In eigener Sache: T-Shirt Designer gesucht

Vor mittlerweile über einem Jahr habe ich diesen Blog gestartet. Immer mehr von euch schauen hier immer mal wieder oder sogar regelmäßig vorbei. Das freut mich. Ich habe hier angefangen, weil es mir so unwahrscheinlich erschien, dass ein Europapokalteilnehmer nicht durch einen Blog begleitet wird. Als Blogger bin ich eine unabhängige Stimme. Ich werde nicht vom Verein bezahlt oder unterstützt. Für mich sind Klickzahlen nebensächlich. Ich adressiere Themen, die für mich als Fan des FC Augsburg wichtig sind.

Letzten Winter hatte ich überlegt die gestiegenen Besucherzahlen zu nutzen und T-Shirts zu verkaufen. Die Erlöse sollten einem guten Zweck zu Gute kommen und schnell war mir klar, dass ich mit den T-Shirts Simon unterstützen wollte. Nachdem bei der Aktion ein relevanter Betrag zusammen kam, dachte ich schon bald darüber nach, daraus etwas regelmäßiges zu machen. Ich finde die Fanartikel des FCA regelmäßig nicht ansprechend. Mein Hoodie aus der letzten Saison fällt schon wieder halb auseinander. Ich glaube, es geht besser. Es gibt aus meiner Sicht in Augsburg Bedarf an Klamotten, die einen mit dem Fußball der Stadt verbinden, die aber nicht direkt vom Verein kommen. Es gibt mehr wohltätige Zwecke, die unterstützenswert sind. Wenn ich an #Augsburghältzusammen denke, dann nicht nur, um Menschen dazu zu mobilisieren ins Stadion zu gehen.

Mit manomama habe ich einen Partner gefunden, der mit mir in dieser Richtung schon ein paar grundlegende Überlegungen angestellt hat. Das bedeutet, dass alle Artikel in Augsburg produziert werden würden. Weiterhin habe ich mittlerweile einen Webshop (liebevoll: Kiosk) eingerichtet, um die Auftragsabwicklung zu vereinfachen. Dort gibt es momentan ein paar Restexemplare der Shirts für Simon. Auch ein paar grundlegende Ideen für Shirts habe ich in der Zwischenzeit gesammelt. Weswegen ich allerdings heute hier sitze hat einen einfachen Grund: Ich brauche an einer Stelle konkret Hilfe. Ich bin kein Designer und nicht geschult im Umgang mit Grafikprogrammen (Sonst sähe der Blog sicher nicht so spartanisch aus). Um die Produkte mit meinem persönlichen Qualitätsanspruch produzieren lassen zu können, muss das Design 1A sein. Erstligareif. Die Stücke sollen den Menschen ans Herz wachsen und dafür müssen Sie auch gscheid ausschauen. Nach mehreren Gesprächen und Kontaktaufnahmen ist die Suche nach einer oder mehreren Personen, die beim Design anpacken könnten, leider bisher im Sande verlaufen.

Wir müssen nicht um den heißen Brei herum reden: das Problem ist natürlich auch, dass es kein Honorar gibt. Dies ist ein Herzensprojekt meinerseits. Ich werde an keinem Artikel der produziert wird einen Cent verdienen. Es wird für jeden Artikel einen guten Zweck geben, dem die Erlöse zukommen. Dafür suche ich eine(n) Mitstreiter(in), der in dieser Hinsicht tickt wie ich. Und wenn es nur für das Design für einen einzigen Artikel ist. Aus meiner Sicht funktioniert hier auch ein Designerkollektiv. Aber ich würde ja einer Person am Anfang überschwänglich um den Hals fallen. Hier ist also die Bitte meinerseits: Denkt kurz nach, ob Ihr jemanden kennt (ihr selbst?), der in Frage kommt. Meldet euch im besten Fall unter kontakt@rosenau-gazette.de. Teilt den Post, schickt ihn an Bekannte und Freunde und helft mir bei der Suche. Ich persönlich bin gerade noch nicht bereit mich von der Idee zu verabschieden. Alleine komme ich gerade allerdings nicht weiter.

2 Gedanken zu „In eigener Sache: T-Shirt Designer gesucht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.