Nur Bares ist Wahres – also raus mit der Kohle

Als ich mich vor kurzem damit beschäftigte, wie es um diverse Themen in der Sommerpause steht, endete ich mit dem Wunsch, am ersten Heimspieltag mit Bezahlkarte zahlen zu wollen. Diese Aussage konnte auch fehlinterpretiert werden. Deswegen will gleich zu Beginn betonen: Das Bezahlsystem ist murks und gehört in die Tonne. Spätestens mit der Insolvenz der payment solutions services GmbH sollte jedem klar sein, wie anfällig ein Bezahlkartensystem im Stadion ist. Jeder Fan sollte die Möglichkeit haben mit Bargeld im Stadion zu zahlen. An jeder Kasse, an jedem Stand, gleichberechtigt neben jedem anderen Zahlungsmittel, das sich ein Fußballunternehmen zusammen mit seinem Caterer ausdenken mag. Alles andere ist gerade nach dem Debakel, in dem wir uns immer noch befinden, nicht mehr akzeptabel.

Dennoch gilt es zwei Themenbereiche zu unterscheiden: Einerseits muss der Niedergang der payment solutions services GmbH bewältigt werden. Es sind laut Augsburger Allgemeine immer noch ca. 50.000 Bezahlkarten im Umlauf, auf denen sich ein geschätztes Guthaben von 500.000 EUR befindet. Die Forderungen der Fans gegenüber diesem Unternehmen sind weiterhin zu berücksichtigen. Andererseits geht es darum, in welcher Form zukünftig Zahlungen in der WWK Arena abgewickelt werden. Die Stadtwerke Augsburg sind weiterhin damit beauftragt, das bargeldlose Zahlungssystem des FC Augsburg in der WWK Arena bereit zu stellen. Am 06. August findet der Familientag statt und es ist kaum vorstellbar, dass die Kioske geschlossen bleiben.

Wenn wir uns mit diesen beiden Themen getrennt beschäftigen, dann ist die Lösung für das erste Problem komplizierter als gedacht. So kann es einem zumindest vorkommen, wenn man die wiederkehrenden Beteuerungen des FCA hierzu liest. Am 14.07.2017, ca. 2 Monate nach Saisonabschluss, tat der FCA erneut folgendes kund:

Darüber hinaus ist es dem FCA wichtig zu betonen, dass der Klub mit seinen Partnern weiterhin an einer Lösung im Sinne der Fans arbeitet.

Das war allerdings nicht der gesamte Inhalt der Mitteilung. Der FCA verwies weiterhin auf eine Internetseite, auf der Fans ihre offenen Forderungen gegenüber der payment solutions services GmbH anmelden können. Man fragt sich dann kurz, was man in diesem Zusammenhang glauben soll. Wenn es doch eine Lösung im Sinne der Fans geben wird, warum sollte ich dann meine Forderungen anmelden? Vor allem in einem Verfahren, dass sich über Jahre hinziehen wird und in dem Fans wahrscheinlich kaum einen nennenswerten Anteil ihres Guthabens wiedersehen werden. Ich komme mir verarscht vor.

Rein aus moralischen Gesichtspunkten, will ich festhalten, dass wir uns in einer Situation befinden, in denen die Fans a) gezwungen wurden einen Vertrag mit der payment solutions services GmbH abzuschließen, um sich im Stadion verpflegen zu können, und b) nun hingehalten werden. Die Stadtwerke Augsburg, die laut Augsburger Allgemeine den Zahlungsdienstleister auswählten, weil sie selbst beim bargeldlosen Bezahlen keine Experten waren, waren anscheinend auch bei der Auswahl ihres Dienstleisters nicht kompetenter. Wie vorausschauend muss man auch planen, wenn am Ende der Dienstleister Vertragspartner der Fans  und verantwortlich für deren Guthaben ist. Diese Feststellung hatten die Stadtwerke nach der Insolvenz so schnell veröffentlicht, dass der FCA auf der darauffolgenden Pressekonferenz gereizt feststellte, dass dieses Vorgehen nicht abgestimmt war. Insgesamt scheinen sich die Stadtwerke Augsburg und der FCA nicht immer grün zu sein, was die Sache nicht einfacher macht.

Dennoch darf man die Fans von Hertha BSC Berlin beneiden. Auch die Hertha nutzt ein bargeldloses Zahlsystem der payment solutions services GmbH. Auch in Berlin wird noch an einer Lösung gearbeitet. Allerdings hat der Verein dort schnell klar gestellt, dass er im härtesten Fall seinen Zuschauern den Verlust ausgleichen würde. Auf eine solche Aussage darf man vom FC Augsburg weiterhin warten! Warum eigentlich? Ich wünsche mir weiterhin, dass der Verein endlich Farbe bekennt! Lasst die Fans ihre Karten in der Hinrunde im Stadion leeren! Wer es nicht mehr ins Stadion schafft, soll seine Karte einschicken oder online melden können, um im Anschluss sein Guthaben überwiesen zu bekommen. Bietet eine Spendenmöglichkeit für die Jugend. Und wie die Stadtwerke und der FCA das Defizit am Ende unter sich aufteilen, ist mir prinzipiell egal. Dass die Stadtwerke ihren Teil der Verantwortung zu tragen haben oder sich gerne aus diesem Stadion als Dienstleister verziehen können, ist wohl nebenbei vollkommen offensichtlich.

Aber mag man an eine solche Lösung noch glauben? Ich weiß es nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Versprechen des FCA gegenüber seinen Fans im Verhältnis gegenüber den Stadtwerken negativ gewesen wäre. Die Stadtwerke Augsburg sind nun auch ein Unternehmen, das in der Region verankert ist und einen erheblichen Imageschaden zu befürchten hat. Warum ist der Verein also so unbestimmt in diesem Zusammenhang? Mir ist das Ganze schleierhaft und ich glaube an eine Lösung im Sinne der Fans mittlerweile erst mehr, wenn ich sie sehe. Mehr und mehr stelle ich mich allerdings auf eine Enttäuschung ein und überlege fieberhaft, welche Konsequenzen ich für mich ziehen würde (Bier am Stadionzaun bunkern? Vorher mehr trinken? Dursten?). Es ist verzwickt. Ich hoffe insgesamt, dass jegliche Lösung, die dazu führt, dass Fans nicht mehr im gesamten Umfang an ihr Geld kommen, Umsatzeinbußen zur Folge hat. Spürbar und deutlich. Der FCA und die Stadtwerke müssen aus meiner Sicht für die Situation gerade stehen, in die sie die Fans bugsiert haben.

Für die Zukunft stellt sich die Situation dagegen deutlich einfacher dar. Zahlungsanbieter sind keine Banken, die Einlagen der Fans werden nicht gesichtert, und deswegen lassen wir so einen Schmarrn in der Zukunft bitte. Bargeld ist eine tolle Erfindung und wenn es damit etwas länger an den Kassen dauert, dann ist das mittlerweile jedem egal. Ist das jetzt vielleicht auch ein guter Moment, um über Hartplastik Pfandbecher zu sprechen? Vielleicht zu viel verlangt. Zum Träumen ist einem ja auch nicht gerade zumute, wenn es ums Stadioncatering geht, aber Bargeldzahlung als akzeptierte Zahlungsart sollte doch zu bewerkstelligen sein. Oder ist es als schlechtes Zeichen zu werten, dass alles bis nach dem Dauerkartenverkauf dauert? Gibt es ein einfach weiter so, nur mit einem anderen dubiosen Dienstleister?

Als Markus Weinzierl seine Rasenheizung für die Trainingsplätze bekommen hat und der FCA Millionüberschüsse durch den Baba Transfererlös erwirtschaftete wurde in der gleichen Saison dennoch der Bierpreis im Stadion erhöht. Reduzierte Tageskarten gibt es schon einige Jahre nicht mehr und es wäre naiv nicht anzuerkennen, dass auch der Kommerz in Augsburg längst eingekehrt ist. Große Enttäuschungen sind wir dennoch nicht gewöhnt. Eigentlich sind wir auch wirklich gut darin, den Kopf noch spät aus der Schlinge zu ziehen. Der passende Zeitpunkt wäre jetzt dann auch endlich gekommen.

2 Gedanken zu „Nur Bares ist Wahres – also raus mit der Kohle“

  1. Gratulation. Du hast es mal wieder super beschrieben und auf den Punkt gebracht.
    Bei Bargeld würde es auch nicht länger dauern, wenn 2 Kassen zusammen einen Läufer hätten der hilft die Bestellung bereit zu stellen wärrnd die anderen kassieren. Problem gelöst.
    Sonst bleibt mir nur, dir beizupflichten und festzustellen: „das schlimmste erwarten, das beste erhoffen!“ Denn auch das sind wir FCAler gewöhnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.