spieltag. Ab heute zählt es. Alles Reden um die richtige Einstellung hat ein Ende. Sportlich haben wir alle Möglichkeiten, denn bei einer objektiven Betrachtung des Kaders wie wir diese zuletzt auch vorgenommen haben (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4). Sind wir selbst von uns überzeugt, dass wir es erneut schaffen können? Wir haben allen Grund dazu nach 6 Jahren Bundesliga.  Auf dem Rasen in Hamburg kommt es zum ersten Beweis und ich glaube immer noch an einen guten Start. Lasst es uns den Zweiflern bitte erneut zeigen. Greifen wir an! Dann war das Pokalspiel in Magdeburg hoffentlich nur eine Randnotiz zu einer richtig guten Saison.

Kaderanalyse Teil 3: Die Abwehr

Im dritten Teil unserer Kaderanalyse nach dem Blick auf Sturm und Mittelfeld werfen wir in diesem Teil einen Blick auf die Abwehr des FC Augsburg. Hätte ich vor Wochen noch behauptet, dass es bei dieser Positionsgruppe die wenigsten Fragen gibt, die noch zu beantworten sind, so stimmt das mittlerweile leider nicht mehr. Aber freut euch liebe Leser, auch in diesem Segment gibt es also Themen, die mit Spannung betrachtet werden können und das werden wir nun tun.

Ich fand es über den gesamten Sommer grundsätzlich interessant zu beobachten, welche taktische Form diese Abwehr unter Manuel Baum annehmen soll. Manuel Baum hat während der letzten Saison immer wieder mit einer 3er Kette experimentiert, ist im Laufe der Saison allerdings zu einer 4er Kette zurückgekehrt. Diese Rückkehr hielt dem Sommer und einer kompletten Saisonvorbereitung stand. Es war grundsätzlich keine 3er Kette in der Vorbereitung oder im Pokal gegen Magdeburg zu beobachten. Bei Magdeburg schon, aber nicht bei unserem Augsburger Team. Im folgenden geht es daher um die klassische Besetzung der Abwehrpositionen mit 2 Innen- und 2 Außenverteidigern.

Leistung in der letzten Saison

51 Gegentore in der letzten Saison bedeuten Platz 10 in dieser statistischen Kategorie. Derweil war die Abwehr des FCA selten mittelmäßig. Unter Dirk Schuster wurde Beton angerührt. In dieser Phase ließ die Mannschaft nach hinten wenig zu und stand zumeist äußerst kompakt. Der Übergang zu Manuel Baum führte zu einem grundsätzlichen Richtungswechsel in diesem Zusammenhang. Neben einer festen taktischen Formation verlor die Mannschaft auch ihre Kompaktheit und defensive Stabilität. Deutlich mehr Gegentore waren das Resultat, bevor Manuel Baum gerade rechtzeitig zum Saisonendspurt diese Stabilität mit der 4er Kette zurückgefunden hatte. Es wird spannend zu beobachten sein, ob diese Stabilität über den Sommer hinweg bewahrt werden konnte. Die Anfälligkeit bei Standards und das wir zu viele Standards verursachen, haben wir im Spiel gegen Magdeburg zumindest schon wieder gezeigt.

Abgänge

Hier gibt es bisher genau einen Namen zu nennen: Paul Verhaegh. Verhaegh war einer der letzten verbliebenen Aufstiegshelden beim FCA und hat sich im Sommer entschlossen eine neue Herausforderung beim VFL Wolfsburg anzunehmen. Der Verein hat ihm dabei keine Steine in den Weg gelegt. Dies hängt eventuell auch mit der Beurteilung der sportlichen Leistungsfähigkeit von Paul zusammen, der nun leider nicht mehr der Jüngste ist. Raphael Framberger hat schon letzte Saison mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Verhaegh für Framberger auf die Bank zu setzen hätte eventuell zu Unruhe geführt und Framberger auch unnötig unter Druck gesetzt. Mit Framberger ist zumindest ein Kandidat vorhanden, der auf Bundesliganiveau Paul Verhaegh ersetzen sollen könnte. Frambergers Verletzungshistorie bereitet mir dabei etwas Sorgen. So hoffen wir nun alle, dass er fit bleibt, damit Daniel Opare nicht zum Einsatz kommen muss. Verhaegh wird menschlich eine große Lücke hinterlassen. Er hat als Kapitän der Mannschaft immer die richtigen Akzente gesetzt und viele wichtige Elfmeter verwandelt. Uns wird in der kommenden Saison ein weiterer Spieler abgehen, der Verantwortung übernimmt und wir können nur hoffen, dass sich im Mannschaftsgefüge jemand anders findet, der die Rolle zumindest teilweise übernehmen kann. Schon nach dem Pokalspiel gegen Magdeburg bleiben aber ernste Zweifel, ob dieses Team genügend Feuer hat.

Und es wäre doch zu schön, wenn mit diesem einen Abgang eines etablierten Bundesligaspielers die Transfperiode schon zu Ende wäre. Konstantinos Stafylidis legt es momentan wohl darauf an, transferiert zu werden, wie Stefan schon in der Nachbetrachtung des Magdeburger Pokalspiels feststellen konnte. Unruhe bis das Transferfenster schließt scheint vorprogrammiert, auch wenn sich im Falle von Stafylidis der HSV als Erwerber immer mehr aufdrängt. Bedenklich wäre, wenn wir einen weiteren hochqualitativen Abgang zu vermelden hätten, wo auch mögliche Zugänge eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigen würden und diesen Abgang nicht gleichwertig ersetzen könnten.

Zugänge

Keine. Zumindest bisher. Es wurden einige Namen als Ersatz für Paul Verhaegh gehandelt, damit es zumindest einen erfahrenen Rechtsverteidiger im Kader gibt. Zum Abschluss kam der FCA dabei bisher nicht. Auch wenn Stafylidis gehen sollte, besteht wohl Bedarf nach einem weiteren Linksverteidiger hinter Philipp Max. Insgesamt geht die Spannung hier noch nicht verloren, auch wenn wir uns lieber voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren sollten.

Prognose für die kommende Saison

Die Abwehr hat einen stabilen Kern im Innenverteidiger-Duo Hinteregger/Gouweleeuw. Dahinter gibt es mit Kevin Danso einen großartigen ersten Ersatzmann, der die Zeit bekommt, sich in Ruhe weiterzuentwickeln. Leider können die Innenverteidiger nicht alleine die Welt retten, denn auf dieser Position sind wir formidabel aufgestellt.

Auf Linksaußen in der 4er Kette werden wir mit Philipp Max weiterhin einen hochveranlagten Außenverteidiger für uns spielen sehen. Stafylidis bleibt das große Fragezeichen. Verträge und Fußballer scheinen immer mehr auseinanderzudriften, hatte doch auch der Grieche erst in der letzten Saison verlängert. Rechts hinten steht nun Raphael Framberger im Feuer. Die Außenverteidigerpositionen sind für mich hinter diesen beiden Jungs ein großes Fragezeichen. Die Saison wird wieder lang und es wird Verletzungen geben. Wir sind auf diesen Positionen bisher nicht optimal aufgestellt und ich hoffe, dass bis zum 31.08. nachgearbeitet wird.

Ansonsten befürchte ich, dass wir gegen Gegner mit schnellen Außenspielern und an den Schnittstellen nicht gut aussehen werden. Ich hätte es nicht gedacht, aber die mittelmäßige Defensivleistung des letzten Jahres würde ich sofort als Saisonendleistung für diese Saison akzeptieren. Fortschritte in diesem Bereich sehe ich leider nicht und dies könnte uns ein paar Spiele kosten. Hoffentlich reicht es defensiv für den Klassenerhalt. Umso früher wir Ruhe in den Kader bekommen, um uns auf die Bundesliga zu konzentrieren, umso besser.

T-Shirts: Erstklassig ist eine Einstellung

Knapp zusammengefasst

Es gibt neue T-Shirts für Damen und Herren, die Halil Altintop ehren und seinen Geist mit in die neue Saison tragen sollen. Die T-Shirts kosten wieder 25 EUR pro Stück inkl. Versand und bestellen könnt ihr direkt im Shop. Zur weiteren Kontaktaufnahme dürft ihr immer noch gerne eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de schicken.

Die Geschichte hinter den T-Shirts

Lange hat es gedauert. Noch im letzten Jahr haben wir T-Shirts produziert, deren Erlös vollständig Simon zu Gute kam. Im Kiosk gibt es immer noch letzte Restexemplare zu erwerben. Es freut mich immer wieder, das wir damit weiterhin unseren Teil beitragen können, um Simon zu unterstützen.

Nachdem das T-Shirt- und Fanartikelangebot immer noch verbesserungswürdig ist und zumindest etwas mehr Abwechslung vertragen kann, war schnell klar, dass es nicht bei einer T-Shirt Aktion bleiben soll. Wir wollten ja auch nicht im ersten Bundesligajahr direkt absteigen. Ideen hatte ich genügend, allerdings wollte es bei der Umsetzung nicht so recht voran gehen. Das führte vor einigen Monaten zu einem Hilferuf meinerseits, auf den sich mehrere designaffine Menschen bei mir gemeldet haben. Flo Schneller war  einer davon und hat nun das neueste Motiv umgesetzt und aufs Shirt gebracht. Wer in Augsburg grafische Unterstützung benötigt, findet in Flo mit Sicherheit einen geeigneten Ansprechpartner.

T-Shirt „Erstklassig ist eine Einstellung“ Damen

 

Als dann das Design geklärt war, hakte es etwas bei der Produktion. Wie beim letzten Mal wollte ich die T-Shirts ursprünglich von manomama in Augsburg produzieren lassen. Die für das T-Shirt benötigte Drucktechnik und die immer noch relativ kleine Menge hätten bei einem insgesamt fanfreundlichen Preis keine Marge für den guten Zweck über gelassen. Mit einer großen Träne im Auge habe ich umgeplant. Die T-Shirts werden immer noch fair und bio produziert, kommen allerdings nicht mehr aus Augsburg. Dafür verbleibt weiterhin jeglicher Erlös in Augsburg. Wir verdienen mit den T-Shirts keinen Cent.

Den guten Zweck bei diesen Shirt hat der Pate der Shirts selbst ausgesucht. Es handelt sich um den bunten Kreis. Der bunte Kreis hilft kranken Kindern und will Familien mit schwerstkranken Kindern das Leben erleichtern. Aus dem engsten Freundeskreis weiß ich, wie wichtig Organisationen wie der bunte Kreis sind und freue mich, dass wir wieder einer ganz tollen Organisation eine kleine Hilfe zukommen lassen werden.

Mit dem Paten der Shirts kommen wir zum Motiv. Es handelt sich um Halil Altintop. Halil selbst hat zugestimmt, dass wir ein bearbeitetes Foto von ihm auf die T-Shirts drucken. Wir wollten dem wichtigsten Spieler der letzten Saison damit auch nach seinem Abschied eine letzte Ehre erweisen. Noch wichtiger ist mir allerdings, dass wir dieses Gefühl der letzten Spieltage, dass uns von Halil vor dem HSV-Spiel eingeflößt wurde, erhalten. In Tagen, in denen uns Hinz und Kunz auf Abstiegsplätze tippen und im Rest der Republik wieder keiner an unseren Klassenerhalt glaubt, müssen wir zuallererst an uns selbst glauben. Und wenn wir eine erstklassige Einstellung auf den Platz und die Ränge bringen, wenn wir wir Halil sind, dann werden wir zusammen auch zum siebten Mal die Klasse halten. Denn mittlerweile gehören wir in die erste Bundesliga. Wir haben uns unseren Platz dort redlich verdient.

T-Shirt „Erstklassig ist eine Einstellung“ Herren

Die Shirts findet ihr für Männer und Frauen im Kiosk und dort könnt ihr diesmal etwas komfortabler bestellen. ihr solltet auch alle notwendigen Infos zu den Shirts finden. Die Lieferzeit habe ich erstmal mit 4-6 Wochen angegeben. Wir sind gerade dabei die letzten Details zu klären und es wird hoffentlich auch etwas schneller gehen. Zum ersten Heimspiel werden wir es wohl leider nicht mehr schaffen, aber wir wollen hier bewusst auch etwas die Erwartungen dämpfen. Wenn es zudem Fragen geben sollte, so zögert nicht und schickt eine Email an kontakt@rosenau-gazette.de. Ich werde mich dann zeitnah bei euch melden.

Zum Ende kommt erneut eine Aufruf die Aktion in eurem Bekanntenkreis zu teilen. Schickt den Link per Email an Kollegen. Kauft euren Eltern mal wieder eine coole Klamotte, nachdem sie euch die Dauerkarte gezahlt haben und verbreitet die Aktion in den sozialen Medien. Mich, Halil und den bunten Kreis würde es sakrisch freuen.

Kaderanalyse Teil 2: Das Mittelfeld

Im zweiten Teil unserer Kaderanalyse vor der Bundesligasaison 2017/18 wollen wir uns das Mittelfeld des FC Augsburg etwas genauer anschauen. Die Positionsgruppe umfasst zum jetzigen Zeitpunkt 12 Spieler für 4 Positionen. Die Position der hängenden Spitze hatten wir im Vorgang schon bei der Kaderanalyse zum Sturm mit behandelt. Dies ist taktisch wohl auch einer der interessantesten Unterschiede zwischen Markus Weinzierl und Manuel Baum. Baum hat in der Vergangenheit schon mit 2 Stürmern experimentiert und besetzt die Position tendenziell offensiver. Es ist handelt sich damit um eine hängende Spitze, die im Zentrum in die Räume vor stößt, die durch den „echten“ Stürmer frei gezogen werden. Bei Weinzierl war die Position zumeist mit einem offensiven, spielgestaltenden Mittelfeldspieler besetzt, dessen Handlungsfeld etwas zurückgezogener angesiedelt war. Regie führt auf dieser Position in Augsburg niemand mehr, da grundsätzlich schneller umgeschaltet und nicht verwaltet werden soll. Eine Position weniger, die wir hier nun heute betrachten.

Leistung in der letzten Saison

Am Mittelfeld kann man wohl wie an keiner anderen Positionsgruppe der Saisonverlauf im letzten Jahr abgelesen werden. Dem Augsburger Spiel fehlten die Konstanten. Daniel Baier mit 27 und Dominik Kohr mit 25 Einsätzen stechen hier noch hervor und katastrophal waren die Leistungen erst, als Baier verletzt fehlte. Auf den Außenbahnen verdiente sich die Saison dann ihren Untertitel „Enttäuschte Hoffnungen“. Rechts außen wurde als Nachfolger von Alex Esswein Jonathan Schmid verpflichtet. Man hoffte, dass er an seine Freiburger Leistungen anknüpfen möge. Schmid ließ offensiv wie defensiv Bundesligaqualität vermissen und ließ erst gegen Ende der Saison in kurzen Phasen sein Können aufblitzen. 25 Einsätzen steht ein mageres Törchen gegenüber, auf einer Position, auf der uns André Hahn und Raul Bobadilla in den vergangenen Jahren regelmäßig zum Juchzen gebracht haben. Links außen war es allerdings noch schlimmer. Nachdem sich Caiuby verletzt hatte – und ich bin angesichts seines Defensivverhaltens immer noch kein Fan – war die linke offensive Seite im Jahr nach Tobi Werners Abgang lange Zeit komplett verwaist. Takashi Usami konnte sich körperlich während seiner Einsätze regelmäßig nicht behaupten und auch Dong-Won ji blieb blass, wenn er außen auf Grund mangelnder Alternativen aushelfen musste. Erst als spät in der Saison Philipp Max links offensiv ran durfte, führte dies zu Belebung. Insgesamt, war der FCA auf dieser Position im letzten Jahr durchweg nicht bundesligatauglich.

Abgänge

Marco Schuster hatte beim FC Augsburg einen Profivertrag bekommen, um die Local Player Vorgaben der DFL einzuhalten. Zum Zuge kam er im Profiteam nie und so können wir seinen Abschied an dieser Stelle zügig abhaken.

Das lässt uns etwas mehr Platz um ein Tränchen für #HardKohr zu verdrücken. Dominik Kohr hat sich während seiner Leihe aus Leverkusen und nach seinem festen Wechsel zu einem Bundesligastammspieler entwickelt. In seinen 99 Bundesligaspielen hat er 36 gelbe Karten gesammelt, was für einen Spieler im Alter von 23 Jahren außergewöhnlich ist. Seine herausstechende Eigenschaft ist seine Aggressivität, die ihn außergewöhnlich macht. Gegen den Ball ist er ein ungemein widerspenstiger Gegenspieler. Mit dem Ball hat er zuletzt an Torgefährlichkeit gewonnen. Nachdem bekannt wurde, dass Bayer 04 Leverkusen ein Rückkaufsrecht besitzt, war auch klar, warum der Transfer im Vorsommer überhaupt so reibungslos geklappt hat. Er wird bei uns auf der Position neben Daniel Baier im Mittelfeld eine große Lücke hinterlassen. Ich bin vor allem gespannt, wer das „Feuer“ ins Spiel bringt, wenn es bei Zeiten notwendig wird. Wer macht in Zukunft die „Drecksarbeit“ für den FCA?

Markus Feulner kommt hierfür in dieser Saison auch nicht mehr in Frage. Feulner, lange Allzweckwaffe in Augsburg, geriet in der letzten Saison etwas aufs Abstellgleis. Das Ende mit dem Bundesligafußball in Augsburg ist dennoch versöhnlich. Feulner hat sich nach seinem Vertragsende der U23 des FCA angeschlossen und wird perspektivisch eine Trainerkarriere anstreben. In den FCA-Jugendmannschaften kann seine Erfahrung sicher nicht schaden.

Zugänge

Für die Position von Dominik Kohr wurde Rani Khedira von RB Leipzig ablösefrei verpflichtet. Er verkündete vollmundig, dass er für mehr Spielzeit auch auf Gehalt verzichtet. Er kam in Leipzig in den letzten Jahren wenig zum Zug und es wird sich nun zeigen, ob er das Zeug zum Bundesligaspieler hat. In Leipzig war die Konkurrenz im Mittelfeld enorm. Leipzig wollte zwar mit ihm verlängern, aber Khedira sah wohl trotz Dreifachbelastung nur begrenzte Perspektiven. Die Lücke von Dominik Kohr ist eine große und ich bin mir nicht sicher, ob wir auf dieser Position nicht insgesamt an Qualität verloren haben.

Auf den offensiven Außen kam Eric Thommy aus Regensburg nach seiner Leihe zurück. Er hatte mit Regensburg den Aufstieg von der dritten in die zweite Liga geschafft und war einer der stärksten Spieler der Liga. In Magdeburg fürchtet man sich noch immer, nachdem er für die 3. Liga wohl im letzten Jahr schlicht überqualifiziert war. Auf den offensiven Außenbahnen ist er neben Marcel Heller und Sergio Córdova der dritte Neuzugang. Heller ist ein Routinier, der immer noch mit seiner Schnelligkeit besticht. Für Darmstadt war er während der zwei Bundesligajahre ein absoluter Leistungsträger. Er ist zudem ein engagierter Kämpfer, der auch selbst im ABschluss glänzen kann. Córdova ist in der Gruppe der Joker. Der venezuelanische Jugendnationalspieler braucht Zeit, um sich an den europäischen Clubfußball zu gewöhnen. Auf Grund von Trainingsvideos wird allerdings schnell klar, dass wir uns einen athletischen, hochtalentierten Spieler gesichert haben. Hier stellt sich nur die Frage, wann er uns helfen kann.

Prognose für die kommende Saison

Die Saison wird in ihrem Fundament stehen und fallen mit den Impulsen, die Daniel Baier immer noch geben kann. Baier war über Jahre einer der Dauerrenner des FCA. In den letzten Jahre musste er auf Grund von Verletzungen immer wieder aussetzen. Trotz der großen Anzahl von Mittelfeldspielern im Kader gibt es für Baier keinen adäquaten Ersatz. Nach den Abgängen von Paul Verhaegh und Halil Altintop wird zudem ein größerer Anteil an Führungsaufgaben auf seinen Schultern lasten. Kann Daniel Baier erneut die Basis für den Klassenerhalt legen?

Wenn der Klassenerhalt etwas frühzeitiger gesichert werden soll, dann müssen wir über die offensiven Außen Torgefahr erzeugen und defensiv die Außenverteidiger entlasten. Marcel Heller könnte hier für wichtige Impulse sorgen und die Zeit überbrücken, bis Sergio Córdova sich eingefunden hat. Vielleicht schafft auch Erik Thommy den Sprung und kann mehr beisteuern, als nur ein paar Standards in der Schlussphase einiger Spiele. Er scheint zumindest Takashi Usami auf seiner Position überholt zu haben, der beim letzten Vorbereitungsspiel gegen den PSV Eindhoven nicht mal mehr im Kader stand. Dieses Testspiel könnte auch direkt die Chancen für Thommy verbessert haben, da sich Caiuby mit einem Muskelfaserriss vorerst verletzt abgemeldet kann. Bekommt Thommy direkt die Chance und kann sich beweisen?

Auch für Überraschungen bietet der Kader genügend Potential. Bleibt Jan Morávek gesund und kann endlich dauerhaft Impulse liefern? Kommt Moritz Leitner endlich in Augsburg an und kann sportlich etwas beitragen? Die Erfahrung lehrt: Es ist von beidem nicht auszugehen. Jedoch hat Manuel Baum deutlich mehr Alternativen zur Verfügung als im letzten Jahr und auch die Automatismen sollten langsam besser greifen. Im Mittelfeld zeigt die Tendenz dann doch deutlich nach oben.

Sag’s mir ins Gesicht!

Dieser Text erschien zuerst in der Kolumne „Einwurf aus der Rosenau Gazette“ bei presse-augsburg.de.

Erst vor kurzem hatte ich mich darüber aufgeregt, dass der FCA zum Thema der Bezahlkarten lange keine Lösung gefunden hatte. Nachdem am 20.05. der letzte Spieltag der Bundesligasaison 2016/17 absolviert war, fand – nach vielen Durchhalteparolen – am 28.07., und damit über 2 Monate später, eine Pressekonferenz statt, in der eine zufriedenstellende Lösung für alle Fans vorgestellt wurde. Alle betroffenen Fans können ihre Karten während der gesamten Saison 2017/18 im Stadion zurückgeben und bekommen ihr Guthaben und Pfand wieder ausgezahlt. Weiterhin können die Karten auch in bestimmten Filialen der Stadtwerke Augsburg und der Lechwerke zurückgegeben werden.

Wie der FCA in Person von Geschäftsführer Michael Ströll auf der Pressekonferenz selbst feststellte, waren die Fans auf Grund der Insolvenz der payment solutions GmbH unverschuldet in die Situation geraten, dass sie auf „ihr“ Geld auf den Bezahlkarten nicht mehr zugreifen konnten. Schon beim letzten Heimspiel konnte im Stadion nur noch bar bezahlt werden. Die payment solutions GmbH war Vertragspartner der Stadtwerke Augsburg, die vom FCA mit der Bereitstellung eines bargeldlosen Bezahlsystems beauftragt worden waren. Nachdem sich die Stadtwerke Augsburg zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses für den Marktführer im Bereich der bargeldlosen Bezahlsysteme in Fußballstadien entschieden hatten, sahen sie es nach Aussage ihres Geschäftsführers Alfred Müllner auf der Pressekonferenz auch nicht für notwendig an, jährliche Rechenschaftsberichte ihres Vertragspartners einzufordern. Am Ende war es ihnen auf der Pressekonferenz immer noch schleierhaft, wie es bei dem Geschäftsmodell der payment solutions GmbH zu einer Insolvenz kommen konnte. Sowohl Alfred Müllner als auch Michael Ströll waren zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit der payment solutions GmbH noch nicht auf ihren derzeitigen Positionen. Müllner trat seinen Dienst bei den Stadtwerken erst am 01. August 2016 an und sah vielleicht auch deshalb in diesem Zusammenhang als Energie- und Umstrukturierungsexperte nun etwas unglücklich aus.

Dass die Fans ihr Geld zurück erhalten, ist allerdings nur der richtige Schritt und dafür braucht sich kein Fan zu bedanken. Die Exklusivpartner des FC Augsburg, die sich um Dr. Stoll von Grünbeck positioniert haben,  gaben an den Fans in dieser Situation helfen zu wollen. Dr. Stoll führte auf der Pressekonferenz aus, dass er auf Grund des großartigen Supports in den letzten Spielen, den Fans zur Seite stehen wollte. Derweil führt auch diese Darstellung nicht dazu, dass sich ändert, wer die Verantwortung in dieser Situation zu übernehmen hatte und wem die Exklusivpartner geholfen haben: dem FC Augsburg selbst, der das bargeldlose Bezahlsystem bei den Stadtwerken Augsburg in Auftrag gegeben hatte und diese Entscheidung zu verantworten hat. Michael Ströll fand während der Pressekonferenz dann auf Nachfrage auch offene Worte:

„Der FC Augsburg wäre sicherlich auch in der Lage gewesen eine gewisse Summe zu stemmen, vielleicht auch über der, die wir jetzt gestemmt haben. Aber es ist natürlich schon ein großes Stück leichter, wenn uns die Partner hier unterstützen, weil das Geld einfach nicht eingeplant war. So offen muss man das sagen.“

Nach Aussage von Dr. Stoll signalisierten die Exklusivpartner um Grünbeck dem FCA sehr schnell ihre Kooperationsbereitschaft. Dies führte dennoch nicht dazu, dass der FCA seinen Fans ein zeitnahes Signal gab, für das Problem gerade zu stehen.. Dabei ist es durchaus positiv zu erwähnen, dass der FCA seine Fans – im Gegensatz zu anderen Clubs – nicht im Regen stehen lässt. Dass ein gewisses Maß an Zeit benötigt wird, um für ungeplante Millionenbeträge eine Lösung zu finden, ist auch mir klar. Vor allem gegenüber den eigenen Fans hätte man dennoch geradliniger und transparenter kommunizieren und eine klare Zusage aussprechen können.

Mir ist an dieser Stelle aus Gesprächen bewusst, dass der FCA mit organisierten und unorganisierten Fans unterschiedlich kommuniziert. Ich war in meinem Umkreis dennoch bei weitem nicht der einzige, der am Ende den Glauben an eine Lösung im Sinne der Fans etwas verloren hatte. Vielleicht gibt es sogar Menschen, die sich aus diesen Gründen keine Dauerkarte geholt oder ihre Dauerkarte zurückgegeben haben. Das wäre schade. Der FCA steht aus der Erfahrung heraus zu seinen Fans und gibt sich Mühe, Fans an den Verein zu binden. Aber am Ende muss der FCA schlichtweg lernen, dass sich die Kommunikation mit den Fans nicht nur auf hübsche Videos aus den Trainingslagern beschränken sollte. Wenn der Verein seine Bekanntheit in der Region weiter stärken will, dann hätte er im vorliegenden Fall Pluspunkte durch Transparenz und Offenheit sammeln können. Weiteres Engagement für die Region würde mich darüber hinaus noch zusätzlich freuen.

Freut es uns selbst nicht immer, wenn jemand bereit ist zuzugeben, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist und er für die Konsequenzen gerade steht ob geplant oder ungeplant? Genau wie früher bei so manchem Plakatersteller hätte ich mir diese Einsicht diesmal vom FCA selbst gewünscht. Ich gebe in diesem Zusammenhang gerne zu, dass ein wenig mehr Vertrauen in den FCA auch von meiner Seite nicht geschadet hätte. Aber wäre es nicht schön, wenn wir alle aus diesem Vorfall lernen und unsere Lehren für die Zukunft ziehen würden. Wir sind in Augsburg und nicht in Hannover und man darf doch wohl hoffen.

Exklusiver Neuzugang vor der Saison

Immer noch Sommerpause und für alle die Zeit, sich neu zu sortieren. Auch ich als Blogger hinterfrage mich regelmäßig, will euch möglichst interessante Inhalte präsentieren. Dazu habe ich Ideen und will weiter T-Shirts verkaufen. Viel zu tun vor der zweiten Saison, die von der Rosenau Gazette komplett begleitet werden wird. Das es sportlich spannend werden wird, weil es keine klaren Abstiegskandidaten gibt, kommt noch dazu.

Dabei ging es mir wie meinem Lieblingsverein in den letzten Wochen. Die Rosenau Gazette hat eine überraschende Anfrage erhalten, ob sie sich vorstellen könnte, Verstärkung mit an Bord zu nehmen. Eine Transferanfrage. Auch wir haben unsere überaus potente Scoutingmaschine angeschmissen und in den Managementkreisen lange über den Schritt beraten. Aber was soll man sagen, wenn ein Messi äh Gregoritsch vor der Tür steht?

Der aufmerksame Leser ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr überrascht, denn er hat Stefans Beiträge in den letzten Wochen schon gelesen. Das Angebot war einfach zu gut. Probetrainings wurden absolviert, er wurde in dem ein oder anderen Testspiel eingesetzt und jetzt ist die Zeit gekommen, die Nachricht nach dem letzten Medizincheck auch zu veröffentlichen.

Was wichtig ist: wir denken grundsätzlich in die gleiche Richtung. Ein Trainer würde sagen: er passt gut ins Spielsystem. Manuel Baum würde darüber hinaus anmerken: charakterlich ist er ein toller Kerl. Dabei bringt er eine Art mit, die das schon vorhandene Repertoire gut ergänzt. Er ist eher die hängende Spitze, wo ich in der Abwehr die Blutgrätsche auspacke. Es wird dauern, bis sich aus den Einzelspielern ein großartiges Team bildet. Dafür trainieren wir aber regelmäßig.

Trotzdem ist der ein oder andere Fehlpass im Moment nicht auszuschließen. Seht es uns nach. Wir sind beide beruflich in anderen Feldern zu Hause, aber auch Stefan ist dem FCA schon seit vielen Jahren verbunden. Wir werden zukünftig versuchen, ein noch breiteres Spektrum an Inhalten abzudecken und regelmäßig auch über die sportlichen Leistungen des FCA zeitnah nach Spielen zu informieren. Dafür analysiert Stefan, der das Geschehen in Augsburg von Köln aus beobachtet, schon seit seinem ersten Spiel im November 2001 beim 4:1-Sieg gegen den 1. FC Sand in der Oberliga Bayern die taktischen Raffinessen des FCA. Auch interessiert er sich für das Marketing des Vereins, vor allem wegen seiner eigenen Ausrichtung auf dem beruflichen Spielfeld.

Seid gespannt, was uns zu zweit einfällt. Wenn ihr Wünsche oder Anregungen habt, dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schickt uns eine Nachricht. Bleibt uns gewogen. Wir sind sehr gespannt, was in der kommenden Saison passieren wird und werden uns nicht scheuen, zu loben oder zu kritisieren. Im Kern bleibt somit alles beim Alten. In der Breite haben wir uns mit den neuen Möglichkeiten deutlich verbessert. Ich hoffe, man kann es am Ende der Saison an unserer Tabellenplatzierung ablesen.